Wiso 0 dB ?


N
NULL
Guest
Hallo zusammen
Wie ja jeder weiß, darf man digital nicht über 0 dB aussteuern weil`s sonst clippt.
Ist ja kein Problem, hat nur einen Haken:
Es stimmt nicht !
Zumindest bei mir nicht. Habe auf der Summe "Ausreißer" bis +3db ; Hört sich aber alles Normal an.Kann mir das jemand erklären?
:-?
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi

also diese digitalen 0dB werden "0dBFS" genannt (Full Scale). Solange das nicht bvei deiner Aussteuerungsanzeige daneben steht (Sofftware oder HArdware) hat der HErstelelr seinerseits die Skalierung schon etwss geändert...BEispiel Alesis ADAT
Wenn man da auf "0dB" aussteuert sit man in wirklichkeit bei -15dB..die haben 15 dB Haedroom eingebaut!!

So ist das auch bei vielen anderen Herstellern..denn selbst wenn man aufpasst beim aussteuern...man kommt hie rund da immer mal wieder über 0dB!
Damit ann nix passiert haben wie gesagt manche Herstelelr schon nen Headroom eingebaut --> Headroom heisst , daß es einen Spielraum gibt..z.B. 15 dB Headroom bedeutet, daß man 15dB Spielraum über einem gewissen Pegel (n der regel 0dB) hat bevor es zerrt!!
 
N
NULL
Guest
HI FRANKYE
Leuchtet mir nicht ein, warum die das machen.
So ist das Aussteuern ja viel schwieriger und gefährlicher wenn ich den maximalen Pegel rausholen will, weil ich ja nie weis wie weit ich wirklich gehen kann.
:-(
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi
wie schon gesagt...versucht auf 0dB zu pegeln....den Headroom braucht man..analoge Pulte/Equipment hat konsturktions- und fuktionsbedingt einen Headroom...digitales Equipment nicht.... Wenn man jetzt in der Masteranzeige 0dB = odBfs setzten würde..dann würden es den Leuten die analoge TEchnik kennen noch weniger einleuchten, denn man ist von daher gewohnt bis z.Teil + 20 dB gehen zu können (z.B. bei den Mackie 8 Bus Pulten kann man bis + 15 dB gehen bevor es zerrt!).

Manche Hrstelelr rechnen den Headroom aber nicht ein..das erkennt man daran, daß die Aussteuerungsanzeige bei 0dB aufhört...ein bissel drüber gheht nicht, denn es zerrt sofort..bzw manche bauen dann auch noch nen Limiter ein der immer mitläuft..wäre ein Wert rein rechnerisch über 0dB wird diese kurzzeitige Pegelspitze (auch Transient genannt) per Limiter begrenzt....ist z.B. bei protablen MD Recordern so!
 
Daniel
Daniel
Registriert
10.12.02
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
0
Punkte
128
Vielleicht sollte man noch dazusagen, dass 0db der Maximalpegel ist, mit dem ein Digitales Aufnahmemedium arbeiten kann. Das heißt nicht, dass die Wandler nicht mehr vertragen. Du kannst möglicherweise +10 db im Input fahren ohne das es zerrt. Diese 10 db fehlen dir dann in der Dynamik deiner Aufnahme da der Maximalpegel ja bei 0db liegt. Ich würde allerdings dazu raten alles sauber auf die im Gerät angegebenen 0db zu Pegeln. Da habt ihr die größtmögliche Dynamik
 
Neighbor67
Neighbor67
Registriert
18.08.02
Beiträge
469
Punkte Reaktionen
0
Punkte
569
Mein Problem, wenn ich meinen Song auf 0 db mastere, ist, dass der Song sich im Vergleich zu anderen Aufnahmen leiser anhören.
Ich denke das ist bei mir ein Mastering-Problem, oder?
Wie kommt man im Endeffekt auf den Lautstärkepegel von anderen Aufnahmen/anderen Songs, ohne dass das 0 db-Limit überschreitet?

Gruß NC!
 
Daniel
Daniel
Registriert
10.12.02
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
0
Punkte
128
Das ist definitiv ein Mastering-Problem. Du solltest erstmal schauen ob du große Pegelspitzen im Mix hast. Das dollte nicht so sein. Bei einem Guten Mix Bewegen sich die VU`s nur minimal. Den kompletten Mix etwas Komprimieren (Multibandkompressor!) und die Lautheit vergrößern.

Das müste viel helfen.
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi

was meinst Du mit "andere Songs"..aktuelle Chart Produktionen etc....
Nun ja die sind natütlich oftmals in Mastrering Suites gemastert von erfahrenen Engineers etc. Da sind Erfahrung und Technik auch nicht unwichtig.
Ansonten kann man aber grob sagen, daß die meisten "fett" gemasterten Produktionen recht wenig Dynamik haben und daher auch so laut klingen...es gibt ja auch noch den Unterschied zwischen Lautstärke (messbar in dB) und der Lautheit (subjektive Empfindung!)
0dB ist nicht gleich 0dB was die Lautheit und damit die Dichte des Signals betrifft.
 
Neighbor67
Neighbor67
Registriert
18.08.02
Beiträge
469
Punkte Reaktionen
0
Punkte
569
Das mit dem Multibandkompressor mach ich ja schon immer, aber irgendwie ist das noch nicht so wie es sein sollte! *hmpf*
Natürlich spielt Erfahrung und Technik da eine große Rolle, aber man muss ja irgendwie versuchen, sich da ranzutasten, oder?

Naja... ich denke da hilft nur üben!
Vielleicht kann mir ja jemand noch ein paar Masteringtipps geben. ;-)

Frohe Weihnachten, NC!
 
N
NULL
Guest
Hi NC

Du bastelst ja auch mit den KX-Treibern nee...!!!

Versuch das mal...
Du hast ja alle files auf 48khz ..ja...also bring dein Mix in die nähe von 0db und mix ihn runter auf 24Bit und 48khz!!!

Die Stereo Spur lädst du dann als "NEUEN" Song! Und jetzt gehst du hin und klatscht in die Master Effekte ein GUTEN Compressor wenn das nicht reicht - ja dann noch ein Spectralizer (Exciter) für die höhen!

Was sehr geil ist ist der Vintage Warmer von PSP - Hat hier einer gepostet und da ich den auch besitze hab ich den mal getestet - Und der ist wirklich gut!!!

Ja und dat alles tust du dann wieder Exportieren "ABER DIESMAL" mit 16Bit und 44,1Khz und nun ist dein Mix FETT...!!!

Und wenn es nicht klingt, liegt es daran das dein 1ster MIX der mit 24Bit und 48khz noch nicht gut gemixet war...!!!

Das ist ja das was ALLE hier wollen... :-D

Check it out...
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi

also das ist nicht wirklich ein Allerheilmittel!!! Wenn Du alles in einer höheren Auflösung fährst kannst Du sicherlich mehr rausholen, aber das befindet sich im Bereich des Flöhe-husten-hörens..besonders wenn man nicht gerade ein routinierter Mastering Engineer ist.
Wie ich schon sagte, befasse dich eingehend mit Compressoren und vor allem EQs!!!!! Denn im Mastering kommt es nicht nur auf die Dynamikbearbeitung an sondern auch darauf, daß man eventuelle Fehler beim EQing ausbessern kann.
Beispiel: Die Aufnahme hat (wie meistens bei Homrecording Aufnahmen) einen eher hifimässigen Sound..sprich Höhen rein, Bässe rein..Mitten so lala (mal grob gesagt)..auf der eigenen Anlage (eventuell hat man nur ne Hifi Anlage als Abhöre) klingt alles geil, fett und okay...aber..im Auto isses schon nicht mher so und auf nem kleinen Radiorecorder hört man nur Brei! Das liegt daran, daß man auf der eigenen Abhöre die Bässe und Höhen schön präsent hat...aber nicht jedes Wiedergabesystem kann alle Frequenzen gleich gut wiedergeben...oftmals können die Speaker gar keine so starken Bässe wiedergeben (z.B. PC Speaker)... Wenn man im Mix aber z.B. seine Bass Drum so trocken equalized hat, so daß sie nur noch schön tief drückt dann hört man sie woanders nicht mehr. Das auszubessern ist auch Aufgabe des Mastering!!
Mastering wird oftmals falsch verstanden als bloßes lauter und Signal dichter machen. Das ist aber nicht so. Nur durch Dynamikbegrenzung klingt ein schlechter Mix nicht plötzlich gut.
Ein großer Trugschluß ist es, sich auf viele PlugIns oder die Technik überhaupt zu verlassen! Es mag komisch klingen, aber viel PlugIns versauen den Sound mehr als sie ihm dienen ...wie z.B. der Steinberg Loudness Maximizer...ein schönes Toll zum mal eben lauter machen..aber die Dynamik ist am Ende im A****, alles klebt und der Sound ist am Ende leblos..

Fazit...erstmal auf das Frequenzspekrtum schauen bzw. hören (ein Analyzer kann Anhaltspunkte geben, kann aber NIEMALS als Referenz fürs EQing gelten....nach dem Motto.."laut Analyzer habe ich die und die Frequenz zu stark drin..ich drehe die raus......"..denn der kritischste Analyzer ist immer noch das eigene Ohr...und den Roughmix vor dem Mastering auf CD packen und auf so vielen wie möglichen Anlagen abhören..und besonders auf schlechten Anlagen..von Muttis CD Radio bis hin zum Aldi Discman oder nem Ghettoblaster! Dann am besten immer notieren was soundmäßig bei der jeweiligen Anlage stört...das Bassproblem wird sich dann oftmals bemerkbar machen..oder zu wenig im Mittenbereich. Das merkt man besonders, wenn auf ner Anlage die Vocals oder Lead Sound schlecht zu hören sind. Kann man auf ner kleinen Anlage wie nem CD Radio keinen bass oder Bass Drum hören bzw diese nicht wirklich auseinander halten, dann ist schon was im Mix faul (hilft oftmals die BD untenrum was zu cutten und im Kick-Bereich zwischen 2 – 5 kHz etwas aufzufrischen..denn merke: der Mittenbereich von 1kHz bis ca 7 kHz st für die Verständlichkeit und Durchsetzungsfähigkeit verantwortlich!!)
Wenn man das alles beachtet hat und der Grundsound einigermaßen kompatibel zu verschiedenen Abhörsituationen ist (sei es durch Veränderung des Einzelsignal-EQings oder durch Bearbeitung der Summe)...dann kann man sich der Dynamikbearbeitung zuwenden.
Hier gilt...je dichter das Signal, desto lauter..aber auch desto weniger Dynamik und damit Leben hat der Sound! Solange man nur programmierte Sounds und elekronische Musik hat kann man aber getrost den Compressor aufdrehen..kritisch wird es nur bei Naturklängen (auch aus Samplern) da diese von der Dynamik leben! Also erstmal mit nem guten Compressor ein bisschen das Gesamtsignal verdichten und eventuell noch nen Limiter bei 0dB dahinter um die Peaks abzufangen. Wenn man den Compressor zu stark einstellt um auch diese Peaks mit abzufangen kann es schnell zu sehr „kleben“ und der Sound irgendwie leblos und zu dicht erscheinen.

Jau....oh mann so langsam könnte ich mal nen Mastering Artikel schreiben ;-)

Ach ja noch was zum Schluß ..es gibt noch den Unterschied zwischen Lautheit und Lautstärke.!!! Lautstärke ist objektiv und messbar in dB, Lautheit ist das persönliche Empfinden von Lautstärke. Beispiel: Ein Song wurde im einen Mastering nicht besonders stark komprimiert. Die hier und da auftretenden kurzzeitigen Pegelspitzen (auch Transienten genannt) liegen bei 0dB.....der RMS Pegel (eine Art „Durchschnittspegel) liegt aber irgendwo zwischen –5 und –10 dB...... Man hat zwar auf 0dB ausgesteuert, der Song klingt aber irgendwie zu leise. Das gleiche noch mal stärker komprimiert kann auf dem Peakmeter immer noch Pegelspitzen bei 0dB anzeigen, der Song klingt aber viel lauter, da der RMS Pegel viel dichter ist. Der Abstand zwischen durchschnittlichen Pegel und den Peaks ist viel geringer. Rein technisch haben beide Song ähnlichen bis gleichen Pegel, den man an den Peaks (daher nennt man Aussteuerungsanzeigen ja auch Peakmeter...man kann manche aber auch auf RMS umschalten, das wäre dann dem Lautheitsempfinden schon näher) erkennen kann, aber sie sind unterschiedlich laut.


So ich hoffe das hilft etwas mehr...ich bin nämlich müde und gehe jetzt ins Bett ....schüss ;-)
 
apoptygma
apoptygma
Registriert
28.12.02
Beiträge
63
Punkte Reaktionen
0
Punkte
72
nothing more to say ;-) super ausführung, danke
 

Ähnliche Themen

Pianist_Berlin
Antworten
9
Aufrufe
781
rocking.xmas.man
R
CharlyBeck
Antworten
21
Aufrufe
2K
Gel Mitglieder 16064
G
benni77
Antworten
19
Aufrufe
1K
Gelöschtes Mitglied 80290
G
Soundwave
Antworten
15
Aufrufe
1K
RefinedRough
RefinedRough

Oft gelesene Themen

Oben