Wann ist ein Musiker ein Musiker?

Mit der Befriedigung ist das so eine Sache ... der eine empfindet sie schon, wenn er 3 Drumloops, zwei Pianoloops, ein paar Soundeffekte und ...

Schlagworte:

Mit der Befriedigung ist das so eine Sache ... der eine empfindet sie schon, wenn er 3 Drumloops, zwei Pianoloops, ein paar Soundeffekte und ein oder zwei Gesangslinien so im Arrangementfenster seines Sequenzers zusammengeschoben hat, dass es "wie im Radio" klingt. Nun, wie im Radio zu klingen ist heute nicht mehr unbedingt ein Qualitätskriterium - aber es hat schon was mit einer gewissen Art von Qualität zu tun, ob man selbst Musik macht, oder andere diesen Job für sich erledigen lässt ...


Jedem, wie er's mag und hier sagt auch niemand, dass nur der, der selbst ein Instrument spielt der Coole ist und alle anderen bestenfalls ein bisschen doof sind. Was ich gern definiert hätte ist, ab wann ein Musiker ein Musiker ist - und wie man die bezeichnet, die nicht in diese Schublade passen.
  • "Diese ganzen Loops auf dieser einen DVD - das klingt so geil ... Bis ich das genauso spielen kann, vergehen doch mindestens 10 Jahre"!
Wer das sagt, dem muss man wahrscheinlich Recht geben. Ein Instrument so zu erlernen, dass man sich damit ausdrücken kann, dauert wirklich lange. Die ersten Schrummelakkorde auf der Westerngitarre (A-Moll, D-Dur, C-Dur, G-Dur) gelingen innerhalb weniger Wochen, aber dann geht's ja erst los ... Die gleichen Akkorde auf dem Klavier sind auch ruckzuck erlernt, nur - wer gern in die jazzige Ecke möchte, kommt mit G-Dur nicht sonderlich weit ...

Hinzu kommt, dass man nie vorher weiß, was einen erwartet. Wie oft habe ich mir schon vorgenommen, einen Song zu machen, der in etwa wie "xy" klingt - geht nicht ... Zumindest ich habe kaum einen Einfluss darauf, wie sich meine Songs entwickeln. Ähnlich wie in einem Gespräch ergibt bei mir eine Note die andere ...

Aber ich finde, dass egal wohin dieser musikalisch-handwerkliche Weg führt, die Befriedigung am Ende viel größer ist, als wenn man nur fertiges Material zusammengeschoben hat und irgendwie schon vorher weiß, wie es am Ende klingen wird. Ich finde weiter, dass der Spaßfaktor deutlich größer ist, wenn man in der Lage ist, seinen Part - egal, welches Instrument - von Anfang bis Ende durchzuspielen.

Jörn

Ich habe mich nie als Musiker verstanden und werde das auch nie.

Aus der DJ-Ecke kommend, empfand ich Klopfgeister und später Software stets als Werkzeuge.

Mein erstes Stück Hardware war eine Roland MC303 - die Ur-Groovebox. Sie diente zur Erweiterung des DJ-Setups. Später zwitscherte ReBirth 1.0 ein paar säurehaltige Pattern auf einen poratblen DAT-Recorder, aus demselben Grunde. Erst später, mit Reason 2.0 war an eigene Tracks zu denken. Ja, Tracks, keine Songs, es sang ja schließlich niemand. Musikstücke im technoiden Genre sind meist Tools. Aus einem böswilligen Blickwinkel könnte man meinen, es sind Klötzchen auf Meta-Ebene, DJ-Klötzchen.

Irgendwann, ich gab mich gerade einer ausgedehnten Klangforschungsreise hin, kam meine Mutter vorbei, um meinen viel zu starken Kaffee zu bemängeln. Sie sagte in etwa: "Deine Musik klingt wie diese Horrorfilme, die du immer anschaust!". Das war der Trigger! Sie hatte recht Und so gab's fortan zumindest eine Maßgabe: verstörend sollte es sein. Es entstanden einige collagenhafte Tracks, gefolgt von glitchartigen Frickelerlebnissen. Samples aus eben diesen Horrorfilmen ziehen sich seitdem wie ein roter Faden durch meine Tracks.

In div. Musiker/Producerforen kam während all der Jahre oft das Thema auf, dem sich auch dieser Artikel widmet: Musiker oder nicht? Ich habe jedesmal verneint, denn Musik machen, das können andere besser. Abgesehen davon wäre es aus meiner Sicht vermessen, mich als "Musiker" zu bezeichnen. Was wäre dann beispielsweise Christian Vander? Ein Gott?

Nun schreiben wir mittlerweile das Jahr 2009. Es gibt extrem umfangreiche Software, die Klangreisen ermöglicht, an die man vor 10 Jahren noch nicht einmal denken konnte. Hört man sich jedoch aktuelle Releases an, fallen nur einige Werkspresets auf. Der "echte" Musiker hat offenbar weder Zeit noch Interesse, sich mit den Möglichkeiten unserer Zeit zu befassen. Ein Jammer.

Wir haben auf der einen Seite den Frickelheini, der jede neue Errungenschaft auseinander nimmt, leider meist ohne musikalischen Unterbau. Und auf der anderen Seite stehen die Produzenten/Musiker, denen der Nerv und/oder die Zeit fehlt, neue elektronische Intrumente so zu beherrschen lernen, dass sie in ihrer Musk eine wirkliche Bereicherung darstellen.

Für mich als Hörer hat das den Vorteil, dass ich meinen Hörbedarf zu 100% in der Netaudio-Szene stillen kann.

Sascha