Wieviel RAM braucht man fürs Mastering


N
NULL
Guest
Hi,

ich habe in meinem Computer 768 MB RAM Arbeitsspeicher. Beim Mastering mit Waves-Produkten habe ich ständig das Problem, das das noch zu wenig ist. Wieviel RAM habt Ihr in eurem PC? :-?
 
N
NULL
Guest
768 ist ausreichend, ich vermute, dass Du einem anderen Problem aufgesessen bist.

Unter Win95/98/ME ist anzumerken, dass diese Systeme mit mehr als 512 MByte RAM nicht umgehen können. Das hat Microsoft irgendwann auch mal offiziell mitgeteilt.
Allerdings reichen auch 512 MByte.

LOCKER!

Eine Fehlermeldung wie "Zu wenig Arbeitsspeicher für...." beruht auf o.g. Problem.
Eine Fehlermeldung wie "Nicht genug Systemressourcen...." beruht auf einem anderen Problem, allerdings auch nur bei 95/98/ME:
Hier sind die "Ressourcen" für die Fensterverwaltung sehr knapp bemessen (nein, es gibt keinen Patch oder Trick), so dass bei Öffnen einer gewissen Zahl von komplexen Fenstern mit BitMap und viel Knöpfen (z.B. Plugins) die Kiste abschmiert, egal ob 64 oder 1024 MByte RAM!

Unter Win2k ist alles etwas lockerer, da viel Speicher möglich und GDI-Ressourcen reichlich sind, aber dafür ist das MIDI-Timing unfein. Vielleicht doch XP?

Nein:
512 MByte, Win9x, die 512 Mbyte mit 130 MByte Datenträgercache vollknallen, den Rest für PlugIns etc. verwenden. Ordentlich konfigurieren, und der 800er Duron mischt locker ein 40 Stereo-Spur-Stück ab.
Wobei... wir machen hier mit ´nem 1800+ volle 70 Stereo-Spuren mit PlugIns etc problemlos.

Alles Einstellungssache. Also: DU BRAUCHST NICHT MEHR RAM! ;)
 
N
NULL
Guest
Huch, war ich nicht eingeloggt? :-o
Naja, nun weisst Du, wen Du fragen darfst.
 
N
NULL
Guest
Ich benutze WIN 2000. Also kann es daran schon ma nicht liegen. Was benutzt du den für Masteringsoftware? Waves ist in diesem Punkt sehr hungrig. XP ist noch zu unausgereift. Habe eine IT-Ausbildung hinter mir. Von daher glaube ich, dass das System ganz gut konfiguriert ist. Solche Fehlermeldungen erhalte ich nicht. Ich sehe das Problem auf dem Systemmonitor (Auslastung). Ein Bekannter von mir hat 1 GB RAM eingebaut und dort gibt es die Probleme nicht. Mit 2,0 Ghz P4 Prozessor ist auch nicht zu wenig. Aus diesem Grund verstehe ich das Problem nicht so ganz. :)
 
N
NULL
Guest
Hi DJ_Mary,

Also bei Deinem System sollten die Resourcen tatsächlich nicht so schnell verbraucht sein. Du kannst Dir ja mal den Speicherverbrauch des Prozesses Deiner Mastering-Software im <b>Task-Manager</b> anschauen. Das sollte Dir Aufschluß darüber geben, ob Du mit Deinem RAM schon am Anschlag bist (was bei entsprechender Datenmenge durchaus vorstellbar ist). Vielleicht könntest Du ja mal posten, wie umfangreich Deine Daten sind (Anzahl, Länge und Qualität der Spuren)

Und zu XP:
<b>WinXP</b> ist eigentlich ausgereift genug. Es ist ja nur ein kleines Update von Win2000 (auch wenn es nicht so aussieht ;-)). Das erkennt man auch an den internen Versionsnummern:
- Win2000 ist eigentlich NT 5.0
- WinXP ist NT 5.1

Die meisten Hersteller von Audio-Software empfehlen sogar XP anstatt 2000! Da scheint sich in Sachen Audio doch nochmal etwas getan zu haben...

Viele Grüße
SloBurn
 
N
NULL
Guest
also ich hab zwar kein waves, dafür samplitude, und mit 1500 oder so Athlon @ 512M ram auf nem 98SE ist der RAM sicher nicht das problem. bei 20-30spuren in 48kHz geht das locker. kritisch wirds erst mit FX.
Aber das mit den 130M für swap ? hmhm, kann ich nicht empfehlen, ich lass' am default-wert.
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
Hi Mary,

Manchmal gibt es ein Problem, das speziell bei Pentium 4 - Prozessoren auftaucht. Nennt sich Denormalisation. Wenn der P4 Werte berechnen muß, die sich immer mehr Null annähern, bringt das die Prozessorarchitektur manchmal in enorme Schwierigkeiten und führt zur Überlastung, auch wenn nur wenig Spuren oder Instrumente benutzt werden. Ich habe leider keine Ahnung, ob es da dann auch noch eine spezielle Fehlermeldung gibt. Über das Thema gab es in den letzten Monaten in der Keyboards einen interessanten Artikel, bei Interesse müsstest du mal unter www.keyboards.de wühlen.

Gruß Rainer

Gruß Rainer
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi zusammen,

mastering... also, ich benutze immer noch (schon 5 jahre ;-) ) ´soundforge 4.0. das läuft auf nen 486´er mit 32mb. damit ist es auch möglich, nahezu alle plugins anzuwenden (nicht echtzeit!!!)
mit echtzeit wird´s dann mit nen pII 266 und 128 mb interessant. damit ist alles in echtzeit (an der cpu grenze) möglich.
ein pIII oder vergleichbare cpu´s mit 256mb ram sind also voll ausreichend.

wer jeztzt z.b. mit wavelab mastern möchte, der sollte den pIII (ca.400) mit 256mb als unterste grenze ansehen, da wavelab mehrere effekte gleichzeitig als preview zulässt.
ne 800´er cpu mit 256mb sollte se dann doch sein. mehr muss aber nicht!

zum thema programme und mastering:
da es nicht oder sogar gar nicht schriftlich möglich ist zu erklären, wie mastering funktioniert, werde ich anfang nächsten jahres einen workshop starten.

mehr dazu in kürze.
wer interesse daran hat, kann schonmal vorab wünsche und vorschläge an meine email:
karsten@homerecording.de senden.

mfg
karsten
www.homerecording.de
www.soundsamples.de
 
N
NULL
Guest
Hallo Mary,
also ich nehme mal an du meintest mit Produkten von Waves die PlugIns (zB.3.5)und keine Programme.Also ich nutze auch die Waves PlugIns 3.5 für viele Einsatzmöglichkeiten unter anderem auch für das Mastering.Also ich hab Win XP Professionell,Logic Platinum 5.5,Wavelab 4.0 etc... und muss dir sagen,so viel fressen die Waves-Sachen auch nicht um deinen Rechner zu überlasten.Und schonmal garnicht dein Setup.Ich hab nen Athlon 2000 XP+ und 512 DDR und das flutscht wie Flutschi.Ich halte von Windows 2000 eher nicht soviel,und denke man sollte entweder Win 98 oder XP fahren.Aber ja jedem selber überlassen.Da du IT-Fach... gelernt hast,scheinst du aber nen Problem mit deinem Rechner oder der Plattform zu haben.Aber ich denke mal den Rechner haste dir selber zusammen gestellt.Seitdem ich Xp draufhabe,läuft alles tight,im gegensatz zu Millenium.Entweder es liegt an einen von diesen Sachen oder du hast ne gecrackte Waves-Sammlung :-D .
 
N
NULL
Guest
Hi Mary !
ich gehe mal davon aus, dass du ein sauber installiertes System hast. Wenn beim Mastering es sich bei dem von Dir beschriebenen Fehler um reine Dropout´s handelt würde ich auch mal an den "Flaschenhals" vom Arbeitsspeicher rüber zur Festplatte denken. Bei umfangreichen Produktionen mit vielen Effekten (Echtzeit) und Plug In´s sowie inem Gefrässigen Betriebssystem passieren mehrere Vorgänge und "Reservierungen und Berechnungen" gleichzeitig im RAM. Es kann durchaus sein, dass deine Masteringsoftware Teile der berechneten Produktion rüber zur Festplatte schieben will (auch wenn der RAM noch nicht voll belegt ist) . Wenn jetzt die Festplatte die Datenflut nicht schnell genug "schlucken" kann kommt es zum Verlust der Synchronisation des Prozesses und er wird abgebrochen. Mein Tip um dies näher einzugrenzen:
Mach eine Kopie deines Projektes und versuche zu Mastern, sollte das System aussteigen, schalte alle Programme/Systemkomponenten ab, die nicht unbedingt zum Mastern brauchst, sollte dies auch keinen Erfolg bringen reduziere die Echtzeiteffekte, wenn dies auch nicht funzt, reduziere die Einzelspuren und nimm Subgruppen auf. Das Ganze würde ich dann auch nochmal mit einer schnelleren Festplattenkofiguration durchspielen (schnellere, mehr Cache, oder gar RAID oder SCSI) Jeweils nach Abschalten allen unnötigen Programmkrams schrittweise die Belastung senken. Vielleicht kommst du so der Sache besser auf die Spur (hatte ähnlichen Fall). Zuwenig RAM kann ich mir bei deinem SETUP kaum vorstellen, eher fehlerhafte Resourcenzuordnung oder tatsächlich das Nadelöhr zur Festplatte hin.

Cui gitano
P.S: Ich komme übrigens auch aus Hannover und bin durchaus an Ausstausch interessiert:
ingo.buerger@gmx.net ;-)
 

Ähnliche Themen

Superblock
Antworten
132
Aufrufe
7K
LM18
LM18
R
Antworten
12
Aufrufe
620
emu2009
E
WorkFloh
Antworten
11
Aufrufe
741
WorkFloh
WorkFloh
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben