Information ausblenden

Akustik-Gitarre mit Beispiel

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von CaptainCook, 05.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo Freunde,

    angeregt durch Floxes Kleinmembranervergleich habe ich mir ein Paar Audio-Technica Pro 37 von einem Freund geliehen und erstmals eine Akustikgitarre im Stereoverfahren aufgenommen. Leider klingen meine Aufnahmen (siehe unten) nicht halb so präsent wie Floxes Beispiele. Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tipps geben, wie es besser hinhaut.

    Zum Recording: Ich spiele eine Yamaha APX 6A, die einen recht kleinen Korpus hat und deshalb sehr präsent klingt. Dafür fehlt ein bisschen die Fülle. Die Mikros sind wie gesagt Audio-Technica Pro 37, so in der Preisklasse 150 Euro das Stück. Sie sind im A-B-Verfahren ausgerichtet. Eines auf den 12. Bund, leicht in Richtung Korpus geneigt, und eines auf den Steg, jeweis im Abstand von etwa 15 cm. Danach gehe ich direkt in mein Tascam US-122 (die Preamps sind fast voll aufgedreht... ist das normal?) und von dort in Cubase 4 Essential. Das Signal ist völlig unbehandelt - nicht mal Limiter.

    Mein erster Gedanke war: klar, mein Equipment ist nicht das beste. Preamps, Wandler usw. Aber vielleicht hört ihr mit geschulten Ohren ja mehr heraus als ich. Könnte der Raum ein Problem sein (hier findet ihr Infos zu meinem Raum)? Oder habe ich ungünstig mikrophohiert? Oder ist es schlicht die Gitarre...? Oder was euch sonst noch so einfällt.

    Hier das kurze Beispiel, frei Nach Travis/BS ;)
    Acoustic Test roh

    Vielen Dank für eure Mühe und Hilfe.

    M.
     
    CaptainCook, 05.09.08
    #1
  2. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Also erstens is die Gitarre verstimmt - aber das is nicht für die fehlende Präsenz verantwortlich. :D
    Ick denke, du solltest mal andere Mikropositionierungen ausprobieren...
    Ausserdem tritt durch die 15 cm evtl ein Nahbesprechungseffekt auf. Mehr Abstand hilft (ich hab immer 40-50 cm).
    Bei mir klingt auch X-Y viel besser als A-B.
    Dabei hab ich beide Kapseln etwa auf höhe des 16ten Bundes. Die komplette Stereoachse dann natürlich so verdreht, dass ein Mikro auf den Hals zeigt und nicht drunter (schien mir irgendwie logisch).
     
    FreezProductions, 06.09.08
    #2
  3. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    X-Y mit 50 cm Abstand? Zeigt da nicht ein Mikro auf das Schallloch und eines auf die Greifhand? Kann ich mir gar nicht richtig vorstellen.
     
    CaptainCook, 06.09.08
    #3
  4. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Sonst niemand eine Idee? Ist irgend etwas unklar? Ich schreib gerne noch einmal ein paar ausführliche Informationen.
     
    CaptainCook, 10.09.08
    #4
  5. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.664
    12664
    Ich kann's hier nicht hören, aber wie alt sind die Saiten?

    Von wegen "Präsenz"...
     
    pitsieben, 10.09.08
    #5
  6. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Ich habe Elixir-Saiten drauf, die noch klingen (und glänzen) wie am ersten Tag. Ist mein erster Versuch mit Elixirs und ich war von Beginn an begeistert vom Klang. Daran hat sich nichts geändert.
     
    CaptainCook, 10.09.08
    #6
  7. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Ja genau so ist es. Du vergisst aber dabei, dass Mikros nicht nur von exakt vorne Schall aufnhemen, sondern auch von den Seiten. Bei Nierencharakteristik macht es sogar fast keinen Unterschied, ob der Schall jetzt von vorne oder von der Seite kommt.
    Probiers einfach mal aus - mir gefällts.
     
    FreezProductions, 10.09.08
    #7
  8. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.301
    15301
    ich nehme an dass der floxe andere spieltechnik benutzt hat (kann leider die beispiele nicht anhören).
    und sein anschlag ist anders als deiner, 100%.

    das vergisst man oft, mit der technik.
    --------------

    bei dem picking werde ich immer die mikros der gitarre näher stellen als beim plek-strumming, da die gitte zwangsläufig leiser klingt, und umgekehrt.
    damit wird die git auch präsenter/lauter klingen.

    ein anderer "trick" ist das zumischen von dem piezo-signal, in einem verhältnis welcher nicht nach piezo klingen darf.

    aber so richtig schöne gitarren-aufnahmen machen nicht die mikros, sondern instrumentalisten selber.

    intonation, ausdruck, energie - es gibt zig blues oder anderen alten aufnahmen welche mit grottigerem setup aufgenommen sind als deiner, und die klingen trotzdem "gut".

    so. ich komme jetzt von dem hohem roß nunna und gehe üben. ;)

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 10.09.08
    #8
  9. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    ... und nicht zuletzt das Plektrum, keine Frage.

    Ich glaube dennoch, dass du, wenn du mal unsere Beispiele vergleichst, auch einen Unterschied auf der Recording-Seite der Medaille hörst.

    Die Tricks mit Piezo etc kenne ich, will aber erst mal meine Hausaufgaben bei der klassischen Mikrophon-Abnahme machen. Bei Floxes Aufnahmen habe ich das Gefühl, dass mir die Gitarre geradezu ins Gesicht springt. Die ist so unglaublich präsent (im Sinne von "vorhanden", ich spreche nicht vom "Presence-Bereich" im Frequenzsprektrum). Das ist, als wäre schon ein unglaublich guter Kompressor drauf. Hammer.
     
    CaptainCook, 10.09.08
    #9
  10. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.301
    15301
    ich glaub dass der floxe auch coole preamps und wandler hat, weiss net aba welche. :)

    nichtdestotrotz ist auch für dieses gesichtsspringerei die spieltechnik verantwortlich.
    präzise artikulation ist ganz wichtig.

    aber der floxe wird sich bestimmt selber drüber sehr gerne aufwändig äussern. ;)

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 10.09.08
    #10
  11. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Darauf hoffe ich ja schon seit Tagen... ;)
     
    CaptainCook, 10.09.08
    #11
  12. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    sorry, hab grad wenig zeit fürs forum.

    mit welchem plek spielst du denn?

    lg
    flox
     
    floxe, 13.09.08
    #12
  13. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Kein Problem. Ich bin dankbar für jede Hilfe, aber es gibt für uns alle Wichtigeres als das Forum.

    Ich hab mir neulich mal einen Satz verschiedenster Pleks gekauft. Auf der Aunahme spiele ich ein Dunlop Gator Grip in .71 mm, das mir am besten gefallen hat. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es an meiner Gitarre eine ganz bestimmte Resonanz verstärkt/hervorruft. Ich denke, man hört das recht deutlich.
     
    CaptainCook, 13.09.08
    #13
  14. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    seltsam - ich hör den plekanschlag gar nicht bei dir, kann aber auch durch den geringen abstand hervorgerufen sein.

    bei meinen aufnahmen zielt ein mikrofon in ca. 50cm abstand auf den übergang hals/korpus (schräg von oben).

    lg
    flox
     
    floxe, 13.09.08
    #14
  15. Jote

    Jote

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    :D :D :D Ich spiele noch nicht lange Gitarre, habe mir aus langeweile im Urlaub vor 3 Monaten eine angeschafft und bin bei weitem kein Könner (Punk klappt fein :D), aber dein Satz ist gut. :D :D :D

    Ich habe mir vor kurzem auch mehrere Testsätze Pics bei Tone-Toys geordert und viele ausprobiert, klar klingen alle ein wenig anders und ich habe auch meine momentanen Favoriten gefunden, aber ohne einen A / B Vergleich können ich oder ich glaube auch sonst keiner hören, ob dein Dunlop Gator Pic bestimmte Resonanzen hervorruft. Wenn einer nur am Klang sagen kann, "aha, er spielt ein Dunlop Gator 0.71mm oder XYZ Pic, kann ich deutlich hören an der Resonanz der Gitarre", dann haue ich sofort mir meine Gitte über den Schädel und mache nie wieder Musik. :D :D :D

    Bevor du sagst, ich habe keine Ahnung von Musik, sorry, Gitte gebe ich dir Recht, Keyboard und Synth sind eigentlich meine Baustellen, aber wenn man jahrelang mit Gitarrenspielern zusammen ist, bekommt man mit wie sich was anhören sollte.

    Ich finde auch, deine Gitarre klingt verstimmt und nach dumpfen Saiten. Kann viele Ursachen haben. Spieltechnik, verstimmte Gitarre, Saiten sind am Ende, Gitarre an sich klingt nicht sonderlich (vielleicht durch den kleinen Körper), natürlich das Pic. Nylon klingt dumpf und die Gator Pics finde ich persönlich auch nicht schön. Schönen hellen Klang bekomme ich mit Fender Pics (und baugleiche) hin und welche ich schön finde http://www.tone-toys.com/de/Rock_Vibes_Serie.html das "Light Blue Pick - Nylon" etwas dumpfer Nylon Klang und spielt sich hervorragend und bei dem geht die Sonne auf "Opal Pick - CelluPlus" habe aber noch nicht wirklich alle Pics aus den verschiedenen Testsets ausprobiert.

    Bitte vergesse auch nicht, die gesammte Aufnahmekette und Erfahrung die Floxe hat und sicher eine andere Gitarre. Das alles beeinflußt den Klang natürlich mit.
     
    Jote, 13.09.08
    #15
  16. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Ich denke, du hast mich falsch verstanden, Jote. Ich meinte lediglich, dass man auf der Aufnahme eine unschöne Resonanz hören kann - und nicht, dass man die Charakteristik eines bestimmten Pleks erkennt. Da ich meine Gitarre aber sehr gut kenne, kann ich tatsächlich den bestimmten Sound des Gator Pleks ausmachen. Vielleicht nehme ich mir demnächst mal die Zeit, einen Vergleich mit sieben oder acht verschiedenen Pleks zu machen. Du wirst erstaunt sein, wie groß die Unterschiede sind.

    Das vergesse ich ganz sicher nicht, es steht ja schon in meinem Ausgangsposting. Wenn ihr mir am Ende sagen könnt, "es liegt an den Preamps" o.ä., dann ist das ja auch eine Erkenntnis, die mich weiterbringt.
     
    CaptainCook, 13.09.08
    #16
  17. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    mit erfahrung hat das bei mir jetzt mal nicht so viel zu tun. mikro hingestellt, eingepegelt, gespielt - dafür brauchts nicht sonderlich viel erfahrung :) und die gitarre hat eben untenrum nicht recht viel, obwohl sie einen relativ großen korpus hat.

    kann man schwer objektiv gestalten, da du bei jedem take eine unterschiedliche position vor dem mikro einnimmst, anders spielst, mit dem plektrum woanders anschlägst usw.

    an der technischen aufnahmekette liegts ausser eventuell am mikro sicher nicht.

    entweder (der reihe nach):
    spieler
    gitarre + saiten
    mikro + position
    raum

    lg
    flox
     
    floxe, 13.09.08
    #17
  18. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo zusammen,

    nachdem der eine oder andere an Stimmung und Qualität der Saiten zweifelte, habe ich noch eine Aufnahme mit frischen, mit dem Stimmgerät gestimmten .013er bronze Martins gemacht.

    Dabei habe ich den Abstand zwischen Mikros und Gitarre nach euren Vorschlägen deutlich erhöht (40-50 cm) und außerdem eine andere Position im Raum eingenommen. Ich spiele nun in einen Kleiderschrank hinein und habe Reflexionen von einer Zimmerwand durch eine Decke verringert. Als Plek kommt dieses Mal ein Dunlop Tortex .73 zum Einsatz. Das Signal ist wieder komplett unbehandelt.

    Hier das Beispiel.

    Das klingt schon runder als der erste Versuch, ist aber immer noch meilenweit von meinem Ziel weg.

    Mich würde noch eure Meinung zum Raum auf der Aufnahme interessieren. Könnte es vielleicht sein, dass genau diese Einstreuungen meinem Sound die Präsenz nehmen?
     
    CaptainCook, 13.09.08
    #18
  19. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Noch eine dumme Frage: ich schalte für die Aufnahme meine Eingänge schon auf Mic/Line und nicht auf Guitar/HiZ, oder?

    Und noch etwas: kommt es euch auch so vor, als sei die linke Spur (Mikro auf den 15. Bund) besser als die rechte (Mikro auf den Steg)?
     
    CaptainCook, 14.09.08
    #19
  20. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    jap - guitar bzw. hiz wäre für eine e-gitarre mit passiven tonabnehmer, mit der du direkt ins interface gehst.

    ich hab sie mir nicht getrennt angehört, aber ich misch das stegmikro meistens nur sachte bei, wenn der gitarre das holz fehlt.
    ich misch ausserdem auch selten die gitarre so im stereopanorama wie du es gemacht hast, sondern verwende die zwei signale (wenn vorhanden) um den klang zu gestalten.

    lg
    flox
     
    floxe, 14.09.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.