Willkommen zum letzten Geleit

  • Ersteller artname
  • Erstellt am

artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Früher wusste ich, was am Ende steht - heut schreib ich wohl nur noch, um mich überraschen zu lassen.

Willkommen zum letzten Geleit


Besucht ihn noch einmal, der Clown
Kommt ohne Maske zur Schau,
Parkt die Gedanken im Stau -
bald wird aus Grau wieder Blau

Verbietet dem Herz nicht den Mund
Zeigt Haltung, geht um das Grab und
Schenkt ihm zum Schluss etwas Gunst
Es zeigt sich als Ende der Kunst

Nicht gestern nicht morgen, nur heut:
Willkommen zum letztes Geleit

Er schrieb in der Früh manches Lied -
Erbarmt euch, verzeiht ihm und geht
Auch ihr seit am Ende… der Hauch
aus Himmelfahrt und Höllenrauch.

Nicht gestern nicht morgen, nur heut:
Willkommen zum letztes Geleit

Er hat sich als trauriger Clown
so wohl gefühlt in seiner Haut
Er kannte euch nur zu genau.
Und machte aus Grau lieber Blau.

Denn er kannte euch nur zu genau.
Und machte aus Grau lieber Blau.
 
Zuletzt bearbeitet:
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.153
Reaktionen
9.496
Punkte
39.734
Willkommen zum letztes Geleit
Willkommen zum letzten Geleit
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
25.915
Reaktionen
9.718
Punkte
56.014
Gut verfasst!
... ist aber hoffentlich keiner gestorben? o_O
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
synthpark schrieb:
... ist hoffentlich keiner gestorben? o_O

Ach. es stirbt doch ständig irgend wer - aber danke für die freundliche Nachfrage, mich inspirierte wohl eher die rege Diskussion in dem Faden von @Teestunde . ;-)

Speziellen Dank auch an meinen aufmerksamen Lektor! Wenn sich @sts nicht meldet, ist er entweder verhindert - oder er hat mal einen Tipfehler im ersten Entwurf übersehen! Dann bleibt mir nur noch @Graham… ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
mich inspirierte wohl eher die rege Diskussion in dem Faden von @Teestunde . ;-)
ok, dann scheidet eine Art politische Zäsur schonmal aus. ;)
-Sterben kann der Harlekin allerdings nie. Nachdem die Totenmesse gelesen ist, springt er unverdrossen aus dem Grabmal heraus und führt sein ewiges Spiel weiter. Und dies sogar mit noch mehr Elan durch die diebische Freude über die gelungene Irreführung: Aus Grau wird wieder Blau.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
malles schrieb:
ok, dann scheidet eine Art politische Zäsur schonmal aus. ;)
Oops, wieso das denn?:eek: Ich finde den Thread von @Teestunde in jeder Beziehung wirklich interessant! :)

-
@malles schrieb:
Sterben kann der Harlekin allerdings nie. Nachdem die Totenmesse gelesen ist, springt er unverdrossen aus dem Grabmal heraus und führt sein ewiges Spiel weiter. Und dies sogar mit noch mehr Elan durch die diebische Freude über die gelungene Irreführung: Aus Grau wird wieder Blau.
(K)ein Schelm, der Böses dabei denkt! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.153
Reaktionen
9.496
Punkte
39.734
Speziellen Dank auch an meinen aufmerksamen Lektor!
Dazu nur kurz ein Wort, ohne dass ich danach gefragt worden wäre: Ich weiß durchaus, dass die von mir (hier und anderswo) angemerkten Fehlerchen nicht übermäßig wichtig sind. Da ich aber tatsächlich zeitweilig als Lektor - natürlich nicht für Songtexte, sondern auf einer völlig anderen Baustelle - tätig gewesen bin, stolpere ich fast automatisch über solche Dinge, ob ich will oder nicht. Schön, wenn Du das nicht reflexhaft als Erbsenzählerei auslegst (manche würden das nämlich).
 
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
Da ich aber tatsächlich zeitweilig als Lektor - natürlich nicht für Songtexte, sondern auf einer völlig anderen Baustelle - tätig gewesen bin, stolpere ich fast automatisch über solche Dinge,
Hanniball Lector :D
 
  • Danke
Reaktionen: sts
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
sts schrieb:
Schön, wenn Du das nicht reflexhaft als Erbsenzählerei auslegst (manche würden das nämlich).
Danke, dass du mir die Gegebenheit gibst, auch auf DIESEN Aspekt von Form einzugehen.

Früher dachte ich ja, dass Schwierigste am Texten sei die Findung einer IDEE. Heute sehe ich das völlig anders: Die Schwierigkeit des Schreibens besteht mE darin, mit Worten so zu jonglieren, dass ALLE Zeilen eines Liedes EINER einzigen Idee dienen.

Bereits aus einem komplexen Satz könnte man u.a. folgende Details herauslesen
  • Handlungsträger,
  • Handlung
  • Zeit
  • Ort
  • Ursache
  • Zweck
  • Folge,
  • Art und Weise
  • Einschränkung
  • Gegenteil usw.
Wenn man all das also bereits in einen einzigen Satz “ quetschen“ kann, bietet ein mehrstrophiges Lied natürlich viel komfortablere Möglichkeiten, wenn … tja, wenn man die Syntax der deutschen Sprache auf engstem Raum leicht verständlich* nutzt. Und so gesehen, können kleinste Fehler in einer stark verdichteten Sprache total ungewollte Verwirrung stiften!

Dazu kommt: Ich schreibe auf einem Ipad und da schleichen sich natürlich schnell Tippfehler ein. Also sind mir aufmerksame Leser besonders willkommen! ;-)

EDIT:

* Obwohl die Interpretation von @malles meiner Intention recht nah kommt, liest sich der Text für die meisten vermutlich kryptischer, als ich es ursprünglich plante. Mein nächster Text wird klarer! Versprochen!!
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Hallo, Freunde der Texterei. Ich finde momentan Spaß daran, Texte über Tage immer wieder etwas zu modifizieren. Die Grundidee bleibt, ich schraube nur leicht an der Schreibperspektive. DIESE Variante nun offenbart Nuancen, die zu formulieren, ich mich anfangs wohl noch nicht traute! Eure tatsächlichen (oder ausgebliebenen) Feedbacks sind dabei eingeflossen.- :)

Willkommen zum letztes Geleit

Besucht ihn noch einmal, - der Clown.
kommt (heut) ohne Maske zur Schau.
Parkt die Gedanken im Stau. -
Und macht aus Grau wieder Blau.

Verschließt euerm Herz nicht den Mund.
Zeigt Haltung, geht um (s)ein Grab und
schenkt ihm zum Schluss etwas Gunst! -
E(s) ist nur eIn Ende der Kunst…

Nicht gestern, nicht morgen, nur heut:
Willkommen zum letztes Geleit

Er schreibt in der Früh manches Lied -
erbarmt euch, verzeiht oder flieht!
Auch ihr macht ihn aus - diesen Hauch
aus Himmelfahrt und Höllenrauch.

Nicht gestern nicht morgen, nur heut:
Willkommen zum letztes Geleit

Er scheint sich als trauriger Clown
sauwohl zu fühln in seiner Haut
Denn er kennt euch nur zu genau -
drum macht er aus Grau lieber Blau.

Er macht aus Grau lieber Blau,
Er kennt sich, erkennt sich genau…

;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Turquoise schrieb:
er fastete und hat geschlemmt
nichts Menschliches ist ihm noch fremd.
..

Danke @Turquoise , auch dieser Schluss hat für mich etwas Schönes!
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Ich habe auch heute wieder öffentlich am Text gefeilt. Aus einem bestimmten (mir nicht ganz klaren) Grund, erspare ich mir, die täglichen Änderungen sichtbar zu machen. So besagt der Text ständig (mehr oder weniger minimal) etwas anderes - und wirkt, so gesehen, täglich neu!

Immer klarer zeigt sich mir, dass mein Thema sowohl den realen Autor, seine fiktive Figur, dessen fiktive Wegbegleiter sowie die realen Leser*innen im Auge hat. Quasi ein Lebensroman in einem kleinen Text.,,

Dahinter verbirgt sich (für mich) mehr. als auf den ersten Blick sichtbar wird. Ich verfolge seit Tagen sehr aufmerksam die Aussagen von Philosophen und Künstlern über das eigene ICH. Die Entwicklung meines Textes spiegelt meine Gedanken und Gefühle zu diesem Thema. Mal mehr, mal weniger …ähm.. narzisstisch. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
So besagt der Text ständig (mehr oder weniger minimal) etwas anderes - und wirkt, so gesehen, täglich neu!
Das scheint eine tiefgründige Beziehung zu sein, die sich jeden Tag neu definiert. Auch bei Himmelfahrt&Höllenrauch fühle ich mich ein wenig an die filmische Geschichte von Batmans Gegenspieler, dem Joker, erinnert.
Im Moment ist mir aber noch nicht ganz klar, wie stark die Einflussnahme des Clowns auf seine Umwelt ist. Handelt es sich bei ihm um einen harmlosen Straßenclown oder doch um einen echten Revolutionär. :rolleyes:
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
malles schrieb:
Im Moment ist mir aber noch nicht ganz klar, wie stark die Einflussnahme des Clowns auf seine Umwelt ist. Handelt es sich bei ihm um einen harmlosen Straßenclown oder doch um einen echten Revolutionär.
Wechselt nicht jeder Mensch (oft täglich mehrfach) sein Rollenverständnis? Ohne ein endgültig stabiles Verständnis?

Willkommen zum letzten Geleit

Besucht ihn noch einmal, der Clown
Kommt ohne Maske zur Schau,
Parkt die Gedanken im Stau -
bald wird aus Grau wieder Blau

Verbietet dem Herz nicht den Mund
Zeigt Haltung, geht um das Grab und
Schenkt ihm zum Schluss etwas Gunst
Er zeigt nur das Ende der Kunst

Nicht gestern nicht morgen, nur heut:
Willkommen zum letztes Geleit

Er schrieb in der Früh manches Lied -
Erbarmt euch, verzeiht ihm und geht
Auch ihr seit am Ende… der Hauch
aus Himmelfahrt und Höllenrauch.

Nicht gestern nicht morgen, nur heut:
Willkommen zum letztes Geleit

Er hat sich als trauriger Clown
so wohl gefühlt in seiner Haut
Er kannte euch nur zu genau.
Und machte aus Grau lieber Blau.

Denn er ähnelt euch nur zu genau.
Er macht aus Grau lieber Blau.
Er kennt sich
Erkennt sich
Er kennt sich
Erkennt sich
Nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: rho
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.513
Reaktionen
1.596
Punkte
7.707
Wechselt nicht jeder Mensch (oft täglich mehrfach) sein Rollenverständnis? Ohne ein endgültig stabiles Verständnis?
Kapern will ich das Thema nicht, aber von der Vorstellungswelt bin ich noch bei dem Film mit J. Phoenix, der mich gestern ziemlich durchgerüttelt hat: Da macht der Clown eine Katharsis durch und ungewollt wirkt sich dies auf die Umwelt aus, die in Chaos versinkt.

Selbst kann ich das
Wechselt nicht jeder Mensch (oft täglich mehrfach) sein Rollenverständnis? Ohne ein endgültig stabiles Verständnis?
schon für mich schon in Anspruch nehmen, wenn die öffentliche Person an sich auch keinerlei Ausflucht aus der Rolle bietet.

Mit dem lachenden und weinendem Gesicht ist der Harlekin als Sinnbild für die Darstellende Kunst natürlich geradezu prädestiniert für ständigen Rollen-Wechsel. Dabei kann das Publikum die eigene Widersprüche dann besser verarbeiten.

Also ja, Grau soll Blau werden, besonders jetzt, nachdem der Viruswahn endlich sein Grauen verliert. Die Maske spielt bei der Allegorie sogar eine fulminante Doppelrolle.

ed. verändert sich das Textobjekt etwa bei Betrachtung durch den Leser?
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
malles schrieb:
ed. verändert sich das Textobjekt etwa bei Betrachtung durch den Leser?
Ich meine schon! Ich bin ja nicht nur Autor, sondern auch Leser meines Textes.

Oft beginne ich den Tag mit Interviews Kreativer. Jedesmal verändert sich danach die Sicht auf meinen Clown.

Nicht, dass ich meine generellen Ansichten ändere. Und falls doch, dann nur sehr langsam.
Es ist die Umwelt, die neue Erinnerungen und mit ihnen neue Querverbindungen schafft. Dabei habe ich inzwischen meine ursprünglichen Intentionen bereits fast vergessen.., je häufiger ich über dieses Gedicht nachdenke, umso mehr verschiebt sich der Fokus. Was mal „Großes und Ganzes“ war, verblasst zu Gunsten kleinerer Details. Jedes von ihnen kann nun selber ein „Großes und Ganzes“ werden…. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

M
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
54
M
M
  • Artikel
Interviews Moya Brennan
Antworten
0
Aufrufe
60
M
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
49
AKDL
A
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben