Kosaken-Kaffee

The End Is The Beginning

  • Autor Kosaken-Kaffee
  • songvote_creation_date
Hallo in die Runde,

in diesem Thread hier habe ich ein Instrumental zum Feedback erhalten 'reingestellt. Um dieses Instrumental etwas aufzupeppen, haben sich der Dodo und der muffy freundlicherweise bereit erklärt, die Nummer mit Gesang und Bass aufzupeppen. Vielen Dank an euch beide dafür!

In dem Text geht es darum, dass es in der Natur einen Kreislauf gibt, wonach nichts wirklich vergeht bzw. endet. In diesem Kontext fällt dann auch der Tod, der der Neuanfang für etwas anderes sein kann. Eine entsprechende Akkordfolge beendet demnach dieses Stück.
Im Text finden sich Anleihen aus der Lehre panta rhei des griechischen Philosophen Heraklit.

Gesang: Dodo
Bass: muffy
Rest: Kosake


the end is the beginning

see reflections on the water
already there already gone
eternity is not the end state
you are dead when you get born

through the valley of existence
a river flows from now to then
stepping deep into the mirror
you can’t step twice in it - again …
  • Danke
Reaktionen: 2 Mitglieder
Autor
Kosaken-Kaffee
Song-Veröffentlichung
Artist
Schizophonic Disorder, Dodo, muffy
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
1.438
Bewertung
8,11 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

David ben Jesse
  • David ben Jesse
  • 7,00 Stern(e)
Ich hab's gerne gehört. Die Atmosphäre im Song ist schon gut. Auf meinen Kopfhörern hört es sich allerdings etwas flach an, da geht oben und unten im Frequenzspektrum noch etwas.
cartoffle
schöne Kooperation!
Locis
Coole Ideen. Stimme war erst gewöhnungsbedürftig. Wenn man sich dran gewöhnt hat ist das ein tolles Stück. "Lobe den Herrn mein Seele" Zitat hätte ein Layer in einem kontrapunktisch ausgearbeiteten Schluß werden können
H
:music:
9/10
SoulFrontier
Es ist eigenwillig, sicher retro, siebziger Jahre.

Der Gesang wirkt imo zu sehr bemüht und aufgesetzt. Die Gesangsmelodie und die Interpretation gefallen mir nicht recht.
Ansonsten gutes Stück!
Im Outro hätte ich mir eine gewaltige Steigerung gewünscht mit wildem Solo als Kontrast zum gar so braven Chor.
stoman
Siehe popnapp und stonyroad. Ich werde auch mit dem Gesang nicht warm, der irgendwie nicht so recht passen will - weder tonal noch in punkto Melodie.

Instrumental steckt viel Gutes darin, aber das Potenzial wurde nicht ausgeschöpft. Es bleibt zu verhalten, geradlinig, brav.

In dieser Form eine 7 für mich. Da wäre aber noch mehr drin gewesen. Das Genre mag ich ja sehr.
jet2
sehr schön!
yepp, das ist krautrock!
respekt für die lange stimme!
heraklit ist natürlich ein klassiker... panta rhei...
9/10
speedtom
Siebziger Galore. Interessante Kooperation, mit viel Rhein-Main-Gehalt! Kein Wunder, dass eine Menge Supermax durchscheint.

Wahnsinn, wie lange Dodo den Ton hält...so richtig echt, ohne technische Hilfsmittel? Wenn ja, Respekt! Auch der Bass ist interessant gespielt, verspielt aber songdienlich.
Out Of Mind
:)8/10
mfx
Ich mach's mal kurz:
Es sind gegenüber der Feedback-Phase immer noch "Elemente" enthalten, die mir persönlich nicht so ganz schmecken.
Aber... dennoch vernehme ich hier deutlich spürbare Besserungen bzw. Aufwertungen. Wirkt jetzt alles 'ne Ecke griffiger und organischer. Wäre für mich eine 8.
Oder doch eine 9? Weil es halt doch gut im Ohr hängen bleibt, auch damals schon im Feedback-Forum, trotz eher negativer Kritik... Hmm, ich bin im Zwiespalt. Sagen wir 8,5. ;)
popnapp
Klingt für mich wie Krautrock aus den Siebzigern. Auch der Text passt da irgendwie. Die griechischen Philosophen kann man alle in der Pfeife rauchen, denke ich manchmal philosophisch. Auch dieser Text scheint mir eher aus esoterisch sinnlosen Plattitüden zu bestehen. Hoffentlich ironisch gemeint.
Dodos Gesang ist cool und alleine das Eintrittsgeld wert. Und der Song ist eigentlich auch cool. Aber irgendwie doch etwas zahm zusammengesetzt. Wiederholt sich im Arrangement zu brav für die zweite Strophe. Danach die musikalische Entwicklung in der zweiten Hälfte finde ich gut mit dem Chor. Doch auch dieser Teil wird brav mit Extratakt eingeleitet. Es ist alles so hübsch ordentlich und wiederholt sich.

Es fehlt mir insgesamt einfach doch das noch rockigere mit viel mehr Drive in den Drums, fetziger, aggressiver, abwechslungsreicher und gewagter in der Instrumentierung. Zu zahm, zu genau, zu zurückhaltend.
stonyroad
Der Song gefällt mir. Tatsächlich wie ein Intro zu einer Rockoper.

Saftige Akkorde
Der Sound der Orgel taugt mir
Gitarre sollte noch was anderes bringen als Powerchords.
Bass müßte mehr"brummen", bissi schüchtern.

Vox:Sehr eindrucksvoll was Dodo da von sich gibt, könnt ich nicht im Entferntesten.
Nur es klingt aufgesetzt. Als würde ein Opernsänger versuchen Rock zu machen, aber seine Opern-Singweise nicht ablegen können. (was allerdings Peter Hofmann in den 80gern recht gut gelungen)
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 8,00 Stern(e)
Großes Kino! Zu dem Keyboad wünschte ich mir noch einen satten Orchesterklang. Glückwunsch auch zum Lungenvolumen des Sängers! :) Es könnte eine Ouvertüre für eine Rockoper sein. Insgesamt wirkt es vom Erscheinungsbild aber noch zu zahm, obwohl die richtigen Ansätze drin sind. Gerade zur Tragik oder Unausweichlichkeit des Textes passt noch mehr Drive und Härte. 8/10
Teestunde
Nicht wirklich meins. Die Stimme hat Durchschlagskraft, passt aber mMn überhaupt nicht zum Lied. Die Musik gefällt mir, aber der Text wirkt wie aneinandergereihte Kalendersprüche. 6/10.
Percy_Pösch
:vermut:7/10
Fluffi
Dieses Synth Eye of the Tiger nervt in meinen Augen abgesehen Davon sehr Tight mag total diese Conga Bongo Jango na ihr wisst schon Gesang und Hammond sind herrlich schoen wären echte Engel im Hintergrund feelen Dank für diesen sehr anregenden Song;)
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 9,00 Stern(e)
Gelungener Song. Kann mich dem Feedback von @holgi anschließen.
9/10
holgi
Der Text ist der Hammer.
Die Komposition ist der Hammer.
Gesang und Gespiele sind beides der Hammer.
Mix ist gut, gerne noch ein bissel breitere Gitarren, und die Drums watt wuchtiger, sonst alles supi.

Hammer Song.
Oben