Aurora Ferrer

Inner desire

  • Autor Aurora Ferrer
  • songvote_creation_date
Dark Alternative Electronic Rock mit einer Prise Prog (oder so in etwa...).
  • Danke
Reaktionen: 2 Mitglieder
Autor
Aurora Ferrer
Song-Veröffentlichung
Artist
Aurora Ferrer
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
979
Bewertung
8,46 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

mfx
Erfrischend gut, mit Ecken und Kanten. Überzeugend! :)
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
stonyroad
Intro taugt mir.
Anleihen aus dem Morgenland im Gesang. Mir gefällt das sich der Song ständig wandelt.
Hat eine Stelle mit viel Power(2:30- 3:05), die dürfte ruhig ein zweites Mal auftauchen.
Das Ende wirkt unentschlossen.
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
sanoor
Deutlich sperriger als die anderen Songs. Aber natürlich wieder stark gemacht. Mir persönlich ist dieser Gesangsstyle/Sound auf Dauer zu anstrengend. Aber das ist reine Geschmackssache.
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
Ash
Wow, endlich mal was frisches, neues, anderes!
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
holgi
Wie entsteht deine Musik? Machst du mehr als den Gesang? Hast du Anteil an der Komposition/ Instrumentierung? Gar am Mix? Das interessiert mich sehr, es klingt schon sehr professionell was ich hier höre und da wir ein in erster Linie Hobby-Musiker-Forum sind und stets danach streben uns zu verbessern, ist es spannend zu wissen, ob man mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln Musik wie die deine zu schaffen in der Lage ist, theoretisch :)

Würde mich wirklich freuen wenn du uns mehr von dir und deiner Musik erzählen würdest.
Kosaken-Kaffee
Gern gehört
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
popnapp
Hm, das klingt cool und super, aber die Songstruktur ist mir musikalisch zu verstiegen. Da blicke ich nicht durch. Das muss irgendwie was in Richtung avantgarde sein. Der letzte Teil ab 3:21 gefällt mir noch am besten.
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
pivo7
Irgendwie süß :O) Eisern mit Herzblut!!

Künstlerisch ganz hohes Regal. Nehme mal an, Du hast Musik studiert!?

Habe am Wochenende ein Orgelkonzert von einem Franziskanermönch von einem ähnlich hohen Regal "erlebt"! Ich hatte immer dann ein Erfolgsrelebnis, wenn sich das (logischerweise gewollte und auch gekonnte) Chaos nach einer "gewissen" Zeit in einem nachvollziehbaren Dreiklang "irgendwie" zur Ordnung "ergoß" :O) (das Genie beherrscht ja bekanntlich das CHAOS!) UND wenn ich auch die Möglichkeit hatte, "irgendwie" "irgendwann", "irgendwas" treffend vorherzusehen. Dann musste ich immer grinsen ("Treffer"=Erfolgserlebnis)

Das gelingt mir bei Dir nicht wirklich! Es ist (m.E.) witzlos,bei Dir irgendwas vorhersehen oder "ahnen" zu wollen. Meine "Ahnungen" werden permanent "enttäuscht". Sorry, das ist nicht DEIN, sondern MEIN Problem! Ich meine, wer sich "ent"-täuschen lässt, muss sich vorher irgendwann, irgendwo "ge"-täuscht haben!

An vielen Stellen finde ich den "orientalischen Touch" echt geil! Wie manchmal Peter Gabriel in seinen besten (Anfangs)Zeiten. Genesis konnte das permanente Chaos bei jedem Konzert (auch den Gabriel-Gesang) exakt(!) wiederholen. VOM BLATT bzw. aus der Erinnerung!! Und das 15 oder 20 Minuten lang auf das 16tel genau! Mit allen Punktierungen, Transponierungen und und und... Musikalisch oberextremster Knaller. Den wirklich erfolgreichen Hammerdurchbruch haben sie kommerziell (m.E.) aber erst mit der Collins/Rutherford-Attitüde von "Wind and Wuhering" bzw. "And Then There Were Three" mit "Follow you, Follow me" gehabt.
Soviel zur (m.E.) relevatnen Musik-Geschichte.

Es lebe also die Moll-Septime! Was man damit alles machen kann!!

Aber verlauf' Dich nicht. Septimen können gewaltiges leisten. In Deinem Fall aber (m.E.) eher weniger. Ist nicht sooooo mein Ding.

Du solltest (m.E.) fürs Theater schreiben. Da können sie themenorientierten "Experimentalismus" absolut gut gebrauchen. Vielleicht kauft es Dir ja ein Moll-verliebter Virtuose ab. Hat auch seinen Markt...

Wie schon bei "Divide und conquer" von mir vermutet: Du HAST Dich entschieden.

Am freien - eher "straightigen" pop-rock-punk-blues-soul-reggae-funkigen - Markt ist ein Erfolg (m.E.) damit eher unwahrscheinlich.

Geld wirst Du damit (m.E.) also nur wenig verdienen, aber das ist Musikern Deiner Coleur auch eh' völlig wurscht ;O)

Gut so! Ohne die experimentellen Altruisten gäbe es keinen wahren Fortschritt! Die, die das "Problem" (den - manchmal doch etwas "abgelutschten" - Mainstream) verursacht haben, werden nicht die sein, die das "Problem" lösen! Dazu braucht man Leute wie Dich.

Hauptsache, Du kannst damit (davon) leben!

Es sollte (m.E.) nur "Geschmack" dabei sein. Da musst du (m.E.) noch'n bisschen dran üben :O)
mwa
Schon spannend und auch atmosphärisch - aber harmonisch ein ziemliches Durcheinander. So richtig geht die Post für mich nicht ab, auch wenn es dann auf die Prog-Schiene fährt.
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
Dyne
gerne gehört...
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
jet2
wow, was für ein toller gesang.
dieser eine ton, der die harmonische wendung bei 2.24 bringt, ist für mich das highlight dieses songs!
davon hätte ich gerne noch mehr gehört.
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
antares
Skurriles, graziöses Paradiddle Intro mit Mut zum Halbton!

01:00 der Spannungsbogen mit sanfter Erlösung um 01:30

01:55 ! sonor wieder diese Stimmung mit den Stimmen, wie ein wehender Regenguss kann den einzelnen Gesangslinien eine sanfte Bewegung entnommen werden, schön chromatisch harmonisch und dann

02:25 !! der Flug

03:10 sehr schöne Kadenz! Der folgende Part wiederum grazil, süsslich, mit formanten Synth-Voice

Die Drums wirken recht trocken und "hart" gerade, muss wohl so sein.

Gar wirkt das irgendwie kurz, weil nicht erwartet und Mainstream, das ist gut wie auch aufmerksam! Viel Absicht und Kunst hier, gesanglich mit viel Kraft und Ausdruck, musikalisch interessant, ja durchaus.

Du hast / verfolgst einen schönen Stil und bist interessiert am Experiment!

Auch hier ganz grosse Liga ... :bigup:
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
cartoffle
Ja! was für Akkordfolgen und grandiose Darbietung. 10.
  • Danke
Reaktionen: Aurora Ferrer
Oben