Apple Logic EVP-88

Als Fan der Musik der 60/70er, insbesondere der (experimentellen) Fusion aus Jazz, Rock und Funk, war ich lange auf der Suche nach den entsp ...

Schlagworte:

Als Fan der Musik der 60/70er, insbesondere der (experimentellen) Fusion aus Jazz, Rock und Funk, war ich lange auf der Suche nach den entsprechenden elektrisch erzeugten Tastensounds von Fender Rhodes, Wurlitzer Electric Piano, Hammond Orgel, Moog, Hohner Clavinet und Mellotron. Hier möchte ich mich der Rhodes-Nachbildung EVP-88 aus Apple Logic widmen.





[media=youtube]N[/media]-71JQmELrs']Supertramp – Dreamer[/URL]]

[B]Hohner Electra Piano[/B]

Electra Piano:

[URL][media=youtube]kvJz[/media]-shIcpI']Led Zeppelin – No quarter[/URL], Led Zeppelin – Stairway to heaven]

[B]Parameter[/B]
[LIST]

[*]Voices: regelt die Anzahl der spielbaren Stimmen (Polyphony) von 1 - 88

[*]Tune: +/- 1 Halbton von A440 Hz

[*]Decay, Release

[*]Bell: regelt den Anteil des metallischen Anschlaggeräuschs

[*]Damper: regelt den Anteil des Dämpfungspedals

[*]Stereo: Regelt die Verteilung von Bassnoten (links) und Höhennoten (rechts) im Stereopanorama.

[*]Stretch+Warmth: Erlaubt eine unterschiedliche Feinstimmung von Bass und Höhen analog zu Akustik-Pianos

[/LIST]

[B]Effekte[/B]
[LIST]

[*]EQ: Treble, Bass

[*]Drive: Gain, Tone

[*]Phaser: Rate, Color, Stereophase Audiobeispiel Phaser

[*]Tremolo: Rate, Intensity, Stereophase Audiobeispiel

[*]Chorus

[/LIST]

[B]Andere Epianosimulationen[/B]

Auch die in den letzten Jahren dazugekommenen erwähnenswerten Emulationen wie Lounge Lizard oder NI Elektrik Piano kommen nicht an die Vielfalt, Klarheit und Authentizität des EVP-88 heran.

[B]Fazit[/B]

Ein originales Rhodes war mir zu unpraktisch für den Live-Einsatz und aufgrund seiner Elektro-Mechanik zu anfällig. Nach vielem ausprobieren von diverser Hard- und Software hat mich das Logic EVP-88 überzeugt. Besonders das authentische „knarren“ bzw. leichte Verzerren im Bassbereich bei hartem Tastenanschlag und die klaren weichen Höhen sind hier sehr gut umgesetzt. Der Phaser und das Tremolo sind ebenfalls sehr gut gelungen und essentiell für den klassischen Rhodessound. Kritikpunkt ist der „Drive“ dessen Qualität eher an die schlecht und unnatürlich klingenen Verzerrer aus digitalen Anfangszeiten erinnert. Aber dafür gibt es ja mittlerweile sehr hochwertige Amp-Plug-ins wie z.B. Amplitube das mir im Zusammenspiel mit dem EVP besonders gut gefällt.

Über die EVP88 Presets lassen sich noch 30 weitere, teils sehr abgedrehte Variationen aus Models, Parametern und Effekten abrufen.

Für technisch interessierte liefert [URL='http://de.wikipedia.org/wiki/Fender_Rhodes']ein Artikel bei Wikipedia[/URL] tiefergehendes Wissen.

Mit [URL='http://www.fenderrhodes.com']www.fenderrhodes.com[/URL] gibt es eine sehr umfangreiche gut gemachte (Fan)Seite mit vielen technischen und historischen Hintergrundinfos zum Thema Fender Rhodes.

Andrej Prilipp