Wofür ist das Mastering gut

  • Ersteller Stony1981
  • Erstellt am

S
Stony1981
Produzent
Registriert
27.05.21
Beiträge
19
Reaktionen
3
Punkte
33
Hallo alle zusammen,

nachdem ich hier schon nach dem Mixing gefragt habe, frage ich dann jetzt mal nach dem Mastering.

Was ist denn das besondere an dem Mastering?

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wird alles, also das komplette Lied so richtig zusanmen geschweißt.
Das mit dem eq, Kompressor und Effekte, alles nochmal über das alles hinzugemischt.
Ist das so richtig wie ich das verstanden habe.
Kann mir das Mastering jemand nochmal erklären.

liebe grüße Andy
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.316
Reaktionen
7.170
Punkte
32.923
Die Frage ist doch so allgemein gestellt, die kann man nicht in 3 Sätzen abhandeln. Darüber werden Bücher geschrieben. Und es wird ja auch im Netz wirklich viel dazu geschrieben. Ich würde mir mal ein paar Mastering Workshops oder Tutorials ansehen.
https://www.delamar.de/musikproduktion/workshop-audio-mastering-am-computer-einleitung-3646/
https://www.amazona.de/workshop-mastering-im-studio-teil-1/
https://tonstudio-wissen.de/mastering-tutorials-musik-mastern-lernen/
https://www.soundandrecording.de/tu...rial-so-schafft-ihr-transparenz-und-mix-glue/
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wird alles, also das komplette Lied so richtig zusanmen geschweißt.
Das mit dem eq, Kompressor und Effekte, alles nochmal über das alles hinzugemischt.
Es geht v.a. auch um die komplette Produktion, dass die EInzelteile zusammenpassen. Es geht sicher auch um Loudness, ggf. auch um klangliche Anpassungen und um die technische Seite, je nach dem für welchen Tonträger produziert wird.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
589
Reaktionen
239
Punkte
1.323
Mastering ist kein Shit-to-Gold-Converter. Es faltet nur das Gold richtig hin.
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.130
Reaktionen
9.469
Punkte
39.630
Die Frage ist doch so allgemein gestellt, die kann man nicht in 3 Sätzen abhandeln.
In der Tat. Die Frage ist so umfassend und zugleich schwammig, dass alle Antworten nur bruchstückhaft und ihrerseits schwammig sein können. Ich würde auch erstmal die Lektüre einiger ausführlicherer Texte über das Mastering empfehlen - und erst von dort aus dann auf Einzelfragen zurückkommen. Formeln wie "bisschen EQ, Kompressor und ein paar Effekte" bringen da genau gar nichts.
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.130
Reaktionen
9.469
Punkte
39.630
S
Stony1981
Produzent
Registriert
27.05.21
Beiträge
19
Reaktionen
3
Punkte
33
Mir ging es auch nur darum was es genau ist.

Genau so ist es auch, wusste auch nicht wie ich die Frage anders stellen sollte.

Das ich darüber schon einiges lesen muss ist klar.

Aber hab das prinzip jetzt schon anhand von euren Antworten verstanden.

Danke auf jedenfall für die hilfreichen Antworten.

Wollte nur den Unterschied zwischen Mixing und Mastering wissen.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.316
Reaktionen
7.170
Punkte
32.923
Wenn er aber nicht weiß, worum es beim Mastering geht, kann er auch die Frage nicht besser stellen . . . oder täusche ich mich da?
Mit einem Minimum an Eigeninitiative und dem Lesen einiger nicht übermäßig langer Texte (einiges hab ich oben verlinkt) kann man sich dem Thema auch mal selbst nähern und wenn dann konkrete Fragen aufkommen, hier im Thread spezifizieren. Das ist doch nicht zu viel verlangt.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.433
Reaktionen
2.776
Ort
Germanistan
Punkte
12.374
Das ist doch nicht zu viel verlangt.
Ich beobachte das ja nicht nur hier. Auch in anderen Fachforen ist es eine typische Erscheinung: Irgend ein Newbie hat eine Frage, und die Experten antworten, lies dich in das Thema ein. Tja, wozu braucht es dann noch Foren?

Mit einem Minimum an Eigeninitiative
Man könnte es ja auch mal so sehen, dass das Stellen der Frage hier bereits dieses Minimum an Eigeninitiative ist.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.316
Reaktionen
7.170
Punkte
32.923
Das ist doch nicht zu viel verlangt.
Ich beobachte das ja nicht nur hier. Auch in anderen Fachforen ist es eine typische Erscheinung: Irgend ein Newbie hat eine Frage, und die Experten antworten, lies dich in das Thema ein. Tja, wozu braucht es dann noch Foren?
Jedenfalls nicht dazu, um auf unspezifische Fragen möglichst spezifische Antworten zu geben, die einem unbekannten Erwartungshorizont entsprechen. Denn dazu müsste man Hellseher sein. Ich weiß ja anhand der Frage nicht, was der Threadersteller genau hören möchte. Und Aufgabe des Forums ist es meiner Meinung nach auch nicht, eine aufwendige Alternative zu einer zweiminütigen Googlesuche zu liefern. Welche Antwort würdest Du denn dem Threadersteller geben?

Ich habe versucht, kurz zusammenzufassen, was ich darunter verstehe. Mehr Informationen zu liefern macht aus meiner Sicht zunächst keinen Sinn, wenn man nicht weiß, was der Threadersteller eigentlich genau wissen möchte. Da braucht man sich dann auch nicht die Finger wund zu schreiben und weder in die Breite, noch in die Tiefe zu gehen, wenn das Geschriebene am Ende ggf. am Rezipienten komplett vorbei geht. Das habe ich hier ein paar mal gemacht und darauf noch nicht mal eine Antwort bekommen. So etwas spart man sich dann eben in Zukunft. Dann fällt die Hilfe gemessen an der Fragestellung erstmal entsprechend knapp aus. Und wenn dann weitere Nachfragen kommen (hier offenbar nicht der Fall), kann man spezifischer antworten.

Ich finde, das ist hier kommunikativ absolut effizient gelaufen. Sehr weite, unspezifische Fragestellung. Kurze Antworten. Threadersteller zufrieden. Besser geht's doch nicht.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
McJack
McJack
Registriert
04.12.03
Beiträge
1.049
Reaktionen
58
Punkte
1.375
Ganz vereinfacht ausgedrückt, Mastering ist jede Bearbeitung, welche nach dem fertigen Mix vorgenommen wird.
Angefangen von technisch notwendigen Anpassungen für ein bestimmtes Zielmedium (z.B. für Vinyl), über Lautheitsangleichung mehrerer Songs für ein Album bis hin zu kreativen Veränderungen (z.B. gezielt pumpender Kompressor).
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.425
Reaktionen
6.172
Punkte
32.987
Kann mir das Mastering jemand nochmal erklären.

Vorab: Ich habe keine Ahnung, wie man gut mastert (bzw. noch nicht mal mittelgut), aber um deine eigentliche Frage zu beantworten (Entone hat das zwar schon streckenweise getan, aber ein paar mMn nicht unwichtige Sachen sind da nicht ganz deutlich):
Im Wesentlichen geht es beim Mastern darum, dass der Mix, den du ablieferst, quasi konkurrenzfähig ist. In allererster Linie ist da wichtig, dass die Sache in möglichst vielen Hörumgebungen funktioniert - also sowohl über die heimische Stereoanlage, über die dicken Lautsprecher im Club oder auch über irgendwelche schäbigen Smartphone/Tablet-Speaker.
Um das zu erreichen, braucht es a) einen Raum mit hervorragenden Abhörbedingungen, b) üblicherweise sehr neutralen Lautsprechern, c) Vergleichslautsprechern und d) vor allem sehr viel Erfahrung.
Wenn der Mix an sich gut ist, reichen diesbezüglich idealerweise eher kleinere Klangkorrekturen.

Desweiteren wird man vermutlich wollen, dass die Nummer in punkto Lautheit mit anderen, vergleichbaren Produktionen mithält, was eine sehr delikate Angelegenheit ist, zumal die meisten Plattformen, auf denen man den Kram dann womöglich veröffentlicht, da seit einiger Zeit gewisse Regeln einhalten müssen (bzw. sich mehr oder minder darauf geeinigt haben).

Und in einem gewissen Rahmen wird ein Mastering-Engineer auch dafür Sorge tragen, dass verschiedene Titel gut zueinander passen - allerdings sollte das mMn schon mit dem Mix mehr oder minder so sein.

Ferner geht es dann noch um die bereits von Entone genannten anderen Dinge, wie eben etwa Formatanpassung, die Vorbereitung für verschiedene Medien und Co.

Damit ist mein Wissen dann auch schon erschöpft, aber wie dem auch sei, all das braucht eben eine wirklich gute Abhörumgebung und reichlich Erfahrung - vor allem auch deshalb, weil man zwingend mit der Zeit gehen muss, desungeachtet aber auch noch Kenntnis hinsichtlich älterer Technik haben sollte (wenn dann eben jemand doch bspw. eine Vinylplatte veröffentlichen will).

Ich würde übrigens, wenn du mit dem Mixen noch keine große Erfahrung hast, die Finger lieber davon lassen.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.139
Reaktionen
5.823
Ort
Berlin
Punkte
30.071
mastering ist ein winzig kleiner teil in der musik-produktionskette.
ein weiterer kleiner teil ist mixing.
wenn man etwas über musikproduktion lernen will, sollte man da auf keinen fall mit anfangen.

1. komposition
2. songwriting
3. arrangement
4. preproduction
5. aufnahme
6. nachbearbeitung
7. mixing
8. mastering
9. export
10. glasmaster
11. marketing
12. vertrieb
 
TheTick
TheTick
Registriert
20.02.10
Beiträge
3.399
Reaktionen
968
Punkte
6.506
Kann mir das Mastering jemand nochmal erklären.

Vorab: Ich habe keine Ahnung, wie man gut mastert (bzw. noch nicht mal mittelgut), aber um deine eigentliche Frage zu beantworten (Entone hat das zwar schon streckenweise getan, aber ein paar mMn nicht unwichtige Sachen sind da nicht ganz deutlich):
Im Wesentlichen geht es beim Mastern darum, dass der Mix, den du ablieferst, quasi konkurrenzfähig ist. In allererster Linie ist da wichtig, dass die Sache in möglichst vielen Hörumgebungen funktioniert - also sowohl über die heimische Stereoanlage, über die dicken Lautsprecher im Club oder auch über irgendwelche schäbigen Smartphone/Tablet-Speaker.
Um das zu erreichen, braucht es a) einen Raum mit hervorragenden Abhörbedingungen, b) üblicherweise sehr neutralen Lautsprechern, c) Vergleichslautsprechern und d) vor allem sehr viel Erfahrung.
Wenn der Mix an sich gut ist, reichen diesbezüglich idealerweise eher kleinere Klangkorrekturen.

Desweiteren wird man vermutlich wollen, dass die Nummer in punkto Lautheit mit anderen, vergleichbaren Produktionen mithält, was eine sehr delikate Angelegenheit ist, zumal die meisten Plattformen, auf denen man den Kram dann womöglich veröffentlicht, da seit einiger Zeit gewisse Regeln einhalten müssen (bzw. sich mehr oder minder darauf geeinigt haben).

Und in einem gewissen Rahmen wird ein Mastering-Engineer auch dafür Sorge tragen, dass verschiedene Titel gut zueinander passen - allerdings sollte das mMn schon mit dem Mix mehr oder minder so sein.

Ferner geht es dann noch um die bereits von Entone genannten anderen Dinge, wie eben etwa Formatanpassung, die Vorbereitung für verschiedene Medien und Co.

Damit ist mein Wissen dann auch schon erschöpft, aber wie dem auch sei, all das braucht eben eine wirklich gute Abhörumgebung und reichlich Erfahrung - vor allem auch deshalb, weil man zwingend mit der Zeit gehen muss, desungeachtet aber auch noch Kenntnis hinsichtlich älterer Technik haben sollte (wenn dann eben jemand doch bspw. eine Vinylplatte veröffentlichen will).

Ich würde übrigens, wenn du mit dem Mixen noch keine große Erfahrung hast, die Finger lieber davon lassen.
Ich wollte gerade anfangen zu tippen, aber Sascha hat es so toll zusammengefasst, dass ich mir das sparen kann. Mastering versucht u.a. folgendes zu erzielen:

1. Kompatibilität des Songs zu verschiedenen Abspielsystemen
2. Anhebung der „Lautstärke“
3. Kompatibilität zw. den Songs eines Albums
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
9.827
Reaktionen
6.807
Punkte
30.456
Was ist denn das besondere an dem Mastering?
Das Feedback.

Wenn der Mastering Engineer dir sagt: " Hör mal, dein Bass hat zu wenig 300Hz und die Shaker klingen zu trocken"

Dann lernst du etwas dazu. Du korrigierst es und bekommst dann ein Master.
Dieses Master kann dir dann in Zukunft als Referenz dienen. Deine künftige Mixe kannst du dann damit vergleichen.

Dieses Feedback gibt es aber nur von wenige Engineers.

Aber bevor man zu einem Mastering geht, sollte man so viel Verständnis in Sachen Mixing haben, dass wenn der Mastering Engineer um eine Korrektur bittet man diese auch versteht und umsetzen kann, sonst bringt es auch nichts.

Heute gibt es aber auch Foren, wo man um Feedback bitten kann, aber ich habe manchmal so richtige Zweifel ob das ein guter Weg ist.
Vielmals sind Feedbacks in Foren all zu technisch und kaum musikalisch. Die Konzentration liegt bei der Snaredrum statt beim gesamten.
Hier muss man echt filtern welches Feedback nützlich ist.

Wenn etwas kritisiert wird ohne Erklärung, dann einfach ignorieren. Es muss immer ein Grund genannt werden und dieser muss dann auch nachvollziehbar sein. Kann man es weder Zuhause, im Auto noch über Kopfhörer nachvollziehen, dann war es nichts.

Ein Mastering Engineer arbeitet ja mit deinem Mix und merkt gerade deswegen wo Probleme liegen und kann gerade deswegen auch ein besseres Feedback geben als ein reiner Zuhörer.
Ziel ist es deinen Mix zu bewahren und nicht komplett umzukrempeln. Dein Mix soll ja nur besser werden und nicht neu erfunden.
Aus diesem Grund wird ein guter Mastering Engineer dich um eine Korrektur bitten statt alles zu verbiegen, wenn etwas nicht passen sollte.
 
S
Stony1981
Produzent
Registriert
27.05.21
Beiträge
19
Reaktionen
3
Punkte
33
Darum ging es mir auch nur, um das zu verstehen was es eigentlich genau ist.

Hier haben aber einige mir das so super erklärt, da weiß ich jetzt wofür das gut ist.

Hab ja zuvor so einiges darüber gelesen, aber was das soll war mir nicht so ganz klar, jetzt weiß ich den sinn davon.
 

Ähnliche Themen

ChriZZ83
Antworten
11
Aufrufe
375
jet2
jet2
M
Antworten
39
Aufrufe
800
SilentWarrior
SilentWarrior
osiLayer8
Antworten
19
Aufrufe
698
osiLayer8
osiLayer8
S
Antworten
10
Aufrufe
464
Stony1981
S
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben