Workshops - Von oben herab

Thema dieses letzten Kapitels über die Mikrofonierung eines Drum- Sets ist die sogenannte Overhead- Mikrofonierung. Mit Ihr wird alles "ble ...

Schlagworte:

Thema dieses letzten Kapitels über die Mikrofonierung eines Drum- Sets ist die sogenannte Overhead- Mikrofonierung. Mit Ihr wird alles "blecherne" (sprich: Becken) und natürlich auch das gesamte Drum-Set aufgenommen.




In der Regel verwendet man zwei verschiedene Arten der Abnahme, die sogenannte ORTF-Positionierung und die X-Y-Positionierung der Mikrofone. Eine Abnahme, die sich bei mir in niedrigen Räumen bewährt hat, zeige ich als kleinen Bonus.

Ich verwende zur Overhead- Mikrofonierung grundsätzlich Kondensatormikrofone, die in der Regel im Höhenbereich feiner zeichnen als dynamische Mikrofone. Dies ist vor allem deshalb wichtig, da wir es bei den Becken mit Instrumenten zu tun haben, deren wichtige Frequenzen bei 5 kHz aufwärts liegen.

Ich persönlich gebe Kleinmembranern den Vorzug, bei Großmembranern schalte ich den Bass-Cut ein. Dies ist aber auch abhängig vom Raumklang, da auf Grund der Entfernung der Mikrofone vom Drum-Set natürlich auch einiges vom Raumklang mit aufgenommen wird. Noch ein kleiner Tipp: Wer stolzer Besitzer eines guten Mikrofon- Röhrenvorverstärkers ist, sollte einmal probieren, die Overhead-Mikrofone über ihn aufzunehmen.. Ich habe damit beste Erfahrungen gemacht.

Doch nun ans Eingemachte und zu den Techniken im einzelnen.

ORTF-Verfahren


[​IMG]


Das ORTF-Verfahren ist die von mir bevorzugte Aufnahmetechnik. Man richtet die Mikrofone von oben auf das Drum-Set, Abstand ca. 60 bis 90 cm. Nicht näher, da sonst durch das Schwingen der Becken Phasing-Effekte auftreten können! Der Abstand der Mikrofone voneinander beträgt ungefähr 20cm (in etwa dem Abstand unserer Ohren), der Öffnungswinkel ca. 110 bis 135 Grad. Mit dem Öffnungswinkel sollte man durchaus etwas experimentieren. Die üblicherweise beim ORTFVerfahren verwendeten Werte sind 17 cm Mikrofonabstand und ein Öffnungswinkel von 110 Grad

Vorteile: Die räumliche Ortung der Instrumente ist bei dieser Technik sehr gut. Dies resultiert einerseits aus den Pegelunterschieden, die an gerichteten Mikrofonen bei dieser Aufstellung entstehen, und andererseits aus den Laufzeitunterschieden der eintreffenden Wellen.

Nachteil: Durch die Laufzeitunterschiede entstehen Phasenauslöschungen, die sich bei mir in der Praxis aber nicht negativ bemerkbar gemacht haben.

X-Y-Verfahren

Die Anordnung der Mikrofone beim X-Y-Verfahren ist auf dem Bild unten gut zu erkennen: Die Kapseln liegen ganz dicht beieinander mit einem Öffnungswinkel von 90 bis 140 Grad, je nach Entfernung und Größe des aufzunehmenden Drum-Sets.

Man kann die Kapseln auch direkt übereinander postieren (das ist die lehrbuchmäßige Ausführung). Die räumliche Abbildung entsteht durch den geringen Abstand der Mikrofone lediglich über Pegelunterschiede und ist deshalb nicht ganz so stark ausgeprägt wie bei der ORTFMikrofonierung. Auf der anderen Seite gibt es hier aber keine Phasenauslöschungen.


[​IMG]


Raumbezogenes ORTF-Verfahren


[​IMG]


Achtung: Jetzt wird's experimentell! Auf dieses Verfahren bin ich durch reines Ausprobieren gekommen. Es steht nicht in den Lehrbüchern, kann aber dennoch ganz interessante Ergebnisse bringen.

Zudem ist es vor allem in niedrigen Aufnahmeräumen gut einsetzbar, denn zu hoch sollte die Zimmerdecke nicht vom Schlagzeug entfernt sein.

Man richtet die Mikrofone wie beim ORTF-Verfahren aus, allerdings nicht auf das Schlagzeug, sondern gegen die Decke des Aufnahmeraums. Die sollte dann aber aus Holz sein!

Die Ortung der Instrumente ist noch brauchbar, der Klang der Instrumente wird schön weich und angenehm. Für bestimmte Soundvorstellungen ist das bestimmt eine reizvolle Alternative.

Hierbei sollte man aber beim Mischen des gesamten Schlagzeugs immer wiedeer einmal den Phasenschalter betätigen, um die Aufnahme auf mögliche unangenehme Phasenauslöschungen zu testen.

Ein Workshop von Thomas Stock

www.thomasstock.de

Zu den Worshops