Information ausblenden

Test: Traktor Kontrol S4 MK2

Frischekur für die DJ-Controller von Native Instruments


Die überaus erfolgreichen DJ-Controller von Native Instruments wurden im vergangenen Jahr neu aufgelegt und damit an das neue Featureset der hauseigenen DJ-Software Traktor angepasst. Für wen sich das Upgrade lohnt, erfahrt ihr in diesem Testbericht. Native Instruments leistet schon seit der Einführung der DJ-Software Traktor Pionierarbeit im digitalen DJ-Sektor. Ende 2010 stellte das Berliner Unternehmen dann die erste zentrale Steuereinheit mit der Kontrol S4 vor. Mit diesem Controller konnte der Anwender die immer komplexer werdende DJ-Software Traktor endlich komfortabel und wie ein DJ bedienen. Seither dreht sich das Karussell immer weiter und neue Entwicklungen wie beispielsweise die Remix-Decks, der Flux-Mode oder die iOS-App Traktor DJ ermöglichen durch ihre Möglichkeiten ein immer kreativeres digitales DJing. Die Neuauflagen Kontrol S2 MK2 und Kontrol S4 MK bringen nun all diese Neuerungen unter den bewährten Hut der ''alten'' Kontrol-S2/4-Oberfläche. Für diesen Test konnte ich den Kontrol S4 MK2 ganze 90 Tage bis an den Rand der digitalen Verzweiflung fahren.
Digital DJing mit der Kontrol-Serie von NI

Die DJ-Steuerzentrale wird per USB mit dem Computer verbunden. Dennoch benötigt der Kontrol S4 MK2 noch Saft über das mitgelieferte Netzteil. Es synchronisiert sich beim Starten von Traktor Pro mit der Software automatisch. Alle Parameter sind daher von Beginn an richtig gemappt, können aber auch an die eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Ein externes Audiointerface braucht man nicht zwingend, da im Kontrol S4 MK2 bereits professionelle Cirrus-Logic-Wandler arbeiten, die für den sehr guten Klang zuständig sind (24-Bit bei 96kHz). Ausgangsseitig lassen sich zwei Line- oder Phono-Quellen sowie ein Mikrofon und MIDI-Equipment anklemmen.
[​IMG]
Das DJing beginnt mit dem simplen Laden von mehreren Tracks, die über den Browse-Regler am Kontrol S4 MK2 in die Decks geladen werden. Der Controller orientiert sich dabei am klassischen DJ-Layout, wo das Mischpult mittig und die Player links und rechts daneben angeordnet sind. Zum Player gehören jeweils ein sehr gut verarbeitetes Jogwheel und ein solider Pitchfader. Darunter befinden sich die angenehm griffigen Buttons für Start, Stop, Loop etc.. Es können Cue- und Loop-Punkte gesetzt werden und mit den darüber liegenden Drehreglern (inkl. Druckpunkt) die Loop-Länge usw. bestimmt werden. Hier kann ich direkt in den Track eingreifen.
[​IMG]
Am oberen Controller-Rand sind neben der globalen Parameter die insgesamt acht Effekt-Regler angebracht, mit denen pro Deck ganze drei Effekte das DJ-Set aufwerten können. Zwischen den Bauteilen herrscht übrigens genügend Platz. Darüber freue ich mich, da es nicht unbedingt Usus ist bei DJ-Controllern. Das Mischpult stellt vier Line-Regler für die jeweilige Kanallautstärke sowie einen Crossfader zum Überblenden von Deck A (und C) nach Deck B (und D) bereit. Besorgte Scratch-Interessierte dürfen an dieser Stelle aufatmen, denn der Crossfader ist butterweich und solide verarbeitet. Die Crossfader-Kurve wird in der Software eingestellt und kann ziemlich schnell zupacken. Über jeden Kanal gibt es robuste Drehregler für die dreifache Klangregelung und vier fette Regler für die Filter.
[​IMG]
Die Filtercharakteristik lässt sich ebenfalls komfortabel in der Software einstellen. Hier werden Klassiker wie Ladder (Moog) und Xone angeboten, aber auch die Equalizer dürfen auf Wunsch klingen wie die eines Xone-, Ecler Nuo- oder Pioneer-DJM600/800-Mischers. Diesen Umstand allein halte ich als Berechtigung für hohe Zufriedenheit, aber wirklich clever wäre es, wenn man die Charakteristika für jeden Kanal einzeln umstellen könnte. Träumen darf man schließlich immer.
Was gibt’s neues?

Mit der Einführung der Remix-Decks und dem darauf abgestimmten Kontrol F1 wurden nicht nur neue Möglichkeiten für ein kreatives DJ-Set eingeführt, sondern auch farblich kodierte Pads. Wenig später erschienen die neuen Maschine-Controller, ebenfalls mit farblich kodierten Pads. So war es nur ein logischer Schritt, den Kontrol S4/S2 MK2 mit eben diesen farbenfrohen Pads auszustatten, wodurch der DJ auch im dunkelsten Club stets den Überblick über seine Remix-Decks behält – die dahinterliegende Idee ist die farbige Kodierung für intuitives Arbeiten mit Farben. Rot steht beispielsweise für die Percussion, die Farbe grün für Drums usw.
[​IMG]
Ebenfalls neu hinzugekommen ist der Flux-Mode, der über den zusätzlichen Button über den Pitchfadern aktiviert werden kann. Ist er aktiviert, läuft der Track auch bei wildesten Effekt- und Loop-Schweinereien im Hintergrund weiter. Selbst nach dem übelsten Kreativ-Massaker kann ich so blitzschnell und automatisch zur gewohnten Song-Position zurückkehren. Im nächsten Kapitel folgt ein Video, in dem ich den Flux-Mode und die anderen Neuheiten des Kontrol S4 MK2 vorstelle. Eine weitere positive Erwähnung hat sich das neue Jogwheel verdient, das mit seinen neuen Metall-Auflagen edler und griffiger wirkt. Überhaupt sind die Neuerungen allesamt sinnvoll umgesetzt worden.

Ein Schritt aufwärts

Um die aufpolierte Kontrol-Sx-Reihe mit den aktuellen Features der Traktor-Familie kompatibel zu halten, muss natürlich auch die iPad-Kompatibilität gewährleistet werden. Darüber hinaus versteht sich der Kontrol S4 MK2 als komplette Controller-Einheit für die hauseigene iOS-App Traktor DJ, die ich im letzten Jahr schon ordentlich unter die Lupe genommen habe. Im Test überzeugte diese Kombination besonders durch ihren schmalen Formfaktor. Anstelle meines betagten Laptops übernahm das schlanke iPad den virtuellen Part meines DJ-Setups. Daran habe ich mich schnell gewöhnen können ... Mein persönliches Highlight der DJ-App ist der Freeze-Mode, mit dem ein Song-Loop in mehrere spielbare Parts unterteilt (Slices) wird, sodass der DJ nach Lust und Laune zum Fingerdrummer umsteigen kann. Im folgenden Video wage ich den Schritt zum Drummer und gebe zudem eine kurze Rundschau über die sehr gute iPad-Anbindung mit dem Kontrol S4 MK2:
Fazit

Durch die konsequente Weiterentwicklung der DJ-Software Traktor und dem Einzug der hauseigenen DJ-App verlangte die Controller-Serie nach einer Frischzellenkur. Die Integration der wichtigsten Features wie die Traktor DJ App-Anbindung, farbkodierte Remix-Decks und Flux-Mode sind erfolgreich umgesetzt und machen den Kontrol S4 MK2 erneut zu einem perfekten DJ-Controller für Native Instruments Traktor. DJs, die mit der Traktor-Software auflegen möchten und auf der Suche nach einem sehr soliden und maßgeschneiderten Controller sind, dürfen den Kontrol S4 MK2 getrost unbesehen in den Warenkorb legen. An dieser Stelle muss lediglich entschieden werden, ob man vier Decks (Kontrol S4 MK2) oder zwei Decks (Kontrol S2 MK2) benötigt. Für Besitzer der ersten Kontrol-Sx-Einheiten lohnt sich der Umstieg nur dann, wenn sie die App Traktor DJ als primäre Kreativzentrale verwenden möchten. Denn außer der iOS-Anbindung gibt es nur marginale Veränderungen an der Hardware. Hersteller: Native Instruments
Preis: 799 Euro