Information ausblenden

Test: reFX Nexus2 - Software-Synthesizer

ready-to-go-Synthesizer mit höchsten Ansprüchen


Auch wenn Nexus2 schon seit einigen Jahren auf dem Markt ist, gehört dieser Synthesizer noch lange nicht zum alten Eisen unter den Software-Instrumenten. Und wenn man aufmerksam Interviews von Produzenten und Songwritern aus dem elektronischen Bereich verfolgt, fällt der Name „Nexus“ besonders häufig. Gerade deswegen lohnt es sich, ihn genauer unter die Lupe zu nehmen und zu schauen, warum er sich als eines der Standardtools etabliert hat.
[​IMG]
Der von der Firma reFX entwickelte Sample-ROM-basierte Synthesizer liefert mit über 4GB an Daten mehr als 1000 sofort spielbare Presets für den Einsatz in unterschiedlichsten Musikrichtungen. Die Installation verläuft einfach und problemlos, lediglich der Ordner mit dem Content muss unter Mac OsX per Hand an die gewünschte Stelle kopiert werden, was aber kein großes Problem darstellen sollte. Benutzbar ist der Nexus2, nachdem die Lizenz auf den mitgelieferten USB-eLicenser übertragen wurde. Die Lizenz kann leider nicht auf einen eventuell schon vorhandenen iLok übertragen werden, man ist also definitiv auf den neuen Dongle angewiesen, außer man arbeitet bisher schon mit Programmen, die auf die gleiche Sicherheitstechnik setzten (z.B. Cubase oder Nuendo). Dann kann natürlich der bisher vorhandene Dongle benutzt werden. Um seine Klänge zu erzeugen benutzt der Nexus Samples und eine Reihe an nativen Oszillatoren, welche wie bei jedem anderen Synthesizer erzeugt werden (saw, square, sine etc.). Jeder Sound besteht aus bis zu 8 verschiedenen Layern und kann nach eigenen Vorstellungen bearbeitet und mit unterschiedlichsten Effekten verfeinert werden. Die mitgelieferte Soundlibrary ist in einem übersichtlichen Ordnersystem strukturiert und ermöglicht somit einen schnellen Zugriff auf die gesuchten Sounds. Zusätzlich zum Standard-Content sind noch zwei Expansions (Dance Vol.2 und Rom Extension) im Lieferumfang inklusive. Alle Presets wurden von Sound Designer Manuel Schleis erstellt, welcher bereits durch seine Vengeance Samplepack-Serie große Bekanntheit erlangt hat. Bekannt ist der Sound des Nexus vor allem in den Musikrichtungen Electro, Party-Schlager und EBM. Video: Nexus2 angespielt https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...te: [URL='http://www.refx.com']www.refx.com
Anmerkung: bei den kursiv dargestellten Passagen handelt es sich um Änderungen gegenüber der ersten Version (Edit: 06.03.2013)

    1. kantor 13.03.13
      Nexus ist nur so gut, wie man es versteht damit umzugehen. Das trifft eigentlich für alle Instrumente Software und Hardware seitig zu. Wenn ich manchmal diese langweiligen Böller Artitüden von Metal Gitarren anhören muss, und dann noch das Urtiergeschrei von menschlichen Kehllauten erzeugt, wünsche ich mir lieber einen Nexussound herbei. Kantor
    2. Someone 13.03.13
      "Mit dem Nexus2 erhält man ein Software-Instrument welches sich zu Recht als Standard-Tool für die Musikproduktion entwickelt hat." Eigentlich ist das traurig...
    3. Celador 12.03.13
      Ich würde mal behaupten, dass der Nexus sich bereits seit Jahren durchgesetzt hat.
    4. Herrrausser 12.03.13
      Wenn man sieht, was es an Software Synths auf dem Markt gibt ... Largo, Massive, FM8, Omnisphere usw dürfte es dieses Teil schwer haben sich durchzusetzen. Noch dazu bei dem vergleichsweise hohen Preis.
    5. rkdk 06.03.13
      Schönes und treffendes Statement. Danke!