Steinberg The Grand 3

"Ein Klavier, ein Klavier!" dachte ich, als ich nach Hause kam und ein Paket vor meiner Haustür stand. Der arme DHL Fahrer musste aber zum ...


"Ein Klavier, ein Klavier!" dachte ich, als ich nach Hause kam und ein Paket vor meiner Haustür stand. Der arme DHL Fahrer musste aber zum Glück nur ein kleines Paket "schleppen", dessen Inhalt das neuste Produkt aus dem Hause Steinberg enthielt. Genau genommen ist wirklich nur ein Klavier (Nordiska) enthalten, dafür aber noch 3 Flügel (Yamaha C7, Bösendorfer 290 und Steinway D) sowie das kultige Yamaha CP80 Electric Grand.




Installation

Wie alle Steinberg Produkte wird auch "The Grand 3" (TG3) in einer ansprechenden Verpackung und mit gedrucktem Handbuch in Englisch, Deutsch und Französisch geliefert. Die insgesamt 5 Instrumente kommen auf 4 DVDs daher und belegen nach Installation rund 30 GB Festplattenspeicher meiner externen My Book Studio Edition. Diese ist über Firewire 800 Schnittstelle an meinem iMac 3,06 GhZ mit 4 GB RAM angeschlossen. Die Installation dauert ca. 4 Stunden und die Freischaltung der Lizenz auf dem Syncrosoft Dongle (nicht im Lieferumfang enthalten) geht wie gewohnt schnell von der Hand. Installiert werden alle gängigen Plug-in Formate (VST2, VST3, AU) sowie eine Stand-Alone Version, welche entweder für das Live-Spiel genutzt oder aber auch über ReWire in jeden dazu kompatiblen Sequenzer eingebunden werden kann.

Grundsätzliches

Was erwartet einen an Features?


[​IMG]


Nach dem Start hat man über einen Klick auf das Bild Zugriff auf folgende Instrumente:
  • Yamaha C7 Flügel
  • Bösendorfer 290 Imperial Flügel (mit vollen 8 Oktaven = 97 Tasten!)
  • Steinway D Flügel
  • Nordiska Upright Piano
  • Yamaha CP80 Electric Grand

Bis auf das CP80 liegen alle Instrumente in 2 Varianten (Close/Player) vor. Sie unterscheiden sich durch die Position des Mikrofons. Die Close Variante liefert einen direkteren Eindruck ohne Raumanteil (näher an der Klaviatur) und eignet sich zum einbinden von Effekten. Die Player Variante liefert einen etwas weicheren Klang mit mehr Ambience (näher an den Saiten und Hämmern).

Alle Instrumente wurden mit bis zu 20 Velocity-Stufen in einem schwedischen Studio mit Neumann Mikros und ohne zusätzliche Filter oder Effekte aufgenommen.

Es gibt 2 Anzeigemodi: Den Edit und den Player Mode.

Im Edit-Mode gibt es 5 Seiten (Model, Equalizer, Ambience, Control und Options).


[​IMG]


Auf der Model Seite befinden sich die Parameter für die "Nebengeräusche". Hier bietet TG3 bei den Flügeln folgende:
  • Sustain Resonance (Schwingungen der benachbarten Saiten bei gedrücktem Sustain-Pedal)
  • String Release (nachklingen einer Saite nach dem loslassen der Taste)
  • Key Sound (hölzernes Geräusch der Taste beim drücken)
  • Hammer Release (hölzernes Geräusch beim loslassen einer Taste, welches durch den Hammer erzeugt wird)
  • Damper Pedal (Geräusch beim treten des Pedals)

Alle lassen sich an- oder ausschalten sowie in der Lautstärke beeinflussen. Beim Upright Piano gibt es lediglich die ersten beiden Parameter.


[​IMG]


Beim CP80 stehen auf dieser Seite die integrierten Effekte. Dies sind neben Tremolo eine Modulationsabteilung mit Phaser, Chorus und Flanger.


[​IMG]


Auf der Equalizer Seite findet man einen vollparametrischen 4-bändigen EQ. Low und High Bänder sind als Shelving- (Kuhschwanz-) Filter und die beiden Mid Bänder als Glockenfilter ausgelegt.


[​IMG]


Auf der Ambience Seite kann man zum einen das Klavier im Raum positionieren. Im Stereobetrieb natürlich nur links oder rechts. Da man beim TG3 aber 2 Stereoausgänge vorfindet, kann man es im Rahmen einer 4.0 Surround-Ausgabe auch weiter vorne oder hinten positionieren. Das ganze wird auch optisch dargestellt.

Für mich eines der Highlight ist der mitgelieferte Faltungshall, den ich bereits aus Cubase 5 kenne. Bei TG3 wurden speziell auf Flügel-/Klavieraufnahmen zugeschnittene Räume ausgewählt. Ein absolut wertvolles und toll klingendes Tool, wenn man noch keinen anderen Faltungshall sein eigen nennt. Und selbst dann sollte man mal reinhören. Der Hall besitzt keinerlei hörbaren Artefakte sondern klingt absolut edel. Als Ergänzung stehen einem aber auch diverse algorithmische Hallprogramme zur Verfügung.


[​IMG]


Die Control Seite beherbergt ein weiteres wichtiges Feature: Die Anpassung der Velocity Kurve. Was nützt einem der beste Klang, wenn man ihn nicht an seine Tastatur anpassen kann. Es gibt hier vorgefertigte Velocity Kurven, man kann aber auch seine eigene definieren und, ganz wichtig, auch abspeichern. Weiterhin kann man hier die maximale Polyphonie von TG3 festlegen. Bis zu 256 Stimmen kann man wählen. Und wenn man bedenkt, dass auch die Nebengeräusche Stimmen verbrauchen, kommen die durchaus bei bestimmten Passagen zusammen. Für die unteren Noten, welche in der Regel eine längere Ausklingphase haben oder aber einen Akkord spielen, kann man sogar separat Stimmen reservieren. Wenn TG3 also schon Noten auslässt, dann zumindest nicht in diesem Bereich. Aussetzer konnte ich aber zu keiner Zeit produzieren.

Die "Repedaling" Funktion simuliert nun das wiederholte Betätigen des Sustain Pedals, so lange die Saiten noch schwingen. Der Effekt ist sehr subtil und realistisch. Ich persönlich habe ihn bei meiner Spielweise bisher nicht benötigt. Ich komme allerdings auch nicht so sehr aus dem klassischen Bereich. Diese Funktion untermauert aber den Eindruck, dass man hohen Wert auf Realismus gelegt hat und wurde auch von einigen Benutzern gewünscht. Diese können sich nun freuen!


[​IMG]


Auf der Options Seite kann man sich als Klavierstimmer betätigen und eigene Skalen entwerfen (und speichern). Oder aber man lädt sich die bekannten (Kirnberger, Werckmeister, Arabic, etc.) Skalen als Preset. Wem die mitgelieferten Presets nicht reichen, hat über eine Import-Funktion Zugriff auf sämtliche Skalen im *.scl Format.

Neben den Skalen und Master Tune gibt es den Parameter "Stretched Tuning" welcher im aktivierten Zustand (Default) die Original-Stimmung des aufgenommenen Flügels/Klavier darstellt. Dabei werden die tiefen Töne zunehmend etwas tiefer und die höheren zunehmend etwas höher gestimmt. Wer eine gleichstufige Stimmung benötigt, kann diesen Button deaktivieren.

Ebenfalls auf dieser Seite lässt sich das Verhältnis der im RAM befindlichen zu den von der Festplatte gestreamten Samples festlegen. Hierdurch kann man bei knapp bemessenen RAM ein wenig Speicherbedarf sparen. Dies ist nicht zu verwechseln mit den globalen Buttons ECO-Mode sowie RAMSave.

Diese befinden sich sowohl im Edit- als auch im Player-Mode am oberen Rand. Der Eco-Mode verringert zwar auch den RAM Bedarf, dies aber zu lasten der vorhandenen Velocity-Stufen. Anstelle von bis zu 20 Stufen stehen bei aktiviertem Eco-Mode nur noch 7 zur Verfügung. Dies reicht zum skizzieren vollkommen aus und hilft die Systemauslastung zurück zu fahren. Die ist bei TG3 wirklich nicht ohne aber bei dem Umfang der Sounds durchaus akzeptabel.

Wer für den finalen Mix seines Songs den Eco-Mode wieder deaktivieren möchte und trotzdem Ressourcen einsparen muss, für den hat Steinberg wieder die RAMSave Funktion an Bord. Diese eignet sich nicht für das Live Spiel sondern funktioniert nur bei einem bestehenden und fertig eingespielten Projekt. Nicht ganz unaufwendig vom Verfahren aber eine nette Idee. Man aktiviert die Funktion, gibt sein Projekt von Anfang bis Ende wieder und klickt erneut auf den Button. Nach der Analyse der benötigten Samples entfernt TG3 die nicht benötigten Samples aus dem RAM. Ich hoffe, dass ich nicht in die Verlegenheit komme, diese Funktion nutzen zu müssen. Für Benutzer von etwas älteren Rechnern mit wenig RAM ist diese aber zumindest eine Möglichkeit TG3 dennoch einzusetzen.

Neben den Presets auf den einzelnen Seiten gibt es noch globale Presets für jedes Modell, welche z.B. direkt den passenden Effekt oder eine härtere oder weichere Velocity-Kurve mitladen.

Wer nun solch ein Preset lädt und die ganzen Einstellungen nicht sehen möchte, kann durch Klick auf den Kleinen "P" Button oben links in die Player-Ansicht wechseln. Hier wird ein 3D Modell des jeweiligen Instrumentes angezeigt. Leider sieht man hier im Gegensatz zur Edit-Ansicht nicht die angeschlagenen Tasten. Aber davon abgesehen sieht man auch hier die Liebe zum Detail bei Steinberg.

Die Praxis

Beim Starten von TG3 in der Stand Alone Version fällt mir als erstes die sehr edle Optik der Benutzeroberfläche auf. Hier wurde seitens der Entwickler mit Sicherheit einiges an Gehirnschmalz investiert und es hat sich gelohnt. Die Oberfläche wirkt sehr aufgeräumt und funktional. Auch ohne Handbuch sind alle oben beschriebenen Funktionen schnell zu finden. Schön finde ich auch solche Details wie die Anzeige der Ressourcen (CPU, DISK, VOICES, MEMORY) auf kleinen virtuellen Notenblättern oben rechts.

Ich wähle mir als erstes die "Close" Variante des C7 Flügels und stelle fest, dass ich trotz einer schnellen FW800-Verbindung zu meiner externen Platte (7.200 RpM) über eine Minute auf das Laden aller Samples warten muss (Default Einstellungen). Das kommt mir und auch dem Steinberg Support etwas lange vor. Auf einem alten Notebook dauert es lt. Aussagen von Steinberg auch "nur" ca. 70 Sekunden. Da sollte mein iMac und die FW800 Platte eigentlich schneller sein. Nun ja, sollte sich zu diesem Thema noch etwas tun, werde ich berichten. Das Bösendorfer 290, das Upright Piano sowie das CP80 haben übrigens deutlich kürzere Ladezeiten. Diese langen Ladezeiten weisen hauptsächlich das C7 und das Model D auf obwohl die RAM Auslastung zumindest beim Bösendorfer nicht . Hier würde ich mir wirklich kürzere Ladezeiten wünschen. Das ist aber auch fast schon der einzige echte Kritikpunkt meinerseits.

Aber soviel vorweg: Das Warten lohnt sich! Schon beim ersten anspielen stellt man fest, dass sich die Wertigkeit nicht nur in der Optik der Benutzeroberfläche niederschlägt, sondern auch in der Qualität der Samples. Sowohl über meine Fostex PM2 Boxen als auch über meine AKG Kopfhörer kann man wunderbar die Nuancen hören. Gerade lang ausklingende Noten "schweben" richtig schön.

Nachdem ich die Velocity an meine Bedürfnisse angepasst habe, ist das Spielgefühl auf meiner P80 Tastatur mit Hammermechanik wirklich exzellent.

Ich kann auch nach einer Woche intensivem Spielen des TG3 nicht sagen, welcher der Flügel mein Favorit ist. Jeder hat seine eigene Klangfarbe und man kann immer neue Nuancen feststellen. Selbst das Anfangs von mir nicht so beachtete Upright Piano hat seinen Charme und mit ein wenig Anpassung kann man hier recht verträumte Sachen mit spielen. Das CP80 ist darüber hinaus ein echtes Sahnehäubchen. Es erinnert mich an die Zeit wo ich es bei meinem damaligen Lehrer in natura angespielt habe. Es ist auf etlichen Platten (ja, so lange gibt es das schon!) zu hören. Sei es nun Genesis, Manfred Mann oder Grönemeyer.

Abstürze hatte ich die ganze Zeit über keine. Genutzt habe ich Version 3.0.0 (Stand Alone Version 2.1.0 Build 85).

Ich habe nachfolgend alle Modelle abgebildet und den Song aus dem großen Musician's Life Flügel- und Klaviersound Vergleich mit den Modellen aufgenommen. Ich habe übrigens jeweils die Close Variante in der Default Einstellung ohne FX gewählt um den Grundklang möglichst klar wiederzugeben.

TG3 - Yamaha C7 Flügel


[​IMG]


[audio:_files/import/2009/08/yamaha-c7.mp3]

TG3 - Steinway D Flügel


[​IMG]


[audio:_files/import/2009/08/steinway-d.mp3]

TG3 - Bösendorfer 290 Imperial Flügel


[​IMG]




TG3 - Nordiska Upright Piano


[​IMG]




Interessant ist übrigens, dass beim Öffnen mehrerer Instanzen der RAM Bedarf aller Instanzen zusammengerechnet wird. Somit erkennt man in den einzelnen Instanzen leider nicht mehr den Bedarf derselbigen, sondern nur den Gesamtbedarf. Der liegt bei 4 Instanzen mit allen oben geladenen Instrumenten übrigens bei 1026 MB. Dieser "Plug-in Link" betrifft übrigens auch die CPU-Anzeige sowie die DISK-Anzeige. Diese sind ebenfalls "gelinkt". Lediglich die Voices Anzeige wird individuell pro Instanz berechnet.

Und hier, auch wenn es nicht ganz in die Riege der Akustik Pianos passt, der Vollständigkeit halber noch ein Beispiel mit dem CP80. Diesem habe ich allerdings ein wenig Tremolo, Flanger sowie einen leichten algorithmischen Hall verpasst. Ebenso kommt hier der interne EQ zum Einsatz.

TG3 - Yamaha CP80 Electric Grand


[​IMG]




Der Stand-Alone Betrieb

Hier hat Steinberg neben dem obligatorischen Preference-Dialog (Auswahl Audio- und Midi-Routing) ein paar nette Features eingebaut:
  • Metronom
  • einen eigenen Bereich für Tastaturbefehle (sehr nett!)
  • einen Mini-Sequenzer mit einer Spur für das schnelle Festhalten von Ideen. Diese können als Midi-Datei gespeichert und wieder geladen werden.

Die Mitbewerber

Wie viele Anbieter sich auf diesem Markt tummeln, kann man kaum noch zählen. Der große Pianovergleich von Musician's Life stellt dies eindrucksvoll unter Beweis. Daher spare ich mir an dieser Stelle das aufzählen der üblichen Verdächtigen und verweise auf den Bericht. Und trotz der dort verfügbaren Beispiele sind dies noch längst nicht alle. Klar ist für mich aber, dass TG3 trotz aller unterschiedlichen Geschmäcker, in der ersten Liga mitspielt. Der Rest ist, wie auch Jörn weiter unten sagt, Geschmacksache. Technisch befindet sich TG3 jedenfalls auf oberstem Niveau.

Fazit Markus

Schon die ersten Grand Modelle waren äußerst realistisch und man hört sie nicht umsonst in etlichen Produktionen (Xavier Naidoo, etc.). Für mich ist The Grand 3 ein absolutes High-End Produkt und somit ein klarer Redaktionstipp für alle, die kein echtes Modell zur Aufnahme nutzen können. Allerdings sollte man vor dem Kauf ein paar Dinge überlegen. Zum einen lohnt ein Blick auf die Systemanforderungen. The Grand 3 quittiert den gebotenen Realismus gerade beim Einsatz des Faltungshalls mit einem recht hohen Ressourcenverbrauch. Allerdings wollen die aktuellen Prozessoren ja auch ausgelastet werden. Zum anderen gehen diese Nuancen im Mix oftmals unter und selbst das Cubase-eigene Yamaha S90ES Flügel-Sample aus dem HALionOne klingt so gut, dass es nicht nur im Mix seine Berechtigung hat. Wer aber Piano-/Flügellastige Stücke produziert und verschiedene Modelle benötigt, sollte The Grand 3 trotz der recht hohen Auswahl am Piano-Plug-in Markt auf jeden Fall mit in die nähere Auswahl ziehen. Ich jedenfalls möchte es nicht mehr in meiner Sammlung missen.

Markus Cremer

Fazit Jörn

Gibt es für einen Gitarristen etwas Netteres, als auf seinem Instrument ein paar Licks zu spielen? Nicht viel ... Aber wenn ich in musikalischer Hinsicht wählen müsste, würde ich entweder an einem Rhodes, oder an einem Flügel sitzen, denn einen schönen Flügelsound zu spielen ist auch für einen Gitarristen wie mich eine mehr als angenehme Sache. Tatsächlich sitze ich wesentlich häufiger vor meinem virtuellen Flügel, als Gitarre zu spielen (hat allerdings eher "geografische" Gründe) ...

Aber so oder so - ich liebe es ein paar Akkorde, oder ein paar Linien auf meiner Hammermechanik-Tastatur zu spielen ... und wenn es geht, genieße ich das ohne ein Ziel, also ohne einen Song machen zu müssen. Für mich ist das Entspannung pur.

Bisher habe ich immer das Acoustik Piano von Native Instruments verwendet. Deren Konzertgrand D klingt für mich derartig gut, dass ich keinen Bedarf nach etwas anderem hatte. Nun läuft auf meinem iMac auch Steinbergs The Grand III und das Upright Piano ist innerhalb weniger Tage zu meinem zweiten Favoriten geworden.

Beide Instrumente klingen vollkommen unterschiedlich - aber auf gleich hohen Niveau. Und diese Tatsache ist auch mein eigentliches Fazit: Aktuelle Pianosound-Instrumente auf Softwarebasis sind derartig gut, dass es hier nicht mehr um Qualitäts-, sondern nur noch um Geschmacksfragen geht. Der eine mag dieses und der andere jenes Instrument, aber jeder sollte in diesem Bereich das für ihn perfekte Produkt finden.

The Grand III ist nun eine neue hochklassige Alternative und ich empfehle jedem, dieses Instrument ganz in Ruhe beim Händler seines Vertrauens zu testen. Das Upright-Piano erinnert mich gerade im Diskantbereich sehr an Klänge aus Blade Runner. Herr Vangelis hat in einigen Szenen ebenfalls so einen wunderschönen Sound eingesetzt ...

Für mich ist The Grand III ein ganz klarer Redaktionstipp

Jörn Daberkow

Systemanforderungen Apple

  • Mac OS X 10.5
  • Power Mac G5 Dual 2.0 GHz oder Intel Core Duo 2.0 GHz Prozessor
  • 2 GB RAM
  • Ca. 32 GB freier Festplattenplatz
  • Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel
  • CoreAudio kompatible Audiohardware
  • DVD-ROM Laufwerk mit Dual-Layer Unterstützung
  • USB-Port für USB-eLicenser/Steinberg Key (Lizenzmanagement)
  • USB-eLicenser/Steinberg Key erforderlich*
  • Internet-Zugang für Lizenzaktivierung
  • Für die Nutzung als PlugIn oder ReWire Slave ist eine VST2, VST3, AU oder ReWire kompatible Host-Applikation erforderlich

Systemanforderungen PC
  • Windows XP (SP2) oder Windows Vista
  • 2.0 GHz Dual-Core Mobile oder Dual-Core 2.0 GHz Prozessor
  • 2 GB RAM
  • Ca. 32 GB freier Festplattenplatz
  • Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel
  • Windows DirectX-kompatible Audio-Hardware (ASIO-kompatible Audio-Hardware für Low-Latency-Betrieb empfohlen)
  • DVD-ROM Laufwerk mit Dual-Layer Unterstützung
  • USB-Port für USB-eLicenser/Steinberg Key (Lizenzmanagement)
  • USB-eLicenser/Steinberg Key erforderlich*
  • Internet-Zugang für Lizenzaktivierung
  • Für die Nutung als PlugIn oder ReWire Slave ist eine VST2, VST3, AU oder ReWire kompatible Host-Applikation erforderlich

*Der für den Betrieb benötigte USB-eLicenser/Steinberg Key (Kopierschutzstecker) ist nicht enthalten. Kunden, die noch keinen USB-eLicenser/Steinberg Key besitzen, müssen diesen separat erwerben. Es wird nur ein Kopierschutzstecker für alle Steinberg-Produkte benötigt. Zur Aktivierung der Lizenz auf dem USB-eLicenser/Steinberg Key ist ein Internetanschluss erforderlich.

Preis
  • Vollversion 349 EUR (Strassenpreis: 319 EUR)
  • Update von TG1/2 119 EUR (Strassenpreis: 115 EUR)

Zum Update von TG1 hat Steinberg einen aktuellen Hinweis gegeben:
  • "Leider ist aus technischen Gründen kein direktes Update von der ersten The Grand Version auf The Grand 3 möglich. Daher wird von Steinberg kein entsprechendes Produkt angeboten. Wir bieten The Grand 1 Kunden selbstverständlich dennoch die Möglichkeit an, ein Update auf The Grand 3 zu erwerben. Für nähere Informationen hierzu wenden Sie sich bitte an den Steinberg Support"