Information ausblenden

Abhörmöglichkeit im Proberaum?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von NULL, 19.09.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen,

    ich werde in Kürze mit meinen Bands in einen schönen, großen Proberaum ziehen (50qm). Das wollte ich zum Anlaß nehmen, mein über die Jahre abgesammeltes Recording-Equipment (Behringer MX 8000, Fostex Model 80 plus Effekte) dort aufzubauen. Nun zum Problem: Wenn ich irgendwas sauber aufs Band bekommen will, bräuchte ich irgendeine Möglichkeit, mir eine kleine Abhörkabine zu basteln. Der Kauf einer professionellen Lösung fällt leider aus Budgetgründen aus. :-( Gibt es irgendwo im Netz Baupläne für solche Kabinen oder habt Ihr andere Ideen dieses Problem zu lösen ?
    Gruß
    Sebo
     
    NULL, 19.09.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    NULL, 19.09.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Vielen Dank für den Link. Werde in den nächsten Tagen mal im Baumarkt vorbeischauen und mal schauen, was da an Materialkosten anfallen würde.
     
    NULL, 19.09.02
    #3
  4. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    die einfachste und preiswerteste methode wäre wohl, wenn du während der aufnahme einen guten geschlossenen kopfhörer benutzt. beim mixdown spielt ja eh keiner im raum, da kannst du dann die monitor boxen benutzen.
    ---
    ich schreibe das aber nur, weil eine einiger maßen schalldichte kabiene nicht billig ist. die methode vom rockprojekt hat eine schwachstelle! die spanplatten sind zu dünn!!! bei 10mm plattenstärke würde die wand wie eine überdimensional große bassdrumm innerhalb der regie wirken. unter umständen wird der bass sogar verstärkt. nur die hohen und mittleren frequenzen werden gedämmt. schawachstellen sind übrigens auch fenster und türen, sowie heizungsrohre, belüftungen (ihr müsst nämlich auch darin athmen können) ...
    eine doppelseitige rigipswand mit innenliegender glaßwolle ist zwingend notwendig! am besten wäre eine steinmauer, aber das wird der vermieter sicher nicht mitmachen...die tür sollte zweimal vorhanden sein, und ein eventuelles fenster sollte entweder ein thermopanfenster, oder zwei dicke (1cm) glasscheiben.

    viel zu tun!
    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 19.09.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi Karsten!

    Nach einigem Rumgrübeln und ein paar Entwurfszeichnungen frage ich mich auch, ob das ganze nicht ein wenig zu ehrgeizig ist.
    Den Entwurf vom Rockprojekt würde ich insoweit abändern, daß ich natürlich nicht den ganzen Raum verkleiden würde, sondern nur eine 2,5x2,5 m große doppelwandige "Box" in den Proberaum stellen würde. Bei der Größe wären vielleicht auch stärkere Bretter oder Rigipswände finanziell drin. Das heisst auch, daß sich in der Box nur eine Person befinden würde. Dann kommt man mit der Luft vielleicht ein bißchen länger aus (Eine low-budget Lüftung, durch die kein Schall dringt, erscheint mir nicht realisierbar).
    Mit Heizungsrohren hätte ich demnach auch kein Problem.
    Bleiben noch Fenster und Türen. Da ich nunmal kein Zimmermann bin, erscheint es mir sehr fraglich, ob ich das so konstruieren kann, daß es "dicht" ist.
    Und selbst wenn ich es so gut wie möglich konstruieren sollte, bleibt ja offensichtlich die Frage, ob das Gesamtkonzept funktioniert. Wenn ich so eine Kiste baue um dann festzustellen, daß es dadrinnen dröhnt wie nix stehe ich wahrscheinlich vor dem Suizid :-o .

    Die Alternative mit den Kopfhörern halte ich aber auch nicht für praktikabel. Ich habe sowas schonmal mit einem Kopfhörer (AKG K 240 DF) ausprobiert. War aber aufgrund der hohen Lautstärke im Raum nur Stress.
    Die Idee hinter diesem "Studio" sollte eigentlich auch sein, neue Songs direkt, auch live, aufnehmen zu können um sie dann möglichst schnell an unsere potentiellen Produzenten zu senden. Da ich ja erstmal nur 8 Spuren zur Verfügung habe, wollte ich dann z.B. meine 8 Drum Kanäle direkt auf 2 Spuren aufnehmen. Um dann zu einem guten Ergebnis zu kommen, müsste man wohl immer das Band mitlaufen lassen um den Mixdown probezuhören. Aber nach spätestens drei Versuchen bei der Lautstärke hört man wahrscheinlich eh keinen Unterschied mehr :-( .

    Werde wohl erst noch ein paar mal über das Thema schlafen.
    Gruß
    Sebo
     
    NULL, 19.09.02
    #5
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi sebo,

    ich habe 1993 in meinem ersten studio schonmal den fehler gemacht. habe mir eine raumecke mit doppelseitigem rigips abgetrennt. mit einem kleinen fenster und einer normalen tür. ergebnis war so, wie eich es oben beschrieben habe: es hat da drin gedröhnt, das man es einfach nicht aushalten konnte. das problem wirst du auch bekommen. die hohen un mitleren frequenzen sind nicht problematisch, aber die bässe. wie schin gesagt, die können im extremstfall verstärkt werden.
    deshalb muss ein nicht schwingendes material verwendet werde, am besten ist immer noch eine steinwand mit doppelter tür und doppelverglasung. professionelle regieräume sind durch 20 cm steinwände und pro wandseite mit rigips(20cm von ser steinwand auf gummimatten gelagert) /dämmaterial/luft voneinender getrennt. auf türen werden verzichtet, da man die nicht gut luftticht bekommt. je wand eine doppelte glassscheibe, die sich nicht berühren können.
    das wäre dann also der idealfall, bedarf aber leider einer baulichen maßnahme, und kostet einiges an zeit, geld und erfahrung!
    resume: lasst euch eine wand mauern, eine stahltüre rein, und doppelglas.
    alles andere ist ein riskanter versuch, da schall nicht immer berechenbar ist, bzw. nur von einem akustikbauer.
    eine empfehlung noch: schau mal bei RIGIPS
    auf der homepage, da gibt es sogar einen akustikrechner :-D

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 20.09.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Tja, solche baulichen Maßnahmen kommen wohl nicht in Frage. Selbst wenn der Vermieter sein OK geben würde und wir das finanzieren könnten. Habe schon oft genug aus den verschiedensten Gründen den Proberaum welchseln müssen. Eine gemauerte Kabine kann ich in so einem Fall ja schlecht abbauen und mitnehmen :-x .
    Unser Drummer hat mir gestern mitgeteilt, daß er vor ein paar Wochen in einer selbstgebauten Kabine Schlagzeugaufnahmen gemacht hat. Da er naturlich in der Kabine Kabine saß, kann er leider nicht beurteilen, was draussen an Sound angekommen ist. Meine Frage daher:

    1. Wenn ich umdisponieren würde und statt einer Abhörkabine eine Aufnahmekabine bauen würde - hätte ich dann eventuell bessere Ergebnisse? Ich kann mir mit meinem (sehr beschränktem) akustischem Vorstellungsvermögen zumindest nicht vorstellen, daß in diesem Fall irgendwelche Frequenzen verstärkt würden. Ok ganz dicht wird die Konstruktion wohl egal wie ich es drehe nicht werden, aber wenn ich zwischen der Kabine (wo z.B. dann das Schlagzeug drin aufnimmt) und meinem Arbeitsplatz mit Mischpult und Monitoren noch ein paar Meter Platz lasse und dazwischen ein paar von diesen Schaumstoffwänden (hoffe Du weisst was ich damit meine) und Vorhängen platziere könnte es doch reichen, um mit Monitoren zu arbeiten, oder? *hoff* ;-) .(Nein? auch nicht für eine Jazzcombo? :-D )

    2. Egal was ich baue, ich werde mir erstmal die Kabine in der unser Drummer aufgenommen hat ansehen. Würde es zum testen reichen, wenn ich meinen Bassamp da rein stelle, oder würdest Du mir zu einem Schlagzeug raten?

    Falls das alles nichts bringt sollten wir vielleicht mal nach zwei kleineren, nebeneinanderliegenden Proberäumen Ausschau halten. Dann gibts halt kein Fenster (bleibt nur das Problem, wie wir die Kabel durch die Wand bekommen :-? ). Aber nach solchen Räumen wird man wohl auch lange suchen müssen...
    Gruß Sebo

    P.S.: Habe Euch noch gar nicht gelobt. Diese Page sucht mit den interessanten Artikeln und kompetenten Ansprechpartnern hier im Forum wirklich ihresgleichen. Danke und weiter so!
     
    NULL, 21.09.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Leider eine falsche Vorstellung. Der Schall durchdringt die kabine in beiden Richtungen gleich stark. Innerhalb der kabine drönt es immer. Bei deine ersten Idee, die Abhöre in die Kabiene zu Packen hast du das Problem, dass du beim Hören gestört wirst, weil die hohe Schallenergie der basedrumm deine Kabine in Schwingung versetzt und es sich da drin anhört wie in einem Trommelkessel. Bei dener zweite Idee ist es genau andersrum: Die Schallenergie beschleunigt die Wände von innen. Diese geben dadurch wieder Schall ab, der den Klang verfälscht, der in deine Aufnahme wandert. Um eine Richtige Aufnahmekabine hinzubekommen, bei der das nicht passiert, darf man als Anfänger nicht die Nerven verlieren, wenn es nicht beim ersten Mal klappt.
     
    NULL, 21.09.02
    #8
  9. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Der Beitrag stammt von mir. Habe wohl vergessen mich anzumelden.
     
    Stimpf, 21.09.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Schade. :-x
    Werde jetzt nochmal schnell zur Lottobude rennen und mir nach der Ziehung mal ne richtig elegante Lösung überlegen :-D
    Gruß
    Sebo
     
    NULL, 21.09.02
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.