Information ausblenden

Alternative zu Gesangskabine

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von schlaurelio, 17.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. schlaurelio

    schlaurelio Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.08
    Punkte:
    5
    5
    Hallo,

    ich spiele in einer Rockband und wir versuchen gerade mit einer Workstation selber aufzunehmen. Klappt auch alles sehr gut, aber jetzt muss der Gesang ran. Wir haben ein Großmembran Mikrofon (Marke weiß ich grad leider nicht) und ich rätsel herum, wie ich die besten Aufnahmen hinbekommen kann.

    Der Gesang sollte ja anscheinend ziemlich trocken sein, damit man beim Mix die Effekte drauflegen kann. Welche Alternativen gibt es zu einer Gesangskabine?

    Sollte ich in eine Ecke singen, die mit Schaumstoff gepolstert ist, und eventuell, hinter mir einen Vorhang?
    Könnte ich auch einen großen Karton (gefüttert mit Schaumstoff oder Basotect) um das Mikro aufbauen?
    In welchem Winkel sollten Stellwände stehen? Müssen sie oben abgedeckt werden?

    Tja, am besten ist ja ausprobieren, aber wenn jemand mir ein paar grundsätzliche Tips geben könnte, könnte ich damit weiter experimentieren.

    Vielen Dank im vorraus
     
    schlaurelio, 17.10.08
    #1
  2. Nime

    Nime

    Registriert seit:
    24.02.04
    Punkte:
    765
    765
    Na, eine einfache Raumanalyse zum Anfang ist hilfreich. Klatsch einfach überall im Raum einmal laut in die Hände und höre wo der Nachhall (oder welcher Effekt auch immer noch zusätzlich auftreten mag) am schönsten klingt. Dort stellst du dich hin, singst und nimmst auf. Wenn ihr noch nicht abstellbare Geräuscherzeuger im Raum habt (Computer, Klimaanlage usw) hilft oft auch eine kleine Trennwand (günstig z.B. das Micscreen von Thomann).

    Alles weitere hängt vom Ziel (was wollt ihr mit den Aufnahmen genau anfangen), vom Equipment und vor allem vom Raum ab.
     
    Nime, 17.10.08
    #2
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Je nach Musikstil geht man ohnehin sehr nah an das Mikro ran (Ploppkiller kaufen/ benutzen !!!!), wobei mit jedem cm. weniger auch der Raumeinfluss geringer wird. Auch "hören" Mikros etwas anders als das menschliche Gehör, wobei eine gewisse Raumcharakteristik durchaus auch einen gewissen Reiz ausmachen kann, selbst wenn der Raum an sich für ein menschliches Ohr gar nicht so toll klingt. Also : einfach probieren und wenn sich Probleme auftun, dann ggf. über Maßnahmen nachdenken wie Stellwände, Matratzen, Vorhänge, Masse, Bassfallen, Basotect und eher KEIN Noppenschaumstoff. Wenn´s in einem normalen Raum nicht total scheppert, flattert oder nach Blech klingt und keine störenden Nebengeräusche da sind, dann ist das auf jeden Fall besser als die typische Rapper- Kabine (die natürlich, um hier jetzt nicht diskriminierend zu werden, auch viele Musiker völlig sinnlos gebaut haben ;) ).

    Also ein paar Maßnahmen hast Du genannt, andere wurden und werden sicher noch genannt, und es existieren ca. ein Dutzend solcher Threads jede Woche, also einfach mal im Forum suchen.
     
    zehnvorsechs, 17.10.08
    #3
  4. iNfi

    iNfi

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    21
    21
    ich kann mich zehnvorsechs nur anschließen. jedoch gebe ich dir aus meiner erfahrung den rat keinen karton oder kasten zu bauen und mit dämmaterialien voll zu stopfen. eine ähnliche "gesangsglocke" habe ich auch schoneinmal gebastelt. die vovals erschienen mir sehr "gepresst" und unnatürlich. (einfach zu klein) man müsste nun natürlich wissen wie die eigenschaften deines raumes sind, um genaue aussagen machen zu können. oft reicht aber auch eine schwere gardiene/vorhang als raumtrenner um annehmbare erfolge zu erzielen. threads gibt reichlich.

    gruß
     
    iNfi, 20.10.08
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.