Information ausblenden

Ableton CPU-Last, wann wirds kritisch?

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von Tekknotikus, 23.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tekknotikus

    Tekknotikus Themenersteller

    Registriert seit:
    17.11.12
    Punkte:
    97
    97
    Hi,

    ab wieviel CPU-last wird es kritisch im Live einsatz?

    Hat jemand schon erfahrungen gemacht ab wann man aufpassen sollte bzw. anfangen sollte die Effektketten zu reduzieren und ähnliches um die CPU-last zu schonen. Also ich mein die CPU-last die man im Ableton oben rechts sehen kann.
     
    Tekknotikus, 23.11.12
    #1
  2. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    2.613
    2613
    was hast du denn für ein cpu? bei ableton mit 32-bit geht bei mir der ram in die knie.
     
    Kamu, 23.11.12
    #2
  3. Tekknotikus

    Tekknotikus Themenersteller

    Registriert seit:
    17.11.12
    Punkte:
    97
    97

    Intel core i-5 => 2,53 Ghz
    4GB Ram

    wie erkennt man das der Ram in die Knie geht, bzw wie macht sich das bemerkbar?
     
    Tekknotikus, 23.11.12
    #3
  4. L0rdVetinari

    L0rdVetinari

    Registriert seit:
    25.08.12
    Punkte:
    5.039
    5039
    Das kannst du bei deinem eigenen System eigentlich nur selbst herausfinden :)

    Mach doch einfach mal einen Stresstest mit ganz vielen Instrumenten, Effekten und Soundclips. Dann sieht du, wie sich die CPU Anzeige bei dir verhält.
     
    L0rdVetinari, 23.11.12
    #4
  5. techno

    techno

    Registriert seit:
    31.10.10
    Punkte:
    7.289
    7289
    die asio-last deines rechners hängt von vielen dingen ab, nicht nur der cpu-last.
    du wirst eigentlich bei einsatz eines jeden sequencers feststellen, dass die tatsächliche cpu-last auch nicht der asio-last entspricht.

    siehe auch hier:
    https://recording.de/Community/Userblogs/View/960/blog.html

    die ram-auslastung kannst du dir auch über strg+alt+entf (taskmanager) anzeigen lassen, genauso wie die cpu-auslastung aller cpu-kerne.

    übrigens ist die asio-auslastung und -belastbarkeit auch sehr stark vom verwendeten asio-interface (dessen schnittstellenanbindung (pci, pcie, usb, firewire etc. und dessen treiberqualität) abhängig.
    http://www.dawbench.com/audio-int-lowlatency.htm

    es kann z.b. auch sein, dass der treiber des einen asio-interfaces schon ab 50-60% asioauslastung zu knistern beginnt, während der des anderen interfaces bis 90% asio-auslastung absolut stabil ist.

    oft lässt sich die asio-belastbarkeit auch noch verbessern, indem man sich an bestimmte optimierungstipps, wie du sie in meiner signatur findest, hältst.
     
    techno, 23.11.12
    #5
    krischkros, L0rdVetinari, Tekknotikus und eine weitere Person bedanken sich.
  6. Tekknotikus

    Tekknotikus Themenersteller

    Registriert seit:
    17.11.12
    Punkte:
    97
    97
    Danke für die sehr hilfreiche aussage @ techno
     
    Tekknotikus, 23.11.12
    #6
  7. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    1) Generell würde ich dazu raten gerade bei Live Gigs CPU reserve einzuplanen. Ich würde soweit gehen und danach schauen das ich die 50% nicht übersteige - das aber ist jetzt keine empfehlung generell. Live würde ich zu Kombination aus 2 SSD raten. Wobei die eine ein 1:1 Clon des lauffähigen Systems incl. Act darstellt um im Falle eines Festplatten defektes schnell mal die funktionierende Platte reinschieben und loslegen zu können. Das kann dir den Auftritt retten auch wenn das Lineup evtl etwas durcheinander purzelt.

    2) Auch würde ich danach schauen das dein Akku voll und du einen ersatzakku parat hast. Sowie das Netzteil. Grund: es ist zwar nicht ratsam - aber oftmals kann man den Akku on the fly austauschen. Solange das Netzkabel angeschlossen ist.

    3) Ein 64 bit OS mit 4-8 GB Ram ist vorteilhaft - wenn gleich auch nicht unbedingt notwendig. Es bringt aber im zusammenspiel mit der SSD und großen Sampled Instruments doch manchmal einen Vorteil.

    4) Leistungstechnisch von der CPU hab ich ableton 6 hier auf nem alten Dell Latitude d505 laufen. Es feuert nur oneshots ab und hat etwa 10 Effekte mit drin. Wäre eine SSD im Notebook wäre der performance Gewinn brutal. Leider aber die Leistung für anspruchsvolle sets doch zu wenig. Darum sag ich mal bei liveact mit mittel mäßigen Ansprüchen min. Dualcoe mit 2,8 ghz. Darunter is hat man immer etwas Bauchweh..

    5) Wichtig - prüfe dein Schleppi mir Soundkarte auf Herz und Nieren ehe du es in livesituationen bringt! Dh. schalte alle update services von adobe, java, flash, windows, apple etz aus. Das gleiche gilt für netzwerkschnittstellen die nicht benutzt werden. (inb. Wlan & Bluetoth).
    Reduziere den schnickschnack von windows auf das nötigste. Entferne auch Antivierenschutzsoftware. Unter Win7 reicht bei einem offline PC der windows Defender. Und den kannste und sollteste ebenfalls ausschalten. Genau wie die Hintergrund Indizierung der Windows Suche denn wenn die mal losgeht macht deine CPU keine Glücksprünge.
    Kurz - Optimiere das system. Ziehe davon am besten ein Image & sicher das dann für aaaaalle Zeit auf eine exterene Festplatte die du behütest und pflegst wie deinen Augapfel.

    6) Usb Hub - nichts is blöder als Live zuwenig Usb anschlüsse zu haben. Eine leichte und Effektive wenn auch nicht ganz schöhe Option: USB hubs. Für Dongles, Etz ist es seeehr Praktisch einen zu haben. Das problem is nur - die dinger fahren überall rum. Darum: Panzertape! An der Monitorrückseite Seitlich festkleben & sihe da du hast USB enmaas. Was aber wieder ein Problem mit sich bringt - die meisten Notebooks und PC haben USB steckplätze die untereinander ihren Durchsatz aufteilen. Dh entweder hast du 1 chip der 2 oder mehr steckplätze versorgt und die mögliche Bandbreite des datendurchsatzes bei vollbelegung dann auf diese aufteilt - oder aber du hast mehrere Chips die dann auch mehr leistung bringen. Wer Leistung um datendurchsatz braucht weil zb. Hochauflösend mehrspurig aufgenommen wird
    der könnte u.U das Problem haben das bei voll Last ein mitangeschlossener Controller (keyboard maus etz) dessen Datenstrom schwanken lässt - was dann puffer benötigt und das ist nicht wirklich gut. Darum mein Rat: Achte auf leistungsstarke USB chipsätze wenn du deren Leistung brauchst.

    7) never ever change a Running system! Dein Act läuft stabil - dein System is stabil? Warum was ändern - es wäre nicht das erste mal das solch ein System nach einem Windows update die meldung brachte: No Operating System Found.. Das is ungut - und ein Fall für die Ersatz Festplatte. Alte Formatieren - Prüfen, und bei fehlerfreiem check das Image wieder raufziehen.
    Merke: Mache Updates NIE aber wirklich NIE auf dem System wo deine Existenz gefärdet ist. Dafür sind die paar € in den Aufbau einer Testumgebung (Festplatte) gut investiert. Läuft das testsystem stabil - > neues Image anlegen + sichern & Festplatte Clonen.

    8) Manche Notebooks haben oder verursachen ein Problem - sobald das netzteil in die Dose gesteckt wird fängt die Brummschleife an weil Notebook, mischpult, USB Keyboard und Interface oftmals nicht Optimal gesteckt werden können. Darum - immer eine hochwärtige MFSD mit nehmen die am besten einen entsprechenden Sicherungsschutz gegen überspannung mit drin hat. Das hilft zwar nicht in jedem Fall aber für diese gibt es noch diverse andere Hilfsmittel. Das Abklemmen der Erdung ist NICHT zu empfehlen und kann tödlich enden!!
    Alleine das benutzen einer anderen Steckdose kann schon viel ausmachen. Da die aber auch mal 4-8 m am anderen Ende des Zimmers liegen kann ist ein Verlänerungskabel mit einem Zugschutz gegen Tollpatschige Stolper Tölpel auch keine schlechte Idee..

    9) Die Erfahrung zeigt - irgendein Depp lässt sein bier immer am Pult umfliegen.. Achte auf einen zentralen Strom Off an der MFSD (Schalter) der dort liegt wo es unwarscheinlich ist das man ein Bier darauf schüttet. Oder ausversehen rann kommen kann. Lieber Sound off und beten das das die Hardware überlebt hat. Wurd zwar nicht gern von der Crowd gesehen aber ein Krankenwagen wegen nem Zappler is noch weniger gern gesehn.. Wenn das Licht leuchtet die Sicherung der Leiste intakt ist und dein Eqiptment auch nach dem Umstecken auf ne andere Leiste nich angehen will bist du zumindest in der lage zu sagen: Mein Zeug is am #### den Saft war da! Das erspaart dir lange fehlersuche und man hat mehr zeit sich den Rest des abends beim Gedanke an die Aktion zu besaufen: Grund genug hat man dann ja auch...

    10) Transport und Sicherheit. Das is auch ein nettes Thema.. gerade empfindliche Elektronik leidet durch den Transport meist am meisten. Da werden Drehregler ab oder verbogen. Displays springen - oder bei kalt warm wechsel wird nicht auf die Ruhephase geachtet und es kommt zu wasserablagerung innerhalb des Gerätes oder auf der Platine.. Festplatten die durch das gewackle von dem herumbaumeln in der notebooktasche massiv an lebenszeit einbüßen.. die liste is lang.

    Und nicht zuletzt auch die Tatsache das selbst bezahlte DJs immer mehr beklaut werden oder aber andere beklauen. Beschrifte dein Zeug erstelle eine Liste aller Dinge die du mitnimmst und hacke ab was du wieder eingesammelt hast. Notiere Seriennummern und sammle Kaufbelege für die Versicherung! Wer kennt das nicht - Chinch auf Klinke? Immer zuwenig.. Kurze XLR? plötzlich spurlos verschwunden & keiner hat es gesehn.. oder der Klassiker: Hey wo sind meine CDs.. ?? ..hat wer mein Stromkabel vom Pionier gesehn? Auch hier ist die Liste lang - schließ ab was du hast. Und sorge dafür das teures Eqiptment nach deinem Gig nicht irgendwo rumsteht. Sollte sich von alleine verstehen - aber dummerweise trifft das bier meist das Zeug das so unnütz rumsteht weil da grade keiner mit auflegt. Und auch eine schlichte rutschfeste Matte unterm Notebook kann verhindern das es in richtung Publikum einen Abflug macht....

    Du siehst - um CPU Leistung sollte man nicht mehr als "keinen" Gedanke verschwenden! Hol dir was mit ausreichend Leistung und produziere mit Kopf anstatt mit 11000 Devices. Denn wer den Gig zu komplex aufbaut bietet nur eines: Angriffsfläche für ein missglückten Gig. Denn alles was schiefgehen kann - geht manch mal einfach schief. Und meist genau dann wenn man vor Publikum steht :)
     
    Gel Mitglieder 58746, 23.11.12
    #7
    Maunds, 1210mk2, KoolKolle und 4 andere bedanken sich.
  8. twinnpeaks

    twinnpeaks

    Registriert seit:
    23.02.11
    Artikel:
    112
    Punkte:
    2.040
    2040
    Vielen Dank OptimusPrime für Deine nützlichen Tipps! Das wird doch glatt gepinnt :)
     
    twinnpeaks, 26.11.12
    #8
  9. Edinger

    Edinger

    Registriert seit:
    25.02.14
    Punkte:
    13
    13
    Hi,

    man kann in Ableton Live unter den Einstellungen einen CPU-Test machen
    Wenns mich nicht täuscht kannst du dort einen Testton abspielen und wenn dieser in der höhe verzerrt oder nicht mehr richtig klingt, dann weißt du dass du zu wenig Leistung hast.

    Am besten du schausd dir das mal unter den Einstellungen an

    LG
    Edi
     
    Edinger, 25.02.14
    #9
  10. lqud

    lqud

    Registriert seit:
    30.12.09
    Punkte:
    1.838
    1838
    Gerade was CPU Auslastung bei Ableton angeht, kann sich das Programm, je nachdem welche Effekte grade an und aus sind, sehr unterschiedlich verhalten.

    Also Reverb ist aus und es geht kein Sound durch, werden auch wenige bis garkein Ressourcen verbraucht. Ist der Effekt an, dann wird CPU Leistung verbraucht.
    Das heißt, es kommt auch auf Dein Set an und wie Du damit umgehst, wenn Du das Ding vollgeballert hast mit Effekten, aber nur einige davon nutzt und nie alle gleichzeitig, dann kann das gut gehen, wenn Du aber alle einschalten würdest eben nicht.

    Also ich check die Dinger immer zu Hause & auf dem System durch und wenn's läuft dann läuft's - CPU Auslastung ist auch schonmal bei ca. 70% aber es läuft flüssig durch.

    Also mein Tip, Dein jeweiliges Set testen & spielen und wenn Du keine Performance Probleme hast, dann ab auf die Bühne und nicht an irgendwelchen CPU Werten festhalten.
     
    lqud, 25.02.14
    #10
  11. SecondLevel

    SecondLevel

    Registriert seit:
    12.08.12
    Punkte:
    634
    634
    Ich habe im meinem Ableton die Abtastrate von 96kHz auf 44,1kHz geändert. Die Bittiefe habe ich auf 24bit belassen. Diese Einstellung brachte bei mir eine erhebliche CPU-Entlastung und meine Sounds klingen nicht beschnitten oder minderwertig.
    Es gibt einige Musiker-Seiten unter anderem auch Uni´s die sich detailliert damit beschäftigen aber unterm Strich wird 24bit/44,1kHz empfohlen, zumindest habe ich das so verstanden.
     
    SecondLevel, 13.03.14
    #11
    Maunds bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.