1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Events & Workshops - Musikmesse Frankfurt 2009

Müsste ich die Frankfurter Musikmesse mit zwei Worten beschreiben, würde ich "solide Neuheiten" sagen. Etwas im Sinne von "unglaublich", g ...

Schlagworte:

Müsste ich die Frankfurter Musikmesse mit zwei Worten beschreiben, würde ich "solide Neuheiten" sagen. Etwas im Sinne von "unglaublich", gab es nur einmal: sonicWORX Pro von Prosoniq. in meinen Augen ist diese Software "die absolute Weltsensation" - deutlich eindrucksvoller noch, als die Direct Note Access Technologie von Celemony. Ich hatte nur das Gefühl, dass das kaum jemand mitbekommen hat. Vielleicht lag es daran, dass es bei Prosoniq keine große Leinwand mit Vorführung gab, vielleicht war der Grund auch nur, dass niemand mit so einem Produkt gerechnet hat. Ich bin mir allerdings sicher, dass sonicWORX Pro bald für jede Menge Gesprächsstoff sorgen wird!





[​IMG]


Am 31. März sind wir bei fantastischem Wetter in Frankfurt gelandet und hatten beinahe den ganzen Tag Zeit, um uns ein bisschen in der Stadt umzusehen. Wer nicht so gerne läuft, macht das am Besten mit der Tram Straßenbahn. Wir haben über die "Wolkenkratzer" (Bankenviertel) gestaunt, die Sonne am Main genossen und - natürlich - bei McDonnald's "einheimische Spezialitäten" zu uns genommen.


[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


Der erste April war gleichzeitig der erste Messetag für mich. Es war voll, aber keineswegs drängelig. Wie in jedem Jahr nervte mich die Lautstärke in den Hallen. Wenn an jedem Stand Instrumente vorgeführt / ausprobiert werden und DJs die (virtuellen) Plattenteller kreisen lassen, hört irgendwann niemand mehr irgendwas - nicht mal den Gesprächspartner vor sich. Oft bleibt einem nur die Wahl, den Menschen direkt ins Gesicht zu schreien, damit man sich verständlich machen kann. In meinen Augen sollte es auf jedem Stand Vorführkabinen geben, denn dieser jährliche Geräuschorkan kann's echt nicht sein. Eigentlich sind die Fachbesuchertage doch dazu da, Kontakte zu knüpfen, oder zu pflegen. Bei dem Lärm ist das äußerst "unkomfortabel" ...

Im Gegensatz zum Vorjahr habe ich nun 2 Nächte in Frankfurt verbracht. Ein Messetag ist bei weitem zu kurz, um sich auch nur einen groben Neuheiten-Überblick zu verschaffen. Aber auch mit zwei Messetagen habe ich lange nicht alles gesehen - darunter Ibanez und Fender. Verdammt schade, wollte ich doch mit Fender über meine Wunschgitarre sprechen. Das sollte eine Telecaster Nashville sein - auf Basis der bekannten Lite Ash. Gleiche Hölzer, gleicher Look, nur halt mit den Nashville-typischen 3 Pickups. Das Teil für einen Preis, der wegen des zusätzlichen Pickups nur ein bisschen über der "normalen" Lite Ash läge - das wäre meine neue Gitarre!

Der Gibson-Stand war schlicht gigantisch. Natürlich gab es jede Menge Gitarren zu begutachten. Nebenbei wurde ich noch von einer Gibson-Uhren-Collection überrascht. Sozusagen die Les Paul fürs Handgelenk ...


[​IMG]


Der Trend zum Mac scheint sich auch im Musikbereich weiter fortzusetzen, denn nie zuvor sah ich an den Ständen so viele Rechner aus Cupertino. Bei nahezu jeder Firma wurden iMacs und die Mobilrechner von Apple verwendet. Nach 6 Jahren Windows kann ich das gut verstehen (auch wenn das auf dieser Seite nicht gern gelesen wird).


[​IMG]


Christian Renz beim inoffiziellen Musician's Life Theremin-Test

Am Korg-Stand gab es die M50 ...


[​IMG]



[​IMG]


... und den microKORG XL zu sehen.


[​IMG]



[​IMG]


Diese Teile erzeugen bei mir einen ganz furchtbaren G.A.S.-Anfall.

Am HL-Audio-Stand hat uns Markus Warlich einen ganzen Stapel Produktneuheiten gezeigt.

[audio:_files/import/2009/04/hl-audio.mp3]


[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


Auch am Tascam-Stand gab's Neuigkeiten. Tascam strahlt für mich nach wie vor eine gewisse Magie aus. Schuld daran sind deren 4- und 8-Spur Maschinen, die ich damals "ziemlich gerne" besessen hätte ...




[​IMG]



[​IMG]


Clavia ... Als ich vor Jahren den ersten Clavia-Synth bei Amptown in Hamburg ausprobierte, war es um mich geschehen. Die Teile klingen toll und haben eine wunderbar eigenständige und gelungene Optik. Auf der Messe gab's das / die neue Nord C2.


[​IMG]



[​IMG]


Nach wie vor super interessant: Die V-Machine! Sobald ein sinnvoller Test möglich ist, sind wir damit am Start.


[​IMG]


Christian Renz lässt sich die V-Machine-Software erklären.


[​IMG]


Hier noch mal als "Screenshot".

Peter Schlossnagel hat uns dann noch etwas zur V-Machine (auch der neuen Rack-Version) gesagt.


[​IMG]


[audio:_files/import/2009/04/v-machine.mp3]

Wie ich in der Einleitung schon schrieb, hat Prosonic mit sonicWORX Pro eine richtig fette Messesensation abgeliefert.


[​IMG]


sonicWORX Pro ist in der Lage, aus einer Stereospur (ein komplettes Arrangement mit diversen Instrumenten) ein Instrument zu separieren, indem es mit einem Werkzeug ausgewählt wird (keine Automatik, dafür besser steuerbar). Ein separiertes Instrument lässt sich dann extern bearbeiten, durch ein anderes ersetzen, oder einfach nur löschen. Klingt nicht eindrucksvoll? Doch, das ist völlig abgefahren! Stell' dir einfach vor, du hast irgendeinen Titel vor dir. Da spielen Drums, Gitarren, Klavier, Bass und Trompete. Jetzt wählst du die Trompete mit einem Werkzeug aus und kopierst sie in eine externe Anwendung. Dort bearbeitest du das Instrument weiter und setzt es in einen anderen Song ein, oder du löschst ein Instrument aus dem ganzen Song - was immer du möchtest. Ich hätte nie geglaubt, dass man ein einzelnes (!) Instrument aus einem fertigen Mix in derartig guter Qualität extrahieren kann - im Gegenteil, ich hätte geschworen, dass das unmöglich ist. Wenn ich alles richtig verstanden habe, ist die Software auch in der Lage überlappende Frequenzbereiche voneinander zu trennen. Sollte also mal ein weiteres Instrument in einem nahen Frequenzbereich spielen, erkennt sonicWORX Pro dennoch anhand von Wahrscheinlichkeiten, was zum gewünschten Instrument gehört. Unser Testwunsch ist bereits angemeldet und ich hoffe, dass wir sonicWORX Pro ausführlich auf ML vorstellen können, wenn die finale Version verfügbar ist. Voraussichtlich wird das bereits im Juni sein.

Gegen 15 Uhr haben Andreas ...


[​IMG]


... und ich die Messe verlassen, um die Giger-Ausstellung in der Nähe zu besuchen. Giger hat in den Alien-Filmen sehr deutliche und vor allem faszinierende Spuren hinterlassen. Die Ausstellung war klasse, aber vergleichsweise winzig. Wenn man sich ausschließlich auf die Bilder und die "Figuren" konzentriert, ist man in ca. 15 Minuten durch. Wenn man auch noch die Infotexte ließt, werden daraus rund 30 Minuten. Ich habe die Ausstellung maximal frustriert verlassen, da ich trotz voriger Mailanfrage (unbeantwortet), einem Anruf und einer erneuten Nachfrage vor Ort nicht mal ein einziges Foto machen durfte. Stimmt, jeder darf auf eine Frage auch mit Nein antworten, aber ich hätte diese Bilder einfach gern gemacht und auf meiner privaten Seite RAY gezeigt. Da gibt es übrigens auch viele Fotos aus der Stadt.

Am zweiten Messetag hatte ich eine Verabredung mit Angus (Steinberg). Angus hat mir die Alpha-Version des kommenden "The Grand 3" gezeigt. Ich hatte Gelegenheit, auch selbst ein paar Töne auf dem neuen VSTi zu spielen. Piano-Sounds (und Rhodes-Klänge) sind für meine rein traditionelle Art Musik zu machen, nach wie vor unverzichtbar und so bin ich immer sehr neugierig, wenn in dem Bereich mal was Neues kommt. Wenn alles klappt, sollte die Software im 3. Quartal fertig werden. Der ML-Test ist bereits mit Steinberg verabredet!

Hier noch ein paar Bilder der Software. Da kann man gut erkennen, welche Möglichkeiten The Grand 3 bieten wird. Eventuell werden die Fensterinhalte noch anders organisiert - aber grundsätzlich wird es nahe dran sein.


[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


Was war noch? Ich habe Herrn Fricke besucht! Man, das waren noch Zeiten. Damals (und ich meine eine wirklich große Zeitspanne) - damals haben ein Freund und ich die MFB 501 in unseren Songs verwendet. Das war so ein "handgedengelter" Kasten mit Drumsounds. Vom heutigen Komfort war der mindestens zwei astronomische Einheiten entfernt. Da wir damals nichts Besseres kannten, blieb irgendwie nur noch die Erinnerung an die (ehemals) guten Sounds hängen. Sascha, als ausgewiesener Frickel-Fan, hatte mich per Mail auf neues Equipment bei Herrn Fricke hingewiesen und so bin ich kurz vor meinem Steinberg-Besuch an dessen Stand vorbeigeschlendert und hab mir die neuen Sachen angesehen.


[​IMG]


Von Handgedengelt keine Spur mehr - im Gegenteil. Die kleinen Maschinen sehen alle recht schick aus und ich merke immer deutlicher, dass ich gern zu Hardware zurück möchte - aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Was ich mag ist, wenn jemand deutsche Worte nutzt. Schlagzwerg und Kraftzwerg sind schöne Schöpfungen für Frickes Gerätepark. Das ist kurz und prägnant.


[​IMG]



[​IMG]


Bei der Gelegenheit: Gelungen finde ich auch "Maschine" von Native Instruments. Das ist tausend mal besser, als jede kryptische Zahlen und Buchstabenkombination. Mehr zu Maschine gibt's übrigens demnächst auf diesen Seiten.

Jörn