XX_lifelines von toXXic tones

Wem gefällt's?

  • Ja

    Stimmen: 8 88,9%
  • Nein

    Stimmen: 0 0,0%
  • Bissel

    Stimmen: 1 11,1%

  • Umfrageteilnehmer
    9

Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
165
Reaktionen
130
Ort
Stuttgart
Punkte
565
Hab mit Freude festgestellt, dass man hier die eigenen Machwerke vorstellen darf :)

Na dann mal los

Albumtitel: XX_lifelines

b05b8c6a9eadedb148d9ca0cbf96a3325a74b1d5


Erschienen am 2. Oktober 2021, bislang über distrokid in den einschlägigen Streamingportalen

https://music.apple.com/de/album/xx-lifelines/1588090610

Musikanten: Lamié (Sängerin, Bass), Ennah (drums) und Beçovič (Gitarren)

Stilrichtung: Ladyrock, Rock, Punkrock, Powerrock, Damenrock Größe 42

Aufgenommen wurde XX_lifelines vom November 20 bis Juli 21 im Schlafzimmer von Lamié (Gesang), der Rest in Ennahs Wohnzimmer.

Produziert wurde es von Ennah, die keine Ahnung von Musikproduktion hatte, sich aber in den Kopf gesetzt hat, dass das Ganze auch noch gut klingen soll, weswegen sie sich Rat und Hilfe im recording.de - Forum geholt hat - was sie dann auch dort bekommen hat :). Mit viel try-and-error-Guerilla-Taktik und hilfreichen feedbacks von Freunden schraubte, nietete und nagelte sie so im Schweiße ihres Angesichts das toXXische Machwerk im August und September 21 zusammen. Zum Einsatz kamen dabei u.a. Cubase11pro, ein kleines Steinberg - Interface, waves gold bundle und izotope ozone.

Auf dem Album sind 11 Songs, alle von den Ladies selbst geschrieben und arrangiert.

Die Songtexte (Mal von Lamié, mal von Ennah) bieten einen femininen Blick auf's Leben an sich und dessen Stationen, Aspekte etc.

Artwork hat die liebe Ennah auf dem I-Brett pro gebastelt.

Die Bandmitglieder kennen sich schon sehr lange, haben früher mal gemeinsam Sozialarbeit studiert und schon in mehreren Formationen zusammen Musik gemacht. Jetzt wollen sie zusammen den unermesslichen Ruhm (*hüstel* :rolleyes:;)) auskosten und vor allem möglichst bald live spielen.

die tones freuen sich auch über einen website - Besuch: www.toxxictones.com

Hört mal rein, wenn Ihr mögt, und wir freuen uns über Lob und nehmen auch harsche Kritik hin :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
7.383
Reaktionen
4.426
Ort
Bremen
Punkte
20.767
Klasse Mädels! Tut euch bitte aber ein Gefallen, steckt Euch bitte nicht in die Frauenquoten-Ecke!
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
165
Reaktionen
130
Ort
Stuttgart
Punkte
565
Danke :). Aber was ist denn die Frauenquote-Ecke? Wir sind feministisch, wir haben was zu sagen und möchten schon auch mit unserer Mutschik junge Frauen ermutigen, mehr mit Musik ins Rampenlicht zu rücken. Wir sind halt auch unheilbare Sozialarbeiterinnen :D. In welche Ecke uns das Patriarchat dann entsorgt, können wir nicht so sehr beeinflussen :)
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.461
Reaktionen
6.197
Punkte
33.098
Aber was ist denn die Frauenquote-Ecke?

Gute Frage. Aber auf jeden Fall etwas, das hier genauso ungerne gesehen wird wie die meisten anderen Dinge, die auch nur millimeterweise über den Old-White-Men-früherwarallesbesser-dahabenwirdenmädelsnochaufdenpopogeklatscht-Macho-Tellerrand hinausgehen.

Was die Musik angeht, finde ich den Kram an sich ziemlich gut (sagte ich ja auch schonmal in einem Einzelsongthread), es ist mir persönlich aber gelegentlich etwas zu poliert. Wobei das evtl. nicht das richtige Wort ist, aber es klingt manchmal eben nach Schnippelei und nach Dingen, die man bspw. im Live-Zusammenspiel gänzlich anders lösen würde (bzw. müsste). Das ist gar nicht unbedingt negativ gemeint, ist eben eine gewisse Ästhetik, und sogar eine, die ich zu schätzen weiß - bei dieser Art Musik hätte ich aber lieber ein bisschen weniger davon. Geschmackssache eben.
Zum eigentlichen produktionstechnischen Wert kann ich nix sagen, ist nicht wirklich mein Metier.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
21.458
Reaktionen
16.722
Ort
Frankfurt
Punkte
71.897
eigenen Machwerke vorstellen

Sehr tolle Songs, kommt sehr überzeugend rüber. Insgesamt gutes Gesamtpaket.


Produziert wurde es von Ennah, die keine Ahnung von Musikproduktion hatte

Die Ennah kokettiert ein bisschen mit ihren vermeintlichen Nichtkenntnissen von Produktion, aber es ist schon bemerkenswert, welche Form die Songs durch "Mischen auf Zuruf" und offenbar viele Revisionen erlangt haben. Respekt vor diesem Maß an Motivation aber mit Verlaub auch unnötigem Leiden.

Hier habe ich allerdings dennoch ein bisschen ein "heavy Heart", weil ich denke, dass man doch noch etwas mehr hätte rausholen können. Musikproduktion ist ja traditionell arbeitsteilig ausgelegt, so dass jede/r Beteiligte/r das macht, was er/sie am allerbesten kann. Und da wäre es, glaube ich, noch besser fürs Ergebnis gewesen, wenn sich die Creators ausschließlich auf Performance fokussiert und die Spuren dann zu Mix und Master abgegeben hätten.



Würde ich vielleicht nochmal ran.
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
165
Reaktionen
130
Ort
Stuttgart
Punkte
565
@Sascha Franck okay, ja ich verstehe, in der Tat Geschmackssache. Manche meinen zum Beispiel, dass es ein absolutes NoGo bei Produktionen ist, während eines Tom-fills, wo die Drummerin eigentlich mit beiden Händen auf den runden Kübeln rumnudelt, die Hihat weiter laufen zu lassen. Ich hingegen editiere das gerne noch nachträglich rein und schnippel ansonsten das Material auch sehr gerne auf exakt. Muss aber sagen, dass ich auch roughe Aufnahmen mit viel human touch sehr gerne anhöre
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.358
Reaktionen
7.205
Punkte
33.070
aber es klingt manchmal eben nach Schnippelei und nach Dingen, die man bspw. im Live-Zusammenspiel gänzlich anders lösen würde (bzw. müsste). Das ist gar nicht unbedingt negativ gemeint, ist eben eine gewisse Ästhetik, und sogar eine, die ich zu schätzen weiß - bei dieser Art Musik hätte ich aber lieber ein bisschen weniger davon.
Soweit ich das mitbekommen habe, stammten doch die ganzen Instrumente aus der Retorte (was ich nicht als qualitative Wertung missverstanden wissen will). Da lässt sich diese Ästhetik kaum vermeiden. "Live"- oder Band-Feeling wird so natürlich kaum aufkommen.
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
165
Reaktionen
130
Ort
Stuttgart
Punkte
565
@muffy Hast vollkommen recht, für ein perfektes Endergebnis wäre Mix und Master aus Profihand definitiv besser gewesen. Aber ich wollte und will das Produzieren lernen, und da ist so ein "bis zum bitteren Ende" :D einfach ne super Motivation. Lamié und ich haben auch schon öfters bei Musikproduktionen im Studio musiziert, und meistens gefiel es uns nicht sooo, was da dann am Ende rauskam. Diesmal hatten wir wenigstens mal die Kontrolle :)
Übrigens gaben auch ein Profiproduzent feedback und zeigte mir noch das eine oder andere, z.B. Empfehlungen zu Effektketten und dergleichen.
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
165
Reaktionen
130
Ort
Stuttgart
Punkte
565
@Entone Nein, nur teilweise. Für die drums habe ich UJAM Brute und Marco Minnemann von Steinberg genommen, manche Gitarren sind ample LP, aber viele auch von Beçovič, unserem live - Gitarristen
 
Zuletzt bearbeitet:
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.461
Reaktionen
6.197
Punkte
33.098
Manche meinen zum Beispiel, dass es ein absolutes NoGo bei Produktionen ist, während eines Tom-fills, wo die Drummerin eigentlich mit beiden Händen auf den runden Kübeln rumnudelt, die Hihat weiter laufen zu lassen.

So sehr achte ich da gar nicht auf irgendwelche Details. Es geht mir eher um den Gesamteindruck. Und der klingt mir zumindest hier und da zu sehr nach "gebastelt". Wand aus Gitarren, Wand aus Synths, viele Backing Vocals und das alles dann eben ziemlich genau am Grid ausgerichtet. Da geht dann eben der "human touch" schnell in die Binsen. Wie gesagt, das ist überhaupt nicht schlimm (ich selber stehe bspw. total auf BT, der hat dann halt angeblich mal 4000 Schnitte auf einer Vocal-Spur), nur sagt mir mein ganz persönliches Geschmacksempfinden, dass ich bei dieser Art Musik eben davon zumindest lieber ein bisschen weniger hätte.

Soweit ich das mitbekommen habe, stammten doch die ganzen Instrumente aus der Retorte (was ich nicht als qualitative Wertung missverstanden wissen will). Da lässt sich diese Ästhetik kaum vermeiden.

Gänzlich vermeiden lässt sich das sicherlich nicht. Für mich würde sich hier die Frage stellen, ob man es dann nicht noch extremer macht (s- eben Leute a la BT) oder die Möglichkeiten moderner Daws insofern ausschöpft, die Sachen etwas mehr zu humanisieren. Oder alternativ einfach mal ein paar Spuren so lässt, wie sie reingeflattert kommen.

Aber nochmal: An sich ist das nicht wirklich 'ne Kritik sondern lediglich die geschmackliche Äußerung von jemandem, der es etwas konkreter mag (also entweder konkret menschlich oder eben konkret maschinisiert).
 
Zuletzt bearbeitet:
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
165
Reaktionen
130
Ort
Stuttgart
Punkte
565
@Sascha Franck , das stimmt schon, mit den Mitteln in cubase 11 pro kann man schon sehr viel human touch generieren, wenn nicht von Menschenhand eingespielt wurde, das lern ich bestimmt auch noch besser ( @muffy , schon wieder diese Koketterie :D )
Es könnte aber auch gut möglich sein, dass meinereiner beim Erstling unbewußt unbedingt vermeiden wollte, dass es sich zu sehr nach dilletantischer Demoproduktion anhört, und deshalb recht viel gebügelt hat. Andererseits ist für die schwäbische Hausfrau penibles Bügeln Tugend, fast wie die Kehrwoche :D:p
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.461
Reaktionen
6.197
Punkte
33.098
Andererseits ist für die schwäbische Hausfrau penibles Bügeln Tugend, fast wie die Kehrwoche

Du solltest mit solchen Steilvorlagen hier vorsichtig sein - die werden gerne wahrgenommen (allerdings in den seltensten Fällen erfolgreich verwandelt).
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
7.383
Reaktionen
4.426
Ort
Bremen
Punkte
20.767
früherwarallesbesser

Das hat leider eine große Zustimmung.
Denn heutige Pop Musik kann man nicht wirklich ernst nehmen.

Old white shit?
Frauen können auch macho sein, jedenfalls mehr als die meisten Hipstermännchen von heute.
 
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.163
Reaktionen
4.186
Punkte
20.615
Erstmal Respekt für das Album und vor allem für den DIY-Charakter. Gerade das Ich-will-das-selber-wuppen kann ich wunderbar nachvollziehen, auch ich wollte unbedingt - nach einigen Studio-Produktionen - eine EP für meine Band selbst produzieren. Ähnlich wie bei euch zog sich die reine Aufnahme über mehrere Monate (sind etwas aufnahmescheu die Buben), und auch ich habe die Geduld und die Ohren von recording.de sehr strapaziert - aber es alles endlich fertig war, war ich doch etwas stolz darauf. vor allem weil die EP nicht gegenüber den früheren Releases abkackt! ;-)

Ich höre mal die Tage genauer rein, aber erstmal Glückwunsch und so weiter...! :)
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
7.383
Reaktionen
4.426
Ort
Bremen
Punkte
20.767
Ich bin die Hausfrau mit dem Bügelbrett!
Das nehme ich für duschLampe wenn ich darf. :D
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben