Information ausblenden

Modartt Pianoteq 4 - Klavierflügel für die DAW

Modartt präsentiert Pianoteq 4


Der Hersteller Modartt geht mit Pianoteq 4 in die mittlerweile vierte Runde und präsentiert nach eigenen Aussagen einen Meilenstein in der Piano-Software-Welt. Als Vorbild diente ein Steinway D aus Hamburg. Das Software-Instrument basiert nicht auf Samples, sondern auf physikalischer Modellierung, wodurch der Steinway-Flügel besonders genau nachgebildet werden kann. Vom dritten zum vierten Teil der Pianoteq-Serie sind ganze drei Jahre vergangen, die laut Modartt notwendig waren, um die physikalische Modellierung der Hämmer, Saiten und dem Resonanzboden nachbilden und verfeinern zu können. Jede Note wurde behutsam justiert, wie auch unter realen Herstellungsbedingungen eines Flügels, so Modartt. Um dem Klangerlebnis noch die richtige Portion Raum zu geben, wurde Pianoteq 4 mit einem Faltungshall-Effekt ausgestattet. Hier kann der Anwender vom kleinen Studioraum bis zur Kathedrale seinen bevorzugten Raum wählen. Andere Halltypen wie beispielsweise Plate und Spring sind vorhanden. Eigene Impulsantworten können ebenfalls gespeist werden. Für eine weitere Klangbearbeitung stehen noch Effekte wie Chorus, Flanger, Delay, Compressor sowie eine Amp-Simulation bereit. Der sogenannte Mallet-Bounce-Effekt soll chromatische Percussion-Instrumenten wie eine Marimba oder ein Xylophon nachbilden. Damit das virtuelle Instrument auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann, wurde das Pianoteq 4 mit konfigurierbaren Velocity-Kurven bestückt. Modartt Pianoteq 4 ist in den drei Versionen Pianoteq 4 Play (99 Euro), Pianoteq Standard (249 Euro) und Pianoteq 4 Pro (399 Euro) auf der Hersteller-Website erhältlich. Das Plug-In läuft auf Windows-, Linux- und Mac-Plattformen.