Information ausblenden

Steinberg: Lang erwarteter Groove Agent 4 kommt!

Major-Update des Drum-Spezialisten Groove Agent


Das neue Major-Update der Drum-Studio Steinberg-Software Groove Agent bietet Drums und Percussion für viele Musikgenres, eine riesige Library mit erstklassigen Sounds und Grooves, einen integrierten Mixer mit professionellen Effekten, einen einfach zu bedienenden Pattern-Editor und nahtlose Integration in das Musikproduktionssystem Cubase. Groove Agent 4 enthält drei Drum-Module, die sogenannten Agents, die jeweils eine Vielzahl von Grooves und Samples bereitstellen. Jeder Agent verfügt über eine Reihe spezialisierter Tools für eine spezifische Art der Drum-Production. Die einzigartige Multi-Agent Architektur erlaubt außerdem die beliebige Kombination von bis zu vier Agents. Der Acoustic Agent enthält drei Drum-Kits: Studio Kit, Rock Kit und Vintage Kit. Zu jedem Kit gehören individuelle Regler für die Raum- und Overhead-Mikrofone, Bleed sowie Kit Tuning. Die Mischpult Sektion ist mit einem Channelstrip ausgestattet, der EQ, Compressor, Tape Saturation und Envelope Shaper beinhaltet, und bietet 20 Mikrofonkanäle, sechs Gruppenkanäle und vier Aux-Busse. Im Style Player stehen über 50 moderne Styles zur Auswahl. Jeder Style enthält einen Groove in 16 verschiedenen Komplexitätsstufen, die nahtlos ineinander übergeblendet werden können, sowie Intro, Fills und Ende.
[​IMG]

Der Beat Agent ist ein Beat Making Tool mit über 100 integrierten Kits, die über die MediaBay und den Sample-Browser schnell aufgerufen werden können. Außerdem stehen vielfältige Tools zur Sample-Bearbeitung zur Verfügung. Der Drum Classifier soll automatisch die verschiedenen Schlaginstrumente innerhalb eines Loop erkennen, so dass sich diese besonders leicht extrahieren, ersetzen und umarrangieren lassen. Des Weiteren stehen ein Vintage Mode und ein Turntable Mode bereit, die den Sound von 12-Bit Drum-Machines simulieren.
[​IMG]

Der Percussion Agent liefert Percussion Instrumente wie Bongos, Shakers, Tambourine und Congas. Der zugehörige Style Player kombiniert bis zu 8 Substyles und ermöglicht die Steuerung der Komplexität und Intensität jedes Grooves. Mit mehr als 20 Styles bietet der Percussion Agent ein große Bandbreite an Grooves – von Disco, Funk, Pop und R&B bis zu traditionellen Percussion Rhythmen wie Bolero und Bossa Nova. Die komplette Library enthält über 22.000 Samples und mehr als 3.800 Grooves. Alle Drum-Kits wurden in 24-Bit Auflösung aufgenommen, wobei der Acoustic Agent und der Percussion Agent zusätzlich in einer 16-Bit Version bereit stehen. Weitere Highlights von Groove Agent 4 sind der Pattern-Editor für ein schnelles Bearbeiten von Grooves und der Jam Mode, mit dem sich blitzschnell Begleitspuren erstellen lassen. Der Kit Mixer bietet 29 hochwertige Effekte und 16 Stereo-Ausgänge, die direkt in den Mixer der Host-Applikation geroutet werden können. In Verbindung mit Cubase erreicht die Integration von Groove Agent 4 ein neues Niveau: Samples und MIDI Patterns lassen sich per Drag & Drop aus Cubase in Groove Agent importieren und umgekehrt können Patterns aus Groove Agent zum Arrangieren einfach in das Cubase Projektfenster gezogen werden. Drum Maps werden automatisch aus Groove Agent Kits erstellt und die Pad Namen werden überall in Cubase übernommen. „Die vierte Version von Groove Agent gibt uns viele Gründe zur Begeisterung: Wir haben hart daran gearbeitet, einen virtuellen Drummer zu entwickeln, der mehrere Rollen übernimmt und in dieser Umsetzung einzigartig ist“, sagt Matthias Quellmann, Product Marketing Manager bei Steinberg. „Wir sind uns sicher, dass Groove Agent eine wertvolle Inspirationsquelle für kreative Musiker auf der ganzen Welt sein wird.“ Die Steinberg Groove Agent 4 Vollversion wird ab dem 20. August 2014 im Fachhandel und im Steinberg Online Shop erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 179,- Euro inklusive deutscher Mehrwertsteuer. Das Groove Agent 4 Update von Version 3 ist ab sofort als Download im Steinberg Online Shop erhältlich und kostet 99,99 Euro inklusive deutscher Mehrwertsteuer.

    1. ROKNE-Music 30.07.14
      kauf ich
    2. terrablue 30.07.14
      Ok, die Austattung ist nicht schlecht bei Cubase. Aber nicht jeder braucht die mitgelieferten PlugIns.Viell. könnte man ja über eine günstigere Version ohne diese PlugIns nachdeneken. Ich bräuchte sie z. B. nicht. Ich bin zufriedener Studio One User und mir fehlt da in Sachen Midi eigentlich nichts. Und die fehlenden MidiPlugins werden bei mir durch Kirnu Cream und Halions Flexphraser für Arpeggios und Stepsequencing und für Drum Editing zur Zeit noch durch Geist ab dem 20.08. dann eben durch GA4 esetzt. Studio One hat für mich einfach den besten Worklfow. Mit der Einfensteroptik komme ich am schnellsten zum Ziel und der Browser ist um einiges Flexibler als die Mediabay. Aber gut, jeder soll mit dem Arbeiten, womit er glücklich ist. Letztenendes ist es das Ziel gute Songs zu produzieren egal mit welcher DAW.
    3. rkdk 30.07.14
      hm.. ich finde den Preis für das Gebotene schon angemessen, wenn man sich für Cubase interessiert. Gerade was die Vielfalt der Features betrifft, aber auch die mitgelieferten Effekte und Synth-VSTis. Oder der in dieser DAW wirklich komplette Midi-Teil, den man anderswo in dieser Form leider nicht findet. Und der Workflow hat sich ja in den letzten Versionen deutlichst verbessert (so u.a. gibt es nun ein komplettes drag/drop in der MixConsole uvam.) Die eigene Nutzung von Shortcuts ist IMHO einfach Pflicht (gerade bei Cubendo) und macht den Workflow einer DAW um einiges schneller - nicht nur bei Cubase. Ansonsten gebe ich dir Recht.
    4. terrablue 30.07.14
      Ich werde wohl Geist verkaufen und mir das Teil holen. 179,00 € ist Super Preis. Die Konkurrenz ist auch nicht günstiger. Dafür bietet der GA 4 aber um einiges mehr als diese. Nicht nur den typischen Drumcomputer sondern auch den "realen Drummer" Ob die Qualität dann so gut ist wie z. B. beim Suprior Drummer weiß ich nicht, aber für mich reicht es. Einzig den Preis fürs Update finde ich etwas überzogen, da hätten es 79,00€ auch getan, denke ich. Was Virtuelle Instrumente angeht, macht Steinberg in Moment alles richtig. Das Preis- / Leistungsverhältmis stimmt da absolut. Nur an ihrer DAW müssen die Steinberger noch viel tun, gerade was den Workflow und Preis angeht.
    5. rkdk 30.07.14
      fehlt oben in der Info: erhältlich als VST 2.4, VST 3 or AU.