Workshops - Video-Advertorial: Vocal-Recording, Vocal Coaching (Part III-IV)

Kommunikation, Herausfinden der persönlichen Note, Essen und Trinken - mit Aino Laos und Ulli Pallemanns...


Jetzt wird es ernst – zunächst nur im Interview. Unser Vocal-Coach Aino Laos gibt wertvolle Tipps für das „erste Mal“ – im Tonstudio, versteht sich. Um die Aufregung und Unsicherheit in kreative Energie umzumünzen, bedarf es einiger Techniken und der guten Führung eines Vocal-Coaches. Damit das Coaching auch im heimischen Studio funktioniert, solltet ihr unsere „Das erste Mal im Studio“-Folgen genau verfolgen.
Teil 3: Das erste Mal im Tonstudio 1
Wie funktioniert man auf Knopfdruck? Im Tonstudio ist das leider manchmal bittere Realität. Wenn das rote Lämpchen leuchtet, sollte man zunächst cool bleiben. Um eine produktive Atmosphäre zu schaffen, ist im Vorfeld der ersten Aufnahme Kommunikation erste Tonstudio-Bürger-Pflicht ist. Ulli Pallemanns lässt in solchen Fällen auch gerne das Talkback offen, damit Mann und Frau vor oder hinter der Scheibe genau wissen, was passiert. Dann geht es noch um Kopfhörer, bequeme Kleidung und die für gute Aufnahmen unabdingbare Disziplin vor dem Mikrofon.



Teil 4: Das erste Mal im Tonstudio 2
Auch ein Sänger ist nur ein Mensch. Falsche Nahrungsaufnahme oder Menthol-Zigaretten können eine gutgeölte Stimme binnen Minuten in ein krächzendes Etwas verwandeln – alles schon erlebt in den Studios 301. Und falls mal was schiefgeht, muss der Vocal-Coach die Kompetenz haben zu sagen, was noch mal eingesungen werden muss, oder was in der Post-Production gegebenenfalls repariert werden kann.
Und wenn es denn wirklich mal sein soll, dass ein Take zum wiederholten Male in den Rechner muss, sollte die Kompetenz in der Regie auch früh genug merken, wann dem Künstler die Puste auszugehen droht und eine Pause eingelegt werden sollte. Wie auch immer: Feinfühlig genug muss man sein, um zwischen Samthandschuh und harten Worten zu entscheiden.

    1. hadl 07.01.11
      Das kann ja wohl jeder gebrauchen. Ich find's unfassbar über so was zu meckern. Wundert Euch nicht, wenn die tollen Workshops bald verschwinden. Ich find's ganz toll und hoffe, es geht so weiter.
    2. Instrumentenfreak 01.01.11
      ...eigetlich sind das alles Selbstverständlichkeiten, an die man normalerweise von selbst denken sollte. Wenn einem das erst alles gesagt werden muss, dann weiß ich nicht, in wie fern man selber denken kann^^ ...unter Vocal Coaching stelle ich mir eher eine Einführung in Gesangstechnik vor und kein Gelaber (wenn auch für den einen oder anderen interessant) über Verhaltensforschung :D Fail
    3. omc69 31.12.10
      Ich persönlich finde das total spannend und aus der Praxis. Echt Klasse. Bin total gespannt was da noch kommt.
    4. Macka 31.12.10
      Das sind ja keine Homerecordler,man schildert hier was für Aufgaben an den Produzenten oder den Tontechniker anfallen und es nicht nur um reine Tontechnik geht. Für den ein oder anderen sollte es dennoch interessant sein. Ein Homerecordler sollte sich wenn derjenige sich selbst aufnimmt,das mit dem rauchen,trinken und Essen merken,das mit den verschiedenen Kopfhörertechniken,das man nicht zu sehr den Kopf beim einsingen bewegt und auch da nicht unnötig mit irgendetwas rumraschelt usw,usw,das kann sich ein Homerecordler daraus schon mal mit nehmen. Ein Homerecordler macht dann eben 1-2 Tage Pause um Abstand zu gewinnen und hört sich das noch mal an. So könnte dieser sich behelfen,um rauszufinden was von der Aufnahme brauchbar ist und um eventuelle Misstöne zu erkenen und ob sowas wie zb,Melodyne da aushelfen kann ohne das zb,ein unangenehmer Cher Effekt auftritt. Die Informationen werden in dem Video jetzt zwar etwas gedehnt,bis es mal zur Sprache kommt. Es ist halt ein Gespräch das sich allmälig aufbaut. Hier bei R.de scheint es aber generell ein Problem zu geben. Bei vielen hier scheint es leider so zu sein,das nicht richtig hingehört oder Beiträge nicht ordentlich Durchgelesen werden,vorallem dann nicht,wenn es nichts mit Tontechnik zu tun hat. Das aber auch derartiges einen weiter bringen könnte,das glaubt keiner,da steht ja nicht Waves oder sonstwas drauf. Es ist num mal so,das es zb,auch um Aussprache geht,wenn die nicht stimmt,verkackt das teuerste Mikro und Tontechnische Equipment bzw,Plugins. Also die Videos sind jetzt vielleicht nicht mit Jyrassic Park vergleichbar,nur muss man zwischen den Zeilen lesen können. Also nehmt euch das hier zu Herzen verinnerlicht es,wenn das dann stimmt,wird ein Freewareplugin und ein preiswertes Mikro euch zurfrieden stellen können. Eine Ausdrucksstarke Stimme klingt auf einem popligen Anrufbeantworter schon gut bzw,wird diese erkennbar,nur mal als krassses Beispiel,nicht das ihr jetzt losgeht und alle Anrufbeantworter aufkauft. undblablablabla.
    5. Tschief 31.12.10
      Also ich hab jetzt so einiges durch Homerecording mitgenommen und hatte leider nur einmal die Chance in einem "richtigen" Studio zu stehen. Aber für etliche Menschen ist das, was in diesem Tutorial erzählt wurde einfach Neuland und durchaus sinnvoll. Der Vierte Teil war jetzt in der Tat etwas schwammig, aber alles in allem war das Tutorial gut gemacht. Für viele ist es natürlich selbstverständlich....aber genauso sind gewisse soziale Kompetenzen für diverse Pädagogen z.B. selbstverständlich und doch muss man feststellen dass viele diese nicht haben ;)