F

breath jazile new israel

  • Autor Frank6502
  • songvote_creation_date
atmosphear jazz ein entspanntes zuhoehren breath atmosphear smooth jazz. motif bass motif backsynth real les paul guitar vl sax atmosphear backround singing multitracker live 2 times. enjoy and relax without daw produktion by Frank
Autor
Frank6502
Song-Veröffentlichung
Artist
Frank6502
Kategorie
Jazz
Aufrufe
296
Bewertung
5,25 Stern(e)

Song-Rezensionen

songfritz
jazz? was würde miles davis sagen? Das ist ambience für die badewanne, wenn man gerade einen guten krimi nebenher liest und nicht auf die musik achten will. Das Saxophon alleine klänge besser. Das brummige geflüstere nervt.
Can
Hey Frank! Da stecken so viele gute Einzel-Ideen und -Elemente drin, aber es fügt sich nicht zu nem Song zusammen ... klingt eben sehr nach Jam. Gut gefällt mir das Saxophon... ich selber hab mich davon gelöst, gesampelte Saxes zu verwenden... aber in dem Fall (auch in Verbindung mit dem Hall) klingt das dafür doch echt ganz gut! Die Pads und Bells-Sounds gefallen mir, auch die Chöre im Hintergrund tragen zu schöner sphärischen Atmosphäre bei! Nicht gut gefallen mir die durchgestampften Drums mit den Becken, die stören mich teilweise sehr. Die Gitarren sind teiwleise ein wenig nervig... weiß grade nicht, ob das an der Spielweise oder am Sound liegt, vielleicht an beidem - oder am Timing? Ich weiß es nicht... das hätte ich vielleicht noch ein wenig ausgedünnt. Schön für zum Nebenbei hören... für einen "Song" fehlt mir zu viel Struktur. Gruß Lukas
C
ja, atmosphärisch ist der Track. Nur das atmosphärisch-leichte hebt sich durch die Gravitation des "erdig-schlechten" Mix sofort wieder auf. Dieser penetrante Matsch im Bassbereich nervt auf Dauer und nimmt jeglichen Hörgenuss. Die Vox strotzen auch nicht gerade vor Leichtigkeit sondern kommen mir da etwas hölzern und uncool. Ja, das mit den 5 punkten passt schon... Liegt aber in erster Linie an dem schwachen Mix. Wobei da auch musikalisch betrachtet, durchaus noch mehr Bewegung in dem Track sein könnte.
Z
Das klingt eigentlich ganz gut, außer dass das Vocal Sample scheinbar so "warm" klingen sollte dass es einfach zu dick ist und ist so leise, dass es im tieferen Frequenzbereich eher zumatscht. Das wiederholt sich alles viel zu oft, auch sind da so was wie leise Chorstimmen, die gehen unter. Die künstlichen Gitarren nerven. Sie sind zu laut, spielen viel zu viel durcheinander und verdrängen die Aufmerksamkeit und die coole Atmosphäre. Wirklich gute Elemente werden wirklich derart lang und breit getreten, dass man am Ende eigentlich nur noch hofft, dass was anderes kommt. Die Sax- Arbeit gefällt mir eigentlich ganz gut und da kommt auch so was wie ein bisschen Virtuosität und Abwechslung auf. Der Rest verläuft sich irgendwann, nachdem der Eindruck so bis zum 2. Drittel eigentlich positiv war, fand ich es mit zunehmender Laufdauer einfach schon völlig gegessen. Also wenn da mal kein riesen Potential wartet, abgerufen zu werden, dann weiss ich es auch nicht. Jedenfalls reicht es mir noch nicht für eine Top- Bewertung, das ist trotz der vielen Arbeit die darin steckt und das beim ersten hinhören nicht unbedingt klingt wie "5" Punkte, aber ansonsten fehlt mir einfach was an dem "Song" selber.
Oben