Interviews - Popstars

Ja, auch ich schaue mir Popstars an. Die Sendung fasziniert mich irgendwie. Allerdings gibt's jede Menge Punkte, die mir sauer aufstoßen - ...

Schlagworte:

Ja, auch ich schaue mir Popstars an. Die Sendung fasziniert mich irgendwie. Allerdings gibt's jede Menge Punkte, die mir sauer aufstoßen - vor allem, wie teilweise mit den Sängerinnen umgegangen wird. Um herauszufinden, warum bestimmte Dinge wie von der Jury gehändelt werden, habe ich Dieter Falk kurzerhand eine Mail geschickt und ihn gefragt.





[​IMG]


Dieter, wie viele Sängerinnen soll denn nun die neue Popstars-Band haben und warum habt ihr euch für genau diese Zahl entschieden?
  • Die Spannung muss ich noch ein bischen aufrecht erhalten.

Kann eine auf diese Art künstlich "erzeugte" Band wirklich funktionieren?
  • Bei den "No Angels" hat es zumindest recht lange funktioniert: fast 4 Jahre . Eine lange Zeit im schnell-lebigen Popbusiness. Als einer der eine gewisse Grundskepsis gegenüber Castings-Shows im allgemeinen nicht leugnen kann, muss ich sagen, dass die Popstars-Serie handwerklich ein sehr hohes Niveau hat und deshalb die Chance für die neue Band, länger als eine Single und LP zu überleben, auch hoch ist.

Was ist euch wichtiger - eine tolle Stimme, oder eine tolle Performerin?
  • Was nützt mir die beste Stimme, wenn ein Song zum Einschlafen präsentiert wird. Nina, Dee und ich suchen das "Gesamtpaket" mit allen Einzelkritierien. Und dabei ist die Performance neben der Stimme ein Hauptaspekt. Das bedeutet nicht, dass wir irgendwelche "Hupfdohlen" suchen ...

Es scheint, als ob es die Jury am Ende jeder Sendung darauf anlegt, die Mädchen zum Weinen zu bringen. Oft formuliert ihr eure Kritik so drastisch, dass jeder glauben muss, die Kandidatin scheidet aus - was dann oft doch nicht der Fall ist. Warum macht ihr das so?
  • Ich bin nicht der Typ, der Entscheidung groß hinauszögert, Dee kann das besser. Meistens merken die Mädels bei mir sowieso wohin der Hase läuft. Aber: wir machen eine Real-Life Musik-Doku, und da gehört ein gewisser Spannungsbogen eben dazu.

Es gibt immer wieder Szenen, in denen der Ton etwas rauer wird. Euer Gesangscoach hat ab und an Bemerkungen fallen lassen, die man sich nur als Popstars-Teilnehmerin gefallen lassen würde - keinesfalls im realen Leben. Ist diese Art "Gesangsschule" das, was man bei Popstars unter Coching versteht?
  • Lass mich dazu nur folgendes sagen: wenn man die Serie etwas länger verfolgt, hat man ja eine gewisse personelle Änderung bemerkt ... Mein Coaching ist jedenfalls anders abgelaufen.



Einerseits scheint ihr nach eigenständigen Persönlichkeiten zu suchen - andererseits hat man als Zuschauer den Eindruck, dass ihr aus den Teilnehmerinnen einen einheitlichen und lenkbaren Block machen wollt. Wie passt das zusammen?
  • Ich weiß nicht an welchen Szenen Du diesen Eindruck festmachst. Ich persönlich will keine musikalischen Retortenbabys und ich bin auch nicht der Strippenzieher, der die Künstler Marionetten-gleich manipuliert. Ich stehe eher für handgemachte Produktionen, vorwiegend im Band- und Singer/Songwriterbereich. Popstars ist eine überaus spannende musikalische Herausforderung, weil ich noch nie in so kurzer Zeit so viele Talente sichten konnte.

Es ist schon jetzt deutlich zu sehen, dass es unterschiedlich starke Persönlichkeiten in der neuen Popstars-Band geben wird. Achtet ihr darauf, hier ein Gleichgewicht zu schaffen, oder nehmt ihr absehbare Auseinandersetzungen in Kauf?
  • Keine Band ohne Auseinandersetzungen. Wer selbst Bandmitglied ist, wird das bestätigen können. Die Frage ist, welche Wertigkeit Streitereien haben. Trotz aller Unkenrufe: es existiert in der Jury bislang kein Besetzungsmuster und irgendwelche Vorgaben nach dem Motto "Schwarz, blond, brünett" gibt's auch nicht. Viel wichtiger ist, dass in der Band eine Leitfigur ist, die außer dem "Musical Director" eben auch die Person fürs Zwischenmenschliche gibt. Das muss nicht ein- und dieselbe sein. Logischerweise ist uns eine Band ohne menschliches Konfliktpotential natürlich am liebsten, aber diesbezüglich sehe ich keine Tretminen ...

Vielen Dank für das Gespräch

Jörn Daberkow

Mehr Interviews

Mehr von Jörn Daberkow