FeldFunker

Taylorism in a Nutshell

  • Autor FeldFunker
  • songvote_creation_date
Sehr friggeliger und schneller Drum'n'Bass / Industrial Hybrid.... sicher nicht jedermans Sache, hat aber Spaß gebracht den zu machen. ;-)
Autor
FeldFunker
Song-Veröffentlichung
Artist
FeldFunker
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
451
Bewertung
7,60 Stern(e)

Song-Rezensionen

S
jetzt bin ich wieder wach ;) flotte geschichte das... zum sound kann ich nichts sagen, außer, daß es auf meinen kopfhörern schon recht ordentlich tönt. ist definitiv nach meinem geschmack, geht schon so etwas in richtung von dem, was man mal drill'n'bass zu nennen pflegte. beide däumchen in die höh :)
ConFus
Starkes und power volles Stück. Nicht schlecht!!!!!!!!!!!!!!!!! Auf jeden Fall meine Sache
mathew
Hi Ui so tolle Worte wie der Marco sie gebraucht hat hab´ich nicht auf Lager! Für mich hat das keinen songcharakter im konventionellem Sinne, aber eine unglaubliche Energie! Ich fühle mich dadurch in einer Weise berührt die ich schwer in Worte fassen kann. Vielleicht so: Eine Ergebenheit in der Monotonie einer von seelenlosen Maschinen regierten Welt. Keine erstrebenswerte Vision - aber künstlerisch sehr aussagekräftig! Hmm - so ist mein Empfinden - eher eine künstlerische Auseinandersetzung mit unhaltbaren Zuständen - als eine ästhetische Komposition. Aber definitiv aussagekräftig! Hihi ich weiß nicht was deine Intention war bzw. ist, aber das hast Du bei mir bewirkt! Und als "Kunstkritiker" geb´ich Dir 8 Punkte Gruß Mattes
GitarrenHannesMann
  • GitarrenHannesMann
  • 6,00 Stern(e)
Schöne Ideen, gut umgesetzt, vielleicht manchmal ein bisschen zu viel von allem. Trotzdem Klasse Handwerk!
marcoman
Mal wieder Zeit für einen Gegenbesuch. Vorab: Deine Songtitel sind immer wieder klasse! Das Intro, die Sound FX im Zusammenspiel mit der Ride fand ich erst etwas verwirrend, aber interessant gemacht der Einstieg. Das Drum-Programming ist wirklich gut, das Tempo ist schon krass, fast schon gabbaesk, nur für Triatlethen problemlos tanzbar. Unter Headphones bekommt man mitunter ne Orientierungskrise vom Panning ;-) Das "Tor/Schleuse"-Sample kommt imho etwas häufig, in Sachen Sound Events könnte etwas mehr Variation her, so liegt der Fokus etwas dominant bei den Drums. Gesamtstimmung ist halt sehr technisch und unterkühlt, etwas "seelenlos", was aber net negativ gemeint ist. Insgesamt gute Skills bewiesen und gekonnte Arbeit abgeliefert. Aber als "Song", was immer man da so individuell so drunter versteht, spricht mich das weniger an. Hat aber trotzdem Spaß gemacht. Sollte man net unbedingt beim Autofahren in der rush hour hören! ;-)
Oben