Information ausblenden

Wie sicher ist Linux?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ups, 10.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ups

    ups Themenersteller

    Registriert seit:
    10.06.08
    Punkte:
    2
    Habe bei der www.wertliste.de die Meinung gelesen, dass es ratsam ist, zu Linux umzusteigen, da es viel vierenunanfälliger und sicherer ist. Kann mir jemand dies präziser erklären?
     
  2. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
    bist du sicher, dass du hier im richtigen Forum bist?
    Wenn du mit deinem PC Musik machen, aufnehmen, produzieren willst, ist Linux noch keine wirkliche Alternative zu WinXP.

    Edit: trotzdem Herzlich Willkommen im Forum :)
     
  3. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    "Sicherer" ist ein relativer Begriff, man kann auch ein Linux unsicher machen z.B. wenn man alle täglichen Aufgaben nur als Root (=Administrator unter Windows) macht.
    Deswegen ist die Aussage so in den Raum gestellt, erstmal nicht richtig.

    Wenn man damit meint, dass Fehler schneller gefunden und auch behoben werden als z.B. in Windows. Ja!
    Das OpenSource Konzept und auch das gesamte Linuxkonzept hat gerade in diesem Bereich was Aktualität angeht Vorteile. Hier gibt es keine Firma die im geheimen entscheidet was ein Bug ist und was nicht. Die meisten Projekte haben öffentlich einsehbare Bugtrackingsysteme und es gibt direkte Ansprechpartner (oft direkt sogar die Entwickler).

    Moderne Linuxdistributionen handhaben das komplette Softwarenangebot inkl. Systemkomponenten in einem Paketsystem. Im Gegensatz zu Windows werden also auch installierte Anwendungen automatisch immer auf den neuesten Stand gebracht, inklusive der Berücksichtigung von Abhängigkeiten.
    Damit werden Fehler gefixt die man unter Windows oft nicht mitbekommt, da jede Anwendung das mit Updates selbst handhabt (und viele haben überhaupt keine automatische Updatefunktion).

    Einige argumentieren das die nicht so hohe Verbreitung von Linux auf dem Desktop auch ein Grund dafür ist, das einfach kein so grosses Interesse von Hackern besteht.
    Anderseits ist Linux als Serversystem sehr weit verbreitet, was eigentlich dem dann widerspricht (Zugriff auf fremde Server zu bekommen ist natürlich für Hacker interessant).
    Die Wahrheit steckt also sicherlich irgendwo dazwischen.

    Es wurden auch schon Linuxserver kompromittiert z.B. durch Bugs in MySQL. Betrifft jetzt zwar Server aber letztlich isses ja auch unter Linux.
    Das Linux "Fort Knox" wäre, würde ich also eher nicht unterschreiben wollen ;) Es kann auch hier Fehler durch Anwendungen geben oder das einfach durch Phishing jemand an das Root-Password kommt und dann ist es auch hier vorbei.

    Mit Homerecording hat das jetzt natürlich nichts zu tun aber das wolltest du ja auch nicht wissen?!
     
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    sicher ist, dass man unter Linux noch eine Weile warten muss, bis wirklich vergleichbare Musikprogramme zur Verfügung stehen. Vom Konzept/ Funktionsprinzip her ist Linux sicherer, bietet aber auch Angriffsmöglichkeiten, wenn diese auch für geisteskranke Viren- Ersteller auch nicht so attraktiv, weil noch nicht so massenwirksam, sind. Tatsache ist, dass man in der Linux- Gemeinde offener über Sicherheitsprobleme spricht und sich eine ganze Gemeinschaft um Sicherheitsprobleme kümmert und diese versucht, im Vorfeld zu vermeiden, während Microsoft ständig neue Patches herausbringt und die bewirken, dass Dinge, die vorher einwandfrei funktioniert haben, plötzlich nicht mehr so gut oder gar nicht mehr funktionieren. Ein Microsoft- System bekommst Du mit viel Anstrenung auch fast genauso sicher, aber dafür musst Du Zeit investieren. Auch das MAC Betriebssystem basiert auf Linux. Auch das ist etwas sicherer als Windows und eignet sich hervorragend zum Musik machen. Aber man sollte es trotzdem auch bei dem möglichst vermeiden, mit einem Musik- PC ständig im Internet rumzusurfen. Am Besten, man hat 2 Systeme und der Musik- PC wird nur an das Internet angeschlossen, um wichtige Updates zu installieren und dann gleich wieder offline zu gehen.
     
  5. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Ganz einfach: Jeder, der mit seinem Windows umzugehen weiss, kann dies genauso sicher machen, wie er ein Linux machen kann, wenn man weiss, wie man damit umgeht :)
     
  6. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    also ich hab keine virenprobleme unter winxp sp2 (noch nie gehabt), um mal auf fred's post einzugehen :)

    mfg drai
     
  7. karaokenico

    karaokenico

    Registriert seit:
    16.01.08
    Punkte:
    654
    654
    @ups: allein aus Deiner Fragestellung erkenne ich schon, daß Linux nichts
    für Dich ist.

    Privat arbeite ich mit Linux (schon seit über 10 Jahren). Ich habe null Probleme
    damit. Einmal so ein System aufgesetzt und es läuft. Man muß sich allerdings
    tief damit auseinandersetzen (kernel compilieren, firewall Regeln einzeln
    definieren, usw...). Und dafür ups, wirst Du viel Zeit aufwenden müssen,
    sehr viel Zeit!

    Leider gibt's meine Musikprogramme (Cubase 4, NI Bandstand, Waldorf
    Edition) nicht auf Linux. Gäbe es sie, ich würde sofort umsteigen.

    Beruflich arbeite ich mit Windows XP. Es interessiert mich kaum, aber das
    muß es auch nicht, denn wir haben Profis, die es sicherheitsmäßig
    optimal einstellen.
    Mit Windows gehe ich außer mit dem Firmen-PC nicht ins Internet, dann
    ist's auch sicher :)
     
  8. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Wie schon geschrieben wurde: Wenn man sich mit dem jeweiligen Betriebssystem auskennt (und nicht auf jeden Popup klickt etc.), dann kann man mit jedem sicher arbeiten.
     
  9. FLiszt

    FLiszt

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Nein. Ueberhaupt gar nicht.
    OSX hat einen Mach Kernel, der damals fuer NextStep auf den coolen Cubes entstanden ist, und das Userland basiert auf FreeBSD 4.1 (seit OSX10.2, vorher wars FreeBSD 3.x).
    Also auf echtem Unix.

    Das hat mit Linux nichts zu tun, ausser dass die Linuxer da vier abgeschaut, kopiert und nachprogrammiert haben.
     
  10. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    naja, sehr vereinfacht gesagt: sie haben dieselben Vorfahren ;-)
     
  11. FLiszt

    FLiszt

    Registriert seit:
    25.03.08
    Punkte:
    288
    288
    Nein, nichtmal das. Sie haben einfach gar nichts miteinander zu tun.
     
  12. 404NotFound

    404NotFound

    Registriert seit:
    10.09.06
    Punkte:
    22.522
    22522
    Sagen wir mal so, in Linux steckt ungefähr genauso viel originaler Unix-Code wie in MS-DOS :D
     
  13. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    okok, ist gut jetzt. Wir zerschießen mit dieser Haarspalterei den Thread. Fakt ist, dass sich Mr. Torvalds bei der Entwicklung von Linux einige Funktionen von Unix abgeschaut hat, welche auch heute noch in sämtlichen Linux-Distros vorhanden sind.
    OSX ist dagegen ein echtes Unix-Derivat, womit wir dann auch schon die Parallelen gezogen hätten...

    Zur eigentlichen Frage des Threadstellers: Nein, Linux ist (für dich) mit Sicherheit nicht sicherer *Wortspiel*. Fertig!
     
  14. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Man ordnet Linux den unixähnlichen Systemen zu, weil es Ähnlichkeiten in einigen Konzepten gibt ("alles ist eine Datei", SysV Init System usw.). Aber es benutzt keinen Unix-Quellcode und stammt auch nicht direkt von Unix ab.
    Genaugenommen hat Linux eher Minix als Vorbild (steht Afaik auch in dem Buch "Just for Fun" ).
    Wenn man die Sache jetzt noch weiter aufdröselt, stammt der grösste Teil der Systemtools aus dem GNU Projekt von Richard Stallman. Weswegen man auch öfter die Bezeichnung "GNU/Linux" findet um das zu verdeutlichen.
     
  15. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    1.) Ein Privat-PC mit Linux ist etwa genauso sicher wie ein Mac mit OSX. Etwas sicherer, weil Mac weiter verbreitet ist und damit ein interessanters Ziel darstellt.
    Mit Windows verglichen ist Linux auf dem Privatrechner praktisch unangreifbar. Es gibt zur Zeit KEINEN funktionierenden Virus für Linux. Alle mir bekannten Virusartigen Programme haben gezielt weit verbreitete Server-Distros wie RedHat 5 etc angegriffen. Mit einem für Musik optimierten Linux ist die Cahnce, dass mal ein Virus zuschlägt sehr nahe null.

    2.) In Linux gibt es kein Vollkomfort Programm für Musik, das sich etwa mit Cubase oder Logic vergleichen ließe. Die Arbeitsweise ist ganz anders.

    Ich arbeite ganz normal mit Linux und würde Win/Mac/Cubase/Logic etc auch für 10 Euro nicht haben wollen. Dazu benutze ich vor allem Ardour 2 (HD-Recorder angelehnt an Pro Tools, keine MIDI-Spuren, LADSPA-Plugins). Synths und Sequencer benutze ich fast immer als Standalone-Programme, deren Output ich in Ardour aufnehme. Alle laufenden Klangerzeuger und MIDI-Progs lassen sich über den Soundserver Jack und AlsaSequencer verkabeln und synchronisieren. Es gibt leider keine funktionierende Möglichkeit, Sessions zu speichern. Man muss also mit Synthsoftware sehr ähnlich wie mit Hardware arbeiten:

    Noten(vom Keyboard oder aus einem Sequencer) hinschicken, Klänge erzeugen, auf Tracks in Ardour aufnehmen funktionert alles gleichzeitig in Echtzeit. Schneiden, Arrangieren, Manipulieren, Mixen, Mastern kommt danach.

    viel Glück ;-)
     
  16. never_mind

    never_mind

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Keine MIDI-Spuren? Die gibt es doch inzwischen oder etwa nicht? Und die fehlende Möglichkeit, Sessions zu speichern, ist für mich das K.O. Kriterium Nr. 1. Der nächste Punkt sind die vielen VSTi Plugins, die nur mit mehr oder weniger Mühe zum Laufen zu bringen sind.
     
  17. metasymbol

    metasymbol

    Registriert seit:
    31.08.07
    Punkte:
    280
    280
    Midispuren sind für Ardour 3.0 angesagt, was aber das Problem der fehlenden Instrumentalplugins nicht löst. Leider verzichtet Ardour auf den "möchtegern" LASH Standard, so das es auch keine Möglichkeit geben wird Sessions mit externen Softssynths zu speichern. VST ist auch ein Problem bei Ardour, die Anbindung bedeutet das man fröhlich neukompilieren darf und dafür jegliche Stabilität aufgibt.

    Ardour ist gegenüber moderen Sequenzern etwa 10 Jahre zurück. Wenn für dich die ideologisch motivierte "Freiheit der Software" nicht der Hauptgrund ist, dann ist Ardour nichts für dich.

    Und letztlich ist Ardour für Mac OS X schon etwas weiter: Zumindest AU Plugins kann man teilweise benutzen.

    Ich persönlich mag Ardour außerdem nicht besonders, weil er von Version zu Version andere nervige Bugs hat, bei mir ist die rosa Ideologiekuscheldecke auch nicht so dicht als das ich dieses Programm bei ernsthaften Produktionen einsetzen würde. Aber in einigen Proberäumen könnte es zum Mitschneiden, als reiner Harddiskrecorder schon sinnvoll eingesetzt werden.
     
  18. never_mind

    never_mind

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    "Ardour ist gegenüber moderen Sequenzern etwa 10 Jahre zurück. Wenn für dich die ideologisch motivierte "Freiheit der Software" nicht der Hauptgrund ist, dann ist Ardour nichts für dich."

    Sehe ich ganz genau so, obwohl ich für OSS bin und, wie einige andere hier, seit etlichen Jahren Linux verwende.
     
  19. spacyfreak

    spacyfreak

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.789
    2789
    Da ich von Berufs wegen mit dem Thema viel zu tun habe, meine Meinung dazu:

    Linux ist auch nicht viren-unanfälliger als Windows.
    Nur gibt es eben viel viel mehr Schädlinge die auf Windows zielen, da eben die meisten Leute Windows nutzen. Daher ist die Wahrscheinlichkeit sich früher oder später einen Virus einzufangen bei Windows deutlich höher.

    Ansonsten nehmen sich beide Systeme in Sachen Sicherheit nichts - ein ungepatchtes LInux System ins Internet hängen, und man kann davon ausgehen dass es relativ schnell gehackt ist, wenn es nicht durch eine Firewall geschützt wird.

    Tatsächlich konzentrieren sich viele Angreifer gar auf Linux, da es immer mehr eroberbare Ziele gibt die eben LInux benutzen, und sich in vermeintlicher Sicherheit wähnen, was jedoch schon seit Jahren nichtmehr so ist.
     
  20. never_mind

    never_mind

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Komisch ist allerdings, dass ich auf meiner Linux Kiste überhaupt keine FW habe. Ein Ubuntu wird per default ohne FW installiert, weil es eigentlich keine angreifbare Fläche bietet, im Ggstz. zu Windows. So bin ich schon seit recht langer Zeit online, oft sogar mit 'ner Art Dauerverbindung, und das völlig ohne Probleme.
    Auf meine Windowskiste hatte ich wegen Netzwerkprobleme die FW leichtsinnigerweise mal deaktiviert und bin dann ins Netz gegangen. Ergebnis: nach etwa einer Minute hat der Rechner von selbst neu gebootet und ich hatte ein neues Icon auf dem Desktop. Es handelte sich um ein Stopp-Schild mit dem Text: "Remove Trojaner" :D

    Ich behaupte, ein Linux "out of the box" ist sicherer als ein ebenso installiertes Windows. Wer etwas von der Materie versteht, bekommt ein Windows etwa so sicher wie ein Linux. Aber hochsichere Spezialdistributionen, etwa von IBM, aber auch im "Selbstbau möglich, sind sicherer als ein sicher gemachtes Windows.

    Fazit: Linux ist sicherer.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.