Advanced Tips für kraftvolle Gitarren

  • Ersteller Coldie66616
  • Erstellt am

BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.608
Reaktionen
954
Punkte
4.522
Unwahrscheinlich - sowas kann ich nicht. :schulterzuck:
Eher unwahrscheinlich, dass du das nicht kannst, im Sinne von "kann doch fast jeder", also jeder der auch in der Lage ist andere Musik zu produzieren. Für mich ist "Ballermann" wohl mit die simpelste, einfachste, primitivste Musikform. Klar, man braucht das nötige Werkzeug in Form von Drumsamples, geeignete Synths, eine blöde Gesangsidee o.ä. usw., aber ist doch eigentlich auch kein Thema.
Wenn du sagen würdest "verbietet mir mein Stolz", könnte ich das auf jeden Fall verstehen, aber können kannst du ;)
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.045
Reaktionen
4.987
Punkte
22.658
Wolfgang Petry-Style ist zugelassen. 👍

Also Wolfgang Petersis? :kaffee:

Eher unwahrscheinlich, dass du das nicht kannst, im Sinne von "kann doch fast jeder", also jeder der auch in der Lage ist andere Musik zu produzieren. Für mich ist "Ballermann" wohl mit die simpelste, einfachste, primitivste Musikform. Klar, man braucht das nötige Werkzeug in Form von Drumsamples, geeignete Synths, eine blöde Gesangsidee o.ä. usw., aber ist doch eigentlich auch kein Thema.
Wenn du sagen würdest "verbietet mir mein Stolz", könnte ich das auf jeden Fall verstehen, aber können kannst du ;)

Um alles was irgendwie mit Ballermann zu tun hat, versuche ich ehrlich gesagt einen möglichst großen Bogen zu machen. Das ist so überhaupt nicht meine Welt. Und ich möchte endlich mal wieder eine EP und ein Album machen. Da ist so viel zusammen gekommen in letzter Zeit. Ich hoffe zum Ende des Metalvotings dann ne EP zusammen zu haben. :)
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
8.158
Reaktionen
5.146
Punkte
23.775
Das ist so überhaupt nicht meine Welt.
Meine auch nicht, ich habe das letzte mal 2018 Alkohol getrunken. Oder 2017? :schulterzuck:

Das ist, bei Licht betrachtet, in jeglicher Art das Gegenteil von dem, was ich höre/mache/bin.

Ist trotzdem 1 Spaß. :girlp::drunk::booty::vomit:

Raus aus dem heimischen Genre, rein in den Schmutz fremder Gestaden.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.608
Reaktionen
954
Punkte
4.522
Geht mir ganz genauso. Ich bin kein "Anti-Alkoholiker", erst recht kein "trockener Alkoholiker", aber ich trinke so gut wie nie Alk.
Auch Partys kann ich wenig abgewinnen, sitze lieber in meinem Studio. Daher keinerlei Interesse auf Saufgelage "Ballermann".
Hab auch noch nie im Leben gekifft, brauche ich alles nicht. Trotzdem ist dieser Contest möglicherweise mal was, das auch Spaß macht, weils eben so dermaßen blöd ist. Kann noch nicht verbindlich zusagen, aber da noch länger Zeit ist, versuch ich es.
Sollte eigentlich nicht viel Zeit in Anspruch nehmen und in wenigen Stunden erledigt sein, mal schauen. Größte Herausforderung dabei "die Primitivität" ;)
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.698
Reaktionen
4.226
Punkte
20.516
Eher unwahrscheinlich, dass du das nicht kannst, im Sinne von "kann doch fast jeder", also jeder der auch in der Lage ist andere Musik zu produzieren. Für mich ist "Ballermann" wohl mit die simpelste, einfachste, primitivste Musikform. Klar, man braucht das nötige Werkzeug in Form von Drumsamples, geeignete Synths, eine blöde Gesangsidee o.ä. usw., aber ist doch eigentlich auch kein Thema.
Wenn du sagen würdest "verbietet mir mein Stolz", könnte ich das auf jeden Fall verstehen, aber können kannst du ;)
man muss allerdings sagen, dass es schon auch eine "können" komponente gibt, wenn auch auf einer etwas anderen ebene.
ich hab in meinem leben einige male mir gesagt, komm, jetzt biste pragmatisch und nicht doof artsy, und arbeitest mal bei diesem und jenen schlager album mit. machste halt unter pseudonym, damit nicht die hiphop-kundschaft denkt "mit dem darf ich mich nicht mehr sehen lassen" :-D , das ist in der sowieso schon nahezu unsichtbaren produzenten-rolle ja ein kinderspiel.

und immer war es dann doch so, dass ich nach spätestens 2 tracks weitere anfragen dann dankend abgelehnt habe. einfach, weil ichs immer nicht besonders lange ausgehalten habe :)

also da gabs z.b. dieses eine schlager album von einem durchaus lukrativen künstler, da dachte ich anfangs, hey, man kann auch einfach professionell die sicht verengen und sich halt einfach auf die tontechnische challenge "ich mach euch den skihüttigsten aller skihütten-four-on-the-floors" konzentrieren, und das kam auch super an. aber noch der eisernste tunnelblick ist halt nie wasserdicht, und dann gehts irgendwann eben doch los, dass diese inszenierte zweckfröhlichkeit, die man den ganzen tag hört, dich nach der arbeit etwas gaga nach hause gehen lässt. und dazu noch immer diese oft etwas gebrochenen existenzen. dieses leichte "ich würde ja gerne was anderes machen, aber hier bin ich nunmal gelandet" seufzen, dass man in den solo geschalteten leadvocals manchmal hört. es zerrt schon ein bisschen an der moral, wenn man das nicht "fühlt".

insofern, wohl dem, der es fühlt und es dauerhaft durchziehen kann. geld verdienen kann man da schon.
 
3
303
Kabelträger
Registriert
05.11.21
Beiträge
48
Reaktionen
7
Ort
hamburg
Punkte
73
Hallo,

seit längerem forste ich mich durch das Internet nach Tipps um kraftvolle Gitarren für "Rock/Metal" zu recorden und zu mixen.
Hauptsächlich geht es mir um einen wirklich fetten, kraftvollen Rhythmus-Gitarren Sound, den man besonders "im Bauch spürt".

Anbei ein paar Beispiele von Songs, die das mMn. sehr gut machen - für's bessere Verständnis, was ich meine.
(ab 00:00)
(an 01:24)
(ab 00:18)

Was ich bereits alles ausprobiert habe:
Gear:
- diverse Gitarren, Interfaces und Kemper Simulationen fürs Recording ausprobiert
- DI Signal mit verschiedenen Amp Sims und IRs
--> mein Favourit "Archetype Nolly" und "Rainbows and Chainsaws" IR, mit dem Sound an sich bin ich recht zufrieden - jedoch nicht mit der Kraft der Gitarren im Mix. Diese klingen für mich recht "dünn".
- Tuning runter gesetzt, sowohl D, C als auch B ausprobiert
Mix:
- Double Tracked Gitarren komplett nach links und rechts gepanned
- Zusätzlich habe ich Gitarren auch bereits vier oder sechsmal aufgenommen
--> das hatte den Vorteil, dass ich verschiedene Amps und IRs blenden konnte. Auch unterschiedliche Pans. Damit habe ich ganz gute Ergebnisse erzielt
- weiterhin habe gemerkt, dass natürlich eine BASS-Spur, den nötigen "Druck" schafft (gerade im Katatonia-Beispiel oben gut zu hören), dennoch fehlt mir der Punch
- in einem Video habe ich mal gesehen, dass man eine Gitarre zusätzlich eine Oktave nach untern gepitcht reinblenden kann - das macht für mich aber keinen Sinn, weil es zu sehr mit dem Bass konkurriert
- dann habe ich versucht eine zusätzlich Spur Center zu blenden, um ein wenig mehr Fülle zu erreichen
- außerdem habe ich gemerkt, dass Lautstärke und der damit zusammenhänge Schalldruck die Gitarren "im Bauch spürbar" macht - es ist ja aber keine Option die Gitarren bis unter die Decke zu clippen
- was mir noch gute Ergebnisse erzielt hat, ist die Riffs zusätzlich eine Oktave höher einzuspielen. Gerade bei One Chord-Passagen habe ich so einen volleren Sound

Wie ihr seht, habe ich bereits einen Menge ausprobiert - bin aber immer noch auf der Suche nach Antworten. Daher meine Fragen:

Ich sehe viele Musiker, die ihre Gitarren nur double tracken. Sollte ich mich von 4 oder 6 Tracks verabschieden und mein Augenmerk auf die 2 Haupt-Tracks legen? Also sind 4 oder 6 Tracks zu viel? Oder genau der richtige Weg für fette Rhythmus-Gitarren? (Das tighte Spielen lasse ich erstmal außer acht).

Habt ihr Tipps, wie ich eine gute Verbindung von Gitarre und Bass erreiche? Irgendwie klingen diese in meinen Mixen doch sehr stark separiert.

Habt ihr advanced Tips, für einen kraftvollen Gitarren Sound (Compressor, nachträgliche Saturation, etc.)?

Danke im Voraus
Hans

um einer midi guitar feuer zu geben , nutz Ich hauptsächlich einen EQ , der bauch gibt und nimmt - zumeist 1/4 leicht verschobene Phase , fals man es mit lfo und filter irgendwie präparieren will / vorbereiten will .
recorde doch deine line , probiere mit einen peak eq die frequenzen zu fangen die du brauchst und dann merkst Du Dir die Bewegungen und bildest sie im LFO nach , welchen Du dann an die Frequenz hängst , sodaß der Eq Peak zwischen 2 Frequenzen switcht .
Den automatisierten Eq kannste dann während des PLAYS ja per Clock getimmt mitrennen lassen und dann haste Deinen Sound . da Du rythmisch feuer geben willst , wird es wohl ein 1/4 lfo timming sein . Kann sein , das Du , falls du den Bass störst , ebenso mit einen lfo und filter oder lfo und Eq die Bässe von der Gittarre geben und rauben mußt .

Ich würde heut wahrscheinlkich ebenso ein multi exciter oder so laden , um transitor oder tube dist oder so in den Bändern zu verteilen -

abgesehen von den insert delay reverb , würd Ich über aux auch noch was beimischen, allein das Aux hebt es schon von der mische ab und ist zugleich gedoppelt - hast Du 4 x aux , sinds etliche doppelungen , um es zu Fx`n .

Ein Eq ist im Grunde besser alsein Filter, da Du mehr als einen Peak hast und diese zuvor im Freqwuenzband verteilt hattest , mal + mal - db - fährt Jetzt Dein Peak durch die nicht bewegten Bänder , dann hat das was .
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
8.158
Reaktionen
5.146
Punkte
23.775
Für mich ist "Ballermann" wohl mit die simpelste, einfachste, primitivste Musikform. Klar, man braucht das nötige Werkzeug in Form von Drumsamples, geeignete Synths, eine blöde Gesangsidee o.ä. usw., aber ist doch eigentlich auch kein Thema.
@Glutamatjunkie , wir haben noch einen Kandidaten. 👍 :)

Willkommen an Bord, @BodoH :drink::drunk::smil451e76697ff7c::champaign:
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
Obsolet
O
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
7K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
17K
SOS
SOS
Synophon
Antworten
646
Aufrufe
31K
SOS
SOS
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben