Information ausblenden

8 Spur Drum Aufnahme

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 14.06.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    ich möchte unser Schlagzeug mit der Hoontech DSP2000 aufnehmen (8 Kanäle) und dabei möglichst viele einzelne (wenn man das bei Drums überhaupt so nennen kann... :-x ) Instrumente mit Mikro abnehmen. Unser Drummer war seinerzeit so gut bei Kasse, daß er sich das allergrößte(...) Drumkit gekauft hat, das zur Verfügung stand: 2 Fußpauken, 4 TomToms, HiHat, Ride, 5 weitere Becken, Standtom, Snare. Das alles ist leider ein bißchen viel für 8 Kanäle... Gleich vorweg: ich kaufe mir <strong>KEINE</strong> weitere Soundkarte, noch eine andere, noch irgendwelche HD-Recorder oder ähnliches. Meine Frage: Welche Instrumente, sprich Mikrofone, kann ich zu einem Kanal zusammenmischen? Gibt es PlugIns, die aufgrund des Panoramas einzelne Intrumente aus dem Stereospektrum wieder herausfiltern können (also das man z.B. bei der Aufnahme die Snare links, die BD in die Mitte, und Ride rechts im Panorama als Stereospur aufnimmt und dann später daraus wieder 3 Spuren macht ohne mit EQ zu arbeiten....ich hoffe das war verständlich, falls nicht kann ich meine wirren Gedanken auch später noch mal strukturierter formulieren ;-) ). Wie gesagt, möchte ich alle Instrumente mehr oder weniger separat am PC bearbeiten können, und nicht schon vorher mit einem Mischpult viele einzelne Mikros zu einem Kanal zusammenstauchen.
    Ich hoffe, Ihr habt da ein paar gute Tipps für mich.
     
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi Rune,
    dazu fallen mir spontan dreierlei Arten ein, die ich alle selbst schon praktiziert habe.
    1. Kunstkopfaufnahme. Setzt voraus, daß der Drummer in einem seperaten Raum spielt. Kunstkopf davorstellen und aufnehmen. Du bekommst ein gutes räumliches Stereosignal, daß u.U. nur noch über Equalizer nachbearbeitet werden muß (weniger/mehr Höhen, etc..)

    2. Jedes Teil des Schlagzeuges einzeln abnehmen. Die einzelnen Signale über Noise-Gates möglichst separieren (etwas Arbeit mit der Aufstellung der Mikrofone und den Einstellungen der einzelnen Gates)
    Diese Signale dann über einen Sub-Mixer zu einzelnen Gruppen zusammenführen. Soll heißen: SD, HH und BD sind jeweils eine seperate Gruppe, dann die Toms zu einer Gruppe machen und auch die Becken.
    Stell die einzelnen Signale auf dem Sub-Mixer schön ins Panorama dann klingt´s auch StereO.
    Leg' dann die Gruppensignale auf Deinen Recorder.
    In diesem Beispiel hättest du dann 5 Gruppen - also noch genug Spielraum.
    Die einzelnen Signale kannst Du dann relativ unbeeinträchtigt bearbeiten.

    3. (hab ich jetz zuletzt mal ausprobiert...)
    Laß den Schlagzeuger eine Verbundspur und/oder Click auf die Ohren.
    So. Wenn er was drauf hat, klappts.
    Erster Take - Nur Basedrum spielen.
    Zweiter Take - Nur die Snare
    Dritter Take - Nur das HiHat
    usw.
    Erfordert viel Konzentration, aber Du hast dann wirklich komplett unübersprochene Eingangssignale.
    Übrigens läßt sich das ganze dann super im Cubase oder im Cooledit zurechtschnippeln.

    Von einem PlugIn oder sonst einer Filterung, die aus einer Summe die einzelnen Spuren wieder extrahiert, habe ich nichts gehört. Aber ich kann mich auch täuschen.
    Bei den Mikros würde ich Dir empfehlen: Basedrum - ein Großmembranmikro,
    Snare - Shure SM57
    Hihat und Becken - Kondensatormikros.

    Soviel dazu.
    Viel Glück
    Uli
     
  3. Ruby

    Ruby

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    Hi Uli,

    kannst du mir bitte dein Panorama-Bild veraten?
    Würde mich sehr interessieren, danke.

    Ich bin Drummer, und ich kann nur sagen die 3. Version ist die schrecklichste Art zu spielen. Da einen Groove hin zu bekommen ist wirklich nicht ganz einfach!


    Gruß Ruby
     
  4. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi rune,
    zu zeitem der bandmaschine war folgendes andacht:
    alle mics einen einzelnen mixerkanal zuweisen.
    dann auf die busse routen:
    1: kick
    2: snare
    3: hihat
    4: toms (links)
    5: toms (rechts)
    6: overhead (links)
    7: overhead (rechts)
    8: irgend was, was dir wichtig erscheint, z.b. crash, splach, floortom oder mitte toms.
    genauso auch in die soundkarte fürhen. ist eigentlich die einfachste angelegenheite. hast nicht so viel übersprechen, das du mit gates arbeiten musst.
    im sequenzer wieder auf zwei spuren routen und die weiteren instrumente aufnehemn.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Vielen Dank! Das waren alles sehr hilfreiche Antworten. Leider sind die Vorschläge mit dem Stereokopf und die Nacheinanderaufnahme der einzelnen Instrument nicht zu machen. Wir machen sehr schnelle Musik, wodurch sich zwischen eher langsamen Parts und den schnellen Sachen sehr große Dynamikunterschiede ergeben: besonders die BD wird extrem leise während HiHat und Crashs eher gleich laut bleiben. Zum anderen befürchte ich, ebenso wie Ruby, dass beim einzelnen Einpielen der Groove verlorengeht.
    Popsta, ein paar Fragen hab' ich da noch. Mit
    "alle mics einen einzelnen mixerkanal zuweisen.
    dann auf die busse routen", meinst Du damit, wie in Cubase die einzelnen MicKanäle, die eine Einheit bilden sollen, also BD links und BD rechts zum Beispiel, zu einer "Gruppe" zusammenfassen? Und ist mit "im sequenzer wieder auf zwei spuren routen und die weiteren instrumente aufnehmen" prinzipiell das gleiche gemeint, nur das ich das dann in meinem Sequenzer, also z.B. Cubase, mache. Also erst die 8 Kanäle, die ich von den Drums habe untereinander in der Lautstärke angleichen, und dann zu einer Gruppe zusammenfasse, damit ich später beim mixen, sollten mir die Drums zu leise/laut sein, nicht mehr 8 Regler verschieben muß, sondern nur noch den Fader der Schlagzeuggruppe?

    Danke nochmal für eure Antworten! :)
     
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi rune,
    besitzt ihr ein mischpult? wenn ja welches?
    welche hardware hat euer drumset?
    welche mikros stehen euch zur verfügung?
    ich hab deine frage jetzt mal zum anlass genommen, ein speacial über "drum mixdown" zu schreiben. ich hoffe es so schnell wie möglich in den nächsten tagen zu veröffentlichen.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    Kunstkopf ist gut, doch wer hat so was schon??? Den gleichen Effekt mit deutlich geringeren Kosten kannst Du auch erzielen wenn Du zwei Mikrofone als Stereopärchen (zum Beispiel Sennheiser MD 441 oder MKH) vor das Set stellst, natürlich in einiger Entfernung.
    Von der dritten Variante kann ich nur abraten, es klingt am Ende total unnatürlich und nicht zusammenhängend.
    Am besten ist immer noch die Einzelabnahme. Das setzt allerdings ein gewisses Mindestequipment voraus…
     
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    Miescha, Du hast in beiden Punkten recht, aber da ich ja nun mal eine 8 Kanal Soundkarte habe, werde ich doch für die Aufnahme des Schlagzeugs nicht nur 2 davon nutzen. Außerdem, wie ich oben schon sagte, haben die Drums ein ziemlich großes Problem bezüglich der Dynamik. Bei den schnelleren Parts werden die Trommeln im Vergleich zu den Becken sehr leise, so daß ich bei der Aufnahme über ein Stereopaar irgendwann nur noch die Becken höre, während vor allem die Kicks kaum noch wahrnehmbar sind. Ich weiß, ein wirklich guter Drummer kann sowas kompensieren, aber wenn wir einen so guten Drummer hätten, würde ich mich nicht mit diesen Problemen beschäftigen, sondern das würde der Mensch im von der Plattenfirma bezahlten prof. Studio für mich machen ;-) .

    @ popsta
    Wir haben eigentlich kein wirklich brauchbares Equipment, wenn's um's Aufnahmen geht. Wir haben daher, da vernünftige Sachen in der Anschaffung für uns kaum bezahlbar sind (das mit der Plattenfirma kommt hoffentlich noch :-x ) haben wir vor, uns das nötige Equipment zu leihen. Wahrscheinlich, da die Preise stimmen, und der Laden nicht allzu weit weg ist, bei <a href="http://www.brennabor.com">www.brennabor.com</a> der hat sogar seine Mietpreisliste online, vielleicht kannst Du mir da ja etwas empfehlen? Er hat da zwar mehr Live-Equipment, aber wie war das mit den Inserts? *lol* Auf Dein Special über den Mixdown von Drums freu ich mich jetzt schon. Es gibt zwar haufenweise Informationen über dieses Thema im Netz, aber nur sehr wenig, was speziell auf's Homerecording ausgerichtet ist und so gleich übernommen werden kann. Meistens sind da für mich nur die Mikroempfehlungen und Tipps bezüglich der Positionierung interessant.
    Zur Hardware des Kits kann ich nur so viel sagen wie oben schon steht. Falls Du genau den Hersteller der Becken und den Typ wissen willst muß ich mich erst mit dem Drummer kurzschließen. Nur soviel das ganze Kit ist durch die zwei Fußpauken extrem breit, so daß ich höchstwahrscheinlich Ride und HiHat noch extra abnehmen muß, oder ich nehm für die Overheads Mikros mit Kugel- oder Cardioidcharakteristik, falls das überhaupt Sinn macht????
     
  9. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi rune,

    ... und für alle anderen interessenten, der versproche artikel ist online.
    viel spass beim lesen.

    noch was zu rune, ergänzend zum artikel möchte ich noch sagen, das die doppelbassdrum jeweil einen mischpultkanal benötigen. du kannst sie aber bei der aufnahme auf eine spur aufnehmen.
    ausserdem würde ich dir vorschlagen, das du dir ein mischpult ausleihst. am besten ist ein 4 oder 8-buss pult.
    wenn das alles nichts bringt, dann mietet besser ein studio. zumindest für die schlagzeugaufnahmen. eine große schießbude abzunehmen ist nicht grade einfach und bedarf schon einiger erfahrung.
    ausserdem kannst du dir da auch das techniche know how des tontechnikers abschauen und später für deine aufnahmen übernehmen.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Klasse Artikel, popsta!
    Ich hab' mit schon mal 'ne Liste erstellt mit den Mics, die wir höchstwahrscheinlich für die Aufnahmen verwenden werden. Mal sehen, ob meine Wahl bei Euch auf Gegenliebe stößt...
    Toms: Sennheiser e604 (schon allein, weil ich dadurch ein paar Microständer weniger im Weg zu stehen habe ;-) )
    Snare: Shure SM57 (scheint ja wirklich DER Standard zu sein)
    Kick: AKG D112 (s.o.)
    HiHat: AKG C1000 (verlasse mich da ganz auf Dich, Miescha)
    Das einzige, was noch fehlt sind die Overheads. Da scheint der gute Mann nicht so gut sortiert zu sein, aber ich werd' ihn morgen mal anrufen...vielleicht zieht er ja noch ein Ass aus dem Ärmel *lol*
     
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ich habe von AKC C 1000 nichts erwähnt! Ich sagte lediglich dass die Hats abgenommen werden sollten! Ich ziehe ein Sennheiser MKH 40 sofort dem C 1000 vor!
    Zum Thema Overhead: Da ja Neumann wohl zu teuer ist, kann ich als sehr gute dynamische Variante die Sennheiser MD 441 empfehlen. Gute Kondensatormikrofone zur Overheadabnahme sind die Sennheiser MKH 40, beyerdynamic Opus 83 und Opus 53, sowie das Behringer B2 (mit eingestellter Nierencharakteristik). Mein Favorit ist und bleibt allerdings das Neumann U 87, bzw. U 89. Die setze ich fast ausschließlich ein. Leider nicht ganz billig…


    [ Geändert von Miescha am 17.06.2002 07:13 ]
     
  12. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    moin auch,

    die wahl der overheads vom miescha sind schon top! ich möchte noch das octava mc-012 und das akg c391 als meine lieblingsmics für overheads beifügen. das octava ist warscheinlich das beste mikrofon für raumaufnahmen überhaupt!!! wer es nicht kennt, sollte es antesten.
    das c1000 für die hihat war eine empfehlung von mir :p .... hehe!
    ich halte es für durchaus amtlich, wenn es auch etwas mehr arbeit bedarf, das mikro an der hihat zu positionieren.
    deine mikrofonliste ist sonst ok, kannst du mit ruhigen gewissen alle nehmen.
    wobei ich die 604´er doch besser auf einen ständer schrauben würde. da die clips auf dem beckenrand befestigt werden, kann es möglich sein, das du mehr kesselresonanzen, wie fellscheingung abnimmst. für die floortom ist das 604 allerdings scheisse, nimm da lieber ein sm58. aber versuche es selber, muss wie gesagt nicht sein, kann auch alles gut klingen.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  13. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ihr zwei seid ja richtige Nachtschwärmer :-o !!!
    Was die Frage der Mikros angeht, bin ich ja leider auf die Ausstattung des Händlers angewiesen, und ich glaube, selbst wenn er NeumannMics hätte würde ICH die NIE bei ihm mieten können :-( . An Kondensatormikros hat er leider nur (mal abgesehen von den HF-Sachen) das Beyerdynamic MCE 86 N, das Sennheiser ME 64 und das AKG C1000 (sorry, Miescha), also bleibt mir nur, mich für eins (respektive zwei) davon zu entscheiden. Mir kommt grad in den Sinn: Hat schon mal jemand versucht, das Floortom mit nem D112 abzunehmen? Is nur so'n Gedanke...
     
  14. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ja ich! Klingt aber nicht. Lieber ein Sennheiser MD 421 oder ein beyer M 201. Auch ich würde die Sennheiser Mikros auf ein Stativ schrauben, klingt erfahrungsgemäß einfach besser als wenn man sie am Kessel befestigt. Aber im Zweifelsfall einfach ausprobieren und die Variante wählen die Dir am besten gefällt. Ich habe übrigens mit den Mikros auch bei Floortoms gute Erfahrungen gemacht und vertrete die Meinung dass ein SM 58 nicht so gut klingt. Wenn schon Shure, dann ein beta 58.
     
  15. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    ich hab heut Vormittag mal beim Vermieter angerufen und meine Liste vervollständigen können. Als Mixer wird demnach ein Yamaha GF24 (24 Kanäle, 12 Busse) zum Einsatz kommen. Mangels Ausstattung gibt's für die BDs ein AKG D112 und ein Beyerdynamic TGX-50. Für die Overhead Mics hat er mir die Sennheiser ME 64 ans Herz gelegt. Der Rest stand ja schon mehr oder weniger fest. Zusätzlich werden wir uns noch ein 18" China mieten (wenn man schon mal da ist :-D ). Ich hoffe mal, das wir in den nächsten 2 Monaten Aufnehmen werden (die Semesterferien schreien ja geradezu nach nächtelangen Recordingsessions....). Bis dahin werden wir wohl auch schon mit den Aufnahmen der Pilotgitarre fertig sein. Ich werde auf jeden Fall dann meine Erfahrungen mit der ersten selbstgemachten Schlagzeugaufnahme in einen Artikel fassen und hier zur Verfügung stellen.
    Nochmals Danke an Euch. Ihr habt mir wirklich sehr geholfen :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.