R

Entfernt

  • Autor rbschu
  • songvote_creation_date
Dieser Song wurde entfernt.
Autor
rbschu
Song-Veröffentlichung
Artist
rbschu
Kategorie
Independent
Aufrufe
280
Bewertung
4,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

P
Ich weiss nich`wieso...aber mir gefällts. Allein schon diese Harmonien....ja cool...oder wie sagte man zu der Zeit: "entzückend" ? :D Ich hatte auch mal vor sowas als Intro zu verwenden....natürlich wäre dann ein Brett gefolgt ;) . Das Bongogekkloppe hätte vielleicht leiser und minimalistischer ausfallen können. Nun ja , das ist etwas , was man nicht allzu oft hier zu hören bekommt. MfG Chris
Wennto
da stimme ich Holgi voll und ganz zu. Das" Bongogekloppe" find ich auch unpassend. Der Misch und die Sounds sind halt "uralt" ;-) aber die Komposition find ich wirklich gut.Bzw. ich habe nen Zugang gefunden und Stony hat wohl nen schlechten Tag gehabt ;-) Es bleibt "Potential nach oben". Freu mich drauf wenn Du endlich Deinen Krempel stehen hast und Du mit aktuellem Equipment und den heutigen Möglichkeiten, Dir Deine guten alten Klamotten nochmal vornimmst!
holgi
Hi, zu Beginn dachte ich: wer spielt mein 90er Jahre Yamaha Keyboard? :) Genau so klingt es, da werden sentimentale Erinnerungen wach. Sound ist also "Retro" für mich, haben wir das schon mal geklärt. :) Das Panorama macht lustige Sachen, Bongos rechts sind eigenartig, klingt wie ein nervöses Trommeln auf der Keksdose, komisch. Die Komposition ist eigentlich spannend, für mich, im zeitgemässen Soundgewand ginge da einiges, aber so wie es jetzt ist sollte man es in erster Linie als Zeitdokument betrachten, mit kompositorischen Potential für das "Hier und Jetzt- Studio." Gruss Holgi
iPaul
Na, die Rhythmisierung entspringt eher nicht der heutigen Zeit, die sehr stark von groovigen Grooves geprägt ist und nicht so sehr von hölzerner Quantisierung der Midi-Maschine. Ich finde auch, das hat der ursprüngliche Komponist nicht verdient. Da hast Du nun solch ein seltenes Schätzchen und dann behandelst Du es so stiefmütterlich. Läßt die Maschine spielen... LG iPaul
  • Danke
Reaktionen: rbschu
stonyroad
Sex Machine ? Empfind den Song als kleine Session. Spaßnummer zwischen zwei richtigen Songs wie Maggie Mae oder Dig It.
  • Danke
Reaktionen: rbschu
MelvinWish
HI Reinhold, also bei der Einteitung würde ich klopfen und rufen Lenard Klopf Lenard....:) Also man sieht mich sicha in der missliegen Lage das ich eigentlich kein Wort von der Einleitung verstanden habe, Du magst mir das nachsehen, bin nur ein doofer Sänger ;-) Aber ich muss schreiben ich finde den Song garnicht mal schlecht, also ich würde noch ne fette E- Gitte drüber hauen Gesang und dann aber ab die Waldfee könnte ein cooler Gothic Track werden, like Tanzwut oder so... :) Naja war sich nicht Deine Gedanke , aber ich denke ja auch anders.. Von mir 6 Points ........ Gruss der Todd....
  • Danke
Reaktionen: rbschu
SoulFrontier
Als Zeitdokument sicherlich sehr interessant. Auch eine sehr interessante Geschichte dazu. Jedoch bin ich sicher, das es dem Komponisten die schuhe ausziehen würde. Oder er wäre hin und weg vor Begeisterung :) Das klingt derartig roboterhaft, das geht überhaupt nicht bei derartiger Barockmusik. Da geht jede Anmut verloren. Anschlagsdynamik, Velocity das gab es damals schon lange. Warum nutzet Ihr es nicht? MIDI hält alle möglichen Finessen bereit. Nur als ein Beispiel.
  • Danke
Reaktionen: rbschu
T
Gut dass Du in diesem Jahrhundert Deine musikalische Interpretation vorstellst. Da ist das schlimmste was Dir passieren kann 2 Punkte. Vielleicht fehlt es mir an musikalischer Ausbildung um dieses Werk zu würdigen. Sorry
  • Danke
Reaktionen: rbschu
K
Nun denn, es sei. Die "neumodischen Maschinen" tragen die Züge der hässlichen MIDIfizierung in sich. Die Anmut des holden Stücks wird geschmälert durch harte Quantisierung und fehlende Dynamikrange ob des digitalen Grundcharakters. Auch die eine oder andere relevante Note scheint deviant von der Ursprünglichkeit der tonalen Konstruktion zu sein. Die gar stümperhafte und übermotiviert dargebrachte Klöppelei in diesem Werke verzerrt denn gänzlich die ursprünglich hehre Absicht des neomittelalterlichen Musikus. Wohlan, holder Interpret nicht ganz lupenreiner alter Musik, komponiere/arrangiere/interpretiere etwas filigraner. Für die musikalische Hintergrundberieselung in einem königlichen Brettspiele mit einem gar wunderlichen Schachapparat würde es wohl noch durchaus Gehör finden. Doch zu überschwänglichem Begeisterungssturm und Applaus vermag mich diese gar nüchtern' Interpretation ohne Herz und Seel' nicht verleiten. Vier Sterne jedoch vermögen es hoffentlich, Dir den Weg zu erleuchten und zu weisen für neue Ruhmestaten. Übung machet den Meister.
Oben