Information ausblenden

Testbericht Roadie Tuner von BAND instruments

Semiautomatisches Stimmen von Saiteninstrumenten und mehr


Man kann eigentlich nie genug Gitarren haben – ist einer der beliebtesten Sprüche meiner Sechssaiter-Freunde kurz vor Weihnachten oder dem nächsten Sommer-Sale. Alle, die mehrere Gitarren spielen, diverse Saiteninstrumente befingern oder sich in verschiedenen Tunings versuchen, kennen die Probleme des ständigen Um-, Nach- und Verstimmens sowie den mehr als lästigen Saitenwechsel. Ein jordanisches Start-Up namens Band Industries, Inc. hat sich dieser und weiterer Probleme im flexiblen Umgang mit den Zartbesaiteten angenommen und in ein Gesamtsystem aus Kurbelhardware und Steuer-App verpackt, das ambitionierten Saiteninstrumentalisten ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern kann.
Wer braucht den Roadie Tuner?

Jeder Saiteninstrumentalist, dessen Instrument(e) über Stimmmechaniken verfügen, die mit der Roadie-Kurbel kompatibel sind, können von der Verwendung des Tuning-Werkzeugs, das in etwa die Größe einer Zigarettenschachtel besitzt, prinzipiell profitieren. Wer nur ein, zwei Gitarren zu Hause hat, und auch nur hier zum eigenen Vergnügen spielt, braucht die Unterstützung des Roadie Tuners vermutlich eher weniger. Bei einem aktuellen Verkaufspreis von etwa 99€ schmilzt die Gruppe vermutlich auf diejenigen zusammen, die ihre Instrumente wirklich oft stimmen müssen, viele verschiedenen Stimmungen nutzen, viele Instrumente einsetzen oder ganz einfach auf eine ohrenunabhängig, perfekte Stimmung bestehen.
[​IMG]
Der Roadie Tuner ist jedenfalls maximal portabel und kann dank Bluetooth-Kopplung auch überall genutzt werden (sprich, die Nutzung ist unabhängig vom Internetzugang). Dabei ist er nicht nur ein halbautomatisches Stimmgerät, sondern kann auch beim Saitenwechsel als Kurbel dienlich sein.
[​IMG]


Wie funktioniert der Roadie Tuner?

Grundvoraussetzung für die Nutzung des Roadie Tuners ist die Installation der entsprechenden App, die es für iOS und Android in den entsprechenden App-Stores gibt.
Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.bandindustries.roadie&hl=en Apple App Store: https://itunes.apple.com/us/app/roadie-tuner/id710590602?mt=8 Die Verbindung zwischen Hardware und Smartphone wird über das Bluetooth-Protokoll hergestellt. Zweite Grundvoraussetzung ist ein geladener Akku (am Handy und am Tuner). Dieser ist im Roadie Tuner fest verbaut und wird über ein im Lieferumfang enthaltenes USB-Kabel des Typs USB-auf-Micro-USB geladen. Der Ladevorgang ist relativ schnell (bei mir die erste und bislang einzige Ladung ca. 3,5 Stunden) und der Akku hält bei mir schon ziemlich lange durch (ca. 2 1/2 Wochen und mehrere Dutzend „Verstimmungen“).
Sind die Geräte verbunden, signalisiert eine permanent blau leuchtende LED die Einsatzbereitschaft. Blinkt sie blau, dann steht die Bluetooth-Verbindung noch nicht.
Bei einem Fehler leuchtet sie rot und eine grüne LED signalisiert den aktiven Stimmvorgang.
Alle Farben bekommt man beim Ladevorgang.

Die Roadie Tuner App



[​IMG]
Nach dem Start der App wird man zum Aktivieren der Bluethooth-Verbindung aufgefordert. Hat man dies erledigt, blickt man auf eine sehr übersichtliche Benutzeroberfläche mit nur wenigen Buttons.
Über den Button ADD INSTRUMENT füge ich mein Instrument hinzu und weise es einer entsprechenden Kategorie zu, inklusive der Anzahl der Saiten. Man kann sich auch ein komplett eigenes Instrument anlegen, mit der entsprechenden Anzahl an Saiten. Wer also seine selbstgebaute neunsaitige Fidel „profilieren“ will, kann das mit dem Roadie Tuner. Das Anlegen dieser Profile hat im späteren Verlauf mehrere Vorteile. Zudem habe ich hier die Möglichkeit, den Kammerton in einem Bereich von 420 – 460 Hz festzulegen. Die Skalierung kann bei Bedarf in 0,1 Hz-Schritten bedient werden.
Daneben befindet sich der MANUAL TUNER, eine Tuner-Anwendung, wie man sie auch von anderen Tuner-Apps kennt. Hier nimmt das Mikrofon des Smartphones die Saitenschwingungen auf und über eine Kreisabbildung stimmt man sein Instrument. Je zentraler sich der entsprechende Kreis befindet und je mehr Außenkreise sich um das Zentrum bilden, umso genauer ist die erkannte Saite gestimmt.
In der zweiten Reihe findet sich mit WIND/UNWIND die Funktion zum Be- und Enstpannen der Instrumente.
[​IMG]


Gitarre stimmen

Ich nehme mir eine günstige USB-Gitarre zur Hand, die ich stimmen will. Im Auswahlmenü rechts oben bestimme ich die Stimmung, den Referenzton, den Bestätigungston und kann hier auch ein eigene Stimmung definieren.
[​IMG]
Zudem bietet mir dieser Bereich die Möglichkeit, direkt aus der App heraus Probleme zu melden. Tippe ich auf Support Request öffnet sich ein Mailingformular und ich öffne damit quasi ein Support-Ticket mit allen Angaben zu meinem Smartphone im Betreff bei BAND Industries.
Den obersten Eintrag bin ich noch schuldig, der sich Instrument Doctor nennt. Hier wird gespeichert, wann die Saiten aufgezogen wurden und vermutlich auch, wie oft diese mit dem Roadie Tuner gestimmt wurden. Natürlich hat weder die App, noch die Hardware andere Umweltfaktoren wie Salzgehalt der Luft, Feuchtigkeit und Temperatur im Blick. Auch kann die App nicht wissen, wie ich meine Saiten bearbeite, wie oft und wie heftig ich bende, bottlenecke oder mit ultraharten Plektren darauf herumtobe.
Ich denke, ein gewisses Maß an Erinnerung bietet der Eintrag, aber ob die Saiten nun vollends verbraucht sind und gewechselt werden müssen, das bemerkt man beim Spielen wohl exakter.
Bevor ich die Gitarre stimme kalibriere ich mein Modell und lege das Profil an.
[​IMG]
Für den eigentlichen Stimmvorgang gibt es zwei Versionen und jeweils zwei Varianten: Version eins ist das Stimmen über das eingebaute Mikrofon am Handy, Version zwei funktioniert bei Instrumenten mit Klinkenbuchse. Dann habe ich die Varianten manuelle Anwahl der Saiten oder Auto-Detect. Über das Mixer-Piktogramm kann ich mir noch die Optionen-Slider zur Einstellung der Umgebungsgeräusche und der Stimmgenauigkeit aufrufen.
[​IMG]
Laut Herstellerangaben kann der Roadie-Tuner in einem Bereich von ± 2 Cent genau stimmen und ist damit wirklich super exakt.
Die Praxis


[​IMG]
Der Roadie Tuner wird in einem eleganten, schwarzen Karton ausgeliefert. Darin befindet sich die Hardware, das Ladekabel und das Anschlusskabel für die verstärkten Saiteninstrumente. Man startet die App und schaltet den Tuner am kleinen Druckknopf an und koppelt die beiden per Bluetooth.
Das Tunen mit dem Roadie Tuner gelingt spielend und mit aktiviertem Auto Detect auch relativ schnell. Die Einstellung Fast bietet zudem schon eine ziemlich perfekte Stimmung – so kann ich die Gitarre leicht unter 40 Sekunden durchstimmen. Alternative Tunings waren bislang nicht unbedingt mein Steckenpferd – hier ermutigte mich der Roadie Tuner tatsächlich mal das Gewohnte zu verlassen und siehe da, das hat mir einen Riesenspaß gemacht.
[​IMG]
Die Tatsache, dass ich zwingend das iPhone in der Nähe haben musste, schreckte mich unnötiger Weise etwas ab, denn in der Realität habe ich es tatsächlich permanent dabei. Die angelegten Profile der Instrumente beschleunigen den Stimmvorgang maßgeblich.
[​IMG]
Es wird empfohlen den Tuner möglichst starr oder besser ruhig in der Hand zu halten, wenn man stimmt – das hilft dem Drehmotor bei der exakten Einstellung.
Ein einziges Mal hat der Roadie Tuner die G-Saite an der Gitarre nicht automatisch erkannt und angefangen wie wild zu kurbeln. Ich habe die Hardware und die App neu gestartet – danach ging es wieder problemlos. Falls benötigt, kann der Roadie Tuner sogar über einen vertieft eingelassenen Reset-Knopf in der Nähe der Ladebuchse manuell zurückgesetzt werden. Das war bei mir nicht der Fall.
Fazit

Was sich die Herrschaften bei Band Instruments ausgedacht haben, ist eine beeindruckende Gesamtlösung zum Stimmen meiner akustischen und elektrischen Saiteninstrumente. Ich hebe einunddreiviertel Daumen für das Gadget, das in jeden Proberaum, Gitarrenkoffer, Rucksack oder zur Not auch die Hosentasche passt. Perfekt gestimmt kann es weitergehen und ich bin gespannt, ob und welche Lösungen von dort noch nachkommen. Pro:
  • sehr gut durchdachtes Konzept aus Hardware und App-Stores
  • erstklassige Tuning-Ergebnisse
Contra:
  • nicht der Rede wert

Hersteller: https://www.roadietuner.com/
Vertrieb: Hyperactive www.hyperactive.de
Preis: 99,- €