Information ausblenden

Wie wichtig ist eigentlich örtliche Nähe zu Labels?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Lucky, 05.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Hallo,

    zwar sollte es bis zu unseren ersten ernsthaften VÖ-Plänen noch etwas hin sein, aber man kann ja nie fürh genug anfangen, sich schlau zu machen. Ich würde gerne mal Folgendes wissen:

    Inwiefern spielt es eine Rolle, dass das Label in der Nähe der Band ansässig ist? Wie oft "trifft" sich eine Band normalerweise mit einem Label - oder läuft das meiste eh über Telefon, Post und Internet? Oder beantwortet sich die Frage allein schon dadurch, dass der Absatzmarkt wohl in den Kreisen am Größten ist, wo die Band auch Live auftritt, so dass ein hamburger Label nie eine NRW-Band in einen bayrischen Plattenladen stellen würde? Ausländische Labels fallen dann sofort weg, oder wie?

    Eine entsprechende Antwort würde natürlich die Auswahl an möglichen Labels - wir kommen aus dem Ruhrgebiet - stark einschränken, denn dann hätten wir ja z.B. GAR nichts davon, wenn wir zufällig nen guten Draht zu nem A&R aus Stuttgart hätten, dessen Label eigentlich total prima zu uns passen würde...(?)
     
    Lucky, 05.04.06
    #1
  2. Kay_S

    Kay_S

    Registriert seit:
    30.08.03
    Punkte:
    573
    573
    Ich meine, die örtliche Nähe spielt keine Rolle, wenn das Label ersthaftes Interesse an der Band / dem Künstler hat.

    2 Beispiele aus meinem Bekanntenkreis:

    Beide Typen leben auf Kreta. Der eine macht Psy-Trance und ist bei nem Label in Indien, der andere EBM und ist bei nem deutschen Label.
    Funktioniert bei den zweien soweit ganz gut. Gelegentlich trifft man sich in Athen oder in Indien, bzw. Deutschland. Das meiste wird aber über eMail, Telefon oder sogar Handy besprochen und abgewickelt.

    :)
    Kay
     
    Kay_S, 05.04.06
    #2
  3. Lazarus

    Lazarus

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    116
    116
    Also meine alte Band hatte zwei Labels, das erste war in derselben Stadt "direkt um die Ecke", das zweite am anderen Ende Europas, und ich kann dir nur sagen wir hatten mit beiden unterm Strich gleich viel Ärger ;)

    EDIT: das Platten-in-die-Läden-stellen übernimmt in jedem Fall der Vertrieb, der meist eh überregional arbeitet. Im Metal/Hardcore etc Undergroundbereich ist der Vertrieb oft SPV oder Rough Trade (zumindest wars früher so). Der Vertrieb kann unter Umständen fast entscheidender sein als das Label. Nur den kann man sich nicht aussuchen, den "kauft" man mit dem Label mit. Es kann also auch sehr hilfreich sein, sich das Label unter dem Gesichtspunkt "Vertrieb" auszusuchen (falls man überhaupt die Wahl hat, kicher).
     
    Lazarus, 05.04.06
    #3
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    örtliche nähe ist wie gesagt nicht zwingend - ich finds aber nett. unser label wohnt quasi in derselben statt. kommunikation läuft viel über mail/icq/skype, aber wir haben dennoch 5-6mal im jahr meetings wie der weitere plan aussieht bzw. wenn mehreres besprochen werden muss (video, merch, release, promo,...). bei sowas ists einfach praktisch, weil man vor allem am abend gemütlich zusammensitzen kann und danach eben nachhause. wir hätten aber wohl genauso bei einem deutschen label unterschrieben, wenn interesse bestanden hätte.
    bei labels im ausland wirds wohl nicht so viele treffen geben. wir versuchen im mai die cd auch noch ausserhalb von GSA zu verdealen, dafür ist dann aber mehr unser label zuständig.

    lg
    flox
     
    floxe, 06.04.06
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.