Workshops - Video-Tutorial: Grundregeln der Kompression

Bass- und Bassdrum-Sidechaining in Pro Tools


Ulli Pallemanns, bekannter deutscher Produzent und Studiobetreiber der Studios 301 in Köln, erklärt im Auftrag des SAE Institutes wie man Bass und Bassdrum mittels Kompression zu Leibe rückt.
Das Tutorial zeigt euch anhand von ProTools, wie ihr den Bass bestmöglich komprimiert und mittels Sidechain Bassdrum und Bass zum amtlichen Wumms vereint.
Für alle nicht ProTools-User. Ihr könnt dieses Verfahren natürlich auch mit jeder anderen DAW wie Cubase, Logic, Live, Samplitude bzw. Dynamik-Tools nachvollziehen. Viel Spaß!

Aufgrund eines technischen Problems ist das Video im Moment nicht verfügbar!
Wir bitten um Verständnis.

    1. RoodyAlex 09.05.10
      Der gute Man wollte nur schnell sein Bier nach dem Video trinken gehn - das sah man schon an der Threshold-Justirung. Deswegen kam das na bissl flottdaher. x)
    2. Jenner 08.05.10
      EarlGrey schrieb: Was mich umhaut, ist eine Nebensache - selbst der Profi spricht wiederholt von "Base Drum" - eieiei... Wie sollte denn Bassdrum Deiner Meinung nach richtig ausgesprochen werden? Ich fürchte, das war jetzt ein Eigentor...;-)
    3. luidschi 28.04.10
      Moin, ich muss sagen, dass ich mich über die negativen oberen Statements geärgert habe. Ich hab den Eindruck, diese Äußerungen kommen von Leuten, die Mischen KÖNNEN wollen, und zwar jetzt, aber es nicht lernen wollen. Das man mit so einem Video die unterschiedlichen Zielgruppen nicht alle gleich anspricht, ist doch klar. Und das es hier kein Allgemein-Rezept gibt, liegt wohl daran, dass Mischen ein Handwerk ist, das gelernt werden muss, wie jeder andere Job auch. Wer studiert oder studiert hat, weiß was ein wirklich schlechter Dozent ist. Und einen guten Dozenten zeichnet meiner Meinung nach aus, dass er wirklich etwas vermitteln will. Auch wenn es vielleicht für den Einen oder Anderen zunächst unverständlich wirkt, kann man (einer gewissen Transfer-Leistung vorrausgesetzt) doch nachvollziehen was U.P. meint. Ich selbst arbeite nicht mit PT, aber die Inhalte sind übertragbar. Wer über gute Monitor-Boxen verfügt, der kann deutlich nachvollziehen, wie sich der Klang verändert. Und ich brauche auch keine x-te Anleitung, wie ein Kompressor funktioniert, sondern bin daran interessiert, wie Leute diesen Einsätzen. Schreibt man sich die Werte auf und probiert es selber aus, kann man durchaus nachvollziehen, was da passiert und was U.P. meint. Somit profitiert man auf jeden Fall davon, allein schon weil man sich eingehender damit beschäftigt. Gerade auch der Tipp mit dem Sidechain ist absolut Gold wert für Leute die ständig an dem Bass und BD schrauben wie blöde, damit es einigermaßen geil klingt. Ich kenne Ulli Pallemanns nicht persönlich, muss aber zu seiner Ehrenrettung sagen, dass mir die verschiedenen Tipps aus den RecMag-Videos schon sehr geholfen haben. Auch wenn ich mir nicht immer gleich jedes Video ansehe, hole ich die DVD doch noch mal raus, wenn ich vor einer entstprechenden Produktion stehe. Anstatt sich hier wichtig zu machen und alles kaputt zu reden, sollte man dieses Zusatzangebot doch wert schätzen. Auch wenn es indirekte Werbung ist. Und ich hoffe, dass dieses Forum weiterhin solche Videos zur Verfügung stellen kann. Kaputtreden geht immer, und ist einfacher, als es selber besser zu machen. Somit vielen Dank an U.P. und recording.de
    4. EarlGrey 15.03.10
      Da fehlte der Ironie-Symiley dahinter...
    5. Insane 15.03.10
      Wieso sind Profis unfehlbar? Das ist nun auch wieder Blödsinn?