1. DIY-Projekt: S&R Reampbox - Troubleshoot

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von cloudy, 08.08.17.

  1. cloudy

    cloudy Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    08.08.17
    Punkte:
    24
    24
    Hallo alle miteinander,



    ich habe es geschafft! Mein 1. DIY-Projekt ist fertig, eine Reampbox, nach der Anleitung in diesem Artikel, der mich mal dazu gebracht hat Teile zu bestellen und den Lötkolben in die Hand zu nehmen:

    https://www.soundandrecording.de/tutorials/re-amping-wozu-braucht-mans/

    Nun ist das kleine Teil fertig, läuft aber nicht wie ich mir das vorgestellt habe, und ich weiß nicht weiter.

    Ich studiere gerade Maschinenbau, da scheint es wohl von Berufswegen so zu sein, dass ich die Elektronik nicht in ihrer Gesamtheit verstehe, vor allem was das Schaltungsdesign betrifft.



    Was funktioniert also gerade nicht?

    Ein Signal landet mit -18dBFS aus meinem Interface (Clarett 8PreX, Ausgangspegel maximal 18dBu) in meinem Amp (Palmer FAT50), so weit so gut. Andernseits scheint mir dieses Signal sehr leise zu sein, denn ich schaffe es nicht, dieses Signal ordentlich anzuzerren.

    Auch höre ich keinen wirklichen Klangunterschied beim Betätigen der Potis, in keinster Weise.

    Daneben herrscht schon ein hohes Brummen, was sich noch steigert, wenn ich das Gehäuse anfasse - klingt nach Klassiker.



    Wo könnte also der Fehler sein?

    Ich werde, neben dem Link zur Schaltung und den Bildern dort, noch Bilder meines Bauwerks hochladen (Gnade!). Dort habe ich alle Drähte schon geprüft, diese scheinen zu leiten.

    Was mich beim Bauen stutzig gemacht hat, ist die Verdrahtung des Impedanz-Potis, der (ich glaube) anders in den Bildern verlötet ist als auf dem Schaltplan angegeben.

    Änderungen die ich gemacht habe ist der Einbau eines separaten Kippschalters, den ich zwischen die Parallelschaltung eingebaut habe, aber ohne Verbindung an die Masse, wie im Schaltplan, da schlicht vom Bauteil her nicht möglich…

    Des weiteren habe ich die Erdung über eine der großen improvisierten Unterlegscheiben (fragt nicht) realisiert, indem ich dort Draht dazwischen gespannt habe, da ich kein zusätzliches Loch im Gehäuse wollte.

    Natürlich könnten auch die Teile, die ich gekauft habe, nicht zu Spezifikation passen - wäre hier eine Teileliste hilfreich?

    Oder stimmt tatsächlich das Schaltungsdesign nicht? Habe in ein paar anderen Foren gesehen, dass dort (fast) nie Transformatoren mit so einer hohen Übersetzung empfohlen werden - oder kann es am Zusammenspiel mit meiner Hardware liegen?



    Über Hilfe wäre ich sehr dankbar, es gibt gefühlt einfach zu viele Variablen hier, bei denen ich einfach nur hoffen konnte, dass sie nicht gegen mich arbeiten.



    Viele Grüße!
     

    Anhänge:

  2. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    8.004
    8004
    Der Schaltplan ist korrekt und sollte funktionieren. Ich kann leider aus deinem Bildern nicht wirklich was erkennen und auf einen Fehler schließen. Löte doch die Schaltung exakt so auf wie im Schaltplan angegeben und kontrolliere nochmals nach dass dem auch wirklich so ist.

    Bei der rechten (Stereo)Klinkenbuchse scheint das Kabel am mittlenen Pin (Ring) angelötet zu sein. Das macht zwar bei eingesteckten Monoklinkensteckern keinen Unterschied, kann aber zu Problemen führen wenn du Stereokabel einsteckst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.08.17
  3. cloudy

    cloudy Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    08.08.17
    Punkte:
    24
    24
    Danke Samba für deine Antwort!
    Ich habe nun das Impedanz-Potentiometer (ganz rechts) so umgelötet, wie es der Schaltplan sagt, und nicht, wie es auf dem Bild des Autors verkabelt ist.
    Mein Eindruck war, dass die Klinkenbuchse am mittleren Pin angelötet wird, da auch symmetrische Eingangssignale möglich sein sollen. Wieso kann das deiner Meinung nach dann zu Problemen führen?
    Am Amp habe ich schon ein (klingt nach 50Hz) Rauschen, wenn die Box nicht am Eingang angeschlossen ist... das lässt sich dann mit Berührungen am Gehäuse verstärken, aber auch mit Berühren am Stecker ganz lösen...
    Die vermeintliche Erdung ans Gehäuse habe ich auch einmal losgelötet, um zu sehen, ob das ein Unterschied macht - tut sie nicht, ob in Kontakt oder nicht....
    Ich finde einfach kein Schema, um dem Herr zu werden - Ideen...?o_O
     
  4. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.161
    2161
    ich bin ja elektrisch relativ unbegabt. Aber funktioniert denn ein Alugehäuse als Masse?
     
  5. cloudy

    cloudy Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    08.08.17
    Punkte:
    24
    24
    ja sas, das musste ich auch einmal nachschauen, jedoch will ich es ja nicht als klassische Erdung verwenden - es soll wohl nur einfach auch daran angeschlossen sein.
    Nachmessen hat mit eingestecktem (Ausgangs-)Stecker dann etwas offenbart: die Neutrik-Buchsen haben zwar 6 Pins, aber die, die ich am Ausgang verlötet habe, haben keinen Kontakt mit dem Kabel.
    Durch das Umlöten auf die andere Seite bin ich das Brummen losgeworden, und auch Berührungen des Gehäuses ist mit Verbindung zur Ausgangsmasse kein Problem mehr.

    Ordentlich Pegel kommt jetzt also, und der erste Impedanz-Poti tut auch seinen Dienst - jetzt muss ich nur noch die Volume - und Tonerektion überarbeiten - die ändert überhaupt nichts am Klang.

    Gibt es dazu klassische Fehler?
     
    sas bedankt sich.
  6. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.161
    2161
    danke dir cloudy, wieder was gelernt.

    Und jetzt nur noch die "Volume- und Ton Erektion" überarbeiten? :D
     
  7. cloudy

    cloudy Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    08.08.17
    Punkte:
    24
    24
    Na interessant was ich da meinte - natürlich die Sektion. Die lief dann irgendwie mehr schlecht als recht, sodass ich mir meinen Schalter noch einmal angeschaut habe - und siehe da, wenn dieser auch noch Kontakt zur Masse hat, dann funktioniert das tadellos, und man hat noch weiter Möglichkeiten den Klang zu verändern. Vielleicht ist das nun eine Tonerektion ;)

    Jetzt war das hier mehr Selbsthilfe, trotzdem vielen Dank Euch beiden, und wenn jetzt jemand mal google bemüht um zu sehen, ob die Reampbox aus der Sound&Recording nachbarbar ist, der kann sich ja gern mal melden.
     
  8. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.161
    2161
    Manchmal braucht man das halt so, sich austauschen und trotzdem selber drauf kommen.

    Ich habe witzigerweise 2-3 Tage vor deinem Post den Artikel auch gesehen und gelesen.
    Was ich mich allerdings gefragt habe, lohnt so ein DIY von den Kosten heute überhaupt noch? Den Spaß mal außen vor gelassen.

    Gibt ja mittlerweile ein paar bezahlbare Kästchen, die wohl auch nicht so schlecht sein sollen.
    Weiß nicht mehr wo gelesen, aber meine, dass der Bauvorschlag und Artikel.auch schon was älter ist. Soll nicht heißen, dass das Gerät deshalb schlechter wäre, aber ich meine, dass war eine Motivation des DIY, da (damals) käufliche zu teuer, oder auch kaum auf dem Markt waren.

    Aber wie immer, kann mich auch irren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.08.17
  9. cloudy

    cloudy Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    08.08.17
    Punkte:
    24
    24
    Was ein Zufall, dass du den noch gelesen hast. Mir hat auch der Stil und die Ausführlichkeit sehr gefallen, daher dann der Entschluss.
    Also die günstigste kommerzielle Reampbox die mir einfällt wäre die Palmer Daccappo, die bei unseren Freunden in Burgebrach 79€ kostet... Diese ist dort mit der S&R verglichen worden, wobei nur der höhere Noise-Floor bemängelt wurde.
    Als DIY habe ich mir lang die Reampbox von DIYRE angeschaut, jedoch kostet die auch 50$, ist nicht lieferbar, und wenn doch, dann noch lang nicht da, von den Lieferkosten mal abgesehen.
    Jetzt bin ich also auch bei 53€ rausgekommen, habe aber jedoch einen symmetrisch Klinkeneingang, was mir geschickter ist, besitzt doch mein eigenes Interface keine XLR-Ausgänge mehr, noch eines der Interfaces in anderen Studios. Von der Regelung der Impedanz und des unterhaltsamen Tone-Reglers mal ganz abgesehen.
    In dem Fall hat sich DIY dann doch echt hervorgetan, hoffe die Box kann sich dann auch im Feld bewähren.
     
    sas bedankt sich.
  10. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.161
    2161
    ach ja, beim großen T die Bewertung zum Daccapo hatte ich gelesen, und die stammt von 2011. Musste also der S&R DIY Artikel somit auch schon älter sein.

    Danke noch mal für den Hinweis, die S&R ist dadurch natürlich flexibler als die von Palmer. Klar, hatte ich schon wieder vergessen, da geht es ja nur rein und raus sozusagen.