Information ausblenden

Wieviele Oktaven brauch der Mensch?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von XTC, 13.10.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. XTC

    XTC Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    583
    583
    Hallo,

    in welchen Oktavenbereichen spielen sich eure Tracks ab?

    Die meisten Hosts bieten ja teilweise bis zu 10 Oktaven an...

    Bei mir fängt es bei C3 an und geht maximal bis C5 hoch... alles darunter/darüber klingt meist sowieso nicht mehr gut.
     
    XTC, 13.10.08
    #1
  2. friday511

    friday511

    Registriert seit:
    13.09.08
    Punkte:
    63
    63
    Hi,
    meinst Du die Instrumente oder den Gesang ?
    Pauschal kann man das schwer beantworten, da schon ein Beckenschlag Frequenzen über 10 kHz enthält.
    Übrigens:
    Hast Du Dich mal gefragt, warum eine Gitarre so klingt wie sie klingt und nicht wie ein Klavier ?
    - Das liegt u.a. an den Obertönen.
    Diese reichen, mitunter kaum wahrnehmbar, bis in sehr hohe Frequenzbereiche und bestimmen den Klangcharakter eines Instrumentes.

    Oder meinst Du das Notensetzen in einem Sequencer / Midi-Editor ?
    Auch hier hängt das vom Sound ab:
    Viele digitalen Klänge klingen in sehr hohen oder tiefen Lagen nicht mehr gut, bzw. sehr digital. In hohen Lagen klingts dann oft nach einem reinen Sinus, in tiefen Lagen knattert´s. Das stimmt allerdings.
    Liegt vielleicht an der Abtastrate des Synthies oder an geringer Anzahl von Obertönen.

    Es geht daher nix über analoge Instrumente !

    Gruß
    Tom
     
    friday511, 13.10.08
    #2
  3. XTC

    XTC Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    583
    583
    Ja das meinte ich!

    Aber ich glaub nicht das ein analoger Synth bei C0 bzw. C8 auch noch was Sinnvolles ausspuckt.
     
    XTC, 13.10.08
    #3
  4. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    was ist denn der tiefere sinn deiner frage?
    oder wolltest du das einfach nur so wissen?
     
    Just_Chill, 13.10.08
    #4
  5. XTC

    XTC Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    583
    583
    Hm naja angenommen ich sample irgendein Instrument ab... welcher Notenbereich reicht dann aus?

    Würde in meinem Fall eben von C3 - C5 ausgehen... oder großzügig von F2 - F5 :)
     
    XTC, 13.10.08
    #5
  6. friday511

    friday511

    Registriert seit:
    13.09.08
    Punkte:
    63
    63
    Nimm die größtmöglich Bitanzahl beim Sampeln.
    (>=32 Bit)
     
    friday511, 13.10.08
    #6
  7. XTC

    XTC Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    583
    583
    Das bringt nichts bei digitalen Synths z.B.

    Geht ja hier auch nur um den Notenbereich...
     
    XTC, 14.10.08
    #7
  8. soulcrates

    soulcrates

    Registriert seit:
    26.04.06
    Punkte:
    763
    763
    also wenn du einen flügel absamplest, dann übernimmst du hoffentlich auch dessen notenbereich...
     
    soulcrates, 14.10.08
    #8
  9. Psycholator

    Psycholator

    Registriert seit:
    27.12.04
    Punkte:
    2.015
    2015
    da es hier ja um Midi/Synthi-Geschichten geht, würde ich sagen, dass dieser extreme Umfang natürlich für die Nachbildung von analogen Instrumenten recht sinnfrei ist.
    Für abgefahrene und außergewöhnliche Sounds kann der Umfang dann doch mal brauchbar sein. Ich vermute aber mal vorsichtig, dass für viele, die mit solchen Synths produzieren der große Oktavenumfang doch eher nice-to-have ist und nicht wirklich benötigt wird.
    Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren ;)
     
    Psycholator, 14.10.08
    #9
  10. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Wenns ums Sampeln von Onstrumenten geht, immer den Umfang wählen, den das Instrument physikalisch hinbekommt, da alles andere in unseren Ohren seltsam klingt.
    Wenns natürlich um Effektsounds geht, steht alles offen (Stichwort tiefgepitchte Becken).
    Allgemein: Den Bereich nutzen, der für den Song notwendig ist. Wenn deine Violine im Bassbereich spielen soll, weil du den Sound toll findest, dann mach es so. Wenn dein Bass irgendwo bei c9 rumspielen soll...dann mach es so, da gibt es keine Regeln.
    Die solltest du nur dann befolgen, wenn es um das reale Nachbilden eines Instrumentes geht.
     
    noisefloor, 14.10.08
    #10
  11. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Du kannst nicht mit 32bit wandeln, lediglich so abspeichern. Es bleibt trotzdem eine Wandlung mit 24 bit.
     
    kickback, 14.10.08
    #11
  12. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    24 bit ist ja schon jenseits der analog darstellbaren Grenze.
    Was will ich dann mit 32 bit?
    Und welches schwachsinnige System gibt´s das mit mehr als 32 bit aufzeichnet?
     
    Wolfgang, 14.10.08
    #12
  13. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    ..und was hat das ganze bloß mit dem Notenumfang von Samples zu tun? ;-)
     
    noisefloor, 14.10.08
    #13
  14. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Und wieder ein Beispiel dafür, dass eine schlampige, ungenaue Fragestellung überflüssige Threads produziert.

    Closed. Jeder, den es angeht, gebe sich mal etwas mehr Mühe, eine verständliche Frage zu stellen.
     
    EarlGrey, 14.10.08
    #14
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.