Information ausblenden

XILS-lab Oxium: Performance-Synthesizer aus Frankreich

Software-Instrument für Windows und Mac


Die französische Software-Schmiede XILS-lab schickt mit Oxium ihren neuesten Synthesizer-Schützling ins Rennen. Das Software-Instrument präsentiert sich als einzigartiger Performance-Synthesizer und läuft unter Windows- und Mac-Plattformen. Mit XILS-lab Oxium sollen Soundschrauber, die nach klassisch-analogen und auch modernen experimentellen Sounds suchen, voll auf ihre Kosten kommen. Der Synthesizer arbeitet nach dem Prinzip der subtraktiven Synthese und erlaubt das Abspielen von bis zu acht Oszillator-Wellenformen (Dreieck, PWM-Dreieck, PWM-Sägezahn, Rechteck, PWM-Pulse) pro Patch. Die anschließende Klangformung in der Filtersektion bietet dem Anwender typische Filter-Charakteristiken, wie Tief-, Hoch- und Bandpass und bei Bedarf, einen Filter der bis in die Selbstoszillation reichen kann. XILS-lab betont hierbei die Zero-Delay-Feedback-Filterung, die sich bereits in der dritten Generation befindet. Ein Formant-Filter kann ebenfalls hinzugeschaltet werden. Zu seinen Modulations-Möglichkeiten zählen drei LFO's, drei D-ADSR-Hüllkurven sowie der hauseigenen Le-Masque-Modulator mit erweiterten Funktionen: 16 frei einzeichbare Zonen, horizontalen und vertikalen Quantize-Modus, zwei Level-Parameter sowie Speicher- und Lade-Funktionen der Pattern. Ein Arpeggiator ist ebenfalls mit an Bord. Die Oberfläche basiert laut Hersteller auf das neue „Flower“-Design und IVF-Konzept (Instant Visual Feedback), welches einen intuitiven Workflow verspricht. XILS-lab Oxium ist ab sofort zum Preis von 99 Euro im Onlineshop des Herstellers verfügbar. Bis zum 15. August gilt noch der Einführungspreis von 69 Euro.