Information ausblenden

Test: reFX Nexus2 - Software-Synthesizer

ready-to-go-Synthesizer mit höchsten Ansprüchen


Auch wenn Nexus2 schon seit einigen Jahren auf dem Markt ist, gehört dieser Synthesizer noch lange nicht zum alten Eisen unter den Software-Instrumenten. Und wenn man aufmerksam Interviews von Produzenten und Songwritern aus dem elektronischen Bereich verfolgt, fällt der Name „Nexus“ besonders häufig. Gerade deswegen lohnt es sich, ihn genauer unter die Lupe zu nehmen und zu schauen, warum er sich als eines der Standardtools etabliert hat.
[​IMG]
Der von der Firma reFX entwickelte Sample-ROM-basierte Synthesizer liefert mit über 4GB an Daten mehr als 1000 sofort spielbare Presets für den Einsatz in unterschiedlichsten Musikrichtungen. Die Installation verläuft einfach und problemlos, lediglich der Ordner mit dem Content muss unter Mac OsX per Hand an die gewünschte Stelle kopiert werden, was aber kein großes Problem darstellen sollte. Benutzbar ist der Nexus2, nachdem die Lizenz auf den mitgelieferten USB-eLicenser übertragen wurde. Die Lizenz kann leider nicht auf einen eventuell schon vorhandenen iLok übertragen werden, man ist also definitiv auf den neuen Dongle angewiesen, außer man arbeitet bisher schon mit Programmen, die auf die gleiche Sicherheitstechnik setzten (z.B. Cubase oder Nuendo). Dann kann natürlich der bisher vorhandene Dongle benutzt werden. Um seine Klänge zu erzeugen benutzt der Nexus Samples und eine Reihe an nativen Oszillatoren, welche wie bei jedem anderen Synthesizer erzeugt werden (saw, square, sine etc.). Jeder Sound besteht aus bis zu 8 verschiedenen Layern und kann nach eigenen Vorstellungen bearbeitet und mit unterschiedlichsten Effekten verfeinert werden. Die mitgelieferte Soundlibrary ist in einem übersichtlichen Ordnersystem strukturiert und ermöglicht somit einen schnellen Zugriff auf die gesuchten Sounds. Zusätzlich zum Standard-Content sind noch zwei Expansions (Dance Vol.2 und Rom Extension) im Lieferumfang inklusive. Alle Presets wurden von Sound Designer Manuel Schleis erstellt, welcher bereits durch seine Vengeance Samplepack-Serie große Bekanntheit erlangt hat. Bekannt ist der Sound des Nexus vor allem in den Musikrichtungen Electro, Party-Schlager und EBM. Video: Nexus2 angespielt https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...te: [URL='http://www.refx.com']www.refx.com
Anmerkung: bei den kursiv dargestellten Passagen handelt es sich um Änderungen gegenüber der ersten Version (Edit: 06.03.2013)

    1. RECORDING.de-Redaktion 06.03.13
      Edit von heute: die kursiv dargestellten Passagen wurden verändert. Die Struktur der Tonerzeugung wurde korrigiert: native Oszillatoren, 8 statt vier Layer pro Sound.
    2. BasisM 06.03.13
      Ich nutze den Nexus auch sehr gerne - sicherlich einmal als gute Ideenschleuder zum anderen teilweise um den Titel einen schnellen fertigen professionelleren Sound zu verleihen. Trotzdem einzig und allein mit dem Nexu arbeiten möchte ich denoch nicht , dafür sind doch tewilsweise die Sounds wenn es um "Natürlichkeit" geht zu synthetisch (z.B. Piano, Strings) Zum anderen muss man den Nexus recht vorsichtig einsetzen, da die Sounds mit ihren sehr breiten Stereoklang sehr schnell zumatscht.... (Stichwort monokompatibilität)
    3. Miguel_da_Wu 06.03.13
      Ich verwende ihn auch ihn so gut wie jeder Produktion, aber NUR mit dem Nexus würd ich auch nicht arbeiten wollen. Er ist eine gute Ergänzung zu anderen Instrumenten. Zu den Vorteilen zähle ich klar die Qualität der Sounds (die machen nur zum herumspielen schon Spass), die Massen an Erweiterungspacks für verschiedene Musikrichtungen die es gibt, die internen Effekte, (speziell der Hall ist sehr gut) und das er sehr Ressourcenschonend arbeitet. Negativ an ihm ist natürlich der Preis (mit mehreren Expansions kommt man schnell ins vierstellige) und die Eingeschränkheit der Soundbearbeitung. Sonst fällt mir nicht wirklich negatives ein.
    4. Merano 05.03.13
      Nexus - Das Standardwerkzeug für unkreative Elektronik Hooklines. Perfekt für modernen Schlager, für rein plakative Sounds. Wenn es gewollt so klingen soll das die meisten es sofort irgendwie gut finden. Leider benutzt jeder ambitionierte Produzent dieses Werkzeug und so stellt sich eine gewisse Gleichförmigkeit ein, was die Arrangements / Sounds betrifft. Wenn man so klingen muss, ein perfektes Werkzeug, wenn man jedoch auch Wert auf originelle und innovative Sounds legt, sollte man zu allen anderen greifen.
    5. AndiHerzog 05.03.13
      Ich mag das Ding auch, dass es teuer ist, steht außer Frage und vor allem der Preis der Erweiterungen ist viel zu hoch. Wenn man da mal richtig Aufrüsten möchte, dann wird da ein Betrag fällig, den man in sehr gute Hardware Synthies investieren könnte...