Information ausblenden

iZotope Trash 2 im Test

Verzerrung ist einer der wichtigsten Effekte bei der Produktion...


Verzerrung ist einer der wichtigsten Effekte bei der Produktion zeitgenössischer Musik und die Auswahl der Plugins dementsprechend riesig. Ein Hersteller der seit langem schon in der entsprechenden "Bundesliga" spielt ist iZotope. Nicht nur in der Pro-Audio-Szene seit Jahren bekannt und beliebt, hat er vor einiger Zeit sein Verzerrer Multi Utility Tool Trash in der Version 2 herausgebracht. Trash2 ist aber nicht nur ein Update des bereits 2003 erschienenen Multiband-Verzerrers, sondern eine komplette Neuentwicklung.
Obwohl Trash 2 nicht erst gestern aus dem Ei geschlüpft ist, verdient das außergewöhnliche Effekt-Plugin einen „nachgereichten“ Testbericht.
Trash2 ist ähnlich dem Mastering Tool Ozone aus gleichem Hause als Multi-Effektgerät mit sechs Einzelprozessoren aufgebaut und verfügt über eine riesige Anzahl Presets, die häufig mehr als eine bloße Ausgangsbasis sind.

[​IMG]
Die Wirkung auf das Ausgangsmaterial beginnt bei subtilen Nuancen und endet beim dramatischen Soundeingriff, der keinerlei Rückschlüsse auf den ursprünglichen Sound mehr zulässt. Die sechs Module sind ungewöhnlich flexibel und völlig unabhängig voneinander einsetzbar sowie in der Reihenfolge beliebig zu verschalten.




FILTER 1


[​IMG]

Das erste Modul ist ein Filter, der sich beim Öffnen optisch als Sechs-Band-EQ präsentiert und hierfür auch bestens geeignet ist.
Voreingestellt sind hier Standardfilter wie Low-, Band- und Highpass, doch dann geht es bereits mit der kreativen Soundmangelei los: resonierende Filter, Scream Filter, Vokalfilter und noch mehr stehen mit diversen Passfiltern zur Verfügung - insgesamt 20 Filtertypen, die zusätzlich noch via Hüllkurve oder einem LFO steuerbar sind.
Im oberen Bereich des Plugins kann man die Eckfrequenzen direkt mit der Maus anklicken und verschieben oder den Q verändern; darüber hinaus bietet es ein direktes optisches Feedback in Form linearer oder octaver Darstellung der Wellenform, natürlich ebenfalls nach Gusto einstellbar.




TRASH


[​IMG]

Damit sind wir auch schon beim zweiten Prozessor angelangt, der gleichzeitig das Herzstück des Ganzen ist: das Trash Modul. iZotope selbst bezeichnet es als "dual stage multiband waveshaping distortion tool" - zuviel, um alles in einem Test angemessen zu beschreiben, daher möchte ich bereits an dieser Stelle auf den Demo-Download des Plugins verweisen, der jedem User einen 10-tägigen, uneingeschränkten Einblick in dieses mächtige Tool gibt. Über 60 verschiedene Verzerr-Algorithmen werden angeboten, die, wie bereits angedeutet, in zwei Stufen auswählbar sind. Um aber nicht im totalen Chaos zu enden, sind diese wiederum in Gruppen wie Distort, Heavy, Saturate usw. eingeteilt. Zuerst empfiehlt es sich zu entscheiden, ob man die gesamte Bandbreite des Ausgangsmaterials bearbeiten oder eine Multiband-Verzerrung mit bis zu vier frei wählbaren Bändern betreiben möchte, wobei natürlich jedes Band einen anderen Algorithmus haben kann. Weitergehende Klangänderungen macht iZotope einfach, indem es erlaubt, die in einem Waveshaper grafisch dargestellten Algorithmen per Mausklick frei zu verändern - damit sind die Möglichkeiten praktisch unbegrenzt. Abgerundet wird der Shaper unter anderem durch einen DC Offset Filter und logarithmischen Verzerr-Modi.
Dem Waveshaper nachgeschaltet ist ein Filtermodul mit zwei Bändern, das es ermöglicht, eventuell entstandenes Gerumpel oder harsche Frequenzen herauszufiltern, bevor es in die zweite Zerrstufe geht, die technisch der ersten gleicht.



FILTER2


Entspricht Filter 1 - erneut der Hinweis darauf, dass die Modulreihenfolge frei wählbar ist!

CONVOLVE


[​IMG]

Bei Faltung- und Impulse-Responses denkt man hauptsächlich an Hallplugins, bei Trash liegt der Fokus aber eher auf dem "Modeling" des Signals, daher handelt es sich bei den über 100 beigelegten IRs auch hauptsächlich um kurze (CPU schonende) Impulse.
Ein Großteil der IRs besteht aus Abbildungen von Gitarren-Amps, weiter geht's dann mit Radioweckern, Metallplatten, PVC-Röhren, Piano, Dosen, Vokalen, aber auch völlig abgefahrenen Sachen wie Dachs, Katze oder Schwein. Wem das dann immer noch nicht reicht, der kann auch eigene Samples als IR in das Plugin laden und es somit auch als Hallplugin im klassischen Sinne verwenden. Ich möchte an dieser Stelle auf die offiziellen Erweiterungen für Trash, wie z.b EDGE, hinweisen, die weitere 30 abgefahrene IRs und 70 zusätzliche, absolut brauchbare Presets für das Plugin enthält.
Wenn man sich dann für etwas oder jemanden entschieden hat, kann man zwischen drei verschiedenen Mikrofontypen für die Abnahme wählen. Hier geht es ausnahmsweise recht klassisch zu: es stehen dynamische, Kondenser oder Bändchenmikrofon zur Auswahl, bevor man am Ende noch die Stereobreite verkleinern oder vergrößern kann.


DYNAMICS



[​IMG]

Dynamics ist der aus Ozone oder Alloy bekannte Kompressor, der wahlweise in Single oder auch Multiband betrieben werden kann und eine optische Kontrolle der Gainreduction sowie Sidechain-Eingangsfilter bietet. Von Upward Compression bis zum Limiting ist die Ratio mittels einem Schieberegler einstellbar, außerdem bietet das Dynamics-Modul auch ein Gate, das via Hüllkurve oder Sidechain gesteuert werden kann.
Da der Kompressor bereits bekannt ist, möchte ich hierüber nicht allzu viele Worte verlieren. Die Qualität steht außer Frage und die modulare Funktionsweise von Trash ermöglicht auch die alleinige Nutzung des Dynamics Moduls beim Mixing.
DELAY


[​IMG]
Das Delay ist im Vergleich zu den anderen Modulen relativ simpel aufgebaut. Es gibt hier sechs verschiedene Delay-Arten, Tape, Tape/Tube, Analog, Lo-Fi Digital, Broken Bit und Digital.
Neben den üblichen Reglern wie Delay Synced oder Free sowie Feedback kann man noch einen Trash-Faktor-Regler nutzen, um verzerrte Delay-Effekte zu erhalten; auch hier ist die Stereobreite justierbar.
Abgerundet wird das Ganze mit einem 2-Band-Filter, mit dem zum Beispiel Bässe aus dem Delay Signal gefiltert werden können.. Um Clipping zu vermeiden, wurde Trash noch jeweils ein Eingangs- und Ausgangs-Meter inklusive Gainregler spendiert, sowie ein Limiter am Ende der Effektkette, der aus Sicherheitsgründen standarmäßig aktiviert ist.
Auch an einen Dry/Wet-Masterregler wurde gedacht.
Trash2 bietet über 300 Presets von sehr dezent bis total zerstört. Mittlerweile gibt es für Trash2 zwei Add-Ons:
  • Trash 2 Expansion: Classic Textures mit 30 neuen Impuls-Antworten (Vinyl, Lagerfeuer, Projektoren,...) und 70 neuen Presets. Die Soundcharakteristik ist mit dem Prädikat „80er Jahre“ am besten zu beschreiben.
  • Trash 2 Expansion: Edge mit 30 neuen Impuls-Antworten (Bitcrushed, gefiltert und ziemlich wild) und 70 neuen Presets. Die Soundrichtung ist eher exotisch, ausgefallen zu charakterisieren.
Auch ein eigenes Kochbuch mit 20 Rezepten als Free-PDF ist auf der Webseite von iZotope verfügbar.


Fazit


Trash 2 mit seinen vielfältigen Möglichkeiten ist eine wahre Freude für jeden, der mit Sounddesign zu tun hat. Die einzelnen Effekte haben durchgängig eine hohe Qualität und sind gut durchdacht. Jeder Anwender, der sich in der Effektkunde gut auskennt, wird viele Sounds auch auf anderem Wege irgendwie erstellen können - für mich bietet Trash 2 viele Abkürzungen, wirkt inspirierend und ist vollgepackt mit guten Presets und Impulsantworten.
Erfreulich ist auch die Unterstützung praktisch aller relevanten Formate.
Anfänger sollten sich allerdings die Demo genau anschauen, denn Trash 2 ist ein Profi-Tool mit verdammt vielen Möglichkeiten, die sich dann auch Preis widerspiegeln.
Ein Highlight auf der Platte jedes RECORDING.de-Mitglieds, klare Kaufempfehlung von mir!
Trash 2 gibt es für Mac und PC, ist 32- und 64-Bit kompatibel und in den Formaten VST, AU, AAX, VST3, AudioSuite, RTAS sowie Direct X anwendbar. Hersteller: iZotope
Vertrieb: Sonic Sales Herstellerpreis: 195 Euro
Strassenpreis: 189 Euro Offizielle Plugin Preset Expansions je $29