G

Geronimo

  • Autor gitargeorge
  • songvote_creation_date
Text, Musik von mir "ich wollt schon immer ein Indianer sein" alles mit Samplitude pro aufgenommen und gemixt
Autor
gitargeorge
Song-Veröffentlichung
Artist
gitargeorge
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
324
Bewertung
6,75 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Fabfabian
Ich find' die Drums klingen gut, allerdings sollte da etwas mehr Variation rein (mach doch endlich mal die HiHat zu...), Song is gut, aber diesen Peter Gabriel Sound pack ich nicht. Text vermittelt sich mir nicht, der Gesang passt nicht zum Song. Die Gitarrenarbeit find' ich straight und gut.
K
Finde leider das der Gesang nicht schlecht ist aber überhaupt nicht zum Lied passt. Sonst gut gemacht. Gruß, Thomas
P
jaou das blech stört total...lenkt mich ab...is einfach zu laut alter is das solo geil Das ganze Ding ist geil. Du hast ne echt geile Truckerstimme (für`n Indianer) :D MfG Chris
C
Hmmm, nun ja, der Text ist nicht wirklich mein Dingen. irgendwie erinnert mich der Song an Franz Müntefering, SPD (da ist so'n sauerländischer??? Dialekt ab und an vernehmbar) meets Peter Maffay at the Karl May Festspiele. Irgendwie sympathisch, aber damit für 'ne Rocknummer zu harmlos. Ist schon so, wie geebee schrieb... die Prärieflöte macht in dem Track so keine sonderlich gute Figur. ein absoluter Fremdkörper. Gitarre gefällt aber soweit. Ein absolutes NoGo sind die penetrant zischelnden Beckensounds, die den Mix leider zumatschen. Kein großes kino, aber sympathisches Dingen.
Lutzrobbylu
Ich schließ mich hier in allen Aussagen dem geebee an. Gruß Rob
casimono
Song Eindruck Stück startet wie ein starker Rocksong, der Entwicklung verspricht. Dann kommt jedoch eine Geschichte vom Erwachsenwerden, eher mit Sprache denn mit Gesang, wobei so eine richtige Songentwicklung nicht wirklich folgt. Überraschend und originell, aber verführt nicht zum Nochmalhören. Nur einen Stern. Arrangement Zu langes Intro, spätestens ab der Flöte sagt mir meine Erwartungshaltung, dass was kommen müsste, kommt aber nicht. Bis dahin ist das Intro echt gut. Die Flöte wirklich passend hier. Ich habe aber schnell den Eindruck (stark vereinfacht), dass das Schlagzeug nur eine Loop abspult, schon zu sehr am Anschlag spielt, obwohl der Song noch gar nicht so richtig losgerollt ist, und keine Dynamik bzw. Entwicklung anbietet. Das Solo ist mir zu abrupt zu Ende. Vor der dritten Strophe setzt die Leadgitar nochmal mit einer Figur an, die auf mich soloeinleitend wirkt, und muss dann aber ganz plötzlich verstummen, weil der Gesang weitermachen will.Das Outro ist dann wieder sehr schön gelungen. Einen Stern. Gesang Runde Sache für diesen Song, netter Geschichtenerzähler. Nur die letzte Frage "Wo ist Geronimo" kommt mir nicht so entgegen. Klingt so, als sollte die coole Stimme nochmal einen Auftritt kriegen, als dass es wirklich um die Frage geht. Ich höre auch nicht, ab das jetzt Mist ist, ohne Geronimo zu leben, oder ob das einfach nur zum Gang des Lebens gehört. Ein "verdammt noch mal wie viele von Euch" reicht mir da nicht. Da bietet die Stimme viel mehr potential an, als schliesslich eingebracht wird. Einen Stern. Text Weiss nicht so recht, irgendwie sind mir die Reime zu einfach, dabei sind das Thema und das verwendete Bild eine gute Idee. Einen Stern. Aufnahme Stimme ist mir zu sehr im Vordergrund. Legt sich eher auf die Musik. Die Musik ist wiederum sehr ordentlich, auch wenn die Sologitarre gerade im Solo mit weiter noch Vorne gemischt gehört ;-) Einen Stern.
geebee
Die Gitarrenarbeit ist ja mal Spitzenklasse! Der (Sprech)Gesang klingt ein bisschen nach voller Nase :D Die Open Hihat zischelt und ist mir ein gutes Stück zu laut. Die Effekt-Flute ist mir nicht eigenständig genug - klingt wie ein Sample, das immer mal wieder abgespielt wird. Im Kontext zu der eher "hangemachten Rockmusik" passt das für mich nicht so gut rein. Ansonsten ein guter Song, der auch richtig gut abgeht :)
Z
Also was als erstes auffällt, hier haben wir´s mit einem echten Könner und erfahrenen Mann an der Strat zu tun, das ist klasse. Der Song, nun ja, mir ist er in weiten Teilen zu Standard- Schema- mässig bis auf den Refrain- Teil zu gleichförmig. Text ist gut. Gesang o.k. könnte aber mehr Fülle haben. Was mir nicht so zusagt, ist das nervige Gezischel der Drums, die Einbettung des Gesangs, die räumliche Wirkung und der Mix der Gitarren der ruhig etwas heftiger hätte ausfallen können, ist etwas schwierig.
Oben