Information ausblenden

Testbericht Steinberg Nuendo 5

Musik-Produktion, Sound-Design und Post-Production mit Steinberg Nuendo 5


Während sich viele Sequenzer den Markt aufteilen, gab es lange nur einen Standard für Audio-Postproduction: ProTools. 2000 machte sich Steinberg auf, ProTools Paroli zu bieten und entwickelte ihr Flaggschiffprodukt Nuendo. Die Audio-Engine baute dabei nicht auf Cubase auf, sondern wurde komplett neu geschrieben. Diese leistungsstärkere Engine ist mittlerweile auch in Cubase integriert.

Steinbergs Plan scheint indes mit Nuendo aufgegangen zu sein. Neben ProTools ist Nuendo mittlerweile DER Post-Production Standard. Besonders erfreulich an Nuendo ist der von der eingesetzten Hardware unabhängige Betrieb.
Als Kopierschutz nutzt Steinberg den schlichten USB-Dongle eLicenser. Bei ProTools waren es bis vor kurzem noch teure Audio-Interfaces, mittlerweile allerdings mit dem iLok auch ein USB-Dongle.
Da Nuendo über das NEK um alle Funktionen aus Cubase erweitert werden kann und ich seit Jahren intensiv mit Apples Logic arbeite, ist mein Testbericht zu Nuendo auch gleich ein Vergleich zwischen den beiden Programmen.

Jede Menge Screencasts mit mehr als 45 Minuten Laufzeit helfen hoffentlich dabei. Innerhalb von 3 Monaten wurde das Programm auf Herz und Nieren geprüft und im Arbeitsalltag eingesetzt.


Kalt-Start


Beim Starten eines neuen Projektes werde ich sofort nach dem Speicherort gefragt und nicht erst beim Speichern. Das, frei nach Social Web Manier, gefällt mir. So hat man später den Kopf frei für die eigentliche Arbeit. Hat man ein Projekt geladen, kann man auch über den Punkt „Letzte Version“ zur vorherigen Version zurückkehren. Den Einstieg in Nuendo versuche ich erstmal ohne das Handbuch. Nachdem im Menüpunkt das richtige Audio-Interface gewählt wurde, kann ich auch schon etwas hören. Dann erstelle ich mir äußerst einfach und schnell eine Audio-Spur. Beim Importieren kann man das gewünschte File nicht nur vorhören, sondern auch die Wiedergabe pausieren und stoppen. Die Vorhörlautstärke kann eingestellt werden, was Schockmomente minimiert. Zur schnellen Auswahl einer passende Passage im File, kann man die Wiedergabeposition ändern. Das ist nicht nur sinnvoll, sondern erntet vielmehr meine Begeisterung, da es meine Effektivität fördert.


[media=youtube]_mH8EwGVCKQ[/media][/URL]

[URL][media=youtube]yc3[/media]-yOsok98[/URL]



[SIZE=5][B]Der Control Room[/B][/SIZE]





[IMG][media=youtube]_kqdO8TycO8[/media][/URL]

Meiner Meinung nach sind viele Wünsche von mir und Kollegen kein Luxus, sondern legitim und notwendig, um einen schnelle(re)n Workflow zu generieren. Beim Austausch mit Steinberg-und Logic-Usern war interessant, dass viele zum Großteil mit ihrem Programm zufrieden sind, aber erst im Vergleich merken bzw. einsehen, dass es in einem anderen Programm teils doch einfacher geht. Es wäre toll, wenn viele Vorschläge wirklich umgesetzt werden und damit eine Killerapplikation erreicht wird.

Wie immer ist es eine Frage, für welchen Zweck der Anwender das Programm kauft.

Da ich noch nicht so tief in Nuendo 5 stecke, wie viele von euch „alten Hasen“, freue ich mich auf euer Feedback.
Bedanken möchte ich mich vor allem bei Oliver Kels und Stefan Trowbridge (Steinberg), die mir Tag und Nacht mit viel Fachwissen und Hilfestellungen zur Seite standen.


Hersteller: [URL='http://www.steinberg.net/de/products/nuendo/start.html?ref=hpb']Steinberg Media Technology GmbH[/URL]

[B]Preis Nuendo 5: 1.599 €[/B]
[B]Preis NEK: 299 €[/B]

[SIZE=4][B] [/B]

[B]Nachtrag[/B][/SIZE]


Kurz vor Fertigstellen des Artikel kam Cubase 6.5 raus, dessen Funktionen sicher auch bald in Nuendo integriert werden. Dazu gehören z.B. die beiden neuen Synthesizer Retrologue und Padshop (Granluar-Synthesizer).
Als neue PlugIns gibt es den DJ EQ und Morph-Filter (Wechsel zwischen verschiedenen Filtern). Auch das VST Amp Rack wurde aufgerüstet. Das Comping wurde überarbeitet und erinnert an Logic. Quantisierung und Audio arbeiten noch besser zusammen. Projekte können direkt zu Soundcloud exportiert werden. Endlich wurde auch der FLAC Codec für verlustfreie Audiokompression integriert.

    1. akl 01.06.12
      Vielen herzlichen Dank für den tollen Test-Bericht. Das sieht nach einer Menge Arbeit aus. Die Videos werde ich mich heute Abend mal zu Gemüte führen. LG Andreas
    2. 4gotten5tudio 20.05.12
      Danke Tim für diesen überaus gut gemachten Test, ist selten ein Test auf diese Art zu sehen, SUPER LEISTUNG!!! Muss leider kommentieren, dass ich mich von Steinberg vor ca. ein Jahr um 180 Grad gewendet habe bzw. nie wieder (glaube es zumindest jetzt) dessen Produkte kaufen werde. Angefangen hat meine Geschichte als ich mir Nuendo 4 gebraucht gekauft habe. Wollte ein Eier legende Wollmilchsau Sequenzer haben dem ich gut beherrschen kann und damit arbeiten kann. Da es gerade bei mir Urlaubsgeld gegeben hat habe ich mir das Steinberg Flaggschiff gegönnt der alles kann was sich bereits bei Drum-Editor als Falsch erweisen sollte. Ich könnte leider nur neidisch meinem Freund über die Schulter zusehen wie er "schön" seine Drums mit Drum-Editor mit weitaus günstigeren Cubase machen könnte und ich mit besagten Steinberg Flaggschiff Sequenzer nur davon träumen könnte, es sei dem ich investiere ein Preis von damals gebrauchten Cubase (400 Euro) und mir ein Erweiterung der mein Nuendo mit gewissen Funktionen auf ein Sequenzer Level bringt, dessen Preis sich bei ca. 25 % von Nuendo bewegt, nämlich Cubase aus dem gleichen Hause! Steinberg (oder ein gieriger Marketing Genie dort) hat absichtlich Funktionen wie Score-Editor, Drum-Editor, Instrumente usw. entfernt damit man mit dem besagten Cubase Features noch zusätzlichen Taschengeld schaufeln kann. Diese Abzocke auf höchsten Niveau hat dann ein Namen "NUENDO EXPANSION KIT" bzw. NEK verpasst bekommen und hat alle Kunden ab Version 3 die ihren "Missing Features" aus der Version 2 gesucht haben das Leben versüsst. Hat sich da Jemand aber in Steinberg's Forum zu laut darüber geäussert so würden seine Kommentare (oder aber gleich sein User Account mit) gelöscht. Denn die Kundenfreundliche Firma aus Hamburg kennt kein Pardon bei jegliche Kritik. Gut, ich habe das besagte NEK für 400 Euro gekauft und somit könnte ich meinem Freund mit gewissen Funktionen mit meinem Sequenzer für ca. 2500 Euro inkl. NEK endlich das Wasser reichen. Mein nächstes Problem war aber der grosse Leistungshunger von Nuendo. Mittlerweile auf Nuendo 5 Update gemacht, natürlich mit dem kleinen Bonus Geld für Steinberg, NEK für Nuendo 5, 200 Euro mit freundlichen Grüssen. Leider auch nach Update auf 5 habe ich immer wieder das gleich Problem, Nuendo nutzt mein Rechenpower nicht wirklich aus, oder aber verbraucht selber zuviel Ressourcen. Sobald ich mit Instrumenten Plugins wie Kontakt, Omnisphere oder Hall Plugins gearbeitet habe war es sehr schnell Feierabend was Laufstabilität oder Performance angeht. Das Problem bei Logic, Ableton oder Studio One (Nachhinein herausgefunden) war Niemals dermassen vorhanden wie bei Nuendo, nicht mal annähernd! Habe mich sehr oft diesbezüglich an Steinberg telefonisch gewendet was sehr kostspielig war, das "Sex Hotline" Support hat mich mehrere Euro die Minute gekostet, Ergebnis gleich Null, abgesehen von der fetter Telefonrechnung. Ich habe ein Mac Pro 8 Kerne mit 16gb RAM und das war scheinbar ziemlich schwach… für Nuendo wohl erwähnt. Nach Auskunft eines bei Music Store in Köln arbeitenden Freundes (Abteilung Recording) verbraucht Cubase kurzzeitig bis zu 3/4 an Ressourcen wegen Abfrage-Routinen was das ganze Kopierschutz angeht, daher manchmal die plötzliche Leistungsabfall bei Betrieb bzw. dessen Auswirkung die wir alle kennen, Stichwort: Audio-Aussetzer! Die haben da scheinbar Tests in Geschäft gemacht mit anderen IT Leuten aus Mac Abteilung. Ist das etwa Wahr bzw. trifft das auch Nuendo? Mein Freund hat vor etlichen Jahren mit Cubase SX3 angefangen, sein Original ist Zusammen mit dem eLicenser Dongle in Verpackung gelegen und er nutzte ein H2O gecracktes Cubase auf Grund der besseren Performance, ist das etwa der "Ehrliche Kunde Privileg"? Heute nutze ich Logic und Ableton und erkenne mein Computer in positiven Sinne nicht mehr. Habe aber immer noch dem selben Mac Pro ohne jeglichen Verbesserung bzw. Aufrüstung. So was darf einfach nicht sein, die Verkaufs- Support- und Preispolitik bei Steinberg hat mich zum absoluten Steinberg-Feind gemacht, und ich habe wirklich viel Geduld und bin sehr Naiv, nichts desto trotz haben die es geschafft genauso wie Avid, könnte ja fast ein Tochterunternehmen von Steinberg sein, das ist aber eine andere Geschichte. So was gehört boykottiert und verdient kein einziger Cent aus unseren Geldbörse. Das ist mein persönliche Meinung über Nuendo bzw. dessen "Erschaffer".
    3. sonnie 24.04.12
      Sehr schöner Bericht. Großer Respekt fürs "Mal eben" umlernen. Mit persönlich liegt der Flow von Nuendo/Cubase garnicht, aber die mitgebrachen Tools von Nuendo im Vergleich zu Pro Tools finde ich um einiges sinnvoller in Nuendo umgesetzt (wenn überhaupt in PT vorhanden) - zumindest empfand ich so, als es mir gezeigt wurde. Lange Rede, kein Sinn: top :)
    4. Tim Heinrich 06.04.12
      Danke. Steinberg wird das Latenz-Problem, das in einem Video angesprochen wird, übrigens beheben.
    5. Feuervogel 05.04.12
      Wow, da hat sich einer Mühe gemacht! RESPEKT!!!