Information ausblenden

Celemony veröffentlicht Melodyne 4

Celemony veröffentlicht heute Version 4 der legendären Audiosoftware Melodyne. Damit erfährt die gesamte Melodyne-Familie mit Schwerpunkt auf Melodyne 4 studio das umfangreichste Update der Firmengeschichte. Highlights sind der Polyphonic Spectrum


Celemony veröffentlicht heute Version 4 der legendären Audiosoftware Melodyne. Damit erfährt die gesamte Melodyne-Familie mit Schwerpunkt auf Melodyne 4 studio das umfangreichste Update der Firmengeschichte. Highlights sind der Polyphonic Spectrum Shaper, ein Sound Editor mit völlig neuen Klanggestaltungsmöglichkeiten, DNA Direct Note Access endlich auf beliebig vielen Spuren, spurübergreifendes Bearbeiten und hochpräzise Tempoerkennung. Auch die kleineren Melodyne-Editionen editor, assistant und essential werden aufgewertet.

[​IMG]

Die Klangqualität bei der Audiobearbeitung und die Möglichkeit, Noten sogar in mehrstimmigen Aufnahmen zu ändern, haben Melodyne zu einem Must-have-Tool gemacht und Celemony den renommierten Technical Grammy eingebracht. Polyphonic Spectrum Shaper: Sound Editor mit Zugriff auf die Obertöne
Von feinsten klanglichen Optimierungen und Färbungen bis hin zu drastischen, bisher nie dagewesenen Klangmanipulationen soll der Sound Editor diese Klanggestaltungen möglich machen. Der Anwender greift direkt auf die Obertöne des Audiomaterials zu, regelt einzelne Harmonische lauter oder leiser, verformt das Spektrum mit Makro-Parametern und Hüllkurven oder überträgt Klangeigenschaften einer Spur auf eine andere. Dadurch soll Melodyne zu einer Art Synthesizer auf Basis der Audiospuren werden. DNA Direct Note Access: Jetzt auf beliebig vielen Spuren
Das patentierte DNA Direct Note Access zum Bearbeiten mehrstimmigen Audiomaterials wird mit Melodyne 4 studio nun endlich auch mehrspurig. Und durch Multitrack Note Editing ist es zudem möglich, eine beliebige Auswahl von Spuren gleichzeitig im Noteneditor anzuzeigen und Noten spurübergreifend zu bearbeiten. Das ist komfortabel, schnell und bietet einen ganz neuen Workflow für die Musikproduktion. Tempoerkennung: Der Click kommt nach der Aufnahme
Melodyne 4 soll zudem Tempo und Temposchwankungen auch in frei eingespielter Musik absolut zuverlässig erkennen. So passt sich der Click im Nachhinein den Musikern an, nicht umgekehrt. Der Tempoeditor erlaubt zudem, das „atmende“ Tempo einer Live-Aufnahme auf eine andere Aufnahme oder Loops zu übertragen, es zu begradigen oder beliebig umzuformen. Melodyne 4 macht den Umgang mit Tempo endlich ganz einfach und musikalisch. Melodyne 4 bietet außerdem verbesserte Algorithmen, dynamische Reinstimmung, eine neue Bedienoberfläche und viele Detailverbesserungen. Preise und Verfügbarkeit
Celemony Melodyne 4 ist ab sofort verfügbar. Der Preis für Melodyne 4 studio beträgt 699 Euro, das Update von einer älteren studio-Version ist für 149 Euro zu haben. Eine Demo-Version steht bereit. Zur Diskussion im Forum bitte hier entlang: https://recording.de/Community/Foru...nd_Software-News/199810/Post_2276890.html#P_1

    1. Michael Kißling 25.01.16
      Die fehlende Verlinkung in anderen Workstations liegt aber daran, dass die anderen DAWs noch keine ARA Implementierung bieten. Ich fände es cool, wenn noch mehr Hersteller den Standard ARA nutzen würden (zu Info: https://de.wikipedia.org/wiki/Audio_Random_Access) Ich würde mich aber auch nicht wundern, wenn Steinberg irgendwann VST4 rausbringt, das Random Audio Access besitzt und dann noch einen weiteren Standard auf den Markt wirft. ARA könnte man gut nutzen, um z.B. Look Ahead Kompressoren oder Reverse Reverbs zu implementieren.
    2. lqud 18.01.16
      ... und Studio One
    3. MountainLime 17.01.16
      Ich habe es noch nicht probiert.Auch glaube ich, dass dies nur eingeschränkt wirklich möglich ist. Wenn die Band "einschläft", kann man dem sicherlich nahezu problemlos gegensteuern.Kommt es aber dazu, das Tempo zu reduzieren, vermute ich stark, dass ab 10% Tempoänderung Artefakte deutlich hörbar sind; aber dies liegt wohl in der Natur der Sache. Nichtsdestotrotz unbedingt empfehlenswert und als direkte Cubase Integration ala Sonar DAS Killerfeature. Lg Ml
    4. speedtom 16.01.16
      Hat jemand schon mit der Tempo Funktion ein live gespieltes Schlagzeug "gebändigt" und auf ein konstantes Tempo gezogen? Klappt das? Falls ja, könnten sie sensationelle Möglichkeiten eröffnen.
    5. MountainLime 16.01.16
      @Saurus: Mit Assistant kommt man sehr weit; insofern man nicht den Zugriff auf mehrstimmiges Material benötigt. Ein absolut testenswertes Produkt. Einziger unguter Haken; nachwievor keine direkte Integration in die Daw und vor allem keine "Timeline-Verlinkung"-ausschließlich Sonar.