Information ausblenden

Wie organisiert man am besten seine Festplatten?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Lucky, 24.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Also bisher habe ich zwei 120 GB Platten mit jeweils 7.200 rpm und 8 MB Cache, die natürlich nicht als Master/Slave betrieben werden, sondern jeweils einzeln an einem IDE-Port auf dem Mainboard stecken. Auf Platte 1 liegen WinXP, Sequencer und Aufnahmen, auf Platte 2 Sample-Libraries. Bisher ist auf beiden noch ausreichend Platz, aber sobald ich mir einen oder zwei der moderneren VSTi's anschaffen sollte (vor allem spezialisierte Sample-Player für Orchester, aber evtl. auch sowas wie Trilogy), dürfte es irgendwann eng werden.

    Was so gaaaanz große Platten angeht (ab 300 GB), hab ich noch ein ungutes Gefühl, und seien es noch so esotherische Gründe, wie, dass sich alle Daten für verschiedene VSTi's durch ein und dasselbe Kabel quetschen müssen ;)

    Nun weiß ich gerade nicht auswendig, ob mein Board noch weitere IDE-Ports hat. Wenn nicht, wäre es möglich und sinnvoll, weitere IDE-Ports als Controller-Karte zu kaufen? Oder wären die 3 freien USB2.0-Ports eine Überlegung wert für externe Platten, oder ist USB für solche Zwecke viel zu langsam?

    Wie macht ihr das, um zukunftsorientiert arbeiten zu können?
     
    Lucky, 24.04.06
    #1
  2. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    Hi,

    Tip 1: Partitionen, es geht hier zwar darum 2 * Win zu installieren ... doch lies mal durch

    Tip 2: Wechselrahmen

    Die Geschmäcker und Idee gehen immer leicht auseinander, sind dennoch gute Tipps dahinter.
     
    antares, 24.04.06
    #2
  3. valderas

    valderas

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    649
    649
    Hi Lucky,

    also vor 250 GB Platten braucht man heute nicht mehr zurückschrecken.... mein neuer Rechner hat so eine und es läuft alles bestens !

    2 von denen sollten eigentlich schon ne weile reichen ;)

    Ich habe aber z.B. auf der ersten dass Betriebsystem, den Sequenzer und alle PlugIns, auch die Sound-Libraries hab ich auf der ersten Platte !
    Muß aber dazusagen, dass ich damit wenig arbeite, bei mir halt nur "echte" Musik ;)

    Auf der zweiten Platte hab ich nur die Aufnahmen, sonst nix !

    USB 2.0 ist jetzt nicht wirklich langsam, aber einer "internen" Lösung schon noch unterlegen...wenn ich mich nicht irre !?

    Was mich aber bei der externen Lösung am meisten stören würde, ist die Tatsache, dass die externen HDD einen Lüfter brauche. Ich hab so einen externe 160 GB Platte in einem schönen Alugehäuse.... da kann man zwar den Lüfter abschalten, wie lange die Platte dass aber mitmacht, weiß keiner.
    Wenn man den Lüfter allerdings einschaltet, denkst Du, Du sitzt direkt in der Einflugschneise eines Flughafens.... also arbeiten kann man damit nicht !!!

    Ich verwende die externe nur noch als Datensicherung !

    Grüße
     
    valderas, 24.04.06
    #3
  4. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Naja, der PC ist bei mir eh in einem anderen Raum untergebracht, von Geräuschentwicklung bekomme ich da also erstmal nix mit :)
     
    Lucky, 24.04.06
    #4
  5. gecko63

    gecko63

    Registriert seit:
    27.11.02
    Punkte:
    3.914
    3914
    Hey Lucky,

    Zu Tipp1 von Antares...

    HomerSimpson hatte mich per PM nochmal um eine ausführlichere Beschreibung gebeten, die Antwort, die ich ihm darauf zurückgeschrieben hatte poste ich jetzt nochmal hier:


    Hier nochmal die richtige Vorgehensweise in Kurzform:

    1) Daten sichern
    2) Mit XP CD Booten und auf eine primäre Partition (z.B. 20GB) installieren
    3) Mit der Datenträgerverwaltung (rechtsklick auf "Arbeitsplatz" und dann "verwalten) eine zweite primäre Partition anlegen (auch 20 GB)
    3) Boot-US installieren und so einrichten, dass nur die beiden primären Partitionen im Bootmenü angezeigt werden
    4) Rechner Booten - Nun kommt das Bootmenü- und die NEUE LEERE Partition auswählen. Dadurch wird die andere (wo bereits windows drauf ist) versteckt! Das ist der Trick an der Sache!
    5) Von XP CD Booten und NOCHMAL windows installieren. Als C Partition nimmst Du nun die Zweite Partition. Die auf der bereits Windows installiert ist, wird als OS/2 Bootmanagerpartion angezeigt oder so ähnlich...

    Es kann sein, dass nach der zweiten Windows Installation das Bootmenü wieder weg ist, weil bei der Installation der MBR (Master Boot record) neu geschrieben wurde, da bin ich mir gerade nicht ganz sicher) Das ist aber kein Problem. In dem Fall einfach nochmal Boot-US installieren und verfahren wie vorher.

    Ja, Du musst alle Treiber und Programme zweimal installieren. Das sind zwei völlig voneineander getrennte Betriebsysteme. Das ist ja gerade das Gute daran. Auf meiner "Cubase" Partition sind KEINERLEI andere Programme drauf. kein Virenscanner, kein Office, nix! Sogar die Netzwerkkarte ist deaktiviert (Kein Internet, keine Viren)

    Ein weiterer Vorteil ist, dass du gemütlich ein neues System aufsetzten kannst, weil du ja immer eine weitere Windows Partition hast.

    Das Ganze funktioniert natürlich auch mit DREI Partitionen. so habe ich es:

    1) Windows Work
    2) cubase
    3) Test bzw. zum Neu aufsetzten nebenher.

    Hoffe, ich konnte Dir helfen.

    PS: Es gibt noch einen anderen Bootloader, der auch klasse ist: xfdisk
    Aber für den braucht man eine bootbare CD auf die er gebrannt werden muss (mit nero einfach eine Bootcd erstellen -Diskettenemulation-)
    Aber der Boot-US ist schon klasse, weil man ihn halt unter windows installieren
     
    gecko63, 26.04.06
    #5
  6. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Noch mal eben eine Frage, für die kein neuer Thread lohnt:

    Macht es einen Unterschied, ob ich - neben meiner 1. Platte für Programme und Audiofiles - am zweiten IDE-Port (für Samples und VSTi's) eine große Festplatte betreibe (als Single) oder aber zwei jeweils halb so große als Master/Slave-Kombi?

    Wenn ja, welches von beiden ist besser?
     
    Lucky, 12.05.06
    #6
  7. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    1 IDE-Strang kann immer zwei IDE-Geräte mit voller Bandbreite betreiben, daher sind 2 kleine Festplatten schneller als eine große, aber nur wenn auf beide gleichzeitig zugegriffen wird, d.h. du müsstest deine Daten schon sehr sinnvoll aufteilen, wenn du nen Geschwindigkeitsvorteil haben möchtest.
    Ich würde eher zu einer großen tendieren, weils wesentlich günstiger ist, oder gleich nem Raid 0, weils nen echten Geschwindigkeitsvorteil bringt.
     
    qatcho, 12.05.06
    #7
  8. antares

    antares Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.631
    7631
    Hi,

    RAID0 bringt "nur" Tempo aber absolut keine Sicherheit!!! (jaja, immer diese Backups)
    Fällt die eine Platte aus, ist ALLES futsch!

    RAID10 scheint hier angebrachter. Ein System will durchdacht sein, nach einem Desaster ... sowieso!!!

    Kann mich auch irren, wie so oft .. hm ...
     
    antares, 12.05.06
    #8
  9. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Stimmt, Raid 0 ist auf jeden Fall doppelt so anfällig gegenüber Datenverlust, wie ein normaler Betrieb.
    Falls man sich also für ein Raid 0 entscheided sollte man an regelmäßige Backups denken, sonst ist die Freude über die schnellen Platten schnell verflogen.

    Optimal wäre ein Raid 5 (Raid 01), allerdings kostet das richtig Geld, weil man vier Platten braucht.
    Was auch ganz cool sein soll wäre ein Matrix-Raid... Dort werden 2 Platten in 4 Partitionen aufgeteilt, wobei zwei Partitionen ein Raid0, den anderen 2 ein Raid 1 zugewiesen wird. Da kann man das Betriebssystem und die Programme auf die schnellen Raid 0 Partition(en) legen, die sensiblen Daten auf die Raid1 Partition(en).

    Bei nem Crash müssten also nur die Programme und das OS neu installiert werden, die Daten wären sicher.
     
    qatcho, 12.05.06
    #9
  10. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    naja, ob eine Platte finanziell günstiger ist, sei jetzt mal dahingestellt: Denn eine (mit der halben Kapazität dessen, was ich möchte) hab ich ja schon... Dann werde ich mir wohl noch eine weitere dieser Größe nachkaufen.

    Dass ein IDE-Strang zwei IDE-Geräte mit voller Bandbreite betreiben kann, war mir nue, freut mich daher aber nicht weniger - im Gegenteil...

    PS: War das schon immer so -oder erst seitdem die Kabel doppelt so viele Adern haben? Denn aus irgendeinem Grunde muss mir ja damals jemand geraten haben, die beiden Platten auf jeden Fall an unterschiedliche IDE-Ports zu hängen... :|
     
    Lucky, 12.05.06
    #10
  11. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Die Verdoppelung der Kabel war nur notwendig um die Siganlqualität zur Erhöhung der Taktfrequenz der Schnittstelle zu verbessern. Es sind nach wie vor vierzig Signalkabel, ergänzt durch 40 Massekabel.

    Jeder IDE-Port auf deinem Board verfügt über 2 UDMA-Kanäle, die jeweils bis zu 133 MB/s übertragen können, und kann pro Kanal eine Festplatte addressieren.

    Da die max. Übertragungsgeschwindigkeit bei 7200er Platten je nach Sektor zwischen 30 und 60 MB/s liegen wirst du bei PATA (IDE) keinen Geschwindigkeitsunterschied zu SATA merken.

    Erst bei nem RAID wird die höhere Bandbreite der SATA-Schnittstelle interessant.
     
    qatcho, 12.05.06
    #11
  12. spitz

    spitz

    Registriert seit:
    11.05.06
    Punkte:
    6
    6
    Hi,
    ich würde das mit dem RAID lassen.
    Mehrere Platten zusammen zu machen zu einer Großen ist schlecht, denn wenn eine abraucht wirst du warscheinlich auch nicht mehr richtig an die Daten der anderen kommen.
    RAID 1 schützt nur vor dem technischen Ausfall einer Platte. Da werden die Daten gespiegelt. Du brauchst aber dann immer 2 Festplatten.

    Eine Externe USB Festplatte ist bei großen Datenmengen wie Audio Dateien zu lahm.

    Ich würde deine Platten so lassen und einen zusätzlichen PCI controler einbauen.
    Entwerder IDE oder besser SATA.
    SATA ist sehr viel schneller als IDE.

    Gruß
     
    spitz, 14.05.06
    #12
  13. goldmoon

    goldmoon

    Registriert seit:
    24.06.03
    Punkte:
    708
    708
    da muss ich leider widersprechen. Wie qatcho schon gesagt hat, gibts im moment keinen nennenswerten geschwindigkeits- unterschied!

    Bei dem Raid stimme ich spitz zu.

    Mehr über Raid:

    Wikipedia RAID

    Grüße, G.
     
    goldmoon, 14.05.06
    #13
  14. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
     
    fmo, 14.05.06
    #14
  15. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Gut zu wissen. Dann hab bisher wohl immer IDE einbauen müssen, weil mein Board (ASRock K7S8X) von Haus aus keine SATA-Platten nimmt aber nem neuen Controller wäre das egal - dafür kauft man sich schließlich so nen Controller, nä? Also sowas hier? In der Schwesterkategorie IDE-Controller steht überall was von RAID. Will aber kein RAID - oder kauft man standardmäßig so nen Controller, der zwar auch RAID kann, aber verwendet das nicht, oder wie?

    2. Frage:
    Welche IDE- bzw. S-ATA-Platten wären denn z.Zt. zu empfehlen. Liebäugle da mit gut 200 GB.
     
    Lucky, 17.05.06
    #15
  16. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    mal ein dezentes :push:
     
    Lucky, 18.05.06
    #16
  17. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    hi lucky,

    in diesem Thread haben BenSommerfeld und jambus eine interessante Diskussion u.a. über IDE und S-ATA geführt. Vielleicht sind da interessante Infos für Dich drin.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 18.05.06
    #17
  18. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    >> PS: Es gibt noch einen anderen Bootloader, der auch klasse ist: xfdisk
    Stimmt.
    Allerdings hat er mit diversen neuen Plattenkonstellationen Probleme - speziell an BIOS-gesteuerte SATA- und SCSI-System mag er manchmal nicht.

    XOSL ist da besser, installiert auch in den MBR und wird auch weiterentwickelt. Bei XFDISK wird nichts mehr gemacht...


    >> Aber für den braucht man eine bootbare CD auf die er gebrannt werden muss

    Nicht wirklich.
    Jedes DOS-bootfaehige Medium geht da - Diskette, Speicherstick, MP3-Player.... ;)

    Micha
     
    sbv0001, 18.05.06
    #18
  19. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Ein paar Infos zu Plattensystemen:

    Geschwindigkeiten:

    1) Server-SCSI
    2) Server-SATA
    3) SATA an direkt angebundenem Controller (onboard)
    4) IDE an direkt angebundenem Controller (onboard)
    5) SATA und IDE uber separaten PCI-Controller
    6) Sonstiges Geraffel (USB, FW etc....)

    zu 1) und 2) braucht man nix erklaeren - die Controller liegen alleine schon ausserhalb dessen, was man bezahlen moechte... ;)
    zu 3) wenn der SATA-Controller NICHT uber den PCI-Bus angeahengt ist, koennen (nicht muessen) speziell SATA 300-PLatten ihren Vorteil ausspielen.
    zu 5) Wenn SATA und IDE ueber separaten Controller gefahren werden, sind sie langsamer als bei direktem Anschluss am Onboard-Controller, weil die Daten ueber den PCI-Bus muessen. Dabei ist es egal, obs ne SATA 150 oder 300 - Platte ist.
    Ist langsamer als ne alte 40 Gb-Platte direkt am IDE-Controller... :D
    Nur bei speiziellen Controllern und PCI X sieht das moeglicherweise anders aus - aber natuerlich gegen entsprechende Preise.


    Zwei IDE-Platten an einem Kanal (Kabel) sind langsamer als jede an einem separaten Kanal, da IDE immer nur eine Platte steuern kann und "disconnect from bus" nicht unterstuetzt wird. Bei zweikanaligem Aufbau sind beide Platten unabhaengig steuerbar und die Datenuebertragungsrate haengt dann in erster Linie vom Controller und Bus ab.

    Wer seinen Rechner taeglich mehr als cht bis zehn Stunden laufen laesst, sollte sich zu alternativen Platten Gedanken machen. IDE-Platten haben eine zulaessige Laufzeit von ca. acht Stunden taeglich und verrecken deshalb frueher, wenn sie Dauerlauf machen muessen. In so einem Fall haben die SATA-Serverplatten die Nase vorn - besonders die, die aus der Entwicklungslinie der SCSI-Platten stammen.


    RAID-Infos.
    Man unterscheidet in erster Linie zwischen Software- und Hardware-RAID.
    Soft-RAIDs sind i.A. langsamer als HW-RAIDs, weil die Rechner-CPU die Verwaltung uebernehmen muss. HW-RAIDs haben einen eigenen Prozessor und verwalten die Platten selber - allerdings sind die Controller meist ziemlich teuer...
    Ein HArdware-RAID funktioniert auch unter einem anderen Betriebssystem, ein Software-RAID meist nicht - das macht den Zugriff auf Daten bei defektem Rechner gerne mal zum Roulette-Spiel.

    RAID 0:
    Striping. Daten werden streifenweise auf (mindestens) zwei PLatten verteilt und macht daher einen Geschwindigkeitsvorteil beim Schreiben.
    Datensicherheit schlechter als bei nur einer Platte.

    RAID 1
    Mirroring
    Auf mindestens zwei Platten werden die Daten gleichzeitig - quasi parallel - geschrieben. Hilft nur gegen mechanischen Ausfall einer Platte - logische Fehler wie Loeschen oder Formatieren schiessen auf beiden Platten die Daten gleichzeitig ab.

    RAID 5
    Mehrere Platten schreiben und lesen die Daten verteilt - das gleiche gilt fuer die Parity-Daten. Lesegeschwindigkeit relativ hoch, Datensicherheit auch. Ausfall einer Platte ist unerheblich. Die Performance ist nicht generell das Wahre - speziell beim sequentiellen Schreiben.

    RAID 0+1
    Mehrere gestripte Systeme (RAID 0) werden mittels eines RAID 1 zusammengefasst und gespiegelt. Ist von der Performance her gut, die Datensicherheit auch.
    Ausfall einer Platte des Stripesets wird von der Spiegelung aufgefangen, der Ausfall eines Spiegelkanals macht auch keine Probs.

    RAID 10
    Striping (RAID 0) ueber mehrere Spiegelsets (RAID1). Hohe Performance und Sicherheit.

    Allerdings:
    Richtig sicher und schnell wirds erst dann, wenns auch gleichzeitig teuer wird......
    zB RAID 15: Sechs Pallten noetig....

    Micha
     
    sbv0001, 18.05.06
    #19
  20. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    sbv, das sind ja mal Infos! Danke, das sollte mal jemand wo anheften oder irgendwie verbauen...

    Aber noch mal zu meiner Frage mit den eBay-Links. Einen popligen IDE-Kontroller (ohne RAID) habe ich noch nicht gefunden... Bei den SATA-Kontrollern ist ja meist noch ein IDE-Port "gratis" mit dabei...

    Ein Speed-Ranking bist du mir aber noch schuldig (vor dieser Wahl stehe ich wohl): weitere Platten zunächst als Slave an die vorhandenen Singles an IDE1 und IDE2 klemmen ODER an einen IDE-Kontroller? Im Moment tendiere ich ja eh zu IDE-Platten, wie's aussieht.

    Sehe ich das richtig, dass man besser zum IDE-Kontroller greift, damit die alten Platten wenigstens noch in ihrer alten Geschwindigkeit laufen können? Nämlich mit Master/Slave leidet schließlich die Performance ALLER Platten und bei Platte 3 und 4 an PCI-Kontoller ist das den Platten 1 und 2 wohl egal... richtig?
     
    Lucky, 18.05.06
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.