Wieviel verlangen für 1 Min. Musik?


UJ-Pro
UJ-Pro
Registriert
21.10.11
Beiträge
306
Reaktionen
224
Punkte
1.015
Musste ja so kommen... :D

Habe von einem Filmstudio eine Anfrage erhalten für die Einleitung (ca. 1 Min) eines 15 minütigen Kurzfilms Musik zu produzieren.

Ich hatte sie selber mal angeschrieben und meine tracks verlinkt. Diese haben ihnen gefallen.

Allerdings habe ich bis auf das Produzieren von Musik um diese auf einem Portal zum Verkauf anzubieten keinerlei kommerziellen Erfahrung. Habe noch nicht "zum Bild" produziert, sehe das aber als spannende und lösbare Herausforderung. Das war ja schließlich mein Wunsch.

Es wurde wie gesagt von einer "no budget" Produktion geschrieben mit dem vorrangigen Ziel zur wiederholten Teilnahme in Cannes.

Bin nun nach meinem Interesse und meinen Konditionen gefragt worden.

Kann mir da bitte jemand mit Erfahrung helfen, wie man da rangeht und was man verlangen und erwarten kann?

Vielen herzlichen Dank im Voraus.
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Es wurde wie gesagt von einer "no budget" Produktion geschrieben mit dem vorrangigen Ziel zur wiederholten Teilnahme in Cannes.

Klingt für mich wie ein Bluff. Soweit ich weiß, haben FIlme, die in Cannes laufen, in aller Regel auch Verleiher. Da muss es ein Budget geben. So'n Film mit solchen Ambitionen wird nicht aus der hohlen Hand produziert.
 
UJ-Pro
UJ-Pro
Registriert
21.10.11
Beiträge
306
Reaktionen
224
Punkte
1.015
Kann ich so nicht bestätigen, da ich ja bzgl. Entgelt (noch) keine Absage habe.

Genaue Ansage war:
Ziel: Wiederholte Teilnahme in Cannes (Short Film, Official Competition) und nach Möglichkeit Hofer Filmtage.

Mir schwebt als newcomer vor: Credits im Abspann, ggf. Teilnahme an den erwähnten Events und konkret für die Leistung € 500,- verhandelbar inkl. 2 Nachbereitungen.

Ist das so realistisch?
 
Miguel_da_Wu
Miguel_da_Wu
Registriert
12.11.08
Beiträge
1.411
Reaktionen
244
Punkte
2.332
Mir schwebt als newcomer vor: Credits im Abspann, ggf. Teilnahme an den erwähnten Events und konkret für die Leistung € 500,- verhandelbar inkl. 2 Nachbereitungen.

Da würde dann ja die Teilnahme an dem Event (wenn das in Cannes gemeint ist) wahrscheinlich mehr kosten, als das was du für die Vertonung bekommst. Ich weis nicht, diesen Punkt würde ich weglassen.
 
Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
8.977
Reaktionen
2.776
Punkte
18.251
Credits und Preis finde ich ok. Aber mal im Ernst: Teilnahme an den Veranstaltungen? D.h. Flüge, Hotel, Verpflegung etc. sollten Dir auch noch bezahlt werden? Das dürfte etwas schwer werden zu begründen... Da reden wir ja gleich mal von ein paar Tausend Euro...
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Mir schwebt als newcomer vor: Credits im Abspann, ggf. Teilnahme an den erwähnten Events und konkret für die Leistung € 500,- verhandelbar inkl. 2 Nachbereitungen.

LOL... und die Goldene Palme willst Du auch gleich entgegennehmen?

Jo, ich kenn mich da zwar in dem Metier so wirklich gar nicht aus. Aber Cannes hin oder her, es handelt sich immer noch um 'nen Kurzfilm. Da fließt wohl eher nicht das ganz große Geld. Wenn 'se dich da durchfüttern sollen, dann müssen 'se gleich 'ne ganze Serie launchen.

Ich halte auch die Forderung nach den Teilnahmen für ziemlich überzogen. Cannes ist ja keine 4 Stunden Veranstaltung. Da kommt ordentlich was an Kosten zusammen.

Außerdem: ich weiß nicht, wie die das in Cannes handhaben. Ist ja ein Wettbewerb, soweit ich weiß. Die Filme müssen erst einmal nominiert werden, dass die da überhaupt erst mal antreten dürfen. Das sind 'ne Handvoll pro Kategorie. Und - wie gesagt - man weiß ja nicht einmal, wer die produziert und ob die 'nen Verleiher haben/bzw. finden.
Also, erst mal klingen die gesteckten Ziele der Jungs/Mädels nach Utopie.
Aber den Einblick musst Du natürlich schon gewinnen.
 
UJ-Pro
UJ-Pro
Registriert
21.10.11
Beiträge
306
Reaktionen
224
Punkte
1.015
Haha, lol .... vielen Dank euch allen.

Ich habe da echt 0 Ahnung - umso besser, dass ich gefragt habe. Ist mir nun nachträglich ein bisschen peinlich. Habt ja recht - wer sollte das bei einem budget losen Projekt finanzieren. Yacht, chicas, Champagner... :D

Nun, ich dachte die Einladung nach Cannes setzt schon eine große Errungenschaft voraus und jeder, der an dem Film "direkt" beteiligt war gehöre dazu. Na ja, ist ja auch wurscht - gestrichen!

Bleibe ich also mal beim Wesentlichen. 1 Min. passende Musik produzieren.

Ich werde einfach mal 500,- € / Min. inkl. 2 Nachbereitungen + credits nennen. Dann wird man ja sehen. Ich denke das ist nicht übertrieben und bietet mir das Gewünschte. Erfahrung sammeln und den ersten Fuß über die Schwelle setzen.

Vielen Dank so far. Ich kann ja später mal berichten, was daraus geworden ist. Ist ja für den einen oder anderen bestimmt auch interessant.

Bis dahin lieben Gruß und eine angenehme Woche, Udo
 
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
15.880
Reaktionen
7.966
Punkte
40.265
Ich finde 500 Euro für ne Minute klingt für Einsteiger-Level schon recht hoch. Aber ein komplett unbeschriebenes Blatt bist du vielleicht auch nicht im Musikbiz? Oder ist es echt dein allerallererster Auftrag?
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Vielen Dank so far. Ich kann ja später mal berichten, was daraus geworden ist. Ist ja für den einen oder anderen bestimmt auch interessant.

Aber Hallo. Wenn Du das Dingen da durchziehst und es gibt den passenden Film dazu, dann sach uns mal Bescheid. Wäre ja nicht schlecht, wenn das Dingen es wirklich bis nach Cannes schaffen würde. Die Credits für die Mucke sind dann richtig was wert. Daraus könnte sich einiges ergeben.

Träumen darf man ja zumindest erstmal.
 
UJ-Pro
UJ-Pro
Registriert
21.10.11
Beiträge
306
Reaktionen
224
Punkte
1.015
Ich finde 500 Euro für ne Minute klingt für Einsteiger-Level schon recht hoch. Aber ein komplett unbeschriebenes Blatt bist du vielleicht auch nicht im Musikbiz? Oder ist es echt dein allerallererster Auftrag?

Es ist für mich die allererste Anfrage bzgl. gezielter Musik zum Film. Ist schon eine neue Herausforderung. Kann ja auch voll nach hinten losgehen. :D

Auf der anderen Seite mache ich seit ich 3 bin Musik, spiele mehrere Instrumente, habe schon vor Fostex X-15 meine ersten Multitrack-Tonband-Bouncing-Aufnahmen gemacht. :D Und sequenzer rum seit C64. Mache seit 27 Jahren Live-Musik mit den unterschiedlichsten Bands und habe mit ein paar Bands auch mal ne CD aufgenommen. Also zumindest bin ich kein Voll-Einsteiger.

Meine letzten Aufnahmen hat der Produzent ja nun bei Audiojungle gehört und mich daraufhin zurück geschrieben. Und verhandlungsbereit bin ich ja auch noch. :)
 
M
mofox
Registriert
17.08.12
Beiträge
2.682
Reaktionen
2.241
Punkte
9.781
Das geht ja nun mal über die a) private und b) nationale Verwendung hinaus... also halte ich 500€ inkl. läppischer Credits echt für ein faires Angebot (Schnäppchen) ... sie sind auf dich zugegangen, also musst du dich auch nicht unter Wert verkaufen. Eigentlich ein Lacher..
Sie haben dich ja schließlich auch auf einer Bezahl-Seite entdeckt und nicht im Creative Commons-Sektor. Du bist wer, denn DU machst die Musik, die SIE haben wollen. Das Leben ist nun mal kein Lesbenporno, (fast) alles hat seinen Preis. :)

Hau rein, Udo... und setz uns auf die Gästeliste! Wir waren dir stets wohlgesonnen..
smil451c709868e34.gif
 
insomnia-bcn
insomnia-bcn
Registriert
27.08.13
Beiträge
25
Reaktionen
4
Punkte
42
Darf ich mal ganz neugierig fragen, welches Filmstudio das war?

Ich habe zwar nur bedingt beruflich etwas mit dem Thema zu tun (insofern ist mein Wissen sicher nicht allumfassend), doch haben junge Produktionsfirmen in Deutschland eigentlich recht gute Förderungen. Sicher sind diese mit dem Budget von USA-Produktionen nicht zu vergleichen, doch finanziell im Regen stehen tuen sie auch nicht.

Wie es schon gesagt wurde, will da wohl um jeden Preis möglichst wenig für Musik ausgeben, obwohl er sich relativ hohe Ziele gesteckt hat.
 
Ishido
Ishido
Registriert
01.05.10
Beiträge
2.275
Reaktionen
1.957
Ort
Los Angeles, CA
Punkte
8.635
Darf ich mal ganz neugierig fragen, welches Filmstudio das war?


ich gehe mal von dieser mail aus:

"...Derzeit befindet sich eine No Budet Produktion in der Postproduction-pipline (AT: Begegnungen, Kurzfilm, 15 min, Kurzbeschreibung siehe Unten). Das Ziel dabei ist wiederholt in Cannes teilzunehmen (Short Film, Official competition) oder auch nach Möglichkeiten bei den Hofer Filmtagen dabei zu sein.

Derzeit besteht Bedarf nach einem ca. 1 min langen musikalischem Stück, welches als Einleitung für den Kurzfilm dienen soll.
Dabei ist eine leichte treibende sommerliche Stimmung wichtig, die den Zuschauer gleich abholen soll...."
 
U
User123
Registriert
24.03.11
Beiträge
368
Reaktionen
42
Punkte
558
@UJ-Pro

Wenn es wirklich eine No-Budget-Produktion ist, dann werden die wohl auch no budget für dich haben. Und 500,- Euro für nur eine Minute Musikproduktion - das kannst du gleich knicken. Das zahlt dir keiner. Ich hatte es erst so verstanden, dass du den gesamten Film vertont hast. Dann wären 500,- Euro für 15 Minuten nicht unrealistisch gewesen.

Grundsätzlich empfehle ich, im Vorfeld mit dem/den Anfragenden einen Preis festzulegen. Wenn du der Meinung bist, dass du die Minute Musikproduktion 500,- Euro wert bist, dann kannst du das auch so verlangen. Als (wahrscheinlich) noch nicht so bekannter/renommierter (Film-)Musikproduzent, wird dann die Wahrscheinlichkeit sehr hoch sein, dass das für dich in die Binsen geht.

Sollte dies wirklich irgend ein spezielles No-Budget-Filmprojekt sein, was wirklich dann in Cannes vorgestellt wird (ich kenne mich, was Cannes betrifft, nicht aus), dann würde ich an deiner Stelle entscheiden, wieviel Aufwand möchte ich dafür betreiben und was bringt es mir unterm Strich. Nehme ich Geld dafür und wenn ja, wieviel. Machst du es kostenfrei und es ist alles so, wie man dir erzählt hat, dann könnte die Möglichkeit bestehen, wenn der Film in Cannes tatsächlich gezeigt wird, dass jemand von den "Großen" auf dich aufmerksam wird.

Meine realistische Einschätzung, nach vielen Jahren Erfahrung in der Musikbranche ist, dass die Chance gegen Null geht. Das ist die harte Realität des Musikgeschäftes. Und von einem Filmprojekt, wo du nur für eine einzige Minute die Filmmusik produzierst - damit schwindet auch quasi automatisch die Wahrscheinlichkeit, dass man damit auf sich aufmerksam macht. Es sei denn, man arbeitet an einem großen Projekt und nicht an einem Kurzfilm.

Wenn ich an deiner Stelle wäre und ich hätte einen seriösen Eindruck von dem Filmstudio, würde ich zu denen sagen, dass ich das für diese eine Minute kostenfrei mache, du aber im Gegenzug auch die Rechte an dem Film mit bekommst. Das Ganze natürlich vertraglich VORHER festgehalten. Ansonsten würde ich da keine Zeit investieren. Somit gibst du diesen Leuten des No-Budget-Projektes auch eine Chance, dass sie gemeinsam mit dir was erreichen können und wenn alles gut funktioniert hat, dann früher oder später wieder auf dich drauf zu kommen. Und dann - wenn dieses Filmstudio durch dich reich geworden ist ;-) - kannst du dann auch mal solche Summen wie 500,- Euro für die Vertonung z. B. einer 20 minütigen Videoproduktion aufrufen.

Viel Glück
 
Rex
Rex
Registriert
19.07.12
Beiträge
2.001
Reaktionen
1.037
Punkte
5.265
Und 500,- Euro für nur eine Minute Musikproduktion - das kannst du gleich knicken. Das zahlt dir keiner. Ich hatte es erst so verstanden, dass du den gesamten Film vertont hast. Dann wären 500,- Euro für 15 Minuten nicht unrealistisch gewesen.

Wo hast du denn die Erfahrungswerte her? 500€ für 15 min = 30€ für eine min Musik? Da kriegste aber qualitativ höchstens 3-Spur-Musik live eingespielt von nem 1-Euro-Jober.

UJ-Pro liegt mit den 500€/min nicht so verkehrt. Für Fernsehspielfilmproduktionen werden so zwischen 300-1000 €/Musikminute bezahlt.
 
M
mofox
Registriert
17.08.12
Beiträge
2.682
Reaktionen
2.241
Punkte
9.781
Das "No-Budget" hatte ich tatsächlich überlesen..

Aber trotzdem, Udo, lass dich bloß nicht unterbuttern. Nenne ihnen deine Preisvorstellung und räume einen Verhandlungsspielraum ein. Wie groß dieser Spielraum ist, ist wohl ganz abhängig von deiner Nutzen/Aufwand-Rechnung... musst du selbst ermessen können.

Und ich bezweifle auch, dass in dem Metier Zeit (Musik) und erhobene Summe streng proportional zu betrachten sind. In der Quintessenz würde eh bei weitem nicht soviel Musik verwendet werden, wie Filmmaterial gezeigt wird.
Und du verkaufst/vergibst ja (sozusagen) auch generelle Nutzungsrechte, wo das Kriterium Zeit eher eine untergeordnete Rolle spielt... behaupte ich mal... der Earl weiß das sicherlich wesentlich besser. ;)
 
Ishido
Ishido
Registriert
01.05.10
Beiträge
2.275
Reaktionen
1.957
Ort
Los Angeles, CA
Punkte
8.635
macht halt jeder von Euch 30 Sekunden....


mit nichten...und tanten

meine 30 sekündchen hab ich schon mit der mail geknickt ;)

"no-budget produktion" ..."wie sind ihre konditionen?"...

dafugh?

wobei ich es schon mal nett fand, das noch konditionen überhaupt gefragt wurde...und nein, im abspann genannt zu werden ist "no great exposure for me"
 
UJ-Pro
UJ-Pro
Registriert
21.10.11
Beiträge
306
Reaktionen
224
Punkte
1.015
Ohhh so viele Antworten. Danke, danke!


@mofox: :D lol
Gästeliste? Logo! :D Bin aber schon froh, wenn ich es mit meiner Gage bis McDoof schaffe.

@insomnia-bcn: Mag sein. Bisher kommen ja die unterschiedlichsten Aussagen. Ich persönlich vermute, dass da schon "ein wenig" Geld zur Verfügung ist, sie aber wohl eher dachten die Musik viel günstiger zu bekommen. Ich weiß es aber nicht.

@VanJarre: Du machst mir Angst. Ja!
smil451c778a72f62.gif



@Wennto: Hey, da sind bestimmt noch mehr Interessenten. Jeder 1 Sekunde. :D


@User123: Ich habe versucht einen Mittelweg zu finden. Zunächst weiß ich ja erstmal gar nicht was an "Cannes" überhaupt dran ist. "Könnte" ja auch ein Lockvogel sein um günstig an Auftrags-Musik heran zu kommen.

Zudem ist 1 Min. Musik produzieren unter Vorlagen, von der Idee (vielleicht mehrmaliges Verwerfen) bis zum Master echte Arbeit und viele Stunden. Mit Live-Musik verdiene ich in einer Nacht bis zu 600,- Euro - ohne Nachbereitung. :D

500,- Euro für eine 20 Min. Produktion von einem Partner mit dem man zusammen erfolgreich geworden ist.... mekst selber, nä?! :D Das geht ja schon in die Richtung: Ihr könnt bei uns spielen, müsst auch nix zahlen, nur die Getränke. :D Dann eben nicht!

@Rex: Habe nun auch schon von mehreren biz-Leuten gehört, dass ich damit ganz gut in der range liege.

So, mein Angebot ist eh schon raus und nun warte ich einfach ab was da (nicht) kommt.

Auf jeden Fall gibt's ne Meldung. Danke nochmal!
 
U
User123
Registriert
24.03.11
Beiträge
368
Reaktionen
42
Punkte
558
Und 500,- Euro für nur eine Minute Musikproduktion - das kannst du gleich knicken. Das zahlt dir keiner. Ich hatte es erst so verstanden, dass du den gesamten Film vertont hast. Dann wären 500,- Euro für 15 Minuten nicht unrealistisch gewesen.

Wo hast du denn die Erfahrungswerte her? 500€ für 15 min = 30€ für eine min Musik? Da kriegste aber qualitativ höchstens 3-Spur-Musik live eingespielt von nem 1-Euro-Jober.

UJ-Pro liegt mit den 500€/min nicht so verkehrt. Für Fernsehspielfilmproduktionen werden so zwischen 300-1000 €/Musikminute bezahlt.

Hallo Rex,

danke für deinen Kommentar zu meinem Beitrag. Sicher hast du da was verkehrt verstanden.

Ich hatte ja geschrieben, wenn der TE keine bekannte "Größe" in der Musikbranche bzw. Filmmusikbranche ist, wird er zu dem von ihm angepeilten Wert von 500,- Euro keinen Auftrag bekommen. Was meinst du, warum es so viele tausende Musiker und Bands es in Deutschland gibt, die zu einem nicht unwesentlichen Teil gute Musik produzieren? Da würden derlei Dinge ja jeder machen und innerhalb kürzester Zeit steinreich werden - wenn es denn genügend Angebote seitens der Filmproduktion gäbe.

Genau das Gleiche auch im Bereich Live-Musik. Viele Musiker und Bands ohne Bühnenerfahrung sind auch der Meinung, dass sie eben mal z. B. 1.000,- Euro für ihren ersten Live-Auftritt (insgesamt, für alle Bandmitglieder) verlangen können. Das zahlt keine Sau! Genau aus dem Grund, weil es eine unbekannte Band ist! Was meinst du wie viele bekanntere Bands es gibt, die für ihre Live-Auftritte gerade mal 300,- Euro bekommen? Für alle Bandmitglieder insgesamt! Bei einer vierköpfigen Band sind das gerade mal 75,- Euro pro Auftritt pro Bandmitglied!

Das ist wirklich nicht böse gemeint. Aber, ihr baut euch manchmal Luftschlösser - da bleibt einem echt der Atem stehen! Der TE kann doch gern diese Summe verlangen. Wenn es ihm das wert ist und die Filmfirma das auch bezahlt, dann ist es doch ok. Nur soll er sich nicht wundern, wenn derlei Vorhaben dann immer wieder flöten gehen. Ich hatte auch mal so angefangen, bis ich dann auf dem Boden der Tatsachen gelandet bin.

Man kann als Musiker heutzutage sich nur noch einen Namen machen über Live-Auftritte. Bei Filmmusikproduzenten nur noch über solche Projekte wie beim TE. Darum auch mein Tipp an ihn, dass er dafür kein Geld aufrufen soll. Erst später, wenn einige gut funktionierende Produktionen bei rumgekommen sind. Aber er muss dies dem Film-Team schon jetzt auch so übermitteln, dass er gern mit ihnen Hand in Hand arbeiten möchte - dies auch zunächst kostenfrei macht, bis dann der Erfolg da ist. So dass das Film-Team dann nicht aus allen Wolken fällt wenn er dann mit einmal plötzlich einige hundert Euro pro Soundtrack-Minute haben will.

Ich weiß nicht wie lange du im Musikbereich tätig bist. Bei mir sind es mittlerweile schon 17 Jahre. Und da habe ich schon so einiges miterlebt und ich glaube nach einer so langen Zeit - fast ein viertel Jahrhundert - um das mal so zu verdeutlichen - kann ich so langsam von mir behaupten, dass ich weiß wie die Musikbranche tickt ;-)

Aber, es soll bzw. muss auch jeder seine Erfahrungen selbst machen. Ich kann nicht mehr machen, als meine Erfahrungen an junge Musiker weiterzuleiten. Ich hätte mir damals jemand gewünscht, der mir seine Erfahrungen übermittelt. Dann wären viele Dinge bei mir auch besser gelaufen und ich hätte meine Ziele früher erreichen können.
 

Ähnliche Themen

Can
    • Danke
  • Artikel
Antworten
11
Aufrufe
35K
oove
oove
 

Oft gelesene Themen

Oben