Information ausblenden

Synthi-Spezialist Dave Smith kündigt Mopho x4 an

Analoger Klangerzeuger mit 4-fach Polyphonie

Schlagworte:

Aus der Synthesizer-Schmiede von Dave Smith kommt mit dem Mopho x4 der neueste analoge Klangerzeuger, der an die vorherigen Modelle anknüpft und mit vierfacher Polyphonie strotzt. Das Signal soll zu 100 Prozent analog sein.


[​IMG]
Der Dave Smith Mopho x4 ist mit 44 leicht gewichteten Tasten ausgestattet, die neben einem Anschlags-dynamischem Verhalten auch Aftertouch beherzigen. Zur Klangerzeugung wurde der Synthesizer mit zwei analogen Oszillatoren ausgestattet. Darüber hinaus gibt es noch zwei Sub-Oktav-Generatoren, ein Curtis-Tiefpass-Filter (2- oder 4-polig) sowie drei Hüllkurven-Generatoren und vier LFOs. Um den Sound noch lebendiger zu gestalten, muss sich der Anwender lediglich des 16x4-Stepsequenzers oder des Arpeggiators bedienen. 20 Modulationsquellen können bis 50 Modulationsziele steuern. Zu den Anschlüssen zählen zwei Stereo-Ausgänge (6,3 mm), zwei Pedal-Buchsen, ein Kopfhörerausgang sowie die obligatorischen MIDI-In/Out/Thru-Buchsen. Außerdem ist noch ein USB-Anschluss vorhanden, wodurch der Nutzer mit der beiliegenden Software neben den Editiermöglichkeiten auf der Hardware noch tiefer ins klangliche Geschehen eingreifen kann. Dave Smith's neuester analoger Klangerzeuger Mopho x4 soll ab Ende August zum Preis von 1299 Euro im Handel erhältlich sein.

    1. philldodge 09.09.12
      Über die Thesen von wegen "Synth1 mit Ableton und 500,- Euro drauf für nen Virus Ein echter fett klingender Access Virus geht von A bis C finde ich seit TI. Mit dem TI 2 fing man an das zu ändern und ist auf nem guten Weg finde ich. Ich war vor kurzem im Deutschen Museum in München wo das Siemens Studio steht. Aus mehreren Komponenten bestehend und riesig, selbst der Vocoder nimmt Locker drei normale Kleiderschränke Platz weg. Und durch reinen Zufall gab es da von einem Herrn Schenk wenn ich mich richtig erinnere eine Vorführung eben dessen studios aus den alten jahren. Der Sound der da aus insgesammt fünf Generatoren=Oszillatoren kam warf mich fast von der Bierbank die dazu aufgestellt war und erinnert mich gerade sehr an das, was Dave Smith in diesem Video dort präsentiert. So weit ich das sah gab es auf der linken seite befindlich insgesammt 20 Oszillatoren die sich gemeinsam sicher richtig fett anhören. Mir reichten fünf davon. Was Dave hier zeigt, ist soundmäßig in etwa das heißt es geht viel mehr, als die zum teil und dem stimme ich zu nicht überragenden Klangbeispiele. Aber sind wir auch nicht alle etwas zu verwöhnt, wenn man beachtet das man früher aus solch einem Synthesizer der mit unter ersten Stunde, einzelne Bänder aufnahm, aneinander klebte um daraus dann die Melodie zu spielen? Was mich dann noch total verblüffte war der noch und Live vorgeführte Halleffekt aus einer aufgerollten auf federn gelagerte Lochblechplattenhall. Obscura a la Enterprise lies grüßen. Und ehrlich ich würde mein letztes hemd geben um an einem solch wirklichen Retrosynth der locker ein Zimmer einnimmt herumzuschrauben als einen solchen Traum ewig zu träumen. Um nun zum Punkt zu kommen bringt Dave das zwar mit etwas weniger und vor allemm kleiner in unsere kleinen Homestudios und lässt uns teilhaben an dem Sound von damals, an dem sich sicherlich viele erfreuen.
    2. rkdk 14.08.12
      Sehe ich anders. Der Klang ist schon sehr eigenständig und besonders. Nicht so wie alle anderen bekannten. Der Preis mag etwas hoch erscheinen, dennoch wohl berechtigt. Ich würde mir heutzutage keinen Virus (ob TI oder nicht, mir egal) mehr zulegen wollen. Trotz des guten Virus-Sounds klingt genau dieser immer eher knapp "steril", fast "digital", of viel zu "sauber" (und ich rede jetzt nicht von BitCrushern Filter-Distortions usw.). Aber natürlich sind Unisono und Effekte auch massgeblich beteiligt an vielen bekannten Virus-Soundpresets, welche so viele User in noch mehr Produktionen nutzen. Das langweilt mich. Das Potential des Virus ist sicher auch heute noch nicht ganz ausgelotet - dennoch würde ich dem hier genannten Mopho x4 ganz klar den Vorzug geben. Diese Entwicklung ist/wäre nur zu begrüßen: Analoge Klangerzeugung mit digitalen Features und Einbindung in die DAW! Mir gefällt der Morpho x4 jedenfalls. @Synthpark: Als Extrem-Schrauber teile ich deine Meinung. Über die Thesen von wegen "Synth1 mit Ableton und 500,- Euro drauf für nen Virus" usw. muss ich jedenfalls ernsthaft mal lachen. (dicker Lach-Smilie an dieser Stelle) Aber so hat halt jeder seine Ansichten.
    3. doktorbeil 14.08.12
      +1 Absolut meine Meinung. Scheint aber immer noch Firmen zu geben die meinen auf diesem Markt mitmischen zu müssen. Ich bin auch der Ansicht: Es wird Zeit dass sich mal irgendeiner traut wieder einen richtigen Analog - Hammer auszupacken (vor allem deutlich mehr Polyphonie und mehr Tasten) wie die grossen Waldorf Kisten früherer Tage. Aber bitte mit voller zeitgemässer VST - Integration wie beim Virus. DA würde ich durchaus etwas Geld locker machen. Aber wieder so ein halbgares Miniteil, zum richtigen arbeiten zu wenig und nur zum spielen viel zu teuer. Was nutzt mir so was in einem DAW - basierten Produktionszyklus? Gruss
    4. synthpark 13.08.12
      Ich finds unpassend, irgendwelche Sound & Ebay Thesen aufzustellen, wenn man hautpsaechlich im Psytrance Bereich unterwegs ist und solche Sounds einen gar nicht tangieren. Gibt genug Kaeufer fuer solche "Retrosynths". Vor allem, wo DSI gar nicht retro klingt. Camel Space kann man auf alles anwenden, auch DSI. Und was soll denn jetzt Synth1 in dem Zusammenhang? lol
    5. kenfjohnnydee 12.08.12
      @ synthpark Mensch, Du bist ja ganz schön gereizt in letzter Zeit. @ OptimusPrime psst.. mal was unter uns! Retro ist kein Synth, nicht mal die x-te Emulation eines Klassikers. Retro ist das, was man draus macht.Hier geht's ja nur erst mal um die Vorstellung eines neuen Synths.Und - NEU - ist der nunmal.Übrigens ist da von 1299 $ die Rede, nicht von 1299 €. Beim Music Store und Thomann kannste den für 1199 € bestellen.