Information ausblenden

NEWS: RME - Fireface UCX II USB Audio Interface

Zum 25-jährigen Firmenjubiläum wird der Nachfolger des Fireface UCX präsentiert.


RME präsentiert das Fireface UCX II – den Nachfolger des Fireface UCX. Mit 40 Ein- und Ausgangskanälen sowie einer Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten ist das Fireface UCX II überaus gut ausgestattet, besonders im Hinblick auf das 9,5"-Rackformat. Passend zum 25-jährigen Jubiläum von RME vereint das UCX II ein Vierteljahrhundert voll mit RME-Innovationen in einem Interface für den flexiblen Studio- und Live-Einsatz.

Fireface-UCX-II-C.png

Flexibilität ist ein Leitkonzept, das RME seit 25 Jahren begleitet. Je flexibler die Entwicklungsdesigns, desto einfacher lassen sich neue Produkte an neue Anforderungen anpassen. Mit bis zu 20 Aufnahme- und 20 Wiedergabekanälen, SteadyClock FS, High-Performance-Mikrofoneingängen, parametrischem EQ, USB-Direktaufnahme und vollständigem Stand-Alone-Betrieb will das neue Fireface UCX II die Kernfaktoren Freiheit, Flexibilität und Leidenschaft verkörpern.

Auf der Frontseite beherbergt das Fireface UCX II zwei Mic/Line-Vorverstärker im XLR-Kombiformat sowie zwei Line-/Instrumenteneingänge, die jeweils digital gesteuert werden können. Daneben befinden sich der Kopfhörereingang, diverse Wahltaster, das Display sowie der zentrale Lautstärke- und Auswahlregler. Rückseitig stehen zehn analoge symmetrische Line-Ein- und Ausgänge, MIDI I/O, ADAT I/O, AES/EBU und SPDIF I/O, USB 2.0 sowie ein schaltbarer Wordclock-I/O zur Verfügung. Alle Line-Pegel-Ausgänge sind vollständig DC-gekoppelt und erlauben zudem das Senden von Steuerspannungen (CV) oder Gate-Informationen an modulare Synthesizer und andere Studio-Hardware.

Über die digitale DURec (Direct USB Recording) Aufnahmefunktion lassen sich sämtliche Ein- und Ausgänge des Fireface UCX II direkt auf ein USB-Speichermedium schreiben. Dazu nutzt DURec den internen DSP und lässt sich somit unabhängig und ohne Computer verwenden. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Stand-Alone-Field-Recordings, Konzert- und Probenmitschnitte oder die Wiedergabe von Live-Aufnahmen für Virtual Soundchecks.

Fireface-UCX-II-DURec.jpg

Das Fireface UCX II beherrscht zwei verschiedenen Modi: treiberbasiertes USB2 und Class Compliant. Der Class Compliant Modus wird von Betriebssystemen wie Windows, Mac OSX, iOS und Linux-Distributionen nativ unterstützt. Es werden keine speziellen Treiber benötigt, das Gerät wird direkt erkannt, wenn die CC-Firmware geladen wird. Die nativ verfügbaren Funktionen sind im Vergleich zum RME Treiber eingeschränkt.

Fireface-UCX-II-CC.jpg

Mit der SteadyClock FS verfügt das Fireface UCX II über die neueste Clock- und Jitterunterdrückungs-Technologie. Basierend auf einer Femto-Clock soll SteadyClock FS den Eigenjitter-Anteil des Fireface UCX II auf einen absoluten Tiefstwert reduzieren.

RME_MIX.png

Im Lieferumfang enthalten sind sowohl der DSP-basierte TotalMix FX Mischer mit umfassenden Routing- und Monitoring-Optionen als auch das DIGICheck Analyse-Tool, mit dem die digitalen Datenströme vom und zum Fireface UCX II gemessen und analysiert werden können.

RME_Analytics.png

Features:
  • 8 analoge I/O
  • 2 XLR/TRS (Mic/Inst/Line)
  • 2 Line/Inst Eingänge
  • 1 Kopfhöreranschluss
  • 1 AES I/O
  • 1 ADAT I/O
  • 1 SPDIF I/O Coax
  • 1 MIDI I/O
  • 1 WC I/O
  • Class Compliant MOdus
  • TotalMix FX
  • ARC USB
  • RME USB 2.0
  • DC-gekoppelte Ausgänge
  • SteadyClock FS
  • DURec
  • AutoSet Digital Gain Control
Preis und Verfügbarkeit
Ab wann das Fireface UCX II verfügbar ist, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Das Interface wird voraussichtlich für 1.299 € angeboten.

Quelle: RME-Audio

Loop_Breaker, heretic208, R-Kelly und 4 andere bedanken sich.

    1. zille1976 08.06.21
      Gibts ja garnicht. Sollten die sich endlich mal von der 80er Jahre Conrad Electronic Gehäuse Optik verabschiedet haben?
    2. rkdk 06.06.21
      gefällt mir! ...und endlich die bekloppte fummelige 80er Jahre Siebensegmentanzeige ersetzt - uuuh Baby, man kann jetzt sogar am Gerät alle Pegel sehen!!! Die anderen neuen Features auch top. Preis für das Gebotene ist ok. Alles richtig gemacht, RME.
      Glutamatjunkie bedankt sich.
    3. R-Kelly 05.06.21
      Bus Powered Betrieb ohne Netzteil ist scheinbar nicht möglich. Aber für das gebotene geht der Preis völlig in Ordnung. Hätte jetzt auf Grund des AKM Chip Hersteller Brandes in Fernost einen wesentlich höheren Preis erwartet.. Bleibt nur zu hoffen das die nun keine billigeren bzw. schlechteren Chips verbaut haben..
    4. Entone 05.06.21
      DURec scheint für Liveaufnahmen eine sinnvolle Lösung zu sein. Da braucht man keinen Computer mehr rumschleppen, wenn man auf Sequencing verzichten kann.
      rkdk und Glutamatjunkie bedanken sich.
    5. Glutamatjunkie 05.06.21
      Sehr geil.
      Loop_Breaker, rkdk und Entone bedanken sich.