Test: UVI Darklight IIx

Fairlight für alle – Soundästhetik der frühen 80er


Als Keyboarder in den späten 70ern und frühen 80ern hatte man es schwer. Die angesagten Instrumente waren nämlich nur für wohlbetuchte oder erfolgreiche Profis erschwinglich. Konnte man einen Analogboliden schon zum Preis eines unteren Mittelklasse-Fahrzeuges erwerben, so wurde für den damaligen Traum eines jeden Tastendrückers wie auch Produzenten schon eine Ablöse in Höhe einer Eigentumswohnung oder eines ganzen Hauses fällig. Kein Wunder also, dass nur Größen wie Peter Gabriel, Stevie Wonder oder Trevor Horn sich „IHN“ leisten konnten: Den Fairlight CMI, seinerzeit in der Version IIx. Auf unzähligen Produktionen der frühen 80er hinterließ der Saurier unter den Samplern und DAWs seine charakteristischen Sounds, sodass ein offensichtlich genervter Phil Collins sein Album „No Jacket Required“ mit dem Zusatz „There is no Fairlight on this record“ versehen ließ. Bevölkern virtuelle Wiederauferstehungen von Analog- und Digitalklassikern der frühen und späten 80er Jahre bereits unsere Festplatten, (diverse Moog, Arp-und Sequential Sircuits sowie Roland-Emulationen auf der virtuell analogen Seite und die Digitalklassiker PPG Wave, DX7(FM8), die erste „Consumer Workstation“ Korg M1 und Wavestation, um hier nur einige zu nennen) so blieb der Urvater der modernen Musikproduktion bisher unberücksichtigt. Ob es sich hierbei um eine fahrlässige Unterlassung handelt oder ob es vielleicht gute Gründe gibt, die 8 bit Sampling-Ära ruhen zu lassen, soll folgender Test klären.
Demosong



Installation

Die Installation erfolgt über eine DVD, sofern man das Produkt über den Fachhandel erworben hat ( z.B. Bestservice.de 175,-€) oder, wie in meinem Fall, als Download über die UVI Homepage. Um den Darklight IIx am Rechner nutzen zu können, benötigt man einen iLok USB Dongle, der, sofern nicht vorhanden, für weitere knapp 40 € zusätzlich erworben werden muss. Ein erster Blick in das Handbuch (nur in Englisch als PDF) sorgt bei aller Vorfreude für Ernüchterung. Bei Darklight IIx handelt es sich nicht um eine vollwertige Emulation des altehrwürdigen Fairlight, sondern lediglich um eine Sample-Library, die unter dem UVI-eigenen Player der UVI Workstation läuft. Hierbei handelt es sich, ähnlich dem Native Instruments Kontakt Player oder dem Yellow Tools Engine, um eine leistungsfähige Sampling/Synth Engine, die unterschiedliche Librarys mit jeweils angepasster Oberfläche wiedergeben kann. Neben einer Standalone-Version lassen die unterstützten PlugIn-Formate allerdings keine Wünsche offen. Unter MacOSX wären das neben der Apple-eigenen AU Schnittstelle, VST, RTAS sowie MAS in 32 oder 64 Bit. Unter Windows gibt es dagegen nur VST oder RTAS.
Die bereits erwähnte angepasste Oberfläche war es dann auch, die zuerst falsche Erwartungen aufkeimen ließ. So präsentiert sich der Player im typischen 80er Jahre monochromen Bildschirm-Grün. Nachempfunden werden die „Page P“ Programm Seite des Fairlight und die „Page B“ in Anlehnung an die legendäre „Page R“, die als erste grafische Sequenzer-Oberfläche angesehen werden kann. Die dritte Seite, „Page U“, ist ein „Creative Multi-Phraser“, eine exklusive UVI Entwicklung. Doch dazu später mehr. Wenn man bedenkt, dass die Speicherkapazität des damaligen Samplers sehr gering war, so verwundert die mit über 2 Gigabyte doch recht stattliche Größe der Library, und das bei gerade mal etwas mehr als 250 spielbaren Instrumenten. Die Antwort erschließt sich beim Laden der Patches, denn es werden in den meisten Fällen 43 Keygroups geladen. Laut UVI wurden möglichst viele Tasten des Fairlight abgesampelt, um das charakteristische Klangverhalten bei der Transposition der Samples emulieren zu können. Die Sounds sind in die üblichen Kategorien unterteilt und lassen sich pro Part über die „Page P“ anwählen.
[​IMG]
Hier eine Auflistung der verfügbaren Presets:
Bass
Arcoustic, Bassliasing, Before House, Bit Heat, Darkoustic, DarkSynth Bass 1, DarkSynth Bass 2, Dirty Slap, Gritty Bass O, Bass O, Mono Picked, Round Electric, Sequenced Slappy, Synthetic Thumb, One Voicy B, Wah Slap
Bells
Bowling, Looped Clock, Musical Box, No Tone Bell, Piano Bell, Piggy Bell, Rainbow Bells, Ring, Da Bell, Short Bend, Synclav It, Synth Bell, Tree Loop
Brass
Analog Brass Big, Bad Horns, Brassy, Fat Cornet, Falling, First Brass, Flugel Horn, French Horn, Funky Smooth Horns, Section Smooth SolHorn, Soft Fanfare, Solospheric Trombone, Like Tuba Liasing
Drums
BD 8 bit Menu, BD Mix Drums, Cymbals 8 bit Menu, Cymbals Mix Drums, HH 8 bit Menu, HH 8Mix Drums, SD 8 bit Menu, SD Mix Drums, Toms 8 bit Menu, Toms Mix Drums
Fair Voices
Classic, Fair Aahs, Fair AahTack, Fat Low Aahs, Hit Vox H, Hit Vox L, Hit Vox Split, Holly Fair, Vox Male Choir H, Male Choir L, Mmm Choirs, Mmm Etheral Pretuned Aahs, Split Fair, Choir Sweep, Mmm Synth Choir, THE fair Voice, THE Voice Pad, Typical Oohs, Vox Alto, Vox Pad, VoxenDoo
FX and More
Farmlight IIX, Foley Mania, Gong FX, Horror Loop, Last Drop Laugh, Factory Loop, Wheel Me, Mayhem of FX, Nepal Secam, Ooh Baby, Play Baby, Shhame Sirene, Cream Sound, Stage Surnatural, Woody Loop, X Door Bell, Ze Fake Cat
Guitars
Band Joe, Cheap Guitar Choir, Guitar Distortion, Hit Full Fuzz H, Full Fuzz L, Guitara, Hybrid Hit 1, Hybrid Hit 2, Japanese Guit, Repeat X, Short Low Gt, SitarLight, Soft Flange Tele, Chord Twelve Hit
Keyboards
Celeste Art, Claspinet, Clavi, Dirty Clavi, Fair Clavi, Oct Clavi, Sub Composite Keys, Harpyboard, Hybrid Keys. KB Analog, Mellow Road, Picked Clav, Poly Keys, Super Cheezy, Synth KB, WurlitFair, Yin Yan, One Zithering
Mallets
Fair Glocken, Fair Vibe H, Fair Vibe L, Gender Bell, Hit Mallet, Mallooped Marimba, One Marimba, Two MarimBass, Percoustic Space, Mallet Steel, Drum Synth Vibe, The Cowlody, Vibra Bar, Xylo Dropping, Xylobells Zow, B Pluck
Orchestral Hits
Classic Fair Hit 1, Classic Fair Hit 2, Complex Chord, Filtered Orch, Flutestra,
Large Hit, Orchestral Cool, Orchestral Med, Strange Mood, StringOloop 1, StringOloop 2, The Eleventh, Thunder Brass, Tutti 1, Tutti 2, Wood End
Organs
Church Soft, DraculOrg, Gospel Fair, Hybrid Organ, Lithurgic Organ, Bizzard Plein, Jeux Soft Perc, Tutti Organ, Tutti Two UltrAttack, Vox no Fair Im Extremfall ist die UVI-Workstation bis zu 64-fach multitimbral (16 MIDI-Kanäle, A-D) und kann in der DAW über 16 Stereo-Outputs verfügen.
[​IMG]
Wie klingt es denn?

Als Kind der 80er war ich natürlich gespannt und traf beim Durchhören auch prompt auf einige Bekannte meiner Jugend, die ich spontan mit dem ein oder anderen Song in Verbindung bringen konnte. Erstes Beispiel wäre ein Lieblingsbass von Trevor Horn, reichlich zu finden auf dem Debütalbum von Frankie Goes to Hollywood Beispiel eins ohne die UVI-eigenen FX, Beispiel zwei mit.




Der zweite auffällige Bekannte dürften deutlich größere Berühmtheit haben (Beat It-Intro)

Es folgen Beispiele der überstrapazierten Orchestral Hitsounds:




Ein weiterer Superhit im Klangrepertoire und oft kopiert „THE fair Voice“(Original „SARARIIx)

Peter Gabriel ließ sich vom Fairlight zu einigen Stücken seines vierten Albums inspirieren...

Bei allen Sounds hat man das typische Aliasing, das sich durch hochfrequente Nebengeräusche bemerkbar macht. Dadurch haben die Klänge etwas, das als „hauchig“ oder „knarzig/kratzig“ bezeichnet wurde/werden kann. Beispiele:
Fat Low Aahs



Guitar Soft Flange



Orchestral Cool



Hit Mallet


Die Page P bietet als Klanggestaltungswerkzeuge eine ADSR-Hüllkurve für die Amplitude (über Velocity beeinflussbar) sowie ein Filter mit Resonanz und Cutoff (wahlweise HighPass, BandPass oder LowPass), welches ebenfalls über eine ADSR-Hüllkurve regelbar ist. Über den Modwheel-Controller können Vibrato, Tremolo oder das Filter gesteuert werden. Zudem gibt es ein Pitch-Envelope (nur Time und Depth regelbar) sowie ein Drive-Amount-Regler, über dessen Bestimmung sich das Handbuch nicht äußert. Der Effekt scheint aber den Anteil des Aliasings am Originalsignal zu steuern.
[​IMG]
Unter „Stereo“ kann man wählen, ob die Samples normal in Mono abgespielt werden oder unter ALT die Einzelausgänge alter Sampler emulieren, wobei jede Stimme von links nach rechts gepannt wird (der Spread Parameter regelt die Stärke des Pannings).
Die Stellung UNI wird in der Kombination mit den Reglern Color und Spread verwendet und erlaubt durch Schichtung der Samples eine Erweiterung des Stereo-Bildes.Über den Tune-Parameter können die einzelnen Layer gegeneinander verstimmt werden.
Den rechten Bildschirmrand belegen einige „Hardware-Controller“, über die die UVI-eigenen Effekte Phaser, Delay und Reverb zugeschaltet oder deaktiviert werden können. Abgerundet wird die FX Abteilung noch durch einen Bitcrusher.
Page B


[​IMG]
Kommen wir nun zur Page B, die der Fairlight Page R nachempfunden wurde. Hier wurde allerdings sehr inkonsequent gearbeitet, denn die Page B bietet lediglich einen Achtspur Drum-Sequenzer mit maximal 16 Steps. Das wars! Zwar kann man bei den Instrumenten unter über 500 Samples wählen, jedoch ausschließlich aus den Drumsounds. Die Einstellmöglichkeiten beschränken sich auf Sample-Auswahl, Volume/Panorama und Tune/Stimmung. Das Soundmapping wird auf der virtuellen Tastatur in blau angezeigt, Triggernote zum Start der Pattern ist C3. Es gibt 25 vorprogrammierte Pattern mit unterschiedlichen Soundbelegungen und aus verschiedenen Stilistiken. Die Pattern können verändert werden, die eigenen Einstellungen lassen sich aber NICHT speichern.


Hier wurde viel Potenzial verschenkt, denn wenn man schon eine Anleihe an die „Page R“ des Fairlight macht, dann doch bitte auch mit dessen Möglichkeiten. Ansonsten macht diese Seite aufgrund der Beschränkungen kaum Sinn. Vielleicht bietet ja hier ein Update Abhilfe.
Page U


[​IMG]
Die Page U ist ein Feature der UVI-Workstation und beinhaltet einen dreifach multitimbralen Step-Sequenzer/Arpeggiator mit 16 Schritten. Pro Step lassen sich Tonhöhe und Velocity zuordnen. Über Gate lässt sich die Tonlänge beeinflussen und über Step die Anzahl der tatsächlich wiedergegebenen Schritte regeln. Volume und Panorama gelten ebenfalls für den kompletten Part. Über Resolution kann man die Geschwindigkeit von einer halben Note bis zu einer 1/32 wählen.Triolische Werte werden ebenfalls bedient. Wer nicht zur Maus greifen möchte, hat die Möglichkeit über den R Button die gewünschte Notenfolge über ein angeschlossenes Keyboard einzuspielen. Eigentlich ein nettes Kreativwerkzeug, aber auch hier, völlig unverständlich, sind eigene Kreationen nicht speicherbar. Hier einige Beispiele:


Fazit

Für mich ist es nicht ganz einfach dieses Produkt zu bewerten. Als Kind der Eighties sind für mich mit vielen der Sounds Erinnerungen an großartige Stücke Popmusik verknüpft. Hier hat UVI eine gute Arbeit in der Aufbereitung dieser Klänge abgeliefert und es huschte das ein oder andere mal ein Lächeln über mein Gesicht, wenn ich einen Sound anspielte. Es fielen mir bei vielen Sounds auch spontan die dazugehörigen Titel ein und ich fühlte mich genötigt, meine Musiksammlung nach dem ein oder anderen alten Schatz zu durchforsten. Man ist sozusagen ein Reisender in Sachen (Pop)Musikgeschichte. Ich hatte viel Spaß bei der Durchsicht des Materials. Lässt man allerdings die rosarote Nostalgie-Brille beiseite, dann bleibt eine Soundlibrary, die gemessen an heutigen Klangvorstellungen und Soundmaßstäben Retrosounds in dürftiger Qualität (natürlich systembedingt!) zu einem problematischen Preis anbietet. Viele der typischen Instrumenten-Imitationen sind aus heutiger Produzentensicht schlicht unbrauchbar. Andererseits haben die Sounds wiederum einen gewissen Charme und es gibt auch einen Trend der in die Richtung LoFi und eher „kaputter“ Sounds geht.
Vielleicht gibt es ja sogar ein Revival der 8 Bit Knarzsounds. Wie man es auch betrachtet, der Preis ist deutlich zu hoch angesetzt. Wer hier zuschlägt, sollte genau wissen, was er da kauft und vielleicht auch mal die Augen offen halten, was der Markt an Konkurrenzprodukten hergibt. Hier sei die Sample Library der Firma Bitley genannt, die nicht einmal die Hälfte kostet. Allerdings ist sie nur als Reason Refill oder für die Vollversion von Native Instruments Kontakt erhältlich..
Und wer nur in Erinnerungen an eine der kreativsten und produktivsten Epochen der Popmusik schwelgen will, der ist wahrscheinlich mit der CMI iPad App von Peter Vogel besser beraten. Dort gibt es alle Sounds des Fairlight IIx auch mit den Originalnamen und teilweise mit einem kleinen Kommentar versehen, kostet 7,99€ in der kleinen Version. Die ProVariante schlägt mit 39,99€ zu Buche und bietet neben allen Sounds der Serie III auch eine volle MIDI-Funktionalität sowie den Sequenzer der „Page R“.
Vertrieb
bestservice.de Hersteller
uvisoundsource.com

    1. Bassy 13.10.12
      Vom CMI für´s iPad App von Peter Vogel kann ich mich leider nicht begeistern. Ich mag zwar alte Synthisounds, aber diese sind grösstenteils schlecht zu loopen und klingen einfach nicht gut. Ok, für Retrofans vielleicht zu empfehlen.
    2. synthpark 04.10.12
      Na wenn man genau DIESE Sonds aufm IPad bekommt, Michael Jackson und Co, ist das doch der Hammer. Auf Sequencer kann man zur Not verzichten. :)
    3. Ulf Richter 03.10.12
      Die iPad App hat mehr als 500 Sounds. Fehlen tut natürlich die Page U mit der Dreiercombi des Stepsequencers. Die Page R kann nur wiedergeben, eigene Songs erstellen kann man nur in der"Pro" Variante.
    4. synthpark 03.10.12
      Die Sounds sind geil. Ob die IPad App auch sowas hat?
    5. BerrySchwarz 03.10.12
      Ja. In der Library befinden sich 32 Sounds. Ist also nicht ansatzweise so umfangreich wie das vorgestellte Produkt. Eher zum hineinschnuppern. LG Berry