Lyrium

Inzest

  • Autor Lyrium
  • songvote_creation_date
Überarbeiteter Song aus dem Jahre 1997.


Zum Inhalt des Songs:
Inzest ist der Geschlechtsverkehr relativ naher Blutsverwandter unabhängig von der Fortpflanzung (im Gegensatz zu Inzucht, wo die Fortpflanzung eine entscheidende Rolle spielt). Ein absolutes Tabuthema in vielen Ländern dieser Erde. Dieses Thema wird in diesem Song behandelt.

Enjoy...



All Instruments and vocals by Siggi Würtz

Copyright by Siggi Würtz ©

Words by Siggi W. + Patrick L.
Autor
Lyrium
Song-Veröffentlichung
Artist
Lyrium
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
613
Bewertung
7,86 Stern(e)

Song-Rezensionen

popnapp
Das könnte dereinst, wenn die grosse Doku über recording.de zusammengestellt wird, ein treffendes Beispiel für einen Song sein, wo eine Coop echt toll gewesen wäre. Das Instrumental finde ich erstklassig. Die Drums knallen so schön und die Orgel ist bestens in Szene gesetzt. Edle Gitarren, erstklassig gespielt alles. Das ruft laut und deutlich: Coop mit einem guten Sänger!
Aber man kann eben nicht alles haben. Die Vocals sind jetzt nicht schlecht oder so, solide und gut aufgenommen. Mehrstimmig finde ich ich ja auch immer richtig und wichtig und hier auch gut gemacht. Nur passt die brave Stimme so gar nicht zu dem was meine Ohren nach dem fulminanten Intro und den toll gespielten Instrumenten so erwarten würden.
Der Song ist klasse. Das Arranngement im etwas folkloristisch angehauchten Refrain ab 1:16 gefällt mir vielleicht noch nicht so ganz. Mir kommt es vor, als wenn die Bewegung im Hintergrund fehlte. Da müsste irgendwer noch irgendwelche Läufe spielen, oder so.
Aber ansonsten wiedermal richtig gut geschrieben, produziert und gespielt!
  • Danke
Reaktionen: Lyrium
stonyroad
Komposition trifft meinen Geschmack
Feines Solo, Voals ok , nur ein wenig aus der Spur ab und an.
  • Danke
Reaktionen: Lyrium
hopoh
Das Instrumental kommt super rüber , so ein wenig Kraut-Rock oder Deutsch-Rock-mässig aus den 70ern :)Sehr Schöne Solo-Guitar , auch dynamisch ( z.Bsp. ab 3.24 ) im Songwriting , bei der Voice hoere ich etwas Unsicherheit in den Melodien heraus , und die Melodie die du singst kenne ich irgendwo her...komm nicht drauf. Gut gemacht
  • Danke
Reaktionen: Lyrium
rho
Beyolie hat es gut beschrieben. Das Instrumental ist sehr gut produziert, wenn auch im Chorus nicht gerade der Gipfel des Einfallsreichtums. Aber die gute Produktion weckt die Erwartung eines Klaus-Meine-artigen Rock-Tenors, und irgendwie scheint der Gesang auch da hin zu wollen. Es hat aber nicht so ganz gereicht.
Schludi
Das hört sich sehr gut an. Als Verbesserungsidee hätte ich folgendes:
Ich finde der Gitarrenanschlag (das Palm Muting) hört sich etwas verwaschen und könnte leichte angehoben werden - selbst wenn ein kleines bisschen den Gesang stört - das darf bei Heavy sein. Ich muss zu dieser Idee sagen - ich höre gerade mit meinem Homeoffice-Headset :D ...
Aber auch das Solo passt super rein und die Orgel ist auch schön.
  • Danke
Reaktionen: Lyrium
jet2
die zwischenparts und die soli gefallen mir bei diesem stück am besten.
der refrain ist nicht ganz so mein fall.
die stimme finde ich hier und da etwas wackelig.
  • Danke
Reaktionen: Lyrium
Beyolie
Siggi, alter Vollblutmusiker! Chapeau! Instrumental und Mix des Instrumentals sind für mich - über KH - fulminant. Freilich kommt einem das irgendwie bekannt vor ... aber ich mag jetzt keine Forschung nach Inspirationsquellen betreiben, krämerseelentechnisch. Zwei Stufen drunter würde ich die Vocals ansiedeln. Nicht schlecht - wirklich nicht - aber in allen Kategorien mit dem Instrumental nicht auf Augenhöhe, wahrscheinlich weil man sich irgendwie den Meine Klausi oder einen typischen Vertreter des (mir nicht bekannten) Genres am Mikrofon vorstellt. Klang jetzt irgendwie zu negativ. Fazit: sehr gerne gehört.
Und nur zur Vollständigkeit: nein, ich könnte es niemals nicht besser, kann nicht mal im 10 Finger System diesen Text tippen etc. pp.
  • Danke
Reaktionen: Lyrium
Oben