Vertrieb & Personal - How to write good songlyrics

How to write good songlyrics



[​IMG]
Jeder, der sich schon einmal mit dem Thema "Texten" beschäftigt hat, ist warscheinlich bereits in den ersten Songzeilen auf die ein oder anderen Schwierigkeiten gestoßen. Da fragt man sich: "Wie machen das eigentlich professionelle Songtexter???" Ein Patent gibt es dafür leider nicht, aber es gibt gewisse Regeln und Hilfe...

Zunächst einmal basiert ja bekanntlich jeder gute Song auf einer Hookline, einem guten Arrangement und einem tollen Image.
Jeder, der einen neuen Titel hört, hört erst einmal das Werk als Ganzes. Doch je öfter und intensiver man die Musik in sich aufnimmt, desto mehr kommt es auf den Text an. Denn der Gänsehauteffekt, tritt erst dann zu Tage, wenn der Text beginnt, die Seele zu streicheln.
Das Zauberwort heißt Identifikation. Kann sich der Hörer mit der Message identifizieren, wird der Song ihn auch berühren.
Und Identifikation kann man bewußt durch Assoziationen hervorrufen. Nun gibt es ja genügend Möglichkeiten, einen guten Text zu schreiben. Ob die Reimform nun Prosa, AABB, ABAB, etc. ist, spielt keine große Rolle. Denn was wirklich zählt, ist: Die Metrik
... also die Eigenschaft des Textes, sich in dem Lied und der Melodie einzupassen.
Um einen korrekten Duktus zu erhalten, ist es leider sehr oft der Fall, dass gewünschte inhaltliche Passagen, nicht in das Melodienbild passen. Abhilfen, können sein, Auftakte zu bilden, das entsprechende Wort triolisch zu singen/ rappen oder einfach ein anderes Reimwort zu finden, dass dem Ursprünglichen am Nächsten kommt. Da sich die Suche nach solchen Reimwörtern oft schwierig gestaltet gibt es hier zwei kleine Links, die jedermann dabei behilflich sein können. www.2rhyme.ch – ist ein deutschsprachiges Reimlexikon und funktioniert folgendermaßen: Man gibt in das „Suchen“ Feld den Endteil des Wortes ein, auf das man den Reim benötigt. Konkret also beispielsweise bei dem Wort: Teller – einfach nur „eller“. Heraus kommt eine prächtige Liste an möglichen Reimwörtern wie z.B. „aktueller“. Dieses Reimlexikon hat natürlich noch einen englischsprachiges Pendant, das man unter folgendem Link findet: www.rhymer.com – dieses Reimlexikon ist noch ein bißchen ausgeklügelter, als die deutsche Version. Es kennt mehrere unterschiedliche Reimformen, wie z.B. Endreime, Vorsilbenreime, Erst-/ Letztsilbenreime etc. Damit sollte es nun kein Problem mehr sein, das richtige Reimwort zu finden. Und wenn man mit den Ergebnissen, die das englische Reimlexikon ausspuckt nicht zurecht kommt, schaut man einfach mal unter www.dict.cc nach. Dort findet man eine hervorragende Übersetzungsseite, die einem in fast allen Fällen der Ratlosigkeit helfen wird. Eine ästethische Phonetik – ja was ist das denn?
Zum Beispiel das Wort „Rührkuchen“ hört sich in einem Text nicht so ästethisch an, wie das Wort „Horizont“. Die Ästethik definiert sich durch die Assoziationen, die man mit dem Wort verbindet. Und da ein Text (gerade die deutschen) grundsätzlich mal poetisch angehaucht sein sollte, passt sich „Horizont“, „Firmament“, „Goldner Balkon“, „Abschied nehmen“, usw. einfach besser in die Erwartungshaltung an einen guten Songtext ein.
Insbesondere im Deutschen, entscheidet sehr die ästethische Phonetik, ob ein Titel eher dem „Schlager“ oder dem „Pop“ Bereich zuzuordnen ist. Die schönste Ästethik erhält man durch eine ausgeprägte Bildsprache mit vielen Metaphern, die in den Hörern Assoziationen und Gefühle wecken (wie beispielsweise ein „Sonnenaufgang“ oder „Regen, der auf die Haut prasst“, der „Duft nach Frühling/ Sommer“, „Tote Blätter die fallen“, „Tag am Meer“, usf.).
Man sollte allerdings aufpassen, dass die Metaphern nicht zu kitschig werden, da man sonst recht leicht in den "Heino"-Bereich abrutschen kann (es sei denn, es ist erwünscht). So, damit sollte vieles gesagt sein -
Viel Erfolg und Spaß beim texten!
[​IMG]