Von Jägern und Samplern

Auf Grund einiger gigantischer Librarys, die ich unlängst testen durfte, suche ich händeringend nach Speicherplätzen. Drei Möglichkeiten ...

Schlagworte:

Auf Grund einiger gigantischer Librarys, die ich unlängst testen durfte, suche ich händeringend nach Speicherplätzen. Drei Möglichkeiten bieten sich an: eine 2. Festplatte in einen nicht mehr ganz neuen G5 Powermac montieren, eine große externe USB-Platte erwerben, eine vorhandene, aber noch unter Windows formatierte USB-HDD aufräumen, formatieren und mit beiden Macs nutzen. Letzteres erscheint mir am sinnvollsten und so grabe ich mich durch meine Audio-Vergangenheit. Zahlreiche Flashbacks sind vorprogrammiert.




Der Mensch ist sowohl Jäger als auch Sammler, stets auf der Jagd nach irgendwelchen Sammelstückchen. Zu Zeiten von Reason 2.0 waren das die begehrten Refills, von denen es tonnenweise Gratisangebote gab, später gesellten sich Samplepacks aller möglichen "Vintage"-Mühlen hinzu. Ein gutes Drittel des gesamten Internet-Inhalts dürften Sets mit Singleshots aus Rolands TR 808 und 909 ausmachen. Bisweilen noch in mono und erschreckend grottiger Qualität, wurde schon in den 90ern alles gehortet, was das Netz her gab. Es wurde veredelt und gelayert was das Zeug hielt, bis dann eigene Synthesizer hinzu kamen - harte wie softe - und die Festplatte der PCs/Notebooks überquoll. Doch dann wurden besagte USB-Platten erschwinglich und man konnte seinem Sammel- und Basteltrieb weiter fröhnen. Das meiste klingt nach heutigen Verhältnissen bestenfalls grenzwertig, doch als Audio-Messie sehe ich mich gezwungen, zumindest mal kurz durchzuhören, bevor ich das Material in die digitalen Jagdgründe schicke.



Zum Glück kann der Mac die Windows-HD lesen. Verschieben oder löschen liegt nicht drin, also werden die uralten Klangverbrechen auf einem eigens angelegten Ordner auf dem Desktop zwischengelagert. Schnell stellt sich raus, dass ich um einige Unterordner nicht herum komme, zu zahlreich sind die Files derer, die so nett waren einen Teil ihres Outputs frei zur Verfügung zu stellen. Wenn das Web irgendwann überläuft, sind wir - die Sample-Fraggles - schuld daran. In den angestaubten Ordnern, die z.T. mehr als fünf Jahre auf dem Buckel Bit haben, tummeln sich spannende Sachen. Wer würde auf die Idee kommen, das Geräusch eines Kabelbinders zu recorden?


[​IMG]


Die Kabelbindersounds lassen sich schnell zu tollen Shakers verarbeiten, sie dürfen bleiben.

Neben der Geräuschkulisse aus des Elektrotechnikers Werkzeugkiste finden auch hunderte von Megabyte an undefinierbarem Material ihren Weg ins Asyl. Unter anderem Pattys Wellensittiche. Die elektronische Lady hatte den Gesang ihrer gefiederten Freunde recodet und das Material mit Meta Synth, Prosoniq und Bias Peak veredelt. Noch unter OS9, so lange ist das her.

Viele meiner Altlasten sind mit Hilfe von Freeware entstanden, die für den Mac nicht erhältlich ist und so siegt der Sinn für Nostalgie. Einiges wird vermutlich weitere fünf Jahre ungenutzt vor sich hin schlummern, doch so manches könnte in modernen Klangerzeugern wie Absynth oder Kontakt eine gute Figur machen und sei es als Impulsantwort für den Faltungshall.

Der Nerd in mir ist inzwischen auf Hochtouren, die ersten 500MB sind umgezogen, langsam komme ich bei den eigenen Verbrechen an. Vieles sorgt für einen ernsthaften Lacher, noch mehr ruft die Frage hervor: "Warum hast du diesen Schrott bloß aufgehoben?" Doch das ein oder andere Mal kommt Schwermut auf und ich ertappe mich bei der Idee, mein olles Windows-Laptop zu reaktivieren und die Freewarepluggies von anno Tobak mit modernem Softequip zu kombinieren. Während ich mich über die Grenzwertigkeit eigener Klangversuche wundere, stoße ich auf einige professionelle Loops. Beim Erwerb von Reason 2.0 bekam man seinerzeit einen Gutschein über 100 MB bei einer Firma namens PrimeSounds. Ich hatte die ganzen 100 MB für einen Soundartisten namens FiliBuster verbraten. Nun, gut fünf Jahre später, wundere ich mich, wie man mit sowas Geld verdienen kann. Ich beschließe, meine Befremdlichkeiten doch nicht gleich zu löschen. Vielleicht sollte ich ein Loop-Label gründen.

Das Buddeln entpuppt sich als reichlich sentimentales Unterfangen. Erinnerungen an alte Rechner, Betriebssysteme und Software tauchen auf, Erinnerungen an alte Hardware-Klangerzeuger und die ersten Versuche damit. Als ich auf auf unheimlich schief geschnittene Loops aus eigenem Hause stoße, sehe ich ein, dass früher vieles schlechter war. "Mit Live wär das nicht passiert", ist der meist gedachte Gedanke während der audio-virtuellen Tiefbau-Session.

Von den harten Bumsmaschinen hat die Korg Electribe MX am meisten Schrott zurückgelassen. Oft sind's ganze angefangene Tracks, vier bis neun Minuten lang. Als Ganzes völlig unbrauchbar, aber es sind durchaus einige brauchbare Parts darin versteckt, die um Aufmerksamkeit buhlen. Und so mache ich mich mit Hilfe des modernen Schleifenschneiders ans Werk und der temporäre Rettungsordner quillt über. Es wird nicht weniger, es wird mehr und so langsam artet das Ganze in Arbeit aus. Allerlei Effekte verwandeln selbst fragwürdigste Audiofetzen in brauchbares Material. Nach einigen Stunden erwäge ich die Anschaffung einer dritten USB-Platte mit mindestens 500 GB.

Der Winter kann kommen und 'ne Weile bleiben.

Sascha Sachs