Information ausblenden

Test: reFX Nexus2 - Software-Synthesizer

ready-to-go-Synthesizer mit höchsten Ansprüchen


Auch wenn Nexus2 schon seit einigen Jahren auf dem Markt ist, gehört dieser Synthesizer noch lange nicht zum alten Eisen unter den Software-Instrumenten. Und wenn man aufmerksam Interviews von Produzenten und Songwritern aus dem elektronischen Bereich verfolgt, fällt der Name „Nexus“ besonders häufig. Gerade deswegen lohnt es sich, ihn genauer unter die Lupe zu nehmen und zu schauen, warum er sich als eines der Standardtools etabliert hat.
[​IMG]
Der von der Firma reFX entwickelte Sample-ROM-basierte Synthesizer liefert mit über 4GB an Daten mehr als 1000 sofort spielbare Presets für den Einsatz in unterschiedlichsten Musikrichtungen. Die Installation verläuft einfach und problemlos, lediglich der Ordner mit dem Content muss unter Mac OsX per Hand an die gewünschte Stelle kopiert werden, was aber kein großes Problem darstellen sollte. Benutzbar ist der Nexus2, nachdem die Lizenz auf den mitgelieferten USB-eLicenser übertragen wurde. Die Lizenz kann leider nicht auf einen eventuell schon vorhandenen iLok übertragen werden, man ist also definitiv auf den neuen Dongle angewiesen, außer man arbeitet bisher schon mit Programmen, die auf die gleiche Sicherheitstechnik setzten (z.B. Cubase oder Nuendo). Dann kann natürlich der bisher vorhandene Dongle benutzt werden. Um seine Klänge zu erzeugen benutzt der Nexus Samples und eine Reihe an nativen Oszillatoren, welche wie bei jedem anderen Synthesizer erzeugt werden (saw, square, sine etc.). Jeder Sound besteht aus bis zu 8 verschiedenen Layern und kann nach eigenen Vorstellungen bearbeitet und mit unterschiedlichsten Effekten verfeinert werden. Die mitgelieferte Soundlibrary ist in einem übersichtlichen Ordnersystem strukturiert und ermöglicht somit einen schnellen Zugriff auf die gesuchten Sounds. Zusätzlich zum Standard-Content sind noch zwei Expansions (Dance Vol.2 und Rom Extension) im Lieferumfang inklusive. Alle Presets wurden von Sound Designer Manuel Schleis erstellt, welcher bereits durch seine Vengeance Samplepack-Serie große Bekanntheit erlangt hat. Bekannt ist der Sound des Nexus vor allem in den Musikrichtungen Electro, Party-Schlager und EBM. Video: Nexus2 angespielt https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...te: [URL='http://www.refx.com']www.refx.com
Anmerkung: bei den kursiv dargestellten Passagen handelt es sich um Änderungen gegenüber der ersten Version (Edit: 06.03.2013)

    1. av2 05.03.13
      das ding kann was,...wenn man es richtig mit einbinden kann :)
    2. Beatceps 05.03.13
      Ich höre auch immer wieder das house Produzenten Spunds aus dem Nexus beziehen, doch ein "Sample" Synthesizer für diesen Preis ist mir auch zu teuer... Mal sehen was NI bald veröffentlicht...
    3. Christoph Assmann 05.03.13
      @Celador: Laut der Anleitung benutzt der Nexus nur Gesamplete Wellenformen. Das heißt die liegen einfach auf der Festplatte und werden dann vom Nexus benutzt. Durch kombination deren und verschiedene Effekten wird dan der Endgültige Sound erzeugt.
    4. Celador 05.03.13
      "Um seine Klänge zu erzeugen benutzt der Nexus gesampelte Wellenformen, erzeugt diese also nicht selber." Laut ReFX besitzt der Nexus ja neben seiner Fähigkeit als Sample-Player auch reguläre Oszillatoren mit den klassischen Wellenformen der subtraktiven Synthese. Allerdings wird nie klar gesagt, ob diese Oszillatoren nur Samples abspielen oder die Wellenformen berechnen. Wäre interessant, da mal etwas Klarheit zu schaffen.
    5. rkdk 05.03.13
      Seh ich auch so. Preis ist Abzocke und das Sample-Rom ist zudem eher arg beschränkt, auch betagt. Viele der Nexus-Sounds erinnern mich so oft eher an einen alten, betagten JV-1080 mit seinen müden Presets. Lieber selber schrauben, mit anderen und besseren reinen VSTis-Synths oder spezialierten SamplerLibs.