TomMeeloo

So many cues

  • Autor TomMeeloo
  • songvote_creation_date
..habe ich für meine Freundin geschrieben und ihr zum einjährigen Jubiläum geschenkt. Nachtrag: Oje, über die Gitarren hatte ich lange nachgedacht und sehr viel hin- und herprobiert. Es gab eine Version ohne die Gitarren und eine nur mit den Gitarren.
smil451c75dd3b4d0.gif
Stichwort Feedbackforum. Oh, man !
Autor
TomMeeloo
Song-Veröffentlichung
Artist
Tom Meeloo
Kategorie
Pop
Aufrufe
217
Bewertung
7,55 Stern(e)

Song-Rezensionen

F
Über Boxen find ich den Mix top, über KH den Klang zu hart. Weiss garnicht, wie ichs beschreiben soll. Das Staccato-hafte aller Instrumente hat igendwie zuviel Attack. Gitarre könnten auch samtiger und glockiger nach meinem Geschmack. Trotz allem, das Anhören hat Spaß gemacht Viele Details, schöner Song! Eine 8.
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
P
Also der Misch ist Top. Nur das was 10v6 meinte , dem stimme ich zu....da passt irgendwas nicht...klingt tonal irgendwie daneben damit meine ich nicht schief gesungen oder so sondern es klingt disharmonisch....haste vielleicht vergessen die tragenden Instrumente aufzudrehen? :D MfG Chris
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
geebee
Sehr stilsicherer E-Pop. Ausgezeichnet, wie du die Stimmen effektiert hast! Die Bassdrum könnte etwas weniger Effekt haben, ansonsten klingt das hier echt rund! Insgesamt etwas zu kurz - man erwartet eigentlich noch nicht das Schluß ist. Insgesamt aber sehr gerne gehört!
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
DerGipfel
Der Song macht schon Spaß, was das Songwriting und die "Produktion" angeht. Für mich klingt der Bassbereich insgesamt zu heftig, vor allem die Kickdrum klingt sehr lang untenrum und klatscht den eigentlichen Bass zu. Die Piezo-Style-Gitarren finde ich anstrengend, insgesamt klingt das ziemlich zerhackt. Trotzdem schöne Ideen drin und deshalb für mich eine 7.
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
Z
ja, klingt irgendwie nach 80er. Ich empfide es aber ein klein bisschen holprig, da passt klanglich einiges nicht so zusammen, könnte lockerer und flüssiger und etwas weicher daher kommen. Aber keine schlechte Idee. Weiter so !
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
undertaker
dieser aggressiver höhenlastige "Gitarrensound" geht mixtechnisch gar nicht, zu laut und zu zu mitten-laut
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
Wennto
Jau...meinen Nerv voll getroffen. Was ich besonders liebe ist der präsente Synth-Bass. Sorry rbschu: Da wummert bei mir garnix.;-) Sorry kjf: Der ist in meinen Lauscher genau richtig so. Ich hab es jetzt auf 2 unterschiedlichen Abhören und meinen KH gegengehört. Der ist absolut TOP! Ebenso sie Kompositon und Deine Vocals. Bin beeindruckt und wieder stark inspiriert, auch wieder was Richtung 80s Synthpop zu machen. Danke dafür.
Lutzrobbylu
Ganz schön staccato...wobei die Betonung auf schön liegt. Gefällt mir gut, diese extreme Rhythmik von verschiedenen Instrumenten und Klängen...aber wenn hier schon die diversen Bands von damals herangezogen werden....dann gibt es genügend Beispiele ähnlicher Arrangements. Zeitgemäß oder nicht...völlig wurscht. Gut gemacht und eine tolle Liebeserklärung obendrein. Gruß Rob
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
popnapp
Eine Mischung aus den erwähnten Howard Jones und Erasure trifft es schon ganz gut. Was die Bassfrequenzen angeht kann ich nicht mitreden. Aber wenn jemand meine 80er Jahre Saite anreißt, dann gehe ich mit, gerate aus dem Häuschen und verliere jede Objektivität, wenn ich sie denn je hatte. Für mich ist die Nummer vom der ersten Anfangsidee (mit dem verzögerten Bass und dann erst blickt man den Rhytmus) bis zum letzten Gimmick (mit dem Verlassen des Studios) einfach ein grandioser Spaß. Was rbschu vielleicht als verunglückt empfindet - diese Aussetzer in den Drums und/oder Bass und plötzlich rappelt die schöne Gitarre wieder - also das kommt bei mir eher als trickreich, gekonnt und witzig an. Kudos an TomMeeloo für so viel Einfallsreichtum. Und der Gesang ist auch klasse, wenn auch für mein Gefühl etwas zu laut gemixt. Wieso schenkt mir eigentlich nie einer einen solchen Hit?
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
R
Ich muss lachen. User kenfjohnnydee schreibt, dass der Bass ausgeprägter in Erscheinung treten müßte... hey, ich habe gerade die umgekehrte Empfehlung. Für mich wummert das viel zu sehr. Und das bewirkt u.a., dass der Rhythmus gegenüber der restlichen Instrumentierung viel zu ausgeprägt ist. Dieser Song kommt mir wie ein verunglückter Track von Howard Jones vor, zwar mit guten Einfällen versehen, ordentlichem Gesang, Backing und so, alles prima, aber instrumentell verunglückt. Und darüber thront noch die wuchtige Bass-Drum. Nee, das ist too much des Guten. Mir gefällt jedoch die Eigenständigkeit und die Mühe, die man hört und die hier eingeflossen ist. Für mich sind das aber dennoch nur knapp 6 Sterne. Knapp.
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
K
Schöne, frische und sympathische Liebeserklärung. Interessant instrumentiert und gut eingesungen. Arrangement und Komposition erinnern mich an Vince Clark und dabei speziell an Erasure. Auch die Backingvox sind schön eingeflochten im Mix. Nix groß zu meckern, außer vielleicht, dass der Bass 'nen Tacken zu zurückhaltend gemischt ist und die Gitarre ruhig mehr Höhen gebrauchen könnte. Da also was in den Tiefmitten etwas rausnehmen und den Bass etwas stärker dafür rauspellen. Gute Arbeit, kleiner Ohrwurm! @ rbschu ... ich meinte nicht den Frequenzbereich, der ist recht präsent im Mix, aber nicht übertrieben, (jedenfalls auf meiner Abhöre) sondern den Synthbass, der mir da z.T. übel absäuft. Also, gemeint war: Gitarren untenrum etwas kastrieren, damit die höheren Lagen des Synthbasses stärker durchkommen. Dafür ruhig etwas mehr die Gitarren in den Höhen betonen. Hoffe, dass das jetzt nicht mehr missverstanden wird. Aber im Bassbereich würde ich jetzt bei der Nummer nix rausnehmen.
  • Danke
Reaktionen: TomMeeloo
Oben