1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Vertrieb & Personal - Wir bauen einen Controller Teil I

Wir bauen einen Controller Teil I



[​IMG]
Wie ein paar von euch wissen, habe ich mir in den letzten Monaten einen Controller selbst gebaut. Aufgrund mehrfacher Anfrage, habe ich euch hier Informationen, meine Erfahrungen und Ideen andere Homerecordler als Artikel zusammengefasst. Die komplette Anleitung gliedert sich in vier Teile: Teil I (dieser hier): Grundsätzliche Überlegungen, Einkaufsliste, Kosten
Teil II: Lötarbeiten, Verbinden der einzelnen Module
Teil III: Gehäusebau
Teil IV: Programmierung und Einbindung des Controllers in den Sequencer
Konkret soll es hier um den Bau eines 8-Kanal-Controllers gehen, da dieser für Anfänger wie Fortgeschrittene meiner Meinung nach gleichermaßen zum Nachbau geeignet ist. In Teil II des Artikels werde ich auch noch auf die Erweiterung des Controllers auf 16 und 24 Spuren eingehen, der sich ein wenig vom Grundgerüst unterscheidet. Es sei direkt am Anfang darauf hingewiesen, dass der Controller (falls er über MIDI betrieben wird) einen eigenen Midiport am Rechner braucht. Aufgrund des Umstandes, dass einige Leute wohl nur einen Midiport zur Verfügung haben, werde ich die Anbindung per USB ebenfalls in den Artikel einbeziehen, erwähne jedoch ausdrücklich, dass ich dieses Modell nicht getestet habe. Unser Controller soll eine LogicControl emulieren (keine Angst… er funktioniert trotzdem in anderen Hostprogrammen
[​IMG]
). Da das Midibox-Projekt modular aufgebaut ist, ist in der Folge von Modulen die Rede. Gemeint sind hierbei kleine Einheiten (Platinen je max. 5x7cm), die per Kabel zusammengeführt werden und nachher den fertigen Controller ergeben. Wir benötigen also: 1* PIC18F CORE
[​IMG]
1* MF
[​IMG]
4* DINX4
[​IMG]
3* DOUTX4
[​IMG]
[optional 1* USB Modul, falls kein dedizierter Midiport zur Verfügung steht]
[​IMG]
Die folgenden Bauteile werden ebenfalls zwingend benötigt, können aber nicht alle bei Reichelt bestellt werden bzw. wollt Ihr Eure Knöpfe evtl. nicht dort bestellen (daher sind diese Teile NICHT in der Gesamtteileliste enthalten):
9 Encoder (1 Encoder je Kanal + Jog Wheel)
32 Knöpfe für Master-Sektion
32 Knöpfe für Solo/ Mute/ Record/ Select je Kanal
8 Motorfader
LEDs (11 je Kanal-Encoder + 1 je Taster = 152 LEDs)
LCD-Display (extrem sinnvoll aber kein Muss), z.B. 2 Zeilen à 20 oder 40 Zeichen Gesamtteileliste (inkl. Bestellnummern) Als Distributor habe ich Reichelt gewählt, da die fast alles liefern, was man benötigt. Ausserdem sind die Artikelnummern und Preise direkt von ucapps.de übernommen.
Motorfader gibt es günstig bei albs.de (z.B. die ALPS RSAON11M9, die ich benutze liegen bis 50 Stück bei 16,80 €; hierzu werden aber auf im MidiBox-Forum regelmäßig Sammelbestellungen organisiert, sodass die Fader noch günstiger werden). Achtung: Die höherwertigen V-Fader von ALPS werden anders angeschlossen als die M-Fader. Zu Redaktionsschluss war man bei ucapps.de gerade dabei, eine Lösung für die V-Fader zu entwickeln. Evtl. gehe ich hierauf in einem späteren Teil genauer ein. Encoder kauft man günstig bei voti.nl Für Taster gibt es riesige Auswahlen bei reichelt, conrad sowie anderen Kleinelektronikhändlern. Ich selbst habe zwar noch nicht bei ALBS bestellt, aber die haben ebenfalls eine entzückende Auswahl an gutaussehenden Tasterkappen. Evtl. hat auch der Kleinelektronikhändler um die Ecke genau die Taster(kappen), die Ihr sucht. Für die „Neulinge“ unter euch: Bei den meisten Tastern müssen Taster und Kappe separat bestellt werden. Also nicht nur Taster bestellen und dann wundern, dass sie komisch aussehen
[​IMG]
Kostenmäßig kommt die Gesamtteileliste auf 137 € (bzw. 175 € mit USB), dazu kommen Encoder, Knöpfe, Fader, LEDs und das Display. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 180 bis 270 €. Bei Sammelbestellungen für Knöpfe oder Fader wird’s natürlich günstiger. So kosten Motorfader ab 50 Stück rund 15% weniger. Für das Gehäuse gibt es tausende Arten, es selbst zu bauen. Da ich mein Gehäuse aus einer simplen selbst gefrästen Plexiglasplatte auf einem Holzrahmen baue, muss ich mich für kostenmäßige Aussagen bezüglich Epoxydanwendungen etc. (siehe auch den entspr. Forenthread) auf die Rechnungen der Kollegen verlassen. Die genaue Kostenauflistung werde ich noch nachreichen, sobald ich Nachricht von popsta und Hunterstudios habe. Es gibt auch die Möglichkeit, sich die Frontplatte aus Alu o.ä. fräsen zu lassen und dann auf einem Holzrahmen zu montieren. Aufgrund der damit verbunden Kosten (ab ca. 150 € allein für die Frontplatte) gehe ich auf diese Möglichkeit nicht näher ein.
Die einfachste und billigste Methode ist sicherlich, das Gehäuse komplett aus Holzplatten zu bauen und die Frontplatte mit Säge und Feile zu bearbeiten. Kosten hierfür belaufen sich auf weniger als 25 € (Holzzuschnitt, Winkel, Schrauben). Laut popsta kriegt man die Öffnungen dabei allerdings nicht sauber gefeilt. Von dieser Lösung ist daher ebenfalls abzuraten. Meine Plexiglasversion kostet schätzungsweise um die 40 € (Plexiglasplatte für 24 Kanäle aus dem Baumarkt – direkt auf Maß zugeschnitten: 31 €). Denkt allerdings daran, dass ich nen 24-Kanal Controller baue und daher alles ein bisschen größer ausfällt als beim hier beschrieben Controller. Gesamtkosten „mit alles“ belaufen sich also auf irgendwas zwischen 350 und 600 €. Weiter geht’s in Teil II mit dem Bestücken und Verlöten der Bauteile.